News-Redaktion / 15.03.2019 / 15:14 / Foto: Matt Brown / 0 / Seite ausdrucken

EU will zweites Brexit-Referendum

Gestern hat das britische Unterhaus für die Verschiebung des für Ende März geplanten EU-Austritts gestimmt. Sollten die Abgeordneten nächste Woche wider Erwarten doch noch für das von Theresa May mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen stimmen, wird die britische Regierungschefin die EU um eine recht kurze Verlängerung der Frist bitten – vorrausichtlich bis zum 30. Juni 2019.

Falls Mays Deal im dritten Anlauf erneut vom Unterhaus abgelehnt wird, wird die Premierministerin nächste Woche beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs wohl um einen sehr viel längeren Aufschub bitten. Wie der Brüsseler Korrespondent der britischen Tageszeitung „The Times“, Bruno Waterfield, schreibt, ist die EU grundsätzlich bereit, einer beträchtlichen Verlängerung der Frist zuzustimmen – etwa bis Ende 2020. Sie werde dies jedoch an gewisse Bedingungen knüpfen. Laut Waterfield ist Theresa May bereits in den vergangenen Tagen in privaten Gesprächen mit europäischen Regierungschefs und EU-Vertretern, darunter EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, über die Bedingungen unterrichtet worden. Im Wesentlichen wünsche sich die EU, dass die Verlängerung dazu genutzt wird, um entweder a) ein zweites Brexit-Referendum durchzuführen; b) den Brexit abzublasen oder c) einen sehr weichen Brexit-Deal zu verabschieden, bei dem Großbritannien im gemeinsamen Binnenmarkt und in der Europäischen Zollunion verbleibt.

Laut Waterfield ist es sehr unwahrscheinlich, dass die EU diese Bedingungen öffentlich darlegen wird. Stattdessen werde man wohl eine neutralere Sprache wählen und von einer „Reflexionsphase“ sprechen. Von einer „Reflexionsphase“ sprach diese Woche bereits der irische Außenminister Simon Coveney. Die Wortwahl ist bedeutsam. Wie Waterfield schreibt, wurde der Begriff „Reflexionsphase“ 2008 genutzt, als die irischen Bürger in einem Referendum den sogenannten Lissabon-Vertrag ablehnten. Anschließend wurde über einen Zeitraum von einem Jahr Druck auf das Land aufgebaut und die Abstimmung wiederholt – diesmal mit EU-genehmem Ausgang.  Auch nachdem die französischen und niederländischen Wähler im Jahr 2005 den EU-Verfassungsvertrag ablehnten, sprachen EU-Vertreter laut Waterfield von einer „Reflexionsphase“. Zwei Jahre später wurden wesentliche Inhalte des EU-Verfassungsvertrags in den Lissabon-Vertrag übernommen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 18.08.2022 / 16:05 / 0

Defizit von knapp 100 Millionen Euro bei der AOK

Die AOK-Gemeinschaft schließt das erste Halbjahr 2022 mit einem Defizit von 98 Millionen Euro ab, heißt es in einer Mitteilung des AOK-Bundesverbands. Die durchschnittlichen Ausgaben für…/ mehr

News-Redaktion / 18.08.2022 / 09:00 / 0

Weitere Scholz-Befragung im Bundestags-Finanzausschuss?

Bundeskanzler Olaf Scholz kann die Cum-Ex-Affäre wahrscheinlich nicht mit seinem morgigen Auftritt vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss beenden. Am morgigen Freitag muss Olaf Scholz bekanntlich dem Untersuchungsausschuss…/ mehr

News-Redaktion / 17.08.2022 / 08:00 / 0

Die Morgenlage am Mittwoch

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. Gazprom droht Europa mit weiterer PreiserhöhungDer russische Staatskonzern Gazprom warnt seine europäischen Kunden vor stark steigenden Gaspreisen…/ mehr

News-Redaktion / 15.08.2022 / 08:32 / 0

Die Morgenlage am Montag

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. Trotz "Sondervermögen": Deutschland verfehlt Zwei-Prozent-Ziel der NATOSelbst bei einem Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr…/ mehr

News-Redaktion / 10.08.2022 / 13:00 / 0

Madrid klagt gegen Spaniens neue Energiespar-Regeln

Klimaanlagen dürfen nur bis 27 Grad kühlen, Heizungen nur bis 19 Grad heizen und nachts werden die Städte dunkel. In Spanien sind heute neue Vorschriften…/ mehr

News-Redaktion / 10.08.2022 / 07:57 / 0

Die Morgenlage am Mittwoch

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. Schwere Explosionen auf der KrimAuf der von Russland annektierten ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim ist lokalen und Moskauer Angaben…/ mehr

News-Redaktion / 08.08.2022 / 09:25 / 0

Mehr als 120 Tote und Verletzte in Kabul

Opferreiche Anschlagsserie des Islamischen Staats (IS) in den letzten Tagen Bei den jüngsten Anschlägen in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach UNO-Angaben über 120 Menschen…/ mehr

News-Redaktion / 08.08.2022 / 07:00 / 0

Die Morgenlage am Montag

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. Islamisten verüben Massaker im Osten KongosMutmaßliche islamistische Kämpfer haben am Wochenende bei Angriffen auf zwei Dörfer im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com