Johannes Eisleben / 31.07.2019 / 06:18 / Foto: Cruks / 104 / Seite ausdrucken

Euro im Multiorganversagen, Verfassungsgericht auch

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat am Dienstag, den 30.7.2019, die Bankenunion für verfassungskonform erklärt, womit es seit 2012, als es den ESM nicht verhinderte, konsequent die Eurorettung als verfassungskonform einschätzt. Es ist nicht zu erwarten, dass es diese Haltung kurzfristig ändern wird. Nun sind wir Bürger einem Steuermitteltransfer innerhalb der Eurozone in tausendfacher Milliardenhöhe ausgeliefert, denn unser Parlament, das eigentlich die Hoheit über die Steuermittel innehat, hat sie verloren: Wir leben im Zustand einer “taxation without representation”, die jeglichem historischen Beispiel spottet. Wie ist es in einer Demokratie so weit gekommen?

“Der Euro als Währung ist gescheitert.”, sagte der Hauptgründer der AfD, der Makroökonom Bernd Lucke, bereits 2014, und er hatte damit recht: gescheitert, wie alle von oben gegen die historisch gewachsene Realität geplanten sterilen Elite-Institutionen. Vergleichbare Großprojekte, bei denen Eliten sich dazu berechtigt fühlten, gegen die “volonté de tous” (Rousseau) der ganz normalen Menschen eine von den Herrschenden (heute: den Amtsträgern) definierte “volonté générale” (auch Rousseau) planen und umsetzen zu müssen, ist beispielsweise die Lateinische Münzunion und im weiteren Sinne auch die Staaten Jugoslawien, UdSSR oder neuerdings das sozialistische Venezuela. Solche Pseudo-Institutionen und planerischen Staatsprojekte funktionieren mittelfristig nicht, weil Vergesellschaftung nicht planbar ist und nur solche Institutionen erfolgreich sind, die spontan entstandene Vergesellschaftungsmuster nutzen, wie etwa Schulen, Universitäten und Gerichte – und auf staatlicher Ebene historisch gewachsene Ordnungen. Doch selbst wenn das Scheitern von Pseudo-Institutionen bereits klar sichtbar und messbar ist, wird der echte Zusammenbruch, das Ende der gescheiterten Institution, ihr Tod, von deren elitären Trägern so lange wie möglich negiert, kaschiert, verschleppt und hinausgezögert. Denn an diesen Institutionen hängt ihre Macht.

So ist es auch beim Euro. Er ist gescheitert, und befindet sich, wie an der Bilanz der EZB ersichtlich ist, bereits im Multiorganversagen. Denn das System zwingt Länder mit Handelsbilanzungleichgewichten in einen Währungsraum, was unweigerlich dazu führt, dass Exportüberschussländer wie Deutschland Kapital in die Importüberschussländer wie Italien transferieren müssen, was H.-W. Sinn umfänglich aufgezeigt hat. Seit zehn Jahren, seit der (die ganze Zeit über verschleppte) Staatskonkurs Griechenlands die Eurokrise ausgelöst hat, tun sie das aber nicht mehr aus freien Stücken. Daher pumpen die Euro-Staaten das Geld nun zwangsweise in die Importüberschussländer, mittlerweile sind es deutlich über 5.000 Milliarden EUR, die i.W. durch ESM, EFSF, TARGET-Salden und die Wertpapierkäufe der EZB zwangsweise an diese Länder verliehen worden sind.

Wenn der Euro endgültig tot ist, werden dafür die Steuerzahler nach einem noch unklaren Schlüssel haften; die Gewinne aus den Geschäften der Exporteure hingegen werden die ganze Zeit über weitgehend privatisiert. Doch diese massiven Zwangstransfers reicht nicht, da die zugrundeliegenden Ungleichgewichte der Euro-Zone (Handelsbilanzungleichgewicht, Produktivitätsmangel der Überkonsumländer) nicht gelöst wurden und der Überkonsum weitergeht: Wie ein Junkie braucht das Euro-System immer weitere Transfermittel, jeder netto überkonsumierte Euro muss zwangserliehen werden. Da die Verursacher der Importüberschüsse, überkonsumierende Unternehmen und Staaten, sich das Geld dafür bei ihren nationalen Banken leihen, befinden sich in deren Bilanzen riesige Mengen fauler Kredite und Anleihen, die niemals zurückgezahlt werden können.

Schwerer zu begreifen als eine offene Finanzunion

Unweigerlich müssen deswegen früher oder später Banken in die Insolvenz gehen, nämlich dann, wenn ihre Eigenkapital nicht mehr reicht, um die aus den wegen der Nullzinspolitik der EZB schwächelnden Kapitalanlagen erwirtschafteten Verluste oder die Ausfälle von Krediten zu decken oder das Wegbrechen von Eigenkapital zu verkraften. Letzteres tritt auf, wenn ihnen die Einleger oder Shareholder davonlaufen, weil sie Angst um ihre Ersparnisse oder ihre Investitionen haben. In den ersten beiden Fällen gehen die Einlagen der Sparer bei den Banken mit hoher Wahrscheinlichkeit ganz, im dritten Fall teilweise (bei denjenigen, die zu spät zur Bank rennen) verloren. Die Sparereinlagen beliefen sich 2014 in der EU auf etwa 5.500 Milliarden Euro.

Um den im Euro systemimmanenten Überkonsum weiter zu finanzieren, stehen theoretisch folgende wesentliche Instrumente zur Verfügung: Gemeinsamer Sozialstaat – eine Forderung von Habermas, Merz und anderen, gemeinsame Steuern – eine Forderung von Macron und Habermas und eine sogenannte Bankenunion. Gemeinsamer Sozialstaat oder Steuern (offene Finanzunion) werden von den Souveränen Europas, den Wahlbevölkerungen der Nationalstaaten, vehement abgelehnt, weil jedem einfachen Bürger klar ist, was das bedeutet, nämlich ein totales Ende der fiskalischen Souveränität. Vergleichbare Entwicklungen haben zum englischen Bürgerkrieg Mitte des 17. Jahrhunderts und 1776 zum Abfall der Kolonien, aus denen dann die USA wurden, von ihrem Kolonialherren, dem Vereinigten Königreich, geführt (“no taxation without representation”).

Daher hat man sich im Kreis der EU-Eliten auf die Bankenunion geeinigt. Sie ist schwerer zu begreifen als eine offene Finanzunion, hat aber ein extrem hohes Transferpotenzial, weshalb man sich von ihr verspricht, den Euro idealerweise so lange zu finanzieren, bis eine endgültige offene Transferunion möglich wird. Wie funktioniert die Bankenunion?

Die Bankenunion

Wenn die durch faule Aktiva (vereinfacht: Finanzmittelverwendung) maroden Banken ihr Schicksal ereilt, muss der Staat die Banken retten oder geordnet abwickeln, damit es nicht zu einem Ausfall des Zahlungssystems und einer Kernschmelze des Finanzsystems mit Kontraktion der Realwirtschaft kommt. Bei der Abwicklung müssen die Gläubiger der Bank mit dem höchsten Anspruch auf Rückzahlung ihres Fremdkapitals zuerst bedient werden: die Einleger (Sparer), dann erst andere Fremdkapitalgeber (wie andere Banken, nachrangige Darlehen). Eigentlich sind dafür die überkonsumierenden Staaten zuständig, doch sind sie dazu schon lange nicht mehr in der Lage: Ihnen fehlt die Kreditwürdigkeit, um als “lender of the last resort” am Anleihenmarkt auftreten zu können und Geld für die Bankenrettung aufzubringen: Dies war ein wesentlicher Faktor bei der Auslösung der Euro-Krise, der zur Idee der Schaffung einer EU-Bankenunion geführt hat. 

Daher soll die Abwicklung vergemeinschaftet werden, de facto sollen die noch kreditwürdigen Länder für die Rettung der Einlagen der Banken der überkonsumierenden Länder zahlen. Es wurden 2014 bei der Schaffung der Bankenunion folgende Komponenten vorgesehen und teilweise bereits realisiert: eine einheitliche Bankenaufsicht durch die EZB – SSM (single supervisory mechanism) und SRM (single resolution mechanism), bestehend aus einer einheitlichen Abwicklung maroder Banken mit Hilfe des SRB (single resolution board) und einer gemeinsame Einlagensicherung, SRF (single resolution fund), also eine Garantie der Einlagen durch alle an der Bankenunion beteiligten Staaten. Der SRF soll bis 2024 mit 55 Mrd. EUR Mitteln der Banken ausgestattet werden (1 Prozent der Einlagen im Jahr 2014).

Der SRM soll es im Extremfall ermöglichen, über die Bankenunion die Nettosumme aller gefährdeten Einlagen der Banken in die überkonsumierenden Länder zu transferieren – denn obwohl auch Banken überexportierender Länder gefährdet sind, wäre der Nettoeffekt ein massiver Kapitaltransfer von den Überexporteuren zu den Überkonsumenten – das ist, wie wir oben gesehen haben, der tiefere Sinn der Bankenunion. Scheinbar entsteht ein finanzpolitisches perpetuum mobile, da marode Banken beliebig weiter faule Kredite vergeben und aufrechterhalten sowie weitere Staatsanleihen mit Junk-Status kaufen, dabei aber der Rettung der Sparereinlagen stets sicher sein können. Und so ist es auch, die Banken im Euro-Raum haben im Mittel 10 bis 15 Prozent fauler Kredite in ihren Aktiva, in Griechenland lag die Quote 2018 bei 43 Prozent, in Deutschland dürfte sie aktuell 10 bis 15 Prozent betragen. Bei diesen Quoten sind die faulen Staatsanleihen, die sie halten, noch gar nicht eingerechnet.

Warum die Bankenunion verfassungswidrig ist

Prof. Markus Kerber, der Prozessbevollmächtigte, der das Plädoyer zur Klage gegen die Bankenunion verfasst hat, argumentiert wie folgt, dass die Union verfassungswidrig ist: Falls die SRF-Mittel, über die die BRD die Kontrolle vollständig verliert, nicht zu Rettung ausreichen (was sehr wahrscheinlich ist, 55 Milliarden sind nur ein Prozent der geschützten Einlagen, und die Probleme der Banken sind enorm, deutlich mehr als ein Prozent der Banken sind konkursgefährdet, wahrscheinlich mindestens 20 Prozent), müssen die Mitgliederstaaten nachzahlen, der Bedarf könnte sich in einer echten Bankenkrise schnell auf tausende von Milliarden Euro belaufen. Das SRB soll sogar in der Lage sein, weitere finanzielle Mittel über “öffentliche Finanzkonstruktionen” von den Euroländern zu rekrutieren.

Dies gefährdet die Finanzstabilität, weil riesige Verpflichtungen auf die BRD zukommen können, über die der Nationalstaat keine Kontrolle mehr ausüben kann. Damit habe die BRD “Hoheitsrechte auf einem so souveränitäts-sensitiven Gebiet wie der Finanzstabilität” aufgegeben, was ein krasser Fall eines Ultra-vires-Akts (Entscheidung außerhalb der Entscheidungskompetenz des Entscheiders) bedeute. Die Finanzstabilität ist aber als wesentliche Komponente der Eigentumsgarantie des Staates eine seiner zentralen hoheitlichen Aufgaben, die dieser nicht abgeben kann. Daher ist die Bankenunion verfassungswidrig.

Weiterhin betont Kerber den Interessenkonflikt der EZB als Träger des SSM. Da die EZB Banken beaufsichtigen soll, die gleichzeitig ihr Debitor sind, besteht die Gefahr, dass die EZB die Situation der Banken besser beurteilt, als sie ist, um keine Abschreibungen auf ihre Aktiva vornehmen zu müssen, was unbedingt verhindert werden soll, damit die Märkte ruhig bleiben.

Die Wertpapierkäufe

Seit 2009 kaufen EZB und nationale Banken in deren Auftrag öffentliche und private Wertpapiere mit Hilfe diverser Ankaufprogramme. Dadurch hat sich die Bilanz der EZB auf über 4.500 Milliarden Euro aufgebläht, auf das dem Ankauf von Staatsanleihen gewidmete PSPP alleine entfallen etwa 2.000 Milliarden Euro. Auf der Passivseite (vereinfacht: Finanzmittelquelle) steht im Wesentlichen aus dem Nichts geschaffenes Geld, das die EZB elektronisch gedruckt hat. Die offizielle Begründung dafür ist die Ankurbelung der Inflation auf einen Wert von zwei Prozent, der – abgesehen davon, dass dieses Ziel an sich äußerst fragwürdig ist – jedoch nicht erreicht wird.

In Wirklichkeit geht es bei den Staatsanleihenkäufen einzig um die im AEUV eindeutig verbotene Monetarisierung von Staatsschulden zur Finanzierung des Importüberschusses der überkonsumierenden, an Produktivitätsmangel und hoher Arbeitslosigkeit leidenden Länder. Um die direkte monetäre Staatsfinanzierung zu umgehen, werden die Anleihen am Sekundärmarkt gekauft, doch gibt es den entsprechenden Primärmarkt nur deswegen! Denn die Privatbanken würden beispielsweise italienische Staatsanleihen ohne Nachfrage durch die EZB nicht im erforderlichen Ausmaß kaufen.

Das Programm zum Ankauf privater Unternehmensanleihen (CSPP) soll ebenfalls die Inflation befördern, führt aber dazu, dass der Staat als selektiver Fremdkapitalgeber für Großunternehmen auftritt, während kleine und mittlere Unternehmen vom Programm praktisch ausgeschlossen sind und bei der Kapitalbeschaffung benachteiligt werden. Letztlich betreibt die EZB mit diesem Programm eine partielle, auf die Privilegierung von Konzernen gerichtete Verwirklichung der Forderung von Marx und Engels im Kommunistischen Manifest zur Verstaatlichung des Kreditwesens.

Das wichtigste ist aber Folgendes: Fallen Wertpapiere, die die EZB hält, aus, haftet dafür über die nationalen Notenbanken der Steuerzahler der Euro-Mitgliedsländer. Der überwiegende Teil der Haftung im Euro-System liegt nun in der EZB-Bilanz, gefolgt von TARGET-Salden und dem ESM.

Warum die EZB-Wertpapierkäufe verfassungswidrig sind

Die Wertpapierkäufe sind verfassungswidrig, weil die EZB dabei eine Haftungssumme von mehreren tausend Milliarden Euro erzeugt, ohne dass unser Parlament, das laut Verfassung die Fiskalhoheit hat und diese auch nicht an einen supranationalen Körper abgeben kann, dies beeinflussen kann. Die EZB ist kein Verfassungsorgan der BRD. Ein Großteil der Haftungssumme wird sich materialisieren, da die Überkonsumländer der Eurozone uns gegenüber Exportüberschüsse erwirtschaften müssten, um die Schulden zurückzuzahlen. Das ist aber so gut wie ausgeschlossen.

Am Ende werden wir alle enteignet werden, doch ist eine der wichtigsten Funktionen des Staates die Garantie des Privateigentums. Diese Garantie wird durch alle zur Rettung des Euro eingesetzten Mittel gebrochen. Die Eurorettung ist eindeutig und in mehrfacher Hinsicht verfassungswidrig.

Warum das BVerfG die Verfassung gegen die Bürger auslegt

Verfassungskonform ist, was das BVerfG dafür hält. Das galt so lange, bis das Gericht in der Euro-Frage eindeutig begonnen hat, die Verfassung gegen die Bürger auszulegen. Warum tut es das? Eine Ablehnung der Schuldenvergemeinschaftung und des Mitteltransfers innerhalb der Euro-Zone würde deren rasches Ende bedeuten. Doch das an der EZB-Bilanz und den Target-Salden eindeutig ablesbare Scheitern des Elite-Projekts soll mit allen Mitteln bis zu seinem endgültigen Tod kaschiert werden. Denn es geht um Macht. Dafür sind die Richter des BVerfG sogar bereit, mit fadenscheinigen Begründungen in diesem Bereich die Gewaltenteilung zu beendigen, die ja eigentlich uns Bürger vor dem Machtmissbrauch der Amtsträger schützen soll: Sie heißen politisches Handeln für verfassungskonform, welches die Verfassung eindeutig bricht.

Schon heute enteignet das Euro-System die Bürger, weil wir über die TARGET-Salden, das ist ein nicht-verzinster hochriskanter Kredit ohne Besicherung, die Exportgewinne der Eurosystem-Exporteure bezahlen und die Verzinsung unserer Kapitalanlagen (wie etwa Lebensversicherungen oder Rentenfonds) durch die Zinspolitik der EZB massiv reduziert oder annulliert wird.

Gleichzeitig wächst bis zum endgültigen Tod des Euro-Systems mit EZB-Bilanz und TARGET-Salden die Haftungssumme weiter, die auf uns Bürger zukommt. Wenn es soweit ist, zerbricht das Euro-System, und es wird die EU mit sich fortreißen. Zurückbleiben werden tief zerstrittene, bankrotte Staaten, die ihre Bürger massiv enteignen müssen, um sich zu refinanzieren. Das Ende wird, wie bei allen der Realität der Lebenswelt entgegengesetzten Elite-Projekten, scheußlich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

HaJo Wolf / 31.07.2019

Sie haben vergessen zu erwähnen, dass die Hauptlast dieser völlig irrsinnigen EU-Finanzpolitik wir, die kleinen steuerzahlenden Lemminge, zu tragen haben werden. ALLE, die dafür verantwortlich sind, sind Verbrecher, Schwerstkriminelle, denn sie handeln wider besseres Wissen gegen das eigene Volk. Sie haben die Souveränität unseres Landes, zu der existentiell auch die Finanzhoheit gehört, völlig aufgegeben und in die Hände einer diktatorischen, demokratisch nicht legitimierten Organisation gegeben. Wenn meine finanzielle Basis der Altersvorsorge durch diese Kriminellen vernichtet wird, werde ich nicht brav daheim sitzen bleiben. Und ich hoffe, es wird dann ein Sturm losbrechen, der den ganzen Politdreck wegfegt…

Anders Dairie / 31.07.2019

Lieber Herr EISLEBEN,  Sie haben mir meine Vermutung nun detailliert bestätigt,  dass GB aus der EU unbedingt austreten will, um nicht in die Tilgung der ungeheuren (untilgbaren)  Billionen-Schulden Dritter weiter verwickelt zu werden.  Eine vehemente Gefahr in dieser Finanzlage ist ganz konkret:  Falls die Nehmerländer vom Finanztransfers abgeschnitten würden,  müssten sie um die Fortexistenz und die ihrer Bürger Krieg gegen die bisherigen Geber führen.  Das scheint der Masse der Politiker (und den Völkern) nicht mehr in den Sinn zu kommen.  Weil diese Risiken seit 1945 bzw. 1990 nicht mehr zu bestehen schienen, was irrtümlich angenommen wird.  In dieser Lage stecken wir alle, seitdem die “No-Bail-Out-Klausel” im Falle der Griechen-Rettung missachtet wurde.  Neben den Privat-Schulden haben alle EU-Staaten enorme Staatsschulden, Auch Deutschland hat 60% des BIP, Frankreich 100%. Finanzdisziplin ist nicht mehr vordringlich.

Oliver Brandt / 31.07.2019

Irgendwann stand einmal in der WELT, daß der Deutsche einen Golf besitzt, während der Italiener einen Maserati auf Schulden fährt. Irgendwann ist der deutsche Golf eben alt und klapperig, während der Italiener immer einen neuen, schicken GT vor der Tür stehen hat. Der gehört zwar der Bank, aber wen stört´s. Die Frage ist jetzt, wer hat´s richtig gemacht?

Geert Aufderhaydn / 31.07.2019

BVerfG:  wes Brot ich eß, des Lied ich sing.  Daß man das noch extra sagen muß . . .

Dr. Pätzold, Volkmar / 31.07.2019

Deutschland hat leider immer noch keine Verfassung, nur ein Grundgesetz. Dies sollte auch in solchen inhaltlich wichtigen Artikeln immer wieder zum Ausdruck gebracht werden

Arne Busch / 31.07.2019

Ein Wahnsinn, der vollständig aus dem Ruder gelaufen ist. Das Problem an der Sache: Die absolute Mehrheit der Bürger im Lande WILL partout von all dem überhaupt nichts wissen. Die Mainlinepresse und das Staatsfernsehen verhält sich Staatskonform und thematisiert die Tragweite ebenfalls nicht. Die perfekte Vogelstrauß-Taktik. So wird es kommen wie es kommen muss. Bereits seit den hanebüchenen GEZ Urteilen hat das Verfassungsgericht seine Maske fallengelassen.

Klaus Schmid Dr. / 31.07.2019

Für was brauchen Haltungs-Juristen noch Recht und Gesetz? Mit dem Zauberwort “Europa” ist das Recht und sind Verträge wie Maastricht hinfällig geworden. Und 87% der deutschen Wähler finden das prima. “Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande” - De civitate dei, IV, 4, 1. Übers.: Papst Benedikt XVI, Rede vor dem Deutschen Bundestag am 22. September 2011,

Daniel Gildenhorn / 31.07.2019

An sich ist das Ganze gut vergleichbar mit einer offenen OP. Der Patient ist enorm sediert und schaut nur zu, wie der Chirurg seine faulen Organe nach und nach freilegt. Man sieht, daß seine Tage definitiv gezählt sind. Es tut aber noch gar nicht weh. Und irgendwie funktioniert der Kösper ja noch. Zwar nur, weil er an diverse lebenserhaltende Schläuche angeschlossen ist, aber speilte es je eine Rolle? Hierzulande wird ja jeder andere auch jahrelang qualvoll am Leben erhalten, wo man in anderen Weltregionen lieber würdevoll einen Abschied einleitet. Und genau so ist es auch mit der “Währungsrettung”. Erst wenn die Schläuche nichts mehr zu pumpen haben, geht es zu Ende. Dann aber für viele auf einmal.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 28.03.2024 / 10:00 / 59

Wird der Schuldenturm „kontrolliert” gesprengt?

Der globale Schuldenturm wächst und wächst und wächst. Stürzt er zusammen oder wird er gesprengt, könnte die größte Umverteilungsaktion aller Zeiten von unten nach oben…/ mehr

Johannes Eisleben / 24.07.2023 / 06:00 / 57

Wie geht’s dem Schuldenturm?

Wie alle Propheten der Schuldenkrise weiß auch ich nicht, wann und wie der Schuldenturm kippt. Die globale Verschuldung hat Ausmaße angenommen, die in relativen oder absoluten…/ mehr

Johannes Eisleben / 08.04.2023 / 06:00 / 86

Covid-19 und die Massenunterwerfung

COVID war die Gelegenheit für die Etablierung eines globalen Systems der direkten Massenkontrolle. Russland und China entwickelten eigene „Impfstoffe”, um diese Kontrolle unabhängig von westlichen…/ mehr

Johannes Eisleben / 20.04.2021 / 06:15 / 129

Der Anfang vom Ende des Rechtsstaats

Die Berliner Republik war die demokratisch legitime, rechtsstaatliche Nachfolgerin des Deutschen Reichs. Diesen Rechtsstaat wird es bald nicht mehr geben. Schon am 18. November 2020…/ mehr

Johannes Eisleben / 12.04.2021 / 12:00 / 33

Wenn der Staat deinen Körper kontrolliert

Um „Corona zu bekämpfen”, wird unsere Wahrnehmung neu geprägt, unser Verhalten beobachtet, werden unsere Bewegungen überwacht und unsere Körper der staatlichen Kontrolle unterworfen. Dabei wissen…/ mehr

Johannes Eisleben / 09.04.2021 / 06:25 / 54

Sie wissen nicht, was Vollgeld ist? Dann schnallen Sie sich an

Die Bilanzsumme des Eurosytems (Aktiva der EZB und der Nationalbanken) betrug 2019 4.671 Milliarden EUR, Ende 2020 waren es 6.979 Milliarden EUR. Das ist ein Anstieg…/ mehr

Johannes Eisleben / 09.03.2021 / 06:00 / 62

Das Armuts-Beschaffungs-Programm

Die Erosion der Ersparnisse durch reale Negativzinsen währt nun seit mehr als zehn Jahren, deutsche Sparer haben dadurch schon hunderte von Milliarden an Alterssicherung verloren.…/ mehr

Johannes Eisleben / 13.02.2021 / 06:00 / 121

Querdenker-Demos schuld an Infektionen? Analyse einer Schrott-Studie

Von Deutschlandfunk bis Welt, von Ärzteblatt bis FAZ wird – „pünktlich zum Corona-Gipfel“ seit Mitte der Woche eine „Studie“ aufgeblasen, die nachweisen soll, dass „Querdenker“(-Demos) zu einer Verbreitung des Corona-Virus beigetragen haben. “Querdenken-Demos für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com