Stefan Frank / 21.11.2022 / 10:00 / Foto: Arie Wubben/Unsplash / 51 / Seite ausdrucken

ESG: Kein Geld mehr ohne Gutmenschen-Getue

Geldanlagen, die sich nach „Umwelt“ (Environment), „Soziales“ (Social) und „verantwortungsvolle Unternehmensführung“ (Governance) richten – kurz ESG – knebeln Wirtschaft und Unternehmer. Unter dem Gutmenschen-Getue versteckt sich eine freiheitsfeindliche Ideologie von Schwindlern und selbsterwählten Schiedsrichtern.

Es ist wohl der Megatrend der Finanzindustrie schlechthin: ESG, Geldanlagen, die sich nach den vage formulierten Kriterien „Umwelt“ (Environment), „Soziales“ (Social) und „verantwortungsvolle Unternehmensführung“ (Governance) richten. Ende 2021 sollen acht Billionen US-Dollar in Aktienfonds, ETFs und Zertifikaten investiert gewesen sein, die sich ESG verschrieben haben, Ende des Jahrzehnts könnten es 30 Billionen sein, so eine Prognose des Finanztechnologiedienstleisters Broadridge Financial Solutions.

Fasst man ESG-Anlagen etwas weiter, kommt man schnell zu viel größeren Zahlen: Institutionen und Beratungsunternehmen, die sich verpflichtet hätten, „ESG-Strategien“ zu folgen, verwalteten schon Ende 2021 weltweit 120 Billionen US-Dollar, behauptet Terrence Keeley, der zwischen 2011 und 2021 Fondsmanager beim weltgrößten Vermögensverwalter und ESG-Pionier BlackRock war, in seinem soeben erschienenen Buch Sustainable: Moving Beyond ESG to Impact Investing. Keeley präsentiert sich als ein vom Glauben Abgefallener: ESG, lautet eine der Hauptthesen seines Buchs, werde kein Unternehmen dazu bringen, umweltfreundlicher zu produzieren, selbst wenn es ESG-Verweigerer mit Boykott und höheren Kosten bestrafe.

Fast jeder große Konzern hat eine „ESG-Initiative"

ESG kommt im Tross eines kulturellen Trends, des virtue-signalling: Ähnlich Parteisoldaten im Albanien Enver Hoxhas, geloben deutsche Konzernmanager täglich, in Einklang mit den jeweils aktuellen Vorstellungen dessen zu handeln, was gerade als richtig gilt. Seit einiger Zeit kommt keine Unternehmenspräsentation vor Investoren, keine Managerrede auf einer Hauptversammlung, keine Bilanzpressekonferenz irgendeines westlichen Unternehmens mehr ohne ESG-Gedöns aus. Laut einer Ende 2020 durchgeführten Umfrage unter 1.250 Managern von Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland haben 88 Prozent der börsennotierten Unternehmen „ESG-Initiativen“; bei Privatunternehmen waren es 67 Prozent. 

ESG ist wichtig, weil alle glauben, dass es das ist – und weil es für einige ein gutes Geschäft ist, ähnlich dem Ablasshandel zur Finanzierung des Petersdoms. Zu den wichtigsten Wellenreitern des ESG gehören der weltgrößte Vermögensverwalter BlackRock und der Finanzdienstleister MSCI.

Larry Fink, CEO von BlackRock, gilt als einer der Wortführer der ESG-Bewegung. Im Jahr 2020 schrieb Fink einen offenen Brief, in dem er erklärte, die Welt stehe vor einer „grundlegenden Umgestaltung der Finanzen“. Ein Unternehmen könne keine langfristigen Gewinne erzielen, ohne „einen Zweck zu verfolgen und die Bedürfnisse eines breiten Spektrums von Interessengruppen zu berücksichtigen“. Insbesondere das „Risiko des Klimawandels“ werde „eine erhebliche Umschichtung von Kapital" nach sich ziehen. BlackRock, so kündigte Fink an, werde damit beginnen, ESG-Fonds in seine „Flaggschiff-Modellportfolios“ aufzunehmen. 

Wie und was MSCI bewertet

Die ESG-Noten der Fonds kommen nicht von BlackRock, sie werden von MSCI vergeben. Andere Unternehmen, die ESG-Zeugnisse ausstellen, sind etwa Sustainalytics, RepRisk sowie die weltweit bekannten Ratingagenturen Standard & Poor’s und Moody’s.

Die einstige Morgan-Stanley-Tochter MSCI (ehemals Morgan Stanley Capital International) die 2007 an die Börse ging, ist vielen Privatanlegern ein Begriff aufgrund der von ihr kreierten Indizes wie dem MSCI World oder dem MSCI Europe und der danach ausgerichteten Fonds. Später kamen Indizes hinzu, die bestimmte Investmentthemen abbilden: „Cybersecurity“, „Blockchain“, „Chancen der alternden Gesellschaft“, „Mobilität der Zukunft“ etc. 

Das große neue Geschäft aber ist ESG. Was aber wird eigentlich mit ESG bewertet? Ob ein Unternehmen umweltfreundlich produziert? Das ist wohl die landläufige Vorstellung. Sie ist falsch: Im Auftrag der Nachrichtenagentur Bloomberg untersuchten der Wirtschaftsjournalist Cam Simpson und die beiden Umweltjournalisten Akshat Rathi und Saijel Kishan letztes Jahr 155 Fälle im Zeitraum 2020 bis Juni 2021, bei denen Unternehmen aus dem amerikanischen Aktienindex S&P 500 auf der ESG-Leiter von MSCI hochgestuft worden waren. Laut ihrer Recherche („Die Fata Morgana ESG“) hatten verbesserte ESG-Ratings kaum je etwas mit Umweltgesichtspunkten zu tun. Nicht einmal auf dem Papier spielt das eine große Rolle: In 42 Prozent der Fälle, heißt es in dem Bloomberg-Beitrag, wurde die Hochstufung von MSCI mit „Unternehmensführung“ begründet, in 32 Prozent mit „Sozialem“. „Umwelt“ war mit 24 Prozent die „seltenste Begründung“ und sei gleichzeitig, so die Autoren, „die für nicht Eingeweihte am meisten täuschende“ Kategorie. Denn: 

„MSCI bewertet die potenziellen Auswirkungen der Welt auf das Unternehmen, nicht die Auswirkungen, die das Unternehmen auf die Welt hat.“ 

Beim Umgang mit Wasser etwa bewerte MSCI, ob ein Unternehmen an seinem Standort genug Wasser vorfindet – und nicht, ob es verantwortungsvoll mit den Wasserressourcen umgeht.

„Rudimentärste Geschäftspraktiken belohnt“

Und so bekommt das Bild von ESG allmählich Risse, frühere Anhänger wenden sich ab. „Einer der heißesten Investmenttrends ist ein Schwindel“, titelte Ende September die New York Times. Deren Autor Hans Taparia warf der ESG-Industrie Augenwischerei bzw. Greenwashing vor: Den ESG-gläubigen Investoren werde etwas vorgegaukelt. Ist das so? Oder wollen diese sich nicht vielmehr etwas vorgaukeln lassen, ähnlich den Zuschauern einer Zaubershow? Von einem „Schwindel“ könnte man nur dann sprechen, wenn MSCI den Sachverhalt anders darstellen würde, als er in der Realität ist. Das ist nicht der Fall. Ein Blick auf die Website von MSCI würde reichen, um den wahrscheinlich am stärksten verbreiteten Irrtum auszuräumen. Die ESG-Ratings, heißt es dort, „zielen darauf ab, den Umgang eines Unternehmens mit finanziell relevanten ESG-Risiken und -Chancen zu messen“. Es geht also eben nicht darum, zu bewerten, ob ein Unternehmen Luft, Wasser oder Boden verunreinigt, sondern allein darum, ob dies in Zukunft die Gewinne des betreffenden Unternehmens schmälern könnte. Weiter heißt es:

„Wir verwenden eine regelbasierte Methodik, um Branchenführer und Nachzügler anhand ihrer Exposition gegenüber ESG-Risiken und ihres Umgangs mit diesen Risiken im Vergleich zu Mitbewerbern zu identifizieren.“

Was also zählt, sind nicht absolute Maßstäbe, sondern wie ein Unternehmen im Vergleich zu Unternehmen derselben Branche abschneidet. So sehen das offenbar auch die Verantwortlichen bei Standard & Poor’s, die den Tabakkonzern Philip Morris unlängst in ihren „Nachhaltigkeitsindex“ aufnahmen

Wie ESG-Risiken Einfluss auf ein Unternehmen haben könnten, erklärt MSCI am Beispiel eines Halbleiterherstellers:

„Um zum Beispiel festzustellen, ob einem Hersteller von Halbleitern das Wasser ausgeht, das er für die Herstellung von Chips benötigt, können Investoren überlegen, ob das Unternehmen an einem Ort tätig ist, der es erfordert, Wasser zu sparen. Sie könnten auch die Aussicht auf eine Regulierung des Wasserverbrauchs, potenzielle Konflikte mit der Gemeinde und die Frage, ob das Management Schritte unternimmt, um diese Bedenken auszuräumen, in Betracht ziehen.“

Weitergedacht heißt das: Strengere Vorschriften der betreffenden Behörden könnten theoretisch zu einer Abwertung im ESG-Rating des betroffenen Unternehmens führen, laxere hingegen zu einer Aufwertung.

Ein Beispiel, das von Kritikern des ESG immer wieder angeführt wird, ist die verbesserte Einstufung, die McDonald’s 2019 von MSCI erhielt, nachdem das Unternehmen in einigen Ländern in seinen Restaurants Körbe zur Mülltrennung eingeführt hatte. Obwohl die Fastfood-Kette damit – so sagen die Kritiker – nur umsetzte, was ohnehin gesetzliche Bestimmung geworden wäre, belohnte MSCI dies mit einer höheren Punktezahl im Bereich „Umwelt“.

Viele für ESG maßgebliche Faktoren, bemängeln die Bloomberg-Autoren, seien schiere Selbstverständlichkeiten oder Trivialitäten. So habe MSCI in 51 der untersuchten Hochstufungen die Akzeptanz von Richtlinien über Ethik und Unternehmensführung gelobt, „was Verbote von Dingen umfasst, die bereits Straftaten sind, wie Geldwäsche und Bestechung“. Auch durch jährliche Mitarbeiterbefragungen hätten sich Unternehmen Hochstufungen im ESG sichern können, ebenso wie durch die Verabschiedung von Datenschutzrichtlinien. Das gelte sogar für Unternehmen, „bei denen Daten oder Software der gesamte Geschäftsinhalt sind“. Das Fazit der Autoren: 

„Unter einem undurchsichtigen System, von dem Investoren glauben, dass es gebaut wurde, um eine bessere Welt zu schaffen, befindet sich eines, das stattdessen die rudimentärsten Geschäftspraktiken lobt und belohnt.“

ESG auch Thema im US-Wahlkampf

ESG war auch ein großes Thema im jüngsten amerikanischen Wahlkampf – nicht nur bei den vielbeachteten Wahlen zum Repräsentantenhaus und dem Senat, sondern vor allem bei zahlreichen Wahlen, bei denen zeitgleich über die Führung der Finanzverwaltung der Bundesstaaten abgestimmt wurde.

Bei fünf Wahlen zum Staatsprüfer, Controller oder Schatzmeister – in Kansas, Iowa, Missouri, Nevada und Wisconsin – gewannen Republikaner die Ämter, die zuvor Demokraten innehatten.

Für den Fall, dass sie eine Mehrheit im US-Repräsentantenhaus erringen sollten – der nun eingetreten ist – haben die Republikaner zudem angekündigt, die Chefs von Banken und der Börsenaufsicht SEC zu Anhörungen zu laden. ESG werde „einer der Hauptschwerpunkte“ der Arbeit der republikanischen Mehrheit im House Financial Services Committee sein, der das Bank-, Versicherungs- und Immobilienwesen des Landes überwacht, sagte der republikanische Abgeordnete Garland „Andy“ Barr aus Kentucky.

„Meiner Ansicht nach sind ESG-Investitionen ein Krebsgeschwür auf unseren Kapitalmärkten. Es ist ein Betrug an amerikanischen Investoren.

Tom Cotton, republikanischer US-Senator aus Arkansas, schrieb im Juni auf Twitter: „Nennen wir die ESG-Bewegung, was sie ist: illegale Unternehmensabsprachen zur Umsetzung linker Richtlinien.“ Der „ESG-Betrug“ erhöhe die Energiekosten und gefährde die nationale Sicherheit, so Cotton.

„Es ist an der Zeit, dass das Justizministerium und der Kongress hart gegen diesen eklatanten Verstoß gegen das Kartellrecht vorgehen.“

Etliche republikanische Gouverneure wollen in ihren jeweiligen Bundesstaaten verhindern, dass staatliche Gelder oder die Rentenbeiträge der Bürger in ESG-Anlagen fließen. Das Geld der Bürger müsse auf die rentabelste Art angelegt werden, sagen sie, nicht nach „Ideologie“. So erließ die Verwaltung des US-Bundesstaates Florida im August eine Resolution, die bestimmt, dass der Staat bei seinen Geldanlagen nur „pekuniäre“ Faktoren berücksichtigen dürfe. Dazu gehört ausdrücklich eine Abwägung von Ertrag und Risiken. Jedoch: „Zu den pekuniären Faktoren zählt nicht die Erwägung, soziale, politische oder ideologische Interessen zu fördern.“

Gouverneur DeSantis: „Keine Staatsgelder in ESG-Anlagen“

Das gilt auch für die Entscheidungen, die der Staat beeinflusst, weil er als Treuhänder von Rentenbeiträgen der Bürger Aktionär von Unternehmen ist. Hier sind die Bevollmächtigten gehalten, „umsichtig und ausschließlich im Interesse der Teilnehmer und Begünstigten“ zu handeln und für den „ausschließlichen Zweck“, die Ausgaben von Floridas aktienbasiertem Pensionssystem zu decken. Keineswegs dürften die Interessen der Rentenbeitragszahler hinter anderen Zielen zurückstehen: Es dürften „nicht die Anlagerendite geopfert“ oder „zusätzliche Anlagerisiken“ eingegangen werden, „um nicht-finanzielle Faktoren zu fördern“.

Floridas republikanischer Gouverneur Ron DeSantis – der als aussichtsreicher Aspirant bei der US-Präsidentschaftswahl 2024 gilt – übte in seinem Kommentar zu der Resolution harsche Kritik an ESG. Die „Macht der Unternehmen“ werde „zunehmend genutzt, um dem amerikanischen Volk eine ideologische Agenda aufzuzwingen, bei der die Prioritäten von Finanzinvestitionen unter den euphemistischen Bannern von Umwelt, Sozialem und Unternehmensführung sowie Vielfalt, Inklusion und Gerechtigkeit pervertiert“ würden.

„Mit der heute verabschiedeten Resolution werden die Steuergelder und Stimmrechtsvertretungen der Menschen in Florida nicht länger von Finanzunternehmen der Wall Street beschlagnahmt und zur Umsetzung von in Vorstandssälen ersonnenen Richtlinien verwendet, die die Einwohner Floridas an der Wahlurne ablehnen. Wir bekräftigen die Autorität der republikanischen Regierung über die Dominanz der Unternehmen und wir geben der finanziellen Sicherheit der Menschen in Florida Vorrang vor skurrilen Vorstellungen von einer utopischen Zukunft.

Dem widerspricht Henry A. Fernandez, seit zwei Jahrzehnten Chef von MSCI. ESG habe „nichts mit politischer Ideologie zu tun“, sagte er vor einigen Tagen im Interview mit dem amerikanischen Nachrichtensender CNBC: „Ganz im Gegenteil.“ ESG-Risiken seien Finanzrisiken, so Fernandez. Es sei „grundlegende Betriebswirtschaft“, dass man, um „Kapital optimal einzusetzen“, „Informationen über Risiken und Erträge“ benötige. „Viele Leute, die ESG als Bedrohung der Demokratie, des Kapitalismus oder der freien Märkte bezeichnen – es ist das völlige Gegenteil.“ Es gehe darum, „äußeren Faktoren“ einen Preis zu geben, mit dem man kalkulieren könne, „um am Ende einen besseren Preisfindungsmechanismus zu haben, ein besseres System des freien Marktes, ein besseres kapitalistisches System, das zu einer besseren Allokation von Kapital in unserer Gesellschaft führt und zu mehr Wirtschaftswachstum.“

Ein Kartell von Schiedsrichtern

Fernandez stellt es also so dar, als sei ESG Teil des Marktes. Das wäre dann der Fall, wenn ESG etwas mit Preisen zu tun hätte, die durch das Aushandeln von Marktteilnehmern zustande kommen. Bei ESG aber wird nichts ausgehandelt; Einstufungen werden einsam am Schreibtisch vorgenommen, von Personen, die sich selbst zu Schiedsrichtern aufschwingen und von den Konsequenzen ihres Handelns abgeschirmt sind. Ob sich ihre Vorhersagen der Zukunft als richtig oder falsch herausstellen, ist für sie irrelevant. Firmen wie MSCI verdienen ihr Geld mit Bewertungen, aber auf deren Richtigkeit – wenn es denn überhaupt eine Möglichkeit gäbe, diese zu beurteilen – kommt es nicht an. Der Profit hängt nicht davon ab, ob MSCI und BlackRock ein gutes oder schlechtes Urteilsvermögen haben. 

Darin gleicht das Geschäftsmodell dem der drei großen Ratingagenturen Standard & Poors, Moody’s und Fitch. Der Untersuchungsausschuss des US-Kongresses zur Finanzkrise warf ihnen in seinem Abschlussbericht mit Recht vor, bei der Verursachung der Finanzkrise, die die Welt ab 2007 erschütterte, „Wegbereiter“ gewesen zu sein:

„Die hypothekenbezogenen Wertpapiere im Zentrum der Krise hätten ohne ihre Gütesiegel nicht vermarktet und verkauft werden können. Investoren verließen sich darauf, oft blind. Teilweise wurden sie zu deren Nutzung verpflichtet oder es wurden regulatorische Mindestkapitalanforderungen an sie geknüpft. Diese Krise wäre ohne die Ratingagenturen nicht möglich gewesen.“

Dass die „anerkannten“ Ratingagenturen vom Staat zu Schiedsrichtern gemacht wurden, begann schon 1936. Ab diesem Jahr durften amerikanische Banken nur noch Wertpapiere mit investment grade – also einer mindestens befriedigenden Bonität, laut den Ratingagenturen – halten. Die staatliche Finanzaufsicht gab also drei privaten Unternehmen das Privileg, darüber zu entscheiden, welche Unternehmen aus staatlicher Sicht als solide und vertrauenswürdig gelten sollten und welche nicht. Schon damals gab es Kritik: Die Bestimmungen der Finanzaufsicht über Ratings bringe die „anerkannten Agenturen“ in eine „strategische Position, die es ihnen erlaubt, den Markt praktisch zu kontrollieren“, kritisierte der Ökonom Melchior Palyi in einem Beitrag für das Time Magazine im Juni 1938. Die Agenturen seien keiner staatlichen oder sonstigen Kontrolle unterworfen und „sehr geheimnistuerisch, was die Methoden betrifft, mit denen sie zu ihren Urteilen gelangen“.

Dieser Vorwurf wird nun auch gegenüber den Instituten erhoben, die die ESG-Ratings vergeben. ESG hat nicht das Potenzial, eine Finanzkrise auszulösen. Die Ähnlichkeit besteht darin, dass wiederum einige wenige Akteure an der Wall Street Noten vergeben, die von weiten Teilen der Finanzwelt als absolute Wahrheit akzeptiert – und zu einem heiligen Maßstab für Geldanlagen gemacht – werden, obwohl kaum jemand versteht, was eigentlich dahinter steckt. Es ist eine Kombination aus Kartell und Massenhysterie. Übrigens: Wann immer die Ratingagenturen von Gläubigern verklagt wurden, die sich auf Ratings verlassen und damit Schiffbruch erlitten hatten, weil ein Unternehmen trotz einer vermeintlich guten Bonität Bankrott gemacht hatte, argumentierten sie vor Gericht, dass ihre Ratings lediglich „Meinungsäußerungen“ seien. Warum Banken für diese Meinungsäußerungen so viel bezahlen, dass die Ratingagenturen Milliardengewinne machen, ist ein Mysterium, ähnlich der Popularität von ESG.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arne Ausländer / 21.11.2022

Immer wieder wird sichtbar, daß ACAB nicht die einzige ist, die vom “Völkerball” herkommt. Mißverständnisse über Fragen des internationalen Rechts können aber ernste praktische Folgen haben, wie z.B. im August 2020 vor dem Reichstag sichbar wurde. Man sollte sich die Videos von damals ruhig nochmal ansehen. In der Bannmeile durfte der dubiose Verein “Staatenlos-info”, geführt von jemandem aus Mecklenburg, der schon zu seiner NPD-Zeit von den Kameraden als V-Mann gesehen wurde (der Name war mir zu unwichtig zum Merken), eine Bühne aufbauen - während sonst Demos nur unter großen Schwierigkeiten genehmigt wurden. Dabei ist zu beachten, wie dieser vom deutschen Staat protegierte, vorgeblich gegen die blanke Existenz dieses Staates gerichtete Verein nicht nur völkerrechtliche Theorien zur Frage eines Friedensvertrags für Deutschland verbreitete, bei denen sich Wahres und Phantasie bunt mischten, sondern der auch unverkennbar direkt die Positionen des russischen Staates zu diesen und zu anderen Fragen vertrat. Eine bemerkenswerte deutsch-russische Allianz, die einem öfter begegnet, aber selten beachtet wird. - Nun kann das nur ein kleines Beispiel sein. Hier ist kaum der Ort für durchaus nötige tiefere Untersuchungen derartiger Sachverhalte. Ich möchte aber die Gelegenheit nutzen zu beschreiben, worauf ich mich bei meinen Beurteilungen internationaler Fragen stütze. Das ist das seit der Schulzeit angesammelte Wissen, das dementsprechend schon mal zwei ideologisch unterschiedliche Perspektiven umfaßt (ost- u. westdt.). Dazu kommt aber Literatur aus vielen anderen Ländern, die für mich wegen der jeweils unterschiedlichen Sichtweisen interessant ist: SU/Rußland, USA, UK u.v.a Und auch Literatur aus früheren Zeiten, teils hunderte Jahre alt. Sorry, wenn das angeberisch klingt, aber wie sonst soll man Expertise beschreiben, wenn man gerade wegen der daraus gewonnenen Sicht weder Ämter noch Titel hat? Ob ich Recht habe, ist jeweils zu klären. Aber ohne Grundlage rede ich nicht.

Nikolaus Neininger / 21.11.2022

ESG ist leider nicht nur Anbiederung an den woken Zeitgeist, sondern wird z.B. den europäischen Banken per Ukas von der EZB/EBA (Europäische Bankenaufsicht) aufgezwungen. Dazu gibt es frische Verordnungen aus Brüssel und wer nicht mitmacht, bekommt in minderen Fällen Bußgelder und Auflagen; für renitente winkt der Entzug der Banklizenz. So “dürfen” dann die Banken Quoten überwachen, die Einhaltung der Menschenrechte bei ihren Kunden prüfen und müssen abfragen, was der maximale Durchfluß der Wasserhähne beim finanzierten Bauprojekt ist.

Arne Ausländer / 21.11.2022

@Lutz Liebezeit: Das Keiserreich China hat Taiwan wurde von 1684 bis 1895 formal beherrscht, vor Ort selten zu 100% umgesetzt. Dann wurde es japanisch. Japan nußte es 1945 an die Republik China abgeben. Da wurde es erstmal Teil der Republik China. Diese Republik besteht seit 1949 nur noch aus dieser Provinz. Zur VR China hat die Insel NIE gehört. Wenn es einen GÜLTIGEN Anspruch gibt, den allenfalls den von Taiwan auf ganz China, nicht aber einen der kommunistischen Rebellen, die ihre Volksrepublik 1949 gegründet haben. Und moralisch sind solche Ansprüche sowieso nicht. Moralisch wäre geboten, unter Wahrung des faktischen Status Quo die Lebensbedingungen der konkreten Menschen so sinnvoll wie möglich zu gestalten. Vor 10-20 Jahren entwickelte es sich auch in dieser Richtung. Mit Xi wurde das anders. Die heutigen Spannungen sind also vordergründig nicht Schuld des Westens. Vordergründig, weil ohne die reale Unterstützung der VR China durch den Westen die Lage sehr anders aussähe. - Die Ukraine entstand als politische einheit im Laufe des Bürgerkriegs nach dem bolschewistischen Putsch von 1917. Auch wenn die Sowjetunion DE FACTO im wesentlichen ein Zentralstaat war, war sie juristisch definitiv eine UNION, mit klarer formaler Souveranität der einzelrepubliken incl. des Rechts auf Austritt. Ende 1991 wurde im KONSENS entschieden, die Union in eine lose Föderation (GUS) umzuwandeln, unter Beibehaltung der da bestehenden Grenzen. Diese Grenzen wurde im Fall der Ukraine 1994/96 von Rußland nochmals ausdrücklich GARANTIERT, gegen die Übergabe der Atomwaffen aus Sowjetzeiten. Einen ANSPRUCH darauf hatte Rußland nicht. - Öl ist noch reichlich vorhanden, vielerorts. Da der Westen den Weltmarkt dominiert, ist es recht unwichtig, wem die Quellen gehören (so auch im Fall Venezuela). - Es wird viel Unsinn verbreitet….

Gisela Fimiani / 21.11.2022

Die Parlamente werden sukzessive mit BlackRock Marionetten besetzt. In Deutschland bspw. mit dem verschlagenen Opportunisten Merz und einer „BlackRock Ökonomin“ bei den Grünen.

Andreas Bitz / 21.11.2022

Humbug. All die umwelt-, klima, antikolonialistisch oder genderdensiblen Fonds sind fürs Schaufenster. Das Geld wird mit “harten” Fonds gemacht: Energie, Waffen, Rohstoffen, Pharma, BigTech. Bei Blackrock wie bei Vanguard etc.

S.Donner / 21.11.2022

Der linke Mainstream zerstört alles. Alles wird politisiert. Gewertet. Gecancelt was nicht passt. In allen Lebensbereichen. Ob sie als Kind zum Fasching gehen wollen. Als Winnetou. Die Sprache. ( I-Wort usw.) Kultur & Film. Schauen sie sich mal die Kriterien für Filmförderung an. Wie in einem kommunistischen Staat. Literatur, siehe die Ereignisse um eine Buchmesse. Gesundheit und privates. Wer trifft sich mit wem und wieviele?—> Corona. Alles wird erfasst vom linken Mainstream und anschliessend zerstört. Man kann es nicht anders sagen. Selbst Gewinne von Unternehmen werden nun unterteilt in Gewinne und Übergewinne. Es ist eine Pest. Man muss es so sagen wie Gröhlemeier, keinen Millimeter nach Links. Niemals. Es erstickt sonst alles.

Arne Ausländer / 21.11.2022

@Claudio Casula/Lutz Liebezeit: Die 8 bzw. 30 Billionen im ersten Absatz sind tatsächlich solche, also im Original “trillions”. Nach der Logik des nächsten Absatz müssen dann wohl auch dort wirklich Billionen gemeint sein (auch wenn man an den englischen Originaltext nicht so leicht herankommt). Nur entsprachen 120 Billionen Ende 2021 doch der Gesamt-Geldmenge in der Welt, mindestens? Keeley hat das also wirklich behauptet - aber entspricht das auch nur halbwegs der Realität? Und wenn also quasi alles schon jetzt denn ESG-Kriterien entspricht, worin liegt dann das Neue? Von den Gebühren für die aufgenötigten Zertifikate abgesehen. Eine Zirkusnummer unter vielen auf dem Weg zur “Großen Reset-Zukunft”.

Lutz Liebezeit / 21.11.2022

@ Arne Ausländer 21.11.2022 Sie glauben, ich rede nur so daher? Stalin hat aus Weißrussland und der Ukraine SSRs (Sozialistische Sowjetrepubliken) gemacht, um mehr Sitze in der UNO zu bekommen. Souverän waren die aber deshalb noch lange nicht. Das war nur zum Schein. In der Ukraine ist Russland gegründet worden. Das ist wie mit Hongkong und Taiwan, moralisch hat China tatsächlich recht, beides gehört zu China. Und einen Souveränitätsantrag hat die Ukraine nach dem Mauerfall nicht gestellt. Wollen wir sagen, was Stalin da per Dekret gemacht hat, also eine Landmasse abspalten, weil er sich davon Vorteile verprach, war legal? Dann müßten wir womöglich die Gulags und den Holodomar als legale Methoden akzeptieren? Die westliche Heuchelbande hat der Ukraine den Zuschlag gegeben, weil Jelzin ein betrunkener Dummkopf war und das Land Gold wert ist. / Die Amerikaner haben in dem Moment auf Krieg umgestellt, als Putin die Ölfelder wiederverstaatlicht hat. Und wenn genug Öl da ist, wieso sind wir dann in der Krise? Das Ölzeitalter ist vorbei. Genau daran wird seit Jahren gearbeitet, Windrädern, Solarzellen, warum die das wohl umstellen? Wegen Klimawandel? Jedes Jahr werden derzeit 34 Mrd. Barrel Rohöl gefördert, das sind 5,4 Kubikkilometer! Der Linienluftverkehr ist in einer Höhe von 10 km. Glätten wir die Förderung über den Daumen auf die Hälfte, seit 120 Jahren wird Öl gefördert. Dann wären ungefähr 21,6 Kubikkilometer Öl gefördert worden. Das einzige, was an der Börse von Wert gehandelt wird, ist das Edöl, denn das steckt in quasi jedem Produkt drinnen.

Andreas Müller / 21.11.2022

Seltsam: noch vor ein paar Jahren hätten die Meisten bei ESG an Einscheiben- Sicherheitsglas gedacht…

sybille eden / 21.11.2022

Thomas TATERKA, - die USA haben eine dritte Partei, und das sind die Libertarians, also die echten liberalen ! Dank der linken Propaganda haben sie leider zu wenig Wähler.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 06.12.2022 / 06:00 / 42

Die Laborgate-Affäre

Freigeklagte E-Mails zeigen: Wissenschaftler, darunter Drosten, wollten aus unwissenschaftlichen Gründen die Debatte um die Labortheorie unterdrücken. Sie sprachen unter sich anders als gegenüber der Öffentlichkeit:…/ mehr

Stefan Frank / 25.11.2022 / 16:00 / 7

BDS Boston solidarisiert sich mit Terrororganisationen

Die internationale Israel-Boykottkampagne BDS macht sich Sorgen um ihr Image, denn eine ihrer Untergruppen spricht zu offen aus, was von der propagierten Gewaltfreiheit der Bewegung…/ mehr

Stefan Frank / 24.11.2022 / 16:00 / 8

Hisbollah: Diplomaten im Dienste des Terrors

Ein internationales Journalisten-Netzwerk hat zwielichtige Aktivitäten von Honorarkonsuln rund um die Welt untersucht. Demnach sind mindestens 500 von ihnen verdächtig, Straftaten begangen zu haben. Auch…/ mehr

Stefan Frank / 09.11.2022 / 16:00 / 5

Urteil: BDS ist in Spanien verfassungswidrig

Nach zwei Jahren Verhandlungszeit fällte der Oberste Gerichtshof in Spanien ein wegweisendes Urteil, das schwerwiegende Folgen für die Israelboykott-Bewegung hat. Wie Mena-Watch letzten Monat berichtete, hat…/ mehr

Stefan Frank / 08.11.2022 / 06:00 / 72

Midterms: Schlappe für die Demokraten?

Heute finden in den USA die Midterms statt, die Wahlen in der Mitte der Amtszeit des Präsidenten. Die Weichen für das Land werden dann voraussichtlich…/ mehr

Stefan Frank / 05.11.2022 / 12:00 / 51

Fall Pelosi: Wer ist der Einbrecher?

Kurz vor den Midterms wird der Einbruch bei den Pelosis politisch instrumentalisiert. Schuld sollen – mal wieder – Trump und seine Anhänger sein. Allerdings scheint…/ mehr

Stefan Frank / 27.10.2022 / 16:00 / 17

US-Universitäten: Kein Platz für Zionisten

Durch Satzungen wie der in Berkeley, die es „Zionisten“ verbieten, an amerikanischen Universitäten zu sprechen, wird an den Hochschulen eine feindselige Atmosphäre für Juden geschaffen.…/ mehr

Stefan Frank / 25.10.2022 / 16:00 / 24

Israel liefert Drohnenwarnsystem an die Ukraine

Die massiven russischen Drohnenangriffe auf die ukrainische Bevölkerung führen zu einem Umdenken in der israelischen Regierung. Israel wird der Ukraine zwar keine Waffen liefern, dafür…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com