Peter Grimm / 28.02.2019 / 14:00 / Foto: Frank Plitt / 41 / Seite ausdrucken

Europa: Aufwachen mit George Soros

Sich kritisch über George Soros zu äußern, ist bekanntermaßen heikel, denn man wird nur allzu schnell in die schlechte Gesellschaft diverser Antisemiten einsortiert. Selbst viele Meinungsbildner, die sich gern in der Rolle der Kapitalismuskritiker gefallen, sind sehr um den Ruf des größten Finanzspekulanten besorgt. Schließlich hat er ja nicht nur Währungen und Volkswirtschaften gewinnbringend ruiniert, sondern über seine Stiftung auch unendlich viele Initiativen und Bildungseinrichtungen, die sich für eine bessere Welt einsetzen, initiiert und gefördert.

Da er mit seiner Rolle auf den internationalen Finanzmärkten und der Bedeutung seiner Stiftung zu den Großen dieser Welt gehört und sich die Legitimität dazu mit cleverem Einsatz seines Reichtums selbst verliehen hat, bauen ihn eben auch Verschwörungstheoretiker verschiedener Couleur gern in ihr Weltbild ein. Und in das Umfeld wird auch schnell einsortiert, wer das Schaffen dieses Mannes anhand von Fakten kritisch würdigt.

Diese Vorrede dient nur der Vermeidung von Missverständnissen, denn hier soll es nicht einmal ansatzweise um eine Generalabrechnung gehen, sondern nur auf einen Artikel dieses einflussreichen Mannes verwiesen werden, der einfach interessante Rückschlüsse auf die Gedankenwelt des George Soros zulässt.

Bitte wach auf, Europa nennt er seinen „Appell zur Verteidigung der EU“, der vor einigen Tagen im "Standard" erschien. Und der enthält einen erstaunlichen Kernsatz:

„Europa schlafwandelt in Richtung Untergang, und die Europäer müssen aufwachen, bevor es zu spät ist. Tun sie es nicht, wird die Europäische Union dem Muster der Sowjetunion aus dem Jahr 1991 folgen. Weder unsere Regierungen noch die Normalbürger scheinen zu verstehen, dass wir an einem revolutionären Moment stehen, dass die Bandbreite der Möglichkeiten enorm ist und dass das letztliche Resultat daher höchst ungewiss ist.“

Bislang blieb die Gleichsetzung der EU mit der Sowjetunion immer ihren Kritikern vorbehalten, um die undemokratische Aushöhlung der Einflussmöglichkeiten der Bürger in den Mitgliedstaaten durch eine Brüsseler Nomenklatura anzuprangern. Damit in einem „Appell zur Verteidigung der EU“ zu kommen, ist schon „ä bissl speziell“, wie man es auf Sächsisch ausdrücken würde.

Was will uns Soros damit sagen? Dass auch das Zerbrechen der Sowjetunion zu bedauern wäre? Dass man es besser verhindert hätte? Immerhin läge er damit genau auf der Linie von Wladimir Putin, der den Untergang der Sowjetunion bekanntlich einmal in einer Rede zu einer der größten Katastrophen der Geschichte erklärt hat. Aber das klärt sich vielleicht später noch auf.

Der sich als EU-Verteidiger berufen fühlende Soros wird sicher nicht beabsichtigt haben, die EU in eine Reihe mit dem Völkergefängnis Sowjetunion zu stellen. Allerdings klingen die Empfehlungen, die er zur Rettung EU-Europas gibt, sehr nach dem Motto: Weniger Demokratie wagen! Zitat:

„Der nächste Wendepunkt werden die Wahlen zum Europaparlament im Mai 2019 sein. Leider werden die antieuropäischen Kräfte an der Urne einen Wettbewerbsvorteil genießen. Dafür gibt es mehrere Gründe, darunter das nicht mehr zeitgemäße Parteiensystem in den meisten europäischen Ländern, die praktische Unmöglichkeit einer Vertragsänderung und den Mangel an rechtlichen Instrumenten zur Disziplinierung von Mitgliedstaaten, die gegen die Gründungsprinzipien der Europäischen Union verstoßen. Die EU kann Bewerberländern das Gemeinschaftsrecht aufzwingen, doch fehlt es ihr an ausreichenden Befugnissen, um dessen Einhaltung durch die Mitgliedstaaten zu erzwingen.“

Also das Bedauern darüber, dass Brüsseler Gremien die Mitgliedstaaten nicht ausreichend zur Einhaltung von EU-Beschlüssen zwingen können, ist klar verständlich und bedarf keiner weiteren Erläuterung. Soros sind die Mitgliedstaaten einfach noch zu souverän gegenüber der EU. Aber was ist jetzt am Parteiensystem nicht mehr zeitgemäß?

„Das antiquierte Parteiensystem hindert diejenigen, die die Gründungswerte der EU bewahren wollen, aber hilft jenen, die diese Werte durch etwas radikal anderes ersetzen wollen. Dies trifft auf einzelne Länder zu und noch stärker auf transeuropäische Bündnisse.

Das Parteiensystem der einzelnen Staaten spiegelt die Trennlinien wider, die im 19. und 20. Jahrhundert wichtig waren, wie etwa den Konflikt zwischen Kapital und Arbeit. Doch die Spaltung, die heute am wichtigsten ist, ist die zwischen pro- und antieuropäischen Kräften.

Dass George Soros der Konflikt zwischen Kapital und Arbeit nicht so wichtig ist, ist leicht nachvollziehbar. Dass es aber unter den Angesprochenen gerade in der linken Hälfte des politischen Spektrums kaum Stimmen gibt, die an dieser Stelle aufschreien, ist verwunderlicher. Aber gut, halten wir uns nicht damit auf, denn Soros hat auch eine Botschaft an die Deutschen:

„Das beherrschende Land der EU ist Deutschland, und das vorherrschende politische Bündnis in Deutschland – zwischen CDU und CSU – ist unhaltbar geworden. […] Der Aufstieg der AfD beendete den Daseinszweck des Bündnisses aus CDU/CSU. Doch kann das Bündnis nicht aufgekündigt werden, ohne Neuwahlen auszulösen, die sich weder Deutschland noch Europa leisten kann. Beim gegenwärtigen Stand der Dinge kann die herrschende Koalition nicht so robust proeuropäisch agieren, wie sie das täte, wenn die AfD nicht ihre rechte Flanke bedrohte.“

Neuwahlen kann sich keiner leisten? Durch die Existenz der AfD könne die Regierung nicht so „robust proeuropäisch“ agieren, wie sie es sonst täte? Das kann man Soros natürlich getrost glauben, bei seinem sicher exzellenten Einblick in die Gedankenwelt der politischen Eliten. Nur die Erkenntnis, dass all dies Ausdruck einer unter Wahlbürgern weit verbreiteten Ablehnung des „robusten“ und teuren „proeuropäischen“ Agierens sei, lässt der Spitzenspekulant lieber nur angedeutet.

Viel wichtiger ist: Soros hat auch in diesem schwierigen Deutschland seine Hoffnungsträger gefunden:

„Die Situation ist durchaus nicht hoffnungslos. Die deutschen Grünen haben sich zur einzigen konsequent proeuropäischen Partei im Lande entwickelt, und sie legen in den Meinungsumfragen weiter zu, während die AfD ihren Zenit (außer in den neuen Bundesländern) erreicht zu haben scheint. Doch nun werden die CDU/CSU-Wähler von einer Partei vertreten, deren Bekenntnis zu den europäischen Werten zwiespältig ist.“

Was läge da wohl näher, als endlich eine robuste schwarz-grüne Koalition zu bilden? Gut, ohne Neuwahlen müsste man dann doch noch einmal versuchen, die FDP zu überreden. Aber wenn es um die Rettung Europas geht, werden die sich doch nicht noch einmal verweigern, oder?

Ja, auch in anderen Ländern, das können Sie hier im Appell nachlesen, steht es schlecht um die Parteien und ihr Verhältnis zu Europa. Und auch wenn die deutschen Grünen so hoffnungsvoll sind. Generell klingt Soros wirklich nicht optimistisch:

„Es ist schwer zu erkennen, wie die proeuropäischen Parteien siegreich aus der Wahl im Mai hervorgehen können, wenn sie nicht Europas Interessen vor ihre eigenen stellen. Man kann noch immer für eine Bewahrung der EU plädieren, um diese radikal neu zu erfinden. Aber das würde in der EU einen Sinneswandel erfordern. Die aktuelle Führung erinnert an das Politbüro zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs der Sowjetunion, das damals weiter seine Ukasse erließ, als ob sie noch relevant wären.“

Da ist er wieder – der Sowjetunion-Vergleich. Und etwas klarer, auch wenn die Gleichsetzung der EU-Kommission mit dem KPdSU-Politbüro nun wahrlich eher an die Statements knallharter EU-Kritiker erinnert. Aber Soros will ja „Europa“, also eigentlich die EU verteidigen:

„Der erste Schritt zur Verteidigung Europas vor seinen inneren und äußeren Feinden besteht darin, die Größenordnung der von ihnen ausgehenden Bedrohung anzuerkennen. Der zweite ist, die schlafende proeuropäische Mehrheit aufzuwecken und zur Verteidigung der Gründungswerte der EU zu mobilisieren. Andernfalls könnte sich der Traum vom geeinten Europa zum Albtraum des 21. Jahrhunderts entwickeln.“

Sind „Gründungswerte der EU“ für ihn nur ein sympathischer klingendes Synonym für den EU-Apparat oder ruft er tatsächlich zu einer europäischen Neugestaltung auf? Bei Letzterem müssten aber gerade auch viele EU-Kritiker angesprochen werden, denn sie sind meist keineswegs antieuropäisch, wünschen sich aber eine Gemeinschaft, die die Souveränität der Bürger stärkt und nicht einschränkt, in der mehr statt weniger Demokratie gelebt wird.

In ersterem Falle könnte es sein, dass es bald gar keine „proeuropäische Mehrheit“ mehr zu wecken gibt. Vielleicht ist man in der EU-Nomenklatura eher froh über die vielen Schlafenden, die – einmal wachgerüttelt – den Berufseuropäern das „robuste“ Agieren sicher nicht leichter machen würden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 28.02.2019

Die aktuelle Regierung der Republik Ungarn ist ohne Zweifel nach den vorbildlichsten rechtsstaatlichen und demokratischen Normen vom Volk der Ungarn durch freie Wahlen legitimiert worden. Die Herrschaft von Juncker dagegen besteht durch einen EU-Vertrag, der nach der Ablehnung der EU-Verfassung durch die zwei Volksabstimmungen in den Niederlanden und Frankreich ohne irgendwelchen Respekt vor den höheren Werten der europäischen Republiken einfach als gültig erklärt wurde. Nachdem die Ungarn neulich der Welt ein blasphemisches Plakat mit Soros und Juncker als Pärchen mit durchaus authentischen Ansichten darboten, da stellten sich die Hofschranzen von Brüssels Zwangsapparat pflichtgemäß vor Juncker und keiner verteidigte Soros.

Michael Scheffler / 28.02.2019

Was aus meiner Sicht untergeht, ist die mögliche Motivation von Soros. Im Gegensatz zum hochgeschätzten HB scheint er den Europäern in Gänze den WKII und die Holocaust-Katastrophe nicht verziehen zu haben. Bei Deutschland und Ungarn mag man das aus seiner Biographie heraus noch einsehen, aber warum spekuliert er gegen europäische Währungen und den Euro, wenn ihm Euopa doch so am Herzen liegt?

Margit Broetz / 28.02.2019

Putins Äußerung, der Zerfall der Sowjetunion sei eine der größten Katastrophen des 20. Jahrhunderts gewesen, hat bei so manchen im Westen Schnappatmung verursacht. Sieht man sich die Folgen aber genauer an, versteht man was er gemeint hat: die über zwei Jahrzehnte unbeschränkte Herrschaft von US Strategen, zu deren Wirken die Zerstörung Jugoslawiens - eigentlich ein Kolonialkrieg der NATO mit dem Nebenzweck, den verbliebenen Rest Sozialismus in Europa zu beseitigen (dabei lebten die Jugos so schlecht eigentlich nicht, verglichen mit ihren Startbedingungen nach dem 2. Weltkrieg). Die Zerstörung Afghanistans (der US Stratege Brzeszinski war ja bis zuletzt stolz darauf, mittels radikalem Islam dort die Sowjets in die Knie gezwungen zu haben - nun, die Sowjets sind weg, aber den Islam hat der Westen jetzt überall an der Backe), die Zerstörung von Irak und Lybien hätten sich die US Strategen nicht getraut, hätten die Sowjets noch als starkes Gegengewicht fungiert. Und die Migrationskatastrophe hätten wir in dieser Form auch nicht. Erst beim Syrienkrieg ist Rußland wieder stark, und prompt ist auch das nächste Abenteuer der USA gescheitert. Man muß der Sowjetunion nicht nachtrauern, aber unter den Folgen ihrer Zerstörung leidet heute die ganze Welt. Statt der im Osten operierenden Nomenklatura haben wir heute weltweit agierende Oligarchen, von denen Soros ja nur ein etwas bekannterer ist, obwohl die meisten, die unter dem von ihm angreichteten Unheil leiden, seinen Namen wohl noch nie gehört haben.

J. Polczer / 28.02.2019

„Es ist schwer zu erkennen, wie die proeuropäischen Parteien siegreich aus der Wahl im Mai hervorgehen können, wenn sie nicht Europas Interessen vor ihre eigenen stellen.” Dieser Teil des Zitats ist wirklich verwunderlich. Was sind “Europas Interessen?”, wenn nicht die Interessen der einzelnen Mitgliedsstaaten? Das die Interessen der EU womöglich andere darstellen, als die Europas (= die einzelnen Mitgliedstaaten), kann ich mir gut vorstellen. Schon wieder diese Gleichsetzung des Kontinents mit der EU…Einem Gebilde, dessen demokratisches Element etwas fragwürdig erscheint. Wenn nun eine so große Divergenz zwischen diesen “europäischen Interessen” und denen der Nationalstaaten besteht, muss man sich wirklich fragen, ob eine Reformation Europas notwendig wäre. Vom Diener wurde dieses Gebilde plötzlich zum Meister.

Albert Sommer / 28.02.2019

Immer wenn ich diesen gefährlichen alten Greis sehn muss, wird mir Viktor Orbán erneut ein großes Stück symphatischer.

Frank Dom / 28.02.2019

Soros dürfte mit diesem Text als Vertreter der autoritären, anti-demokratischen EU-Isten ein klarer Fall für den deutschen Verfassungsschutz sein…. Also, eigentlich.

Gottfried Solwig / 28.02.2019

Als Banater Berglanddeutscher habe ich bereits 2001 die Ähnlichkeit gesehen, nur waren damals alle auf dem EU Europa Trip, das angeblich soviel Frieden gebracht hat. Ohne die Amerikaner hätten wir auch heute noch Krieg in Jugoslawien! Um auf Putin zurückzukommen, der auf den Zerfall der UdSSR angesprochen sagte: „Das Allererste und Wichtigste besteht darin, dass 25 Millionen Russen sich über Nacht im Ausland befanden. Das ist tatsächlich eine der größten Katastrophen des 20. Jahrhunderts.“ Nun, das ist die Situation in der sich deutsche Minderheiten in vielen Nachfolgestaaten wie Rumänien bis heute nach dem Ersten Weltkrieg befinden, nur wollen viele hier das nicht sehen. Dass die alle Bundesregierungen seit der Rot-Grünen die Aussiedleranträge der Deutschen aus Rumänien abgelehnt haben war nie Bestandteil der Nachrichten der letzten 20 Jahren. Diese Menschen werden seit 1998 von der Bundesrepublik ausländerrechtlich behandelt.Was Soros betrifft, seine Intentionen verstehe ich nicht. Schon gar nicht, wenn er wie so viele andere von europäische Werte spricht. Auch hier weiß ich es als Banater Berglanddeutscher besser. In Rumänien haben die Rumänen in der EU nichts anderes gesehen, als die Möglichkeit das Land massenhaft zu verlassen und im Westen auszuwandern. Das haben die so gemacht nachdem das Banat nach dem Ersten Weltkrieg zu Rumänien kam. Das war infolge des Kommunismusdas Hauptkriterium für die Aussiedlung der deutschen Bevölkerung aus dem Bant. Sie wollten unter Deutschen und nicht unter Rumänen leben.Rumänien ist das einzige kommunistische Land in dem es keine Opposition, kein widerstand gegen den Kommunismus gab. Diesen gab es nur seitens der deutschen Minderheit z.B die Aktion Gruppe Banat oder noch mehr von der ungarischen Minderheit die auch zuständig für die sogenannte Revolution 89 dort war.Das Problem der EU war, man kann keinen karren vor den Ochsen spannen.

Kornelia Lösch / 28.02.2019

Trump mag ihn nicht besonders. Warum wohl?

E Ekat / 28.02.2019

bin ich jemals gefragt worden - oder nein, besser:  kenne ich jemanden, der jemals gefragt wurde, ob er diese Art von EU will, oder ob er, falls es jemals zu einer EU kommen sollte eine Vorstellungen habe, wie diese EU dann aussehen könnte ? Man hat es nur rauschen hören, es ginge um ein Europa der Vaterländer, in welchem Subsidarität herrschen würde.  Derweil wurde in Straßburg ein pompöses Parlament errichtet, das jedoch praktisch nichts zu sagen hatte. Ein potemkinsches Unterfangen, das bis heute seinen Zweck erfüllt. Die Macht jedoch liegt bei einer Kommission, wie auch immer dazu legitimiert, das ihr zur Verfügung gestellte Macht-Instrument ist das europäische Recht. Weitab von allem, worauf Bürger durch Wahl Einfluß nehmen konnten, oder könnten.  Nun warnt Soros vor einem Europa nach dem Zuschnitt der UdSSR, und den sich daraus drohend ergebenden Folgen.  Letzteres wird er kaum noch erleben.  Denn so schnell wird Europa sich nicht abwickeln. Erstens fehlt uns der erfolgreiche Klassenfeind. Zweitens: wir haben immer noch viel zu viel Substanz, die verbrannt werden muß.  Schließlich müssen wir uns selber zur Strecke bringen, da liegt der Unterschied zur UdSSR.  Aber vor dem Untergang schützt keine noch so rational geführte Diskussion. Mit wem könnte man diskutieren. Man schaue sich um.  Das wird also ein ganz langsamer Tod werden.  Dabei können wir fest auf unsere Eliten rechnen, die niemals klein beigeben, werden, bevor nicht noch der letzte Tropfen mobilisiert und verdunstet wurde.

B. Anders / 28.02.2019

Interessant ist doch auch, wie diverse Politiker (und Medien) auf die Plakataktion (Soros mit Junker) von Orban in Ungarn reagiert haben. Getroffene Hunde bellen. Und hier ziemlich laut. Finde es immer wieder klasse, wie unbeeindruckt Orban bleibt, ob der schrillen Töne gegen ihn. Sind doch angeblich nur Verschwörungstheorien, da muss man doch nicht so drauf abgehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 17.09.2019 / 15:30 / 42

Einschulung in Emmertsgrund

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Dieser Satz, mit dem die grüne Bundestags-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt bekanntlich vor vier Jahren…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2019 / 14:15 / 80

Ost-Wahlen: Es wird immer bunter

Gerade denjenigen, denen es im Lande normalerweise nicht bunt genug sein kann, trieben es die Wähler in Sachsen und Brandenburg etwas zu bunt, weil sie…/ mehr

Peter Grimm / 24.08.2019 / 06:26 / 107

Die neue Welt der Menschis

Ein gelegentlicher Ausflug auf Indymedia lohnt sich wirklich, wenn man Interesse an speziellen Weltbildern hat. Man könnte ja so nüchtern wie die Regionalpresse erzählen, dass…/ mehr

Peter Grimm / 23.08.2019 / 12:00 / 27

Brexit salomonisch: DDR-Klausel für Boris Johnson?

Boris Johnson blitzt gerade mit seiner Forderung nach einer neuen Regelung zur Vermeidung inneririscher Grenzkontrollen bei der EU ab. Die Brüsseler Spitzen bestehen auf der…/ mehr

Peter Grimm / 29.07.2019 / 07:56 / 76

Es ist nicht alles faul im Staate D.

Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1989 – gab es in der DDR eine Veranstaltung, die nannte sich Kommunalwahlen, obwohl sie mit den gleichnamigen demokratischen…/ mehr

Peter Grimm / 15.07.2019 / 16:00 / 28

Die Familien C. und K.

Zu den kulturellen Bereicherungen die Deutschland durch die massive Zuwanderung aus dem Morgenland erfahren hat und erfährt, gehört die etwas andere Art des Familienlebens. Die…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2019 / 06:24 / 128

Uschi, die letzte Granate der EU

Es könnte immerhin eine gute Nachricht für die deutsche Bundeswehr sein: Ursula von der Leyen wird die neue EU-Kommissionspräsidentin. Das heißt, sie verlässt das Verteidigungsministerium…/ mehr

Peter Grimm / 02.07.2019 / 14:30 / 26

Sündenbock-Suche beim Strom-Notstand

Für Leser der wöchentlichen Strom-Bilanz auf Achgut.com war diese Nachricht bei Spiegel-Online keine Überraschung. Allenfalls der alarmistische Ton überraschte, mit dem diesmal nicht der Weltuntergang,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com