News-Redaktion / 18.05.2019 / 11:00 / 0 / Seite ausdrucken

EU will palästinensische Schulbücher überprüfen lassen

Die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, hat eine unabhängige wissenschaftliche Überprüfung palästinensischer Lehrmaterialen angekündigt, berichtet das israelische Internetportal „Ynetnews“. Hintergrund sei eine Untersuchung und Kampagne des „Institute for Monitoring Peace and Cultural Tolerance in School Education“ (IMPACT-se). Die israelische Organisation habe hohe EU-Beamte und Europaparlamentarier darauf hingewiesen, dass die neuen, im September 2018 erschienenen palästinensischen Schulbücher noch radikaler seien als frühere Ausgaben.

Laut Ynetnews hat IMPACT-se hunderte Beispiele zusammengetragen, in denen zu Gewalt oder zum Dschihad aufgerufen wird oder Juden und Israelis dämonisiert werden. Außerdem würden die Schulbücher die historische jüdische Präsenz im Heiligen Land und die bisherigen Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern ausklammern. Die Verbreitung von Hass sei systematisch und betreffe alle Schulfächer.

Nach Angaben von Ynetnews ist die EU derzeit der größte Geldgeber des Bildungsministeriums der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA). Die EU habe auch 178 Millionen US-Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) überwiesen. Ein Großteil dieser Gelder werde ebenfalls für Schulen verwendet, die den Lehrplänen der PA folgen.

Im April 2018 verabschiedete das Europaparlament ein Gesetz, das verhindern soll, dass europäische Hilfsgelder verwendet werden, um in palästinensischen Schulen „Hass“ zu unterrichten. Im September 2018 stoppte der Finanzausschuss der EU eine Zahlung von 15 Millionen Euro an das Bildungsministerium der PA. Laut Ynetnews gehen auch diese Entscheidungen auf die Kampagnenarbeit von IMPACT-se zurück.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 20.06.2019 / 15:00 / 0

Verabschiedet sich Kuba von der Planwirtschaft?

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel hat am vergangenen Wochenende in einer längeren Rede auf der Klausur des Kongresses der Vereinigung der Ökonomen und Wirtschaftsprüfer Kubas…/ mehr

News-Redaktion / 20.06.2019 / 11:00 / 0

UN stellen Aktionsplan gegen „Hassrede“ vor

Die Vereinten Nationen (UN) haben in New York einen Aktionsplan „gegen die weltweite Zunahme hasserfüllter Äußerungen“ vorgestellt, berichtet die „Deutsche Welle“. Der Generalsekretär der UN,…/ mehr

News-Redaktion / 20.06.2019 / 07:27 / 0

Die Morgenlage: Abschuss und Anklagen

Der Iran-Konflikt setzt sich fort, Mexiko ratifiziert das Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada, die US-Notenbank verändert den Leitzins nicht, der US-Senat erzwingt Abstimmungen über…/ mehr

News-Redaktion / 19.06.2019 / 17:00 / 0

Brüssel will an der Schweiz ein Exempel statuieren

Die EU plant, die Schweiz vom Zugang zum europäischen Markt für Finanzdienstleistungen auszuschließen, berichtet die „Times“. Die Schweizer Wertpapierbörsen könnten bereits ab dem 1. Juli…/ mehr

News-Redaktion / 19.06.2019 / 08:09 / 0

Die Morgenlage: Verteidigungsminister und Verfassungsfeinde

Islamistische Angriffe gab es in Syrien und Mali, Donald Trump verliert wieder einen Verteidigungsminister, Boris Johnson nimmt eine weitere Hürde in Richtung May-Nachfolge, der Berliner…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2019 / 17:00 / 0

Frankreich testet Dienstpflicht für Jugendliche

Rund 2000 französische Jugendliche nehmen derzeit an einem Pilotprojekt zur Erprobung einer nationalen Dienstpflicht teil, berichtet das Internetportal „thelocal.fr“. Der heutige französische Staatspräsident Emmanuel Macron…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2019 / 16:30 / 0

Jordan B. Peterson kündigt neue soziale Plattform an

Jordan B. Peterson (56) ist Psychologie-Professor an der Universität von Toronto. Bekanntheit erlangte er zunächst als Kritiker eines Gesetzes über Transgender-Rechte, das nach seiner Auffassung…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2019 / 12:00 / 0

Nationalpark entfernt Hinweise auf Gletscherschwund

Der Glacier-Nationalpark im amerikanischen Bundesstaat Montana hat ohne großes Tamtam Informationen entfernt, die auf das baldige Verschwinden von Gletschern hinwiesen, berichtet Roger I. Roots auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com