Thilo Schneider / 08.11.2021 / 16:00 / Foto: Timo Raab / 68 / Seite ausdrucken

„Es wird keine Kopftuchpflicht geben“. Eine Philippika

Die fehlende Differenzierung beim Blick auf eine totalitäre, glasharte und politische Religion der Unterdrückung stört den Liberalen und den Konservativen in mir. Ich will in Deutschland leben, nicht in Almanistan.

Ein paar kleine Meldungen der letzten vier Wochen:

In Köln darf der Muezzin jetzt auch offiziell zum Gebet rufen, weil wegen Religionsfreiheit und so. Der Liberale in mir sagt: „So what? Religionsfreiheit ist Religionsfreiheit!“

Die Firma AXE (Marke des schon früher unangenehm aufgefallenen Unilever-Konzerns, zu dem auch die always-ultrakorrekte schulmeisternde Eismarke mit Antisemitismusbeigeschmack „Ben & Jerry’s“ gehört) hat ein neues Duschgel mit dem Namen „Fresh Alman Style“ herausgebracht. Für alle, die „gerne das Kleingedruckte lesen, trotzdem supercool“ sind und dabei „divers, offen und verdammt stilsicher“ sind. Denn „die neuen Almans probieren und kombinieren, was das Zeug hält“ und kennen dabei „keine traditionellen Stereotypen und keine Regeln“. Weil „erlaubt ist, was gefällt“. „Im Zusammenleben, in der Liebe und im Style“. „Weil es Spaß macht, behind…“, sorry, „besonders zu sein“. Der Liberale in mir denkt: „Wann bringt AXE „Frech Kanak-Style“ heraus und was wäre dann los? Aber wem es nicht gefällt, der muss es ja nicht kaufen. Der Markt regelt das.“

WISO, von mir und anderen arbeitenden Almans finanzierte Sendung, klärt über die Vor- und Nachteile sogenannter „Auto-Abos“ auf und illustriert dies mit einer grinsenden Hardcore-Muslima, ich vermute, im VW-Scharia. Der Liberale in mir sieht: „Na und? Warum sollten kopftuchtragende Frauen keine Auto-Abos abschließen?“

„Es gibt immer etwas, das uns verbindet“, freut sich McDonald‘s und zeigt ein Plakat einer jungen Frau mit blauen Haaren und einer mit einem Kopftuch. Die beiden verbindet, dass sie gerne Cola trinken. Es dürfte sie trennen, dass die eine dazu einen Burger essen darf, die andere nicht, da das Fleisch nicht halal geschlachtet wurde. Ferner kann sich die eine die Haare morgen grün färben, die andere maximal einen grünen Hijab tragen, wenn das für ihren Vater/Bruder/Ehemann/Ehrenmann/Einmann in Ordnung geht. Der Liberale in mir denkt sich: „Naja, vielleicht kommen sie über die Cola ja in ein Gespräch über Frauenrechte?“

Die EU wirbt für „Schönheit in Vielfalt, der Hijab bedeutet Freiheit“ und „wie langweilig die Welt wäre, wenn jeder das Gleiche trägt“. Also „feiert die Vielfalt und respektiert das Kopftuch.“ Garniert wird die Aktion mit einem Filmchen von jungen Frauen, wie sie ohne Kopftuch und wie schön sie dann mit dem Hijab aussehen… Schauen Sie bei Twitter unter dem Hashtag #wecan4hours selbst einmal rein. Die EU möchte damit Islamophobie und Diskriminierung entgegenwirken. Der Liberale in mir sagt: „Ja mei, wer Kopftuch tragen will, soll es tragen. Wichtig ist doch der Mensch und der Geist UNTER dem Kopftuch.“

Der Konservative in mir nimmt alle diese Bilder und Nebengeräusche auf und ruft: „Seid Ihr alle komplett bescheuert? Welche Shice versucht Ihr mir soeben zu verkaufen?

Das Kopftuch, auf Verbiegen und Erbrechen zum „modischen Accessoire“ umgedeutet

Ich hatte neulich einen Bildband über meine Heimatstadt aus den Sechzigern in der Hand. Die Passanten auf den Bildern waren durch die Bank adrett, sauber, ordentlich und stilvoll gekleidet – sie hatten sich sozusagen „stadtfein“ gemacht. Derartige Bilder gibt es auch aus Istanbul und Teheran und Kabul aus dieser Zeit. Ja, da hat das ganz gut funktioniert! So ohne diesen beknackten, totalitären und faschistischen Radikalislam, wie er nicht mehr nur dort, sondern auch hier gelebt wird. Nun ist es mir total Leberwurst, wie und welche Kleidungsvorschriften und moralischen Normen sich die Gesellschaften in Afghanistan, Pakistan oder Islamistan geben. Deren Land, deren Regeln. Ich lebe da meine chinesische Ader aus, die da sagt: Dort ist dort und hier ist hier. Ich muss nicht hinfahren, um da die „tolle Gastfreundschaft“ zu genießen.

Es geht um „hier“: Um diese völlig fehlende Differenzierung beim Blick auf eine totalitäre, glasharte und politische Religion und Gesellschaft der Unterdrückung. Ich will in Deutschland leben, nicht in Almanistan, aber ich habe den unbedingten Eindruck, Deutschland soll zu einem islamischen Staat umgebaut werden. „Hey, Kopftuch? Völlig normal!“ „Hey, Frauenunterdrückung? Ist doch freiwillig!“ Das Kopftuch wird auf Verbiegen und Erbrechen zum „modischen Accessoire“ umgedeutet und aufgepimpt, und warum sollen denn Laura und Lena bitte nicht auch ein Kopftuch tragen? Es ist angeblich ja schick und schützt ganz nebenbei bereits Sechsjährige vor den „wollüstigen Blicken der Männer“… Welches Männer- und Frauenbild wird da eigentlich vermittelt? Und welche „wollüstigen Männer“ sollen das sein? Florian und Sebastian, die Lastenfahrradtreter? 

Ja, verdammt, eine Islamisierung findet exakt so statt. Exakt so, dass wir Dinge, Symbole und Bräuche nicht nur tolerieren, sondern sogar akzeptieren sollen, die mit unserem bisherigen liberalen Menschen- und Gesellschaftsbild rein gar nichts mehr zu tun haben. Es passiert nicht auf einmal, nicht mit einem Schlag, es passiert langsam, scheibchenweise… Unter dem Denkmantel der „Diversity“, wie es so schön modern und saudoof heißt. Nebenbei: wie „divers“ ist eigentlich Afghanistan, in dem alle Frauen eine Burka tragen, die nicht einmal die Augen erkennen lässt? Zumindest, wenn sie nicht öffentlich ausgepeitscht werden wollen? Wie viele Christen gibt es da eigentlich noch? Juden gibt es im „bunten Afghanistan“ jedenfalls keine mehr. Der letzte hat soeben seine Sachen gepackt. Das dürfte ihm das Leben retten.

Ganz viele Leute wollen es nicht bunt

Diese Salamischeibchen führen uns direkt in die DIR, die „Deutsche Islamische Republik“, aber nicht nur in Form von religiöser Bekleidung, sondern auch indoktrinierender Medienbegleitung. Im gleichen Atemzug sind die Taliban in Afghanistan zwar immer noch nicht so ganz nett und noch so a weng homophob, aber die paar Steinigungen untreuer Ehefrauen oder Homosexueller werden zur Folklore verklärt, die uns nicht daran hindern sollte, Millionenbeträge an die Kopftuchträger und Halsabschneider dort zu überweisen. Außerdem ist der IS ja viel, viel schlimmer und sprengt dort eine Moschee nach der anderen. Die Taliban scheinen den Daesh-Jungs noch zu soft und zu nachlässig zu sein…

Hierzulande wird mit derartiger Werbung jungen Frauen suggeriert, die Unterwerfung unter religiöse Vorschriften und den künftigen Mann sei eine topmoderne, tolerante und modische Form des Gesellschaftslebens. Die Margareten dieses Landes, die bereits in dramatische Ohnmacht fallen, wenn sie ein Herr zum Kaffee einlädt und die es bereits als Vergewaltigung empfinden, wenn nicht ordentlich gegendert wird, die Stokowskis, die dann gar nicht laut und lang und breit genug #metoo hashtaggen können, goutieren ein derart unterdrückendes Symbol kaltlächelnd als „Freiheit“ und „Tradition“, die das Land hier „bunt machen“. Ich will es aber gar nicht bunt. Ganz viele Leute wollen es nicht bunt. Ein paar exotische Farbtupfer sind ja ganz nett – eine schleichende Kolonialisierung ist es nicht. Diese wird unsere bisher ganz gut funktionierende Gesellschaft eher über kurz als über lang zerreißen. Und die unterliegende Gruppe wird sehr, sehr wenig zu lachen haben.

Wehe meiner Enkelin oder Urenkelin, die unverhüllt auf die Straße tritt

Nun sagt der Liberale in mir: „Hey, wenn die Leute das wollen, dann wird das eben geschehen.“ Dann kommt eben als Nächstes der Tschador, dann die Burka und wehe meiner Enkelin oder Urenkelin, die unverhüllt auf die Straße tritt. Ein paar „junge Männer“ und anschließend das Ordnungsamt werden ihr schon die richtigen Vorschriften beibringen. Wehe den Frauen, die sich dann nicht anpassen. Es wird dann zwar keine „Kopftuchpflicht“ geben – aber die Unverschleierte kann dann eben bestimmte Läden nicht mehr besuchen, an bestimmten Veranstaltungen und Anlässen nicht teilnehmen und muss zu Hause sitzen bleiben. Erst recht, wenn sie sich im „Status der Unreinheit“ befindet. Sie hat dieses Schicksal schließlich selbst gewählt. Sie muss sich ja nur anpassen. Nach der Corona-Nichtimpflicht kommt die Kopftuchtragenichtpflicht. Für die „sich schon länger hier verscheißern Lassenden“.

Und die Generationen nach mir werden das willig mit sich machen lassen. Warum? Weil sie keine Vergleichsmöglichkeiten nach dem Motto „vorher/nachher“ haben. Die haben nur wir, wir alten weißen Männer und Frauen. Jede Laura und jede Lena kann konvertieren – aber Ayshe und Ebru können das Schwimmbecken des Islam nur unter Lebensgefahr verlassen. Sofern sie vorher am schulischen Schwimmunterricht teilgenommen haben. Dies zu negieren, ist eine bodenlose Verachtung den eigenen Normen und Werten gegenüber, zeigt aber womöglich, dass unsere eigenen Normen und Werte entweder zu schwach sind oder nie existiert haben. Da bin ich wieder bei meinem inneren Liberalen: „Bitte – wenn Ihr das so wollt, dann macht das so!“ Ich schließe mich einfach daheim ein. Oder verschwinde. Außerdem bin ich in 25 Jahren wahrscheinlich eh tot oder kurz vorm Eintritt ins Paradies oder nach Walhalla oder dahin, wo es die Jungfrauen gibt.

Wir Alten sollten darüber nachdenken, rechtzeitig zu konvertieren. Als Atheist ist es mir letztlich Latte Macchiato, ob die Bibel oder der Koran in der Bücherwand verstauben. Am Ende dieses Textes kann ich mich nur fragen, warum ich ihn eigentlich geschrieben und geschrien habe: Er wird zum einen nichts ändern, und zum anderen ist es wahrscheinlich eh vergebene Liebesmüh‘, denn die Würfel sind bereits gefallen, den „Anfängen“ wurde nicht „gewehrt“ und ich höre mich letztlich nur wie der frustrierte alte Sack an, der in der schönen neuen „bunten“ und „diversen“ Welt als Ewiggestriger schlicht nicht ankommen will. Der ich auch bin. Ich zieh mich dann mal an die Playstation zurück. Allahu akbar. Danke für gar nichts.

(Weiterer unverbindliche Artikel des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Axel Gojowy / 08.11.2021

Ich möchte meine Enkelinnen zukunftsfähig machen und suche dringend für ihre Barbis die islamgerechten Verhüllungen, aber der Handel bietet leider keine Barbie-Burkas - wer kann helfen?

karl heinz / 08.11.2021

Man betrachte notgedrungen unsere schöne bunte Werbewelt.Es spielt dabei keine Rolle ob öffentlich oder privat.Irgend jemand oder Jemandinn??? hat einen Schalter umgelegt und alle sind plötzlich bunt.Germany ist zu 90% bunt geworden .Gnade uns Gott so es ihn gibt.

Karsten Dörre / 08.11.2021

Waren das noch Zeiten, als in Deutschland Kopftuch noch Kopftuch war und die Lindenstraßen-Else die letzte ihrer Art. Heute ist übrigens das Bandana in.

Kerstin Behrens / 08.11.2021

Potentaten wie MSB SAUDI-ARABIEN kann MANN einschätzen, alte weiße Weiber vom Schlage Louisa, Greta, Göring-Echardt und Konsorten leider nicht! Und so werden die Verwahranstalten für psychisch Kranke gerne genommen. Offensichtlich sind deutsche Gefängnisse bereits gefüllt und da bleibt nur noch die Unterbringung in geschlossenen Anstalten. Hauptsache, der deutsche Staat schützt seine Bevölkerung vor diesen ganzen psychisch gestörten und weiteren Grenzstürmern. Ich bin gespannt!

P. Wedder / 08.11.2021

Imamrufe, die zum Gebet rufen mit den Worten „Allah ist der Grösste, es gibt keinen Gott ausser Allah“. (Glockengeläute Kirchen ist lediglich instrumental) Verstösst das nicht gegen das Allgemeine Gleichstellungs Gesetz (AGG)? Kann man ja zwecks Klärung anzeigen. Und was ist mit all den menschen, die tatsächlich vor dem IS Terror Regime geflohen sind? Für sie ist dieser Ruf eine erneute Traumatisierung! Wo bleiben die Gleichstellungsbeauftragten, wo der Opferschutz? Wo die Kirchenverbände? Sie alle scheinen zu sehr damit beschäftigt zu sein sich die Mainstream anzubiedern. Liebe Leute, einfach mal beschweren, statt nur diese Briefe/Artikel zu schreiben. Dann hat man wenigstens versucht dagegenzuhalten. Nur ein Vorschlag

Dieter Ehrlich / 08.11.2021

Ach ja, das KOPFTUCH ist hip, aber wehe du bestellst ein ZIGEUNERSCHNITZEL!!!

Andreas Bitz / 08.11.2021

Und die Konsequenz? Ich hab genau aus dem von Ihnen aufgeführten “Unbehagen” ganz schnell Ben& Jerry,`s, Mercedes, Rewe (Regenbogenfahnen) usw. usf. aus meiner Einkaufsliste gestrichen und dies auch gegenüber den Lieferanten, den Firmenvertretern sowie öffentlich erklärt. Meine Marktmacht beim Einkauf (großes Freizeitgelände) entscheidet. Und ich lass auch keinen Zweifel aufkommen: Neben Radler*_LGBTQX, Jäger*_innensoße (gendergerecht) gibts genau so weiterhin Zigeuner- und Champignonsoße, das Essen ist nicht hallal sondern evtl. mit Schwein und mit Spätburgunder an der Bratensoße, die Rindersteaks aus dem Hunsrück schmecken auch mit CO2-Sünde und rein dürfen 1 G = gesund.

K.Wilhelm / 08.11.2021

ich las Ihr ” goutiern”  als ” gouillotinieren”  -  so sehr hat mich Ihr Text erschüttert

Klaus Biskaborn / 08.11.2021

Die Wirtschaft und die Medien sind es die die Islamisierung massiv vorantreiben, nachdem die Politik den Weg dafür geebnet hat. Vermutlich wollen sie so neue Kundengruppen erschließen bzw. sich schon jetzt auf Ihre künftigen Kunden einstellen bzw. sich bei diesen anbiedern. Auffällig, immer wieder geht die Wirtschaft steil voran, bei Corona spielen sie Geimpfte gegen Ungeimpfte aus, führen 2G im vorauseilendem Gehorsam ein, schreiten beim Klima voran, egal ob die eigene Branche unter den Maßnahmen ächzt, bei Vielfalt, Buntheit, Regenbogen und im Kampf gegen Rechts stehen sie an der Spitze der Bewegung, auch die Gendersprache wird befeuert, wirtschaftsfeindliche Politik stört sie nicht,  Hauptsache man zeigt Haltung. Mit dieser Wirtschaft wird es noch schneller bergab gehen.

Christian Speicher / 08.11.2021

Sie sind ja noch nicht tot, warum dann diese sich als “liberal” gebärdende Lethargie? Lassen Sie Sich doch nicht von irgendwelchen Marketing Fuzzies den Stecker ziehen. Niemand möchte so etwas lesen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 02.07.2022 / 14:00 / 27

Hölle Männerparadies

Diese Zeilen, die ich jetzt schreiben werde, fallen mir sehr schwer. Sie werden Illusionen zerstören, sie werden Frauenherzen brechen, und die Leser werden sich fragen,…/ mehr

Thilo Schneider / 30.06.2022 / 12:00 / 22

Staatssekretäre: Beauftragte für Irgendwas

Politik ist ein gar verzwicktes Ding, und während wir Regierten den Lambrechts, Faesers und Lauterbachs beim Herumhampeln zusehen, interessiert sich niemand für die zweite Reihe…/ mehr

Thilo Schneider / 20.06.2022 / 17:00 / 51

Der tiefe Graben

Im Rückblick muss ich feststellen, dass die Verrückten von damals die Hellseher waren. Im trauten Jahre 1988 stand ich am Reichstag vor der Mauer. Meine…/ mehr

Thilo Schneider / 15.06.2022 / 11:00 / 57

Von Rimini zum Gardasee

Bei einer Massenveranstaltung in Rimini kam es vor Wochen zu zahlreichen sexuellen Übergriffen. Und nun auch in Peschiera am Gardasee, wo sich 2.000 Araber und…/ mehr

Thilo Schneider / 05.06.2022 / 16:00 / 24

Nur weil ich schwarz bin!

Es ist 2022, und so kann sich auch Thilo Schneider als Person of Color definieren – endlich! Begonnen hatte es ganz harmlos. Ich hatte die volle Kaffeetasse…/ mehr

Thilo Schneider / 28.05.2022 / 12:00 / 28

Zum Tode von Andy Fletcher

Andy „Fletch“ Fletcher, der Keyboarder von Depeche Mode, ist überraschend mit 60 gestorben. Er war das Herz der Band – und einer der Heroen meiner…/ mehr

Thilo Schneider / 21.05.2022 / 12:00 / 40

Müssen Stereotype verboten werden?

Am Mittwoch beschloss der Leipziger Stadtrat auf Initiative des Migrantenbeirats, dass der Leipziger Zoo seine Folklore-Shows wie „Hakuna Matata – Afrika live erleben“ bis zum…/ mehr

Thilo Schneider / 18.05.2022 / 14:00 / 29

Wie ich zum Experten wurde

Henryk Broder fragte einst vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, wo man sich denn „zum Experten“ bewerben könne, nachdem ihn die Grünen-Abgeordnete Rottmann als „selbsternannten Experten“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com