Es lebe die Respekt-Rendite!

Von Rainer Mohr.

Ich will hier keine Neiddiskussion führen und wünsche jedem „hart arbeitenden“ Arbeitnehmer aufrichtig eine auskömmliche Rente (ist ihnen auch aufgefallen, dass die Protagonisten dieser Heil-Botschaft immer von „hart arbeitend“ reden? Was sagen die Roten hingegen bezüglich der Menschen, die vor der Rente lieber gelegentlich “blau gemacht“ oder ergänzend schwarz gearbeitet hatten? Wird man dann als wirklich fleißiger Einzahler gelb vor Neid? Läuft man grün an, ärgert man sich schwarz?).

Ich gebe zu, mich betrifft die Respekt-Rente nicht. Jedenfalls nicht als Begünstigten. Nicht, dass für mich nie Beiträge gezahlt worden wären. In der Aufstellung der Rentenversicherung, die ich regelmäßig erhalte, wird sorgfältig nachgewiesen, dass der Staat seinerzeit Rentenversicherungbeiträge für mich gezahlt hatte. Seinerzeit, das war, als ich für weniger als eine D-Mark pro Stunde (echt wahr) als Wehrpflichtiger diente. Diese Leistung hat uns Wehrpflichtigen seinerzeit weder den Respekt der zivilen Bevölkerung noch ein respektvolles Verhalten der vorgesetzten Militärs eingetragen, und die auf meinen Sold eingezahlten Beiträge wandern jetzt in den großen Topf der Rentenversicherung, weil ich die Mindestzeiten nicht erreichen werde. Der Einbehalt des kargen Soldes fließt jetzt also an den Staat zurück. Ist halt so.

Andererseits betrifft mich die Respekt-Rente jedoch schon. Aus der Sicht der Subventionierer. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Nicht der Finanzminister sorgt für die Finanzierung, sondern ich und viele, viele andere kleine Leute. Daher halte ich es für legitim, hiermit meine Meinung zu äußern. Ich verstehe, dass Olaf Scholz für jede neue Aufgabe Geld braucht. Er und ich stehen uns sehr nahe: Ich möchte mein Geld ausgeben, er möchte mein Geld ausgeben. Das verbindet.

Ich nehme ihm das nicht übel. Er will das Geld ja nicht für sich, sondern, um die Wünsche anderer Regierungsmitglieder zu erfüllen. Ich erkenne ihn wieder in der Rolle eines Familienvaters: Die ambitionierte junge Generation erkennt ein Problem, verurteilt die Vorgängergeneration für ihre Versäumnisse, definiert das Ziel und benötigt zur Lösung nur noch die erforderlichen Ressourcen, meist eine Finanzierung, also von Anderen natürlich; dafür sind der Familienvater beziehungsweise Olaf Scholz dann wieder gut genug.

Respektiert werden später dann die Problemerkenner. Diejenigen, die die erforderlichen Ressourcen mühsam organisieren mussten, verschwinden aus der Wahrnehmung, aus der Anerkennung. Das wären dann Olaf und ich, also der Organisierer und der Zahler. Wir teilen ein Schicksal. Wir ziehen beide am gleichen Geldschein, allerdings von gegenüberliegenden Seiten.

„Die Rente is sischää“

Lassen Sie mich im Folgenden darlegen, wie ich mir einen angemessenen Respekt (als einen der nicht Begünstigen) vorstellen könnte. Denn warum sollte ich auf einen staatlich anerkannten Respekt verzichten sollen, Respekt für die Erfüllung der Verpflichtung, höhere Steuern zahlen zu müssen? Angesichts des diskutierten Zeitrahmens von 35 Jahren muss ich dabei leider ein wenig weiter in die Vergangenheit gehen.

Vor ungefähr 40 Jahren habe ich einen Tag, nachdem ich meinen Wehrdienst beendet hatte, eine Ausbildung angefangen und diese beendet. Gleich darauf habe ich angefangen zu arbeiten. Schon damals war die sichere Rente eine zentrale Frage der Politik. Zwar nuschelte der putzige Blüm „Die Rente is sischää“, aber dennoch war klar, dass eine private Vorsorge anzustreben sei.

Ich habe mir seinerzeit bereits als Berufsanfänger ein Haus gekauft – dies galt als beste Altersvorsorge. Eigentlich konnte ich mir das Haus gar nicht leisten; der Zinssatz lag bei ungefähr 9 (!) Prozent. Meine monatlichen Kosten lagen über meinem Einkommen. Kein Kino, keine neuen Hemden, Friseur nur im Notfall, aber es blieb eine Lücke. Diese Lücke habe ich gestopft, indem ich einen Teil des Hauses abtrennte und an eine Studenten-WG vermietete. Soviel zum Traum vom „eigenen“ Haus.

Damit hatte ich zusätzliche Einnahmen. Gleichzeitig hatte ich eine – nein: zweimal eine – höhere Steuerlast: einerseits infolge der Mehreinnahme, andererseits durch den höheren Steuersatz infolge der Progression. Aber das Geld reichte, wenn auch anfangs nicht für Kino und neue Hemden; zwischen dem Kauf des Hauses und meinem ersten Besuch bei einem versierten Friseur lagen 30 Monate, daran erinnere ich mich noch. Die Anzahl der schlaflosen Nächte habe ich nicht gezählt. Ich vermiete heute noch. Jetzt seit genau 35 Jahren.

So sind wir, die kleinen Vorsorger

Seit nunmehr 35 Jahren trage ich das Risiko der Vermietung, spare für Reparaturen, kümmere mich um die Beauftragung von Handwerkern, mache eine Nebenkostenabrechnung und fertige über alle diese Tätigkeiten eine Aufstellung an das Finanzamt, damit dies alles auch ordnungsgemäß zugunsten der Allgemeinheit versteuert werden kann. Wie gesagt, einschließlich der  – nach der Zusammenrechnung aller Einnahmen – höheren Progression. Lassen Sie mich zusammenfassen: 

Ich habe erstens für die Zeit des Ruhestands eigene Vorsorge getroffen und zahle zweitens seit Jahrzehnten darauf Steuern. Lassen Sie mich ergänzen: Wenn ich einmal Pflegefall werden sollte, dann wird nicht der Staat meine Pflege bezahlen, sondern er wird zunächst die mögliche Miete, später den Verkauf des Hauses zur Finanzierung meiner Pflege einsetzen.

Jetzt lassen Sie mich meine kleine Rolle in der Gesellschaft verallgemeinern: die Masse von uns kleinen spießigen Vorsorgern hat tausende Wohnungen geschaffen, die tausende Menschen beherbergen. Menschen, die selber nicht in Liegenschaften investieren konnten oder wollten und die sich zur Erfüllung einer der grundlegendsten Lebensbedürfnisse nicht selbst engagierten, sondern das Risiko der erforderlichen Investition lieber auf Fremde abwälzten.

Wir haben den Markt entzerrt, was nach der volkswirtschaftlichen Theorie zu einem Sinken des Preisniveaus führt. So sind wir, die kleinen Vorsorger. In der linken Dogmatik ist der Vermieter ein Kapitalist. Aber ist es nicht vielmehr so, dass ich als Vermieter eine Leistung erbringe und der Mieter mich für meinen Einsatz bezahlt? Gleiche ich mit der Vermietung einer Wohnung nicht eher einem Arbeitnehmer als einem Unternehmer?

Die Respekt-Rente

Hier geht es um die Frage, ob jedermann, unabhängig von seiner lebenslangen Leistungsbereitschaft und ohne Bedürftigkeitsprüfung, nach 35 Jahren eine Respekt-Rente bekommen soll, die eigens geschaffen werden wird, weil die tatsächlichen Einzahlungen des Arbeitnehmers die Höhe dieser Rente nicht rechtfertigen können. Dafür werden zusätzliche Steuergelder verwendet werden.

Daher werden dann ich und all die anderen kleinen Vorsorger weiter Einkommensteuer auf Mieteinnahmen zahlen (und auch andere Steuern) und müssen somit an der Finanzierung (nicht aber: der Nutzung) dieser neuen staatlichen Leistung teilhaben. Habe ich das wirklich verdient, ist das der Respekt gegenüber jemandem, der auf die eigene Vorsorge seit 35 Jahren Steuern zahlte?

Bislang habe ich mir über meine Altersversicherung keine großen Gedanken machen müssen. Die finanziellen Engpässe meiner jüngeren Jahre liegen hinter mir. Ich werde mit erhobenem Kopf in den Ruhestand gehen, weil ich mir durch eigenen Einsatz eine finanzielle Sicherheit für das Alter geschaffen habe. Und ich werde mit bescheiden gebeugtem Kopf in den Ruhestand gehen, weil ich große Teile dieser finanziellen Sicherheit einem glücklichen Schicksal und tüchtigen Mitarbeitern zu verdanken habe. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich jemals mit der Frage der Altersversorgung beschäftigen müsste. 

Aber nun gärt es in mir. Ich verstehe, dass Geringverdiener nicht abstrakt über adäquate Lösungen diskutieren, sondern verständlicherweise über die Runden kommen wollen; sie interessiert der Geldbetrag. Eine Auseinandersetzung über die theoretischen Aspekte muss aber auch erlaubt sein.

Die Respekt-Rendite

Ich habe, was die Mieteinnahmen betrifft, seit 35 Jahren ununterbrochen Steuern in eine öffentliche Kasse eingezahlt. Diese Einnahmen werden, wenn ich meine kleine Firma in absehbarer Zeit auflösen werde, Teil meiner Altersbezüge sein. (Zur Ergänzung: diese Einnahmen abzüglich meiner Kosten!) Wenn es um Respekt für Lebensleistungen geht, dann ist es in Analogie zur Respekt-Rente angebracht, mich – und auch all die anderen kleinen Spießer, die die Gesellschaft so viele Jahre am Laufen gehalten haben – von der Einkommensteuer für unserere lang-angesparten Altersvorsorge, der Mieteinnahme, zu befreien. Es lebe die Respekt-Rendite!

Man kann doch wohl nicht diejenigen, die für sich selber Vorsorge getroffen hatten, Steuern auf die Alterseinnahme zahlen lassen, damit die Sorglosen damit subventioniert werden. Oder kann man das? 

Erinnern Sie sich daran, dass ich vorhin Olaf Scholz mit einem Familienvater verglich? Ein fürsorglicher Familienvater würde seine Kinder dazu anhalten, das eigene Leben selbstverantwortlich zu gestalten, Leistungsbereitschaft zu zeigen, die Folgen eigenen Handelns – und Nichthandelns – zu bedenken. Er würde sagen: „Um Deine Zukunft musst Du Dich schon selbst kümmern; jemand anders wird das nicht machen!“. Wie ist es dann zu bewerten, wenn die „hart arbeitenden“ Menschen feststellen, dass die weniger-hart-Arbeitenden rückwirkend subventioniert werden? Hätte man da nicht seinerzeit auch lieber nur halbe Tage arbeiten sollen? Warum sich um die Zukunft scheren: Vater Olaf wird schon einspringen? Nein, ein falsches Konzept.

Staatlich forcierte Geldentwertung

Wo wir schon so gemütlich plauschen: lassen Sie mich noch einen ergänzenden Gedanken loswerden. Denn es betrifft ja nicht nur diese eine Einnahme, die man aus Vermietung erhält, die ihren Ursprung im eigenverantwortlichen langfristigen Aufbau der eigenen Altersvorsorge durch Immobilienbesitz hatte.

Ich könnte Ihnen eine vergleichbare Geschichte erzählen zu Sparvermögen. Denn was habe ich kleiner Spießer mit den Mietüberschüssen gemacht, die irgendwann eintraten? Jawohl, gespart, weil ja mal eine Heizung kaputtgeht oder das Dach oder der Staat nachträgliche Dämmung vorschreibt (die nicht der Mieter zahlen wird) oder die Europäische Union und und und.

Das Reptil (ist mein persönlicher Spitzname für Draghi), das an der Spitze der Europäischen Zentralbank sitzt, hat mit -zig Milliarden Euro staatlich forcierte Geldentwertung erzeugt, geplant 2 Prozent pro Jahr. Soviel verliert mein Erspartes also jährlich. Falls ich andererseits meine Geldreserve zu 1 Prozent anlegen kann, verliere ich nur 1 Prozent. Aber auf die Zinserträge für meine Anlage zahle ich dann nochmals 25 Prozent Einkommensteuer, denn ich habe ja (wenn auch nur auf dem Papier) formell 1 Prozent verdient. Also zahle ich bei unserem progressiven Steuertarif trotz wirtschaftlichem Verlust durch Inflation noch weitere Einkommensteuer, obschon dieser Verlust hoheitlich instrumentalisiert wurde. 

Das war die Kurzform, aber Sie wissen, was ich meine. Da kommen also nochmals Steuern zustande, die infolge der Inflation einer wirtschaftlichen Grundlage entbehren, und gleichzeitig wird auch noch, staatlich unterstützt, das Kapital vernichtet, in diesem Fall mein Sparguthaben, sprich Altersvorsorge. Soviel zum staatlichen Bemühen bei der Gestaltung meiner persönlichen, privat organisierten Altersvorsorge. Auf sowas muss man erstmal kommen – Respekt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E Ekat / 25.06.2019

Wir werden in Kürze Änderungen sehen. Nicht nur als Versprechen von Habeck. Die jetzigen Zustände unter Merkel könnten - Ironie der Geschichte - als das goldene Zeitalter erscheinen. Nicht nur wird für den Umbau der Gesellschaft Geld benötigt. Steuern beispielsweise auf Benzin werden rückläufig. Gut möglich, daß die der Automobil-Industrie auferlegten Verpflichtungen zu einem Absatzrückgang in dieser Schlüsselindustrie führen, unser gesamter Mittelstand hängt, da dran. Folge: Freisetzung von Arbeitsstellen, Steuerausfälle. Die Aufnahme von Flüchtenden verursacht Kosten, Die Unterstützung der EU nach dem Brexit wird Mittel erfordern.  Das alles wird durch die Liquiditätsflutung der EZB nicht bewältigt werden können. Investieren Sie in Sandsäcke und Trockenobst, aber erzählen Sie es nicht.

Max Frisch / 25.06.2019

@Klaus Fellechner: Sie haben offensichtlich nie ein Haus besessen, denn dann wüssten Sie, dass es soooo einfach beileibe nicht immer ist. Gerade bei Eigenheimen sparen Sie effektiv eigentlich nichts bis sehr wenig und das auch nur wenn Sie so weit wie möglich selbst Hand anlegen. Sie zahlen zusätzlich zur Bankrate gewissermaßen an sich selbst Miete (sprich legen Geld weg) um das irgendwann kommende Dach, die Heizung oder was auch immer reparieren zu können bzw. Notfallreserven zu haben. Und wer die aktuellen Handwerkerpreise kennt, weiß das das mittlerweile ganz schnell 5stellig werden kann. Und wehe dem Hausbesitzer, dem seine wirtschaftliche Existenz durch Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit etc. wegbricht. Da können 20 Jahre Aufbau innerhalb kürzester Zeit in der Zwangsversteigerung enden. Denn dieses Risiko hat man immer, aber natürlich wird nur das Offensichtliche gesehen. Und glauben Sie nicht mit Mieteinnahmen wären Sie wesentlich besser dran, hier schlummern noch ganz andere Risiken.

Karla Kuhn / 25.06.2019

Herr Heiko Engel, GENAU so ist es. WARUM lösen wir uns nicht vom PROBLEM ??  DIEJENIGEN , Staatsrechtler , wie Rupert Scholz mit seinem Interview in der JUNGEN FREIHEIT aber auch andere juristisch versierte Köpfe, die NICHT im Mainstream mitschwimmen oder bestimmte Politiker, von den viele hervorragende Bücher und Artikel geschrieben haben,  wären locker   in der LAGE dagegen etwas zu unternehmen ! WAS passiert ??  NICHTS !!  Auch das Schweizer Rentensystem wäre in der Lage das Rentenproblem in Deutschland zu lösen. Wenn man nur wollte ! Aber anscheinden ist die Regierung gar nicht daran interessiert, schließlich muß die gesamte Welt, allen voran das Weltklima gerettet werden !  EINE Frage an den Autor und einigen Briefschreibern WEN haben SIE 2017 gewählt ??

Karla Kuhn / 25.06.2019

Für mich ist diese “RESPEKTRENTE”  eine einzige Bankrotterklärung der SPD.  Schon das WORT “RESPEKTRENTE” müßte verboten werden!! Es ist diskriminierend !! Denn diejenigen, die sie erhalten sollen,  müssen 35 JAHRE gearbeitet haben und haben somit ANSPRUCH auf eine Rente, die zum Leben reicht.  WENN nach 35 Arbeitsjahren so wenig Rente gezahlt wird, hat der STAAT versagt ! Abgesehen davon, werden z. B. vor allem FRAUEN, die wegen der Erziehung von mehreren Kindern ( künftige Beitrags-und Steuerzahler !! ) gar keine 35 Arbeitsjahre zusammenbringen konnten TOTAL vernachlässigt. Oder SCHWERBEHINDERTE; die ebenfalls keine 35 Jahre vorweisen können, und wegen der miesen Schwerbehinderten Rente oft noch Grundsicherung beziehen müssen, werden ebenfalls AUSGEGRENZT !!  Ich glaube auch nicht, wenn sie durchgesezt werden sollte, daß sie die SPD retten wird. Da müßten schon ganz andere “Geschütze” aufgefahren werden !  “.......viele, viele andere kleine Leute. ”  WEN meinen Sie denn mit den “kleinen Leuten ?”

R.E.Rath / 25.06.2019

Es gibt bei uns die ewig Gemolkenen und die ewig Melkenden. Ich stehe im 78. Lebensjahr und kann mich aufgrund meiner Erfahrung kompetent äußern. Dass die Gemolkenen die Grundrente finanzieren, dürfte eindeutig sein und dass viele Melkende die Grundrente, so sie denn kommt, beziehen werden, ist eine Folge des Verteilens mit der Gießkanne. Wer dahinter nicht wahltaktische Manöver vermutet, dürfte auch Mario Draghi für einen uneigennützigen Europäer halten. Die Grundrente ist nichts anderes als Parteienfinanzierung anderem Wege und zeigt die Verkommenheit unserer Führungselite. Teil dieser Maßnahmen ist auch die ständige öffentliche Neidhetze gegen die über der Zielgruppe stehenden aber alles finanzierenden Mitbürger. Ich bin gegen die Grundrente. Früher mussten sich finanziell nicht ausreichend versorgte Menschen an die Wohlfahrt oder die öffentliche Fürsorge wenden. Das war gut so. Es war auch gut, dass diese Antragsteller nachweisen mussten, dass tatsächlich eine Notlage vorlag. Sie mussten nicht mehr tun als jeder Steuerzahler, der sich auch jedes Jahr vor dem Finanzamt entblößen muss, nämlich seine Einkommenssituation offenlegen. Das Problem wäre leicht aus der Welt zu kriegen, wenn alle Bürger, egal ob mit oder ohne Einkommen, eine jährliche Einkommensteuererklärung abgeben müssten. Wessen Einkommen unter einem „bestimmten Betrag“ liegt, erhält einen Zuschuss in Höhe der Lücke zwischen dem individuellen Einkommen und dem „bestimmten Betrag“. Dazu müsste der Staat aber dafür Sorge tragen, dass Schwarzarbeit mit so hohen finanziellen Strafen belegt wird, dass Otto Normalo den Maler, die Putzfrau, den Mechaniker, den Friseur und sonst wen auch immer nicht schwarz und nur gegen Quittung bezahlt.

Martin Stumpp / 25.06.2019

@Frau Landmesser, Sie irren, die Renten werden nicht für die Mütter und Väter gezahlt, sonst müsste jemand dessen Eltern keine Rente aus der GRV bekommen auch nicht einzahlen. Auch gibt es keinen Generationenvertrag, der wäre laut GG nur zulässig wenn er alle bis zum Bundespräsidenten betreffen würde. Gleiches, nämlich die Altersvorsorge, wird sonst höchste ungleich behandelt. Insoweit steht jedem GRV Rentner eine Rente entsprechend seiner Einzahlung zu. Die Höhe bemisst sich nach den standesrechtlichen Versorgungssystemen. Alles was unterhalb dieser Schwelle liegt, ist eine erzwungene Veräußerung eines Assets (Vermögensgegenstand) zu einem geringeren Wert (vgl. mein vorhergehender Beitrag). Urteile des BVG sind im Übrigen irrelevant, da in Deutschland kein Richter, auch kein Verfassungsrichter, befugt ist darüber zu Urteilen (vgl. Artikel 6, der von Deutschland unterschrieben europäischen Menschenrechtskonvention). Es geht um Parteilichkeit. Zur sogenannten Respektrente ist anzumerken, dass ich Ihnen zustimmen würde, wenn es um 35 Jahre Vollzeit bzw. um die Anrechnung erfolgreicher Erziehungszeiten gehen würde. Das aber ist der SPD egal, es sollen nur die Jahre zählen, egal ob Vollzeit, Teilzeit oder Minijob. Auch Erziehungszeiten sollen generell akzeptiert werden, selbst wenn der Nachwuchs mangels Erziehung nur Kosten verursacht.

Burkhard Mundt / 25.06.2019

Ich glaube dem Autor kein Wort. Welche Bank gibt denn einem Berufsanfänger ohne ausreichendes Einkommen einen Kredit zum Hauskauf? Da kann sie das Haus ja gleich selbst kaufen. Oder hatte er ein hohes Eigenkapital? Und Rentenbeiträge wurden gar nicht vom Wehrsold einbehalten. Die Pflichtbeiträge hat der Bund zusätzlich übernommen. Außerdem gab es die freie Heilfürsorge (medizinische Versorgung) und freie Kost und Logis.

K. Schmidt / 25.06.2019

Der Fisch stinkt vom Kopf her. Die Bilder passen nicht. Scholz ist kein Familienvater. Auch kein biologischer Vater, soweit (ihm) bekannt. Was ihn für viele Bereiche des Lebens und der Politik grundsätzlich disqualifiziert. Möglicherweise als Ausgleich pflegt er den paternalistischen Auftritt und fordert von Müttern die “Lufthoheit über den Kinderbetten”. Was ihn in verschiedenen Lebens- und Politikbereichen verdächtig macht. Mich erinnert er an den blutroten Oberfunktionär Walther Ulbricht: Beide kinderlos, der eine sprach mit hoher Fistelstimme, der andere spricht aufreizend leise und langsam, während sein Blick drohend durch den Raum wandert. Beide logen in die Kamera ohne das die Staatsmedien das thematisierten, geschweige den kritisierten. Entlassungsgründe führten ohne Erklärung zu Beförderungen. Wie sieht es mit dem Respekt des Herrn Scholz gegenüber Müttern aus? Außer, dass er ihnen die Kinder am liebsten ganz aus den Armen reißen möchte und der völligen Staatserziehung (Kitapflicht, verpflichtende Ganztagsschulen, 70.000 staatliche “Inobhutnahmen” von Kindern jährlich) zufühen will? Aus “Respekt” kriegen EINIGE Mütter zeitweise bis zu 30 Euro (!) mehr Rente (wird auch gerne als überflüssiges Wähler"Geschenk” bezeichnet). Der Rest, den der Brustkrebs nicht rechtzeitig dahingerafft hat, kann weiter Flaschensammeln gehen!  Über die GRÜNDE der “demografischen Katastrophe” zu sprechen ist TABU. Ganz im Gegensatz zu Leihmütterschaft, monströse Reproduktionstechniken, vorgeburtliche Diagnostik, Embryoselektion und Abtreibung bis zum neunten Monat. Als Mutter, die immer für die Verteidigung ihrer natürlichen Rechte und gegen den patriarchalen Terror von Vater Staat gekämpft hat, wünsche Scholz, und allen Scholzens dieser Republik, die wohlverdiente Rechnung:  für ihr Greisenalter die zwangsverpflichteten syrischen Altenpfleger, die die ungläubigen, alten, weißen Schweinefleischfresser pflegen müssen.

Alexander Meyer / 25.06.2019

@Bettina Landmesser Entschuldigung, aber das ist einfach nicht wahr, was sie da schreiben. Die sogenannte “Respektrente” wäre faktisch das Ende der Rentenversicherung in der Form, wie wir sie kennen, nämlich das die ausbezahlte Rente in direktem Verhältnis zur Höhe der eingezahlten Beiträge steht. Was ja auch richtig ist. Dies würde faktisch zu ungeheuerlichen neuen Ungerechtigkeiten führen. Aber an diesem Beispiel zeigt sich mal wieder, wie sich Menschen durch Begrifflichkeiten an der Nase herumführen lassen. Hier mal ein paar Beispiele. Rentner 1 , Teilzeitkraft, 0,5 erworbene Entgeltpunkte 35 Jahre gearbeitet, wird die Rente im Extremfall von 513€ auf 961€ aufgestockt, also geschenkt, einfach so,ohne jegliche Gegenleistung. Rentnerin 2: 33 Jahre Vollzeit als Friseuse gearbeitet, Rentenanspruch 650 €, Pech gehabt bleibt bei 650€. Rentner 3: Rentenanspruch 1200€, nach Steuern, KV und GEZ auch ca. 950€, also ungefähr genausoviel wie jemand aus Beispiel 1, obwohl er das doppelte eingezahlt hat und das halten sie für gerecht. Das ist Sozialismus pur und nichts anderes. Der direkte Weg zur Einheitsrente für alle. Außerdem möchte sie dann doch darauf Hinweisen, dass jede Frau pro Kind 3 Entgeldpunkte punkte “geschenkt” bekommt ohne dafür auch nur einen Euro eingezahlt zu haben, was einer Rentenerhöhung pro Kind von aktuell ca.99€ entspricht.

Claudius Pappe / 25.06.2019

Habe gerade mal gerechnet. Hätte ich meine erzwungenen Rentenbeiträge mit 5% über die Jahre angelegt und mit 26 % versteuert hätte ich heute als Rentner den doppelten Betrag zur Verfügung. Hätte, hätte, Fahrradkette. Nie wieder Nettosteuerzahler. Nicht jeder Staat legt sein Geld so gut an wie Norwegen. Wir setzen ja auf Gold…...………...………...…...…........kleine Stücke Gold……...…………...…….Wer rechnen kann wird bestraft und wird irre…......…….........….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com