Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 03.08.2018 / 06:25 / Foto: Pixabay / 33 / Seite ausdrucken

EuGH-Gentechnik-Urteil: Lacht sie in Grund und Boden!

In einem seiner Songs hat Herbert Grönemeyer die Zeile „wir werden in Grund und Boden gelacht“ untergebracht. Er begründet in diesem Song seine Hypothese, nach der Kinder an die Macht kommen sollten, weil die Erwachsenen versagt haben. Nun ist es an der Zeit, diejenigen „in Grund und Boden zu lachen“, die mit ihrem volksverblödenden Mummenschanz die Öffentlichkeit seit Jahrzehnten an der Nase herumgeführt haben.

Kandidaten gibt es, wie Leser der Achse wissen, viele, aber heute soll es um die Gentechnik und insbesondere das skurrile Urteil des EuGH der vergangenen Woche zu den neuen Züchtungstechniken gehen. Wer sind diejenigen Strippenzieher, die jene wissenschaftlich nicht auf der Höhe der Zeit urteilenden Straßburger Richter so aufs Glatteis geführt haben?

Es sind in unserer Republik Leute wie Renate Künast, Harald Ebner, Martin Häussling oder auch den unter obskuren Bedingungen zu einem Berater des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit berufenen Tier-Homöopathen und Ex-Greenpeace-Aktivisten Christoph Then. Vergessen sollten wir auch nicht den Greenpeace "Kampaigner" Dirk Zimmermann (schlauer als über 100 Nobelpreisträger), der es sicher besser weiß, aber seine Seele halt an Greenpeace verkauft hat.

Zurück zu den Opfern, den Journalisten, der Öffentlichkeit und den unbedarften Richtern des EuGH – was besagt deren Urteil? Im Kern wollen die Richter eine gezielte Mutation bei einer Kulturpflanze, die durch „Genome Editing“ erzeugt wird, genauso streng regeln wie einen gentechnischen Eingriff, bei dem genetische Information aus einem Organismus (etwa einem Bakterium) in eine Pflanze eingebracht wird und dort eine neue Eigenschaft bewirkt.

Zwar haben Jahrzehnte an Sicherheitsforschung gezeigt, dass von der mittlerweile „klassischen“ Gentechnik – sie geht auf eine Entdeckung vom Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück, ist also bereits mehr als 35 Jahre alt – keine besonderen Gefahren ausgehen, aber lautstarke Lobbyisten aus den Bereichen grüner Esoterik, linke Sozialdemokraten, Biolandbau und Blut & Boden-Romantiker der AfD und der AbL haben der Öffentlichkeit erfolgreich vorgegaukelt, dass die Gentechnik gefährlich sei, wohlwollend unterstützt von großen Teilen der Presse und den ÖR-Medien (besonders dabei WDR, MDR und ARTE). 

Eine kleine Geschichte der Pflanzenzüchtung

Um die Bedeutung des EuGH-Urteils einschätzen zu können, hier ein kleiner Exkurs in die Geschichte der Pflanzenzüchtung: Sie begann zaghaft vor etwa 10.000 Jahren, und als ihre erste Phase muss man den Zeitraum vom Beginn der Landwirtschaft durch sesshaft werdende Nomaden bis zur Wiederentdeckung und Anwendung der Mendelschen Gesetze ansehen. Diese erste – auch als „naive“ Phase bezeichnete Periode der Züchtung – war eine Auslesezüchtung, wobei zufällig entstandene und entdeckte Mutationen den Züchtungsfortschritt bestimmten. Dieser Fortschritt war stetig, aber langsam.

In dieser Phase entstanden unsere wesentlichen Kulturpflanzen. Mit der Wiederentdeckung der Mendelschen Regeln um die Jahrhundertwende ins 20. Jahrhundert entwickelte sich die wissenschaftlich begründete Züchtung, durch die der Züchtungsfortschritt gesteigert werden konnte. Aber auch hier waren zufällig beobachtete Mutationen und sogenannte „weite Kreuzungen“ (= Kreuzungen über die taxonomischen Artgrenzen hinweg) die einzigen biologischen Werkzeuge zur Verbesserung von Qualität und Ertrag der Nutzpflanzen.

Mit der Entdeckung der mutagenen Wirkung von ionisierenden Strahlen auf Pflanzen durch Emmy Stein in Deutschland (1921), später allgemein bestätigt von Herrmann Muller (Nobel-Preis 1946) in den späten 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erhoffte man sich eine Erweiterung der züchterischen Möglichkeiten („Mutationszüchtung“). Später wurde die Mutagenität (und, dies sei nebenbei erwähnt, auch cancerogene Wirkung) alkylierender Chemikalien wie Ethylmethansulfonat oder Nitrosoguanidin entdeckt und eingesetzt.

Ionisierende Strahlen verursachen zunächst Brüche in der DNA, die durch die zelleigenen Reparaturmechanismen repariert werden können. Dies erfolgt jedoch oft fehlerhaft, so können Deletionen (Fehlstellen) oder Veränderungen des Leserasters entstehen. Die alkylierenden Chemikalien wirken anders: Sie verändern die Basen der DNA so, dass diese bei der nächsten Replikation nicht erkannt werden und es zu einer Fehlpaarung und so zu einem Basenaustausch (= einer Punktmutation) kommt.

Allen Methoden zur Erhöhung von Mutationsraten ist gemein, dass sie (a) völlig ungerichtet und zufällig Veränderungen im Genom bewirken, (b) die entstandenen Mutationen rezessiv waren, was aufgrund der Tatsache, dass (c) jeweils nur eine Genkopie verändert worden war, dazu führte, dass die Mutation, wenn sie nicht letal war, nur bei 25 Prozent der Nachkommen der übernächsten Generation detektierbar war. Hinzu kam, dass (d) stets mehr als eine Mutation erzeugt wurde, auch unerwünschte.

Mutanten auch im Ökolandbau

Das war alles nicht kontrollierbar, weil es kaum molekularbiologische Untersuchungen zu diesen Mutationen gab, in denen in Einzelfällen festgestellt wurde, was genau passiert war. Dies liegt darin begründet, dass zu den Zeiten, in denen diese Methoden eingesetzt wurden, keine effektiven Sequenziermethoden bekannt waren. Zu Beginn der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde die Mutationszüchtung weitgehend wegen Erfolglosigkeit aufgegeben, da der Aufwand in keinem Verhältnis zu den Ergebnissen stand. Lediglich bei Braugerste, Durum-Weizen und überwiegend bei Zierpflanzen wurden induzierte Mutationen in der Züchtung eingesetzt, diese Mutanten finden sich heute noch in „alten“ Sorten, übrigens auch im Ökolandbau.

Abgelöst wurde die Mutationszüchtung um 1983 durch die Methoden des Gentransfers. Dies wurde möglich, nachdem molekularbiologisch aufgeschlüsselt wurde, dass das Agrobacterium tumefaciens seine pathogene Wirkung durch den Transfer bakterieller DNA in Pflanzenzellen bewirkt: Die bakterielle DNA enthält Gene, die in das Genom der Pflanze eingebaut werden und den Hormonmetabolismus der Pflanze umsteuern. Als zudem entdeckt wurde, dass die Übertragung dieser Gene ein kontrollierter Prozess ist, der nicht von diesen Genen selbst gesteuert wird, wurde klar, dass man diese Methode des Gentransfers nutzen kann um gewünschte Gene in die Pflanzen zu integrieren.

Diese – mittlerweile „klassische“ – Gentechnik wird dann eingesetzt, wenn eine bestimmte, aber erwünschte Eigenschaft in einer Pflanze nicht vorhanden ist. Die Universalität des genetischen Codes macht diesen „horizontalen Gentransfer“ möglich. Seit 2015 berichtet wurde, dass etwa die Süßkartoffel (Ipomea batata) deshalb zu einer Kulturpflanze geworden ist, weil Agrobacterium tumefaciens in das Genom 4 Gene stabil eingeschleust hat, kann man davon ausgehen, dass es sich beim horizontalen Gentransfer um einen natürlichen Prozess handelt, der neben Mutation, Rekombination und Selektion einer der Treiber der Evolution und damit der biologischen Vielfalt ist.

Von daher ist auch festzuhalten, dass die aus 1990 stammende Formulierung des GenTG, was ein gentechnisch veränderter Organismus ist, nicht mehr mit den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen übereinstimmt und neu gedacht werden muss (“Ein GVO ist ein Organismus, mit Ausnahme des Menschen, dessen genetisches Material in einer Weise verändert worden ist, wie sie unter natürlichen Bedingungen durch Kreuzen oder natürliche Rekombination nicht vorkommt.“)

Nichts anderes als Mutationszüchtung 2.0

Die neuen Methoden des „Genome Editing“ (CRISPRcas, TALEN) sind bei genauer Betrachtung nichts anderes als Mutationszüchtung 2.0: Auch hier werden, wie bei der alten Mutationsauslösung, Veränderungen im Genom hervorgerufen, diese sind aber, anders als dunnemals, gezielt. Hinzu kommt, dass mit den heute verfügbaren Methoden der DNA-Sequenzierung sehr schnell geprüft werden kann, ob es sogenannte „off target“-Effekte gibt, das heißt, man kann schnell prüfen, ob mehr als nur die gewünschte Mutation erfolgt ist.

Ein Beispiel: Aus einer Wildpflanze kennen wir die Variante eines Gens, welches für eine besondere Eigenschaft verantwortlich ist. Da Gene in der Evolution in ihrer Grundstruktur konserviert werden, existieren diese Gene auch in unserer Kulturpflanze, allerdings nicht in derselben Version. Durch Genome Editing können wir nun dieses Gen so umbauen, dass es der Version der Wildpflanze entspricht. Theoretisch, aber mit wesentlich größerem Aufwand an Material und Zeit und deutlich geringerer Erfolgswahrscheinlichkeit könnten wir dies auch mit der klassischen Mutagenese angehen.

Von daher gibt es wissenschaftlich eigentlich keinen logischen Grund, beim Genome Editing besondere Risiken zu postulieren, und es ist anzuraten, den Beispielen anderer Länder zu folgen, eine Pflanze nach ihren Eigenschaften zu beurteilen und nicht nach der Methode, mit der sie gezüchtet wurde. Und hier entsteht das Problem: Logik und Wissenschaft hin, politische Überzeugung her. Anders, als es die regierende Politik glaubt, basiert Wissenschaft auf Evidenz und nicht auf oft klamaukhaft vorgetragenen „Konsens“ (die Klimaforschung lässt grüßen). Beispiel gefällig? Es ist nur ein paar Jahrhunderte her, da galt es als „wissenschaftlichen Konsens“, dass sich die Sonne um die Erde drehe. Kepler und Kopernikus haben mit Evidenz das Gegenteil bewiesen.

Das Problem: Die oben namentlich genannten Personen (und viele andere) haben ihre Karrieren aufgebaut auf – sagen wir es einmal politisch korrekt – „ihnen passend vorkommenden Narrativen“. Man könnte auch sagen, dass sie ein „framing“ inszeniert haben, mit dem eine unbedarfte Öffentlichkeit/Journallisten/Richterschaft eingefangen und in die Irre geführt werden konnte. Nun wieder zu Grönemeyer: Sollten wir sie nicht jetzt, wo diese Aktivitäten zu einem für klar denkende Menschen skandalösen und für die Bio-Wissenschaften der EU katastrophalem EuGH-Urteil geführt haben, in Grund und Boden verlachen? Was anderes bleibt uns ja nicht mehr und: Verdient haben sie es allemal. Pardon kann leider, weil sie es sicher besser wussten, nicht mehr gegeben werden, sorry.

Hans-Jörg Jacobsen ist Professor für Molekulargenetik und lehrte bis 2014 an der Leibniz-Universität Hannover, seither an der Northeastern University in Boston.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 03.08.2018

Herr/Frau J. Braun, das ist des Pudels Kern !!  Leider betrifft das nicht nur die Gentechnik, durch viele “Schlaftablettenmichels” sind eigentlich alle politischen Bereiche davon betroffen. Ich hoffe, sie alle haben bald ausgeschlafen, denn sonst sehe ich schwarz.

Rolf Lindner / 03.08.2018

Das EuGH-Urteil zur Gentechnik befindet sich auf demselben geistigen Niveau wie das mit überproportionalem Medienaufwand gefällte Urteil des Verfassungsgerichts zum sogenannten dritten Geschlecht, mit dem einigen wenigen Betroffenen gestattet wird, ihre fast ausschließlich durch genetische Veränderungen verursachte Geschlechtsentwicklungsstörung unter Ausschluss von Rechten Dritter (Eltern, Geschwister) und der ärztlichen Schweigepflicht wie eine Monstranz vor sich herzutragen. Man hat den Eindruck, dass diese Richter*innen von der Sache, über die sie urteilen, soviel wissen, wie ein Blinder über Farben.

Dr. Jens Commentz / 03.08.2018

Es sei noch hinzugefügt, daß wir inzwischen über 30 Jahre millionenfach erfolgreich durchgeführte und dokumentierte Behandlungen mit rHGH (rekombinanten Human Growth Hormon) verfügen. In den 1980 endstand erstmals die Möglichkeit, das menschliche Wachstumshorm (STH; Somatropin) Gen auf E.coli Bakterien zu übertragen und diese somit zu biochemischen Sklaven “umzubauen”, die jetzt unbeschränkt Wachstumshormon produzieren und damit Menschen, vor allem Kindern, mit Wachstumshormonmangel eine ätiotrope Therapie ermöglichte. Bis dato war diese Therapie nur mit aus Leichenhypophysen extrahiertem STH möglich, führte aber in vielen Fällen zur Übertragung von Jacob-Kreutzfeld Erkrankung, einer dem Rinderwahn ähnlichen, tödlichen Prionen Erkrankung, die diese Behandlung obsolet machte. Da die Einführung von rHGH einen Quantensprung darstellte, wurde die Zulassung als Medikament an die Auflage geknüpft, alle (!) Behandlungsfälle zentral bei den damals sechs weltweitprodizierenden Firmen zu dokumentieren, so daß wir jetzt über einen Datenvolumen von mit rHGH Behandelten verfügen, das es für kein anderes Medikament gibt. Bisher sind keine relanventen oder mutagenen Nebenwirkungen bekannt geworden; die Behandlung gilt als so sicher, daß sie sogar überlebenden Krebserkrankten, selbst nach Chemotherapie, verordnet wird. Sehr geehrter Herr Jacobsen, über eine Quellenangabe zu der von Ihnen angedeuteten AfD Genfeindlichkeit würde ich mich freuen.

Elke Schmidt / 03.08.2018

Eigentlich hänge ich keinen Verschwörungtheorien an, aber ich kann mich des Verdachts nicht erwehren, dass die zunehmende Verdummung der Bevölkerung billigend in Kauf genommen wird um mit der Erzeugung von Ängsten besser das dumme Volk bevormunden zu können. Grundkenntnisse in Biologie und Vererbung, von Atomphysik und Toxikologie können helfen die meisten Ängste schürenden Kampagnen zu widerlegen.

armin wacker / 03.08.2018

Mir macht allerdings in Sachen Gentechnik eines Sorgen und das ist die Abhängigkeit der Bauern vom Saatgut eines oder mehreren Weltkonzernen. Ich meine das kennen wir ja schon von den Düngemitteln und Arzneimitteln. Hier wird aber eine totale Abhängigkeit geschaffen.

Jürgen Althoff / 03.08.2018

Lars Bäcker: Ich habe den Absatz über Gentechnik im AfD-Grundsatzprogramm nachgeschlagen und musste feststellen, dass dort von Blut- und Boden-Romantik in der Tat nicht die Rede ist, aber die breite Zustimmung zur Gentechnik im ersten Absatz danach durch detaillierte Regulierungswünsche so weit eingeschränkt wird, dass aus dem Parteiprogramm bedauerlicherweise kaum noch ein Argument gegen das EuGH-Urteil verbleibt. Leider!

J. Braun / 03.08.2018

Was Professor Jacobsen schreibt, ist vollkommen richtig. Aber es wird wieder einmal von ihm und auch in den Kommentaren mit dem Finger auf dumme Politiker, dumme Juristen und dumme Journalisten gezeigt. Aber so einfach darf man es sich nicht machen, denn Politiker machen nur das, mit dem sie Stimmen fangen können. Ergo: Dumme Politiker brauchen dumme Bürger, die sie wählen. Diese Politiker setzen dann die Richter ein und statten Zeitungen und Zeitschriften, die ihnen nach dem Maul reden, mit Anzeigen aus und halten sie so finanziell über Wasser (so daß diese letztendlich kaum mehr Leser benötigen). Woran krankt es also? Ausschließlich an der Intelligenz der Wähler, bei denen eben auch die gaußsche Normalverteilung gilt: Wenig wirklich Intelligente, eine Masse tumber Durchschnitt und wenige ganz Verblödete. Und die gehen dann alle wählen, was »Demokratie« genannt wird. Da darf man sich nicht beschweren.

Enrique Mechau / 03.08.2018

Als ich Kind war hat man uns, wenn wir Vorlaut waren und Erwachsenen dummes Zeug angelabert haben, eine auf das freche Maul gegeben. Die dicke Lippe führte zu entsprechendem Schmerz - Fazit: nicht wieder Blödsinn zu schwätzen - und entsprechenden Kommentaren der Schulkameraden; die Verhöhnung wollte man auch nicht wieder riskieren. Nun hat man leider diesem blödsinnig daherschwätzenden Pöbel nicht rechtzeitig eine aufs Maul gegeben und das lässt sich nun schwer nachholen. Es wird nicht mehr lange dauern bis der “große Bruder” uns sowieso vorschreiben wird, was wir zu glauben haben. Wissenschaft etc. spielt überhaupt keine Rolle mehr und ist beliebig wie alles andere in Europa. Hauptsache ein paar Leute können sich profilieren und natürlich auch die Taschen füllen. An solcher Permissivität (ich übersetze das mal mit innerem Verfaulen) sind alle großen Reiche der Antike verfallen

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 04.06.2020 / 06:15 / 53

Damenkollektion mit Aluhut

Die allseits bekannte und von der Evangelischen Kirche Deutschlands gerne mit fünf- bis sechsstelligen Honoraren bedachte Vandana Shiva machte den Anfang: Corona sei irgendwie die Folge von Gen-Sojya. Berufs-Aktivistin Shiva,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 26.05.2020 / 15:00 / 19

Biogärtner sein ist schwer

Als wir vor fast 30 Jahren unser Haus in der Region Hannover bezogen, freute ich mich auf meinen ersten eigenen Garten und wollte alles richtig…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 19.05.2020 / 17:00 / 8

Die Vegetarier waren es!

Ich habe gerade CNN geschaut, dort wurde berichtet, dass heute (17.5.2020) in Texas besonderes hohe Corona-Infektionsraten in der „meat-packing industry“ zu verzeichnen sind. Und bei…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 11.04.2020 / 06:11 / 87

Ist es an der Zeit, den Hund zu essen?

Also, ich muss gestehen: Den Klimawandel gibt es wirklich, denn das Klima hat sich immer gewandelt, wenn es stillstehen würde, müsste man sich Sorgen machen.…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 02.04.2020 / 15:00 / 24

Rettet „Bio“ das Klima? Eher nicht.

Vor ein paar Tagen kam das neue Heft der Stiftung Warentest, interessant, weil ich die Anschaffung eines Mähroboters ins Auge fasse. Dann, Seite 9, eine…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 10.01.2019 / 10:00 / 11

„Ohne Gentechnik“, ohne Verstand, aber mit SPD

Wenn die Spitze einer Partei nicht auf ihre Mitglieder und Wähler hört und sich selbst genug zu sein scheint, ist das ihre Sache, mit allen…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2018 / 11:00 / 14

WHO: Fahrverbote für Windräder!

Wer erinnert sich nicht an den in die WHO-Unterorganisation IARC eingeschleusten Herrn Portier, der sich von Beutegreiferanwälten dafür bezahlen ließ, Glyphosat als „probably carcinogenic“ einzustufen? Alles,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2017 / 06:10 / 3

Was ist heute Gentechnik – und was nicht?

Von Hans-Jörg Jacobsen. Mutter Natur ist eine Schlampe, sie arbeitet nicht sehr präzise. Nehmen wir als Beispiel mal die Zellteilung: Vor jeder Zellteilung muss die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com