News-Redaktion / 15.03.2019 / 15:14 / Foto: Matt Brown / 0 / Seite ausdrucken

EU will zweites Brexit-Referendum

Gestern hat das britische Unterhaus für die Verschiebung des für Ende März geplanten EU-Austritts gestimmt. Sollten die Abgeordneten nächste Woche wider Erwarten doch noch für das von Theresa May mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen stimmen, wird die britische Regierungschefin die EU um eine recht kurze Verlängerung der Frist bitten – vorrausichtlich bis zum 30. Juni 2019.

Falls Mays Deal im dritten Anlauf erneut vom Unterhaus abgelehnt wird, wird die Premierministerin nächste Woche beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs wohl um einen sehr viel längeren Aufschub bitten. Wie der Brüsseler Korrespondent der britischen Tageszeitung „The Times“, Bruno Waterfield, schreibt, ist die EU grundsätzlich bereit, einer beträchtlichen Verlängerung der Frist zuzustimmen – etwa bis Ende 2020. Sie werde dies jedoch an gewisse Bedingungen knüpfen. Laut Waterfield ist Theresa May bereits in den vergangenen Tagen in privaten Gesprächen mit europäischen Regierungschefs und EU-Vertretern, darunter EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, über die Bedingungen unterrichtet worden. Im Wesentlichen wünsche sich die EU, dass die Verlängerung dazu genutzt wird, um entweder a) ein zweites Brexit-Referendum durchzuführen; b) den Brexit abzublasen oder c) einen sehr weichen Brexit-Deal zu verabschieden, bei dem Großbritannien im gemeinsamen Binnenmarkt und in der Europäischen Zollunion verbleibt.

Laut Waterfield ist es sehr unwahrscheinlich, dass die EU diese Bedingungen öffentlich darlegen wird. Stattdessen werde man wohl eine neutralere Sprache wählen und von einer „Reflexionsphase“ sprechen. Von einer „Reflexionsphase“ sprach diese Woche bereits der irische Außenminister Simon Coveney. Die Wortwahl ist bedeutsam. Wie Waterfield schreibt, wurde der Begriff „Reflexionsphase“ 2008 genutzt, als die irischen Bürger in einem Referendum den sogenannten Lissabon-Vertrag ablehnten. Anschließend wurde über einen Zeitraum von einem Jahr Druck auf das Land aufgebaut und die Abstimmung wiederholt – diesmal mit EU-genehmem Ausgang.  Auch nachdem die französischen und niederländischen Wähler im Jahr 2005 den EU-Verfassungsvertrag ablehnten, sprachen EU-Vertreter laut Waterfield von einer „Reflexionsphase“. Zwei Jahre später wurden wesentliche Inhalte des EU-Verfassungsvertrags in den Lissabon-Vertrag übernommen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 14.06.2024 / 12:37 / 0

Essen muss der AfD Grugahalle zur Verfügung stellen

Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen darf die AfD ihren Parteitag dort wie vertraglich vereinbart abhalten. Die Stadt Essen muss der AfD die Grugahalle für…/ mehr

News-Redaktion / 14.06.2024 / 08:23 / 0

Zahlungen an die Taliban für Migranten-Rücknahme?

Seit der mörderischen Messerattacke eines Afghanen in Mannheim werden Abschiebungen nach Afghanistan gefordert. Hessens Ministerpräsident Rhein (CDU) sagt, man solle mit den Taliban reden und…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 14:15 / 0

Hetze gegen Impfkritiker darf dokumentiert werden

Im Sommer 2022 zitierte ein Mann mit dem Nutzernamen „MicLiberal“ auf Twitter zahlreiche hetzerische Aussagen von Politikern, Künstlern, Journalisten und Ärzten gegen Ungeimpfte und Corona-Maßnahmenkritiker.…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 13:45 / 0

G7 wollen russisches Vermögen für Ukraine-Hilfe nutzen

Anscheinend ist geplant, die Ukraine mit einem Darlehen von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zu unterstützen, das durch Zinsgewinne aus eingefrorenen russischen Vermögenswerten finanziert werden…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 13:00 / 0

Frankreichs Rechte bekämpft sich selbst

Kaum hatte der Chef der konservativen Republikaner, Eric Ciotti, eine Wahlallianz mit dem rechten Rassemblement National geschlossen, geriet seine Parteispitze in Aufruhr und setzte ihn…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 12:30 / 0

EuGH verurteilt Ungarn wegen Asylpolitik

Der Europäische Gerichtshof hat Ungarn wegen seiner Asylpolitik zu einer Geldbuße von 200 Millioen Euro verurteilt. Hinzu komme ein Zwangsgeld von einer Million Euro für…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 09:23 / 0

ID-Fraktion bleibt auf Distanz zur AfD

Die Fraktion Identität und Demokratie (ID) im EU-Parlament plant vorerst nicht, die AfD erneut aufzunehmen, obwohl Maximilian Krah aus der Parlamentsdelegation ausgeschlossen wurde. Ein Sprecher von…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 07:15 / 0

Geteiltes Echo für Pistorius’ Wehrerfassungs-Pläne

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte am Mittwoch seine Pläne für einen "Auswahlwehrdienst" vorgestellt. Künftig sollen demnach alle 18-Jährigen digital für einen Fragebogen zur Wehrerfassung kontaktiert…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com