EU: Durchregieren gegen das freie Internet

„Save the Internet“ ruft zu Eildemos auf. Ergebnis: „Innerhalb nur 24 Std. haben wir in fünf Städten über 7.500 von uns auf den Straßen versammelt.“ Warum? Es geht um das neue Urheberrecht und seine Auswirkungen auf das Internet.  Der Aufruf spricht für sich:

„Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, es ist tatsächlich eingetreten, was manche zwar vermutet, aber die Meisten nicht für möglich gehalten hatten: Nachdem wir Demonstrationen in ganz Europa für den 23. März angekündigt haben –  mittlerweile stehen fast 40 Städte auf dem Plan – greift die konservative EVP nun besonders tief in die Kiste der schmutzigen Tricks! So wurde heute bekannt, dass Manfred Weber (CSU) nun versucht, das Datum für die geplante finale Abstimmung im Europaparlament nach vorne zu verschieben, um unseren Protesten zuvor zu kommen! Ein geradezu demokratieverachtendes Verhalten, das einen öffentlichen Aufschrei verdient! Denn öffentliche Proteste sind ein Grundpfeiler der demokratischen Teilhabe. Dass dies ausgerechnet jetzt geschieht, wo durch die Fastnacht die meisten Ämter, die auch für die Anmeldung von Demonstrationen zuständig wären, geschlossen sind, kann natürlich nur Zufall sein! Sollte dies gelingen, wofür zunächst noch eine Mehrheit erlangt werden müsste, blieben die Stimmen all jener Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen die Reform stark machen, weitestgehend ungehört – ein Skandal! … Aus diesem Grund rufen wir Euch alle dazu auf: Werdet aktiv!“

Nächste Demos: heute in Hannover und am 9. März in Magdeburg. Laufend mehr auf Twitter. Das Ding hat das Potenzial, demokratische Verhältnisse endlich wieder gerade zu rücken. 

Politiker samt Hofpresse sind nervös. Jetzt wird das Aktionsbündnis „Save the Internet“ diskreditiert via irreführender Meldungen wie auf t-online: Das Bündnis habe „auf Gerüchte reagiert, dass die Abstimmung zur umstrittenen EU-Urheberrechtsreform im EU-Parlament auf die kommende Woche vorgezogen werden soll“. Obwohl genau dazu etliche Medien berichtet hatten. Weiter unten heißt es dann im selben Beitrag: „Laut dem EU-Abgeordneten Tiemo Wölken (SPD) ist eine mögliche Vorverlegung des Abstimmungstermins dennoch nicht vom Tisch: Am Donnerstag soll die Konferenz der Präsidenten auf Antrag der EVP darüber entscheiden.“ Was für ein hanebüchener „Journalismus“. 

Und bei BR24 liest man: „Der Vorsitzende der EVP im EU-Parlament, Manfred Weber (CSU), hat am Abend klargestellt, dass die Abstimmung über das Urheberrecht wie ursprünglich geplant Ende März stattfindet. Im ARD-Interview sagte Weber, der Termin werde nicht verändert.“ Wie kann er das sagen, wenn doch die Konferenz erst am Donnerstag darüber entscheidet? Dass Weber tatsächlich eine Vorverlegung beantragt hat, recherchierte Computerbase. Nachweis: hier.

Was sie übrigens langfristig mit den Einschränkungen im Internet vorhaben asteht in dieser Antwort der Bundesregierung „Umsetzung des ‚Aktionsplans gegen Desinformation‘ der Europäischen Union“. Man beachte dabei: „Desinformationskampagnen“ sind stets politisch motiviert als solche benannt. Die Taktik dient der „Begründung“ für eine „Beeinträchtigung des Vertrauens in staatliche Stellen oder die Unabhängigkeit der Medien“. Die Verantwortlichen sparen sich damit nicht nur selbstkritische Reflexion. Es ist zugleich Grundlage für potenziell deutlich weitergehende Maßnahmen.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Susanne Baumstarks Luftwurzel

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Nina Herten / 06.03.2019

Die Desinformanten sitzen in Brüssel: EUrokraten - und sie führten von Beginn an nichts Gutes im Schilde. Mittlerweile haben sie auch die letzten Masken fallen lassen. (Apropos ‘sitzen’: würden diese Gestalten am besten. Einsitzen.) - Was hier gerade abgeht erinnert frappierend an die diversen Pakte der jüngeren Vergangenheit (und an die verräterische Aussage des obersten Ischias-Geplagten): die Öffentlichkeit soll erst dann davon erfahren, wenn längst bestimmt und unterschrieben wurde. Demokratur pur! - Wem kommen hier Assoziationen an das SocialCredit-System Chinas? Ach wo! Bei uns doch nicht ...

Gabriele Klein / 06.03.2019

Glücklicherweise ist Deutschland unterm Strich kein souveränes Land, auch nicht unter der “Krone” Europas die es sich in DDR Manier selbst aufs Haupt gesetzt hat,  Ich hasse unsere Politfiguren natürlich nicht, denn das ist strengstens verboten.  Aber die Rede von Herrn Pence in München war einfach klasse…...... Frau Dr. Merkel, und Kramp- Karrenbauer, seien Sie versichert, der Hass ist mir wirklich fremd da verboten und ich konzentriere mich daher einzig auf meine Liebe zum TEAM TRUMP.  Sie wird mit jeder Büttenrede Ihrerseits (ich meine jetzt nicht die zur Fassenocht sondern, die Probeläufe hierfür im Bundestag und Europaparlament) tiefer !!!

Wolfgang Richter / 06.03.2019

Wenn die selbst ernannten Eliten mit “Zensur” um die Ecke kommen, werden sie das natürlich n i c h t Zensur nennen. Und für betreutes Denken ist die Breite Masse im Lande offenbar empfänglich. Da kann man sich so wohlig heimelich fühlen, so schön geborgen. Die gelebte Umsetzung der bekannten Rede vom Kaiser an den Kardinal -“Mach Du sie blöd, ich mach sie arm.” wird schlicht ignoriert, denn das Ergebnis des Nachdenkens dazu würde zutiefst nicht nur verunsichern. Und wer will schon sein eigenes Gedankenidyll gefährdet sehen.

Gert Köppe / 06.03.2019

EVP hieß in der ehemaligen DDR Einzel-Verbraucher-Preis. Mir ist die EVP gleich “EVP 0,00€”, also keinen Cent Wert. Jeden Tag eine neue “Gruselmeldung” aus dem Irrenhaus der Politik. Genossen, Vorwärts zu immer neuen Rückschritten! Die Zeit drängt, es sind bald Wahlen!

Matthias Braun / 06.03.2019

” „Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ — George Orwell

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.03.2019 / 14:30 / 8

Söders feuchter Internet-Traum

Ist das postmoderne Kriegsführung? „Im Rahmen der Pressekonferenz zur Urheberrechtsreform soll Axel Voss, zuständiger Berichterstatter und Befürworter der Reform, bestätigt haben, dass die Verlage mit…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.03.2019 / 15:00 / 14

Christchurch: Eine Differenzierung

Nach dem brutalen Terroranschlag im neuseeländischen Christchurch auf dort friedlich lebende und gut integrierte Muslime scheint zunächst eine Differenzierung der im Raum stehenden Aspekte angezeigt.…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 14.03.2019 / 14:30 / 25

Irans Folterjustiz: Fragen an das Auswärtige Amt

Ich habe gestern, den 13.03.2019, folgende Anfrage an das Auswärtige Amt gesendet: Sehr geehrte Damen und Herren,               Amnesty International…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.03.2019 / 15:44 / 14

Migrantinnen-Marsch: Keine Kultur mit Gewalt

Der erste Dank geht auch an die Männer: an jene, die sich dem Migrantinnen-Marsch am Internationalen Frauentag in Hamburg aus Solidarität anschließen: „Wir freuen uns,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.03.2019 / 14:00 / 20

Neues Framing bei Swiss Re

Einer der „bestbezahlten und angesehensten Spitzenleute“ der Schweizer Wirtschaft, nämlich Swiss Re-Chef Christian Mumenthaler aus der Rückversicherer-Branche, untersagt Angestellten den Gebrauch der Worte „Heirat“, „Mann“…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 01.03.2019 / 16:30 / 21

Sklaverei zwischen Schuld und Gesinnungsapplaus

Entsetzlich, was den Menschen aus Afrika während der Sklaverei angetan wurde. Von insgesamt 40 Millionen versklavten Afrikanern ab dem 16. Jahrhundert ist die Rede in diesem…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.02.2019 / 08:39 / 0

Zum Tod von Ernst-Wolfgang Böckenförde

Eine wichtige juristische Stimme ist verstummt. Der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgerichts Ernst-Wolfgang Böckenförde ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Von ihm stammt der berühmte Satz: „Der freiheitliche,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.02.2019 / 06:10 / 24

Aktion Journo-Rettung: Gemeinnützig relotieren

„So viel Gemeinwohl flimmerte noch selten über den Äther“, meint die NZZ zum Manual der ARD; einer „Bedienungsanleitung“ für ARD-Mitarbeiter, um „ein bisschen zu manipulieren“: ganz im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com