Es ist Zeit, „Wehret den Anfängen!“ zu rufen

Heute ist der internationale Tag der Menschenrechte, ein Gedenktag zu Ehren der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde. Anders als die vielen sinnfreien Gedenktage – der internationale Tag des Kusses, der internationale Tag des Bieres, der internationale Tag der Putzfrau oder der Tag des deutschen Butterbrotes – kommt dem Tag der Menschenrechte allein schon dadurch Bedeutung zu, dass diese in vielen Ländern missachtet und verletzt werden: in Russland und China, in der Türkei und Belarus, im Iran und in Saudi-Arabien, Myanmar und Venezuela, nur um einige prominente Beispiele zu nennen. Bezogen auf die 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen ist die Nichtbeachtung der Menschenrechte durch staatliche Instanzen eher Routine als Ausnahme. 

In Deutschland ist das natürlich nicht der Fall. Wir haben einen Außenminister, der „wegen Auschwitz in die Politik“ gegangen ist und einen Bundespräsidenten, der dem Teheraner Regime zum Jahrestag der islamischen Revolution gratuliert hat. Nicht nur an den üblichen Gedenktagen wie dem 9. November und dem 27. Januar – zur Erinnerung an die „Kristallnacht“ oder die Befreiung von Auschwitz – feiert der deutsche „Sündenstolz“ sich selbst als Vorbild, auch bei niederschwelligen Anlässen wie dem Tag des Grundgesetzes oder dem Tag der Heimat fangen alle Reden mit der Formel „Gerade wir als Deutsche…“ an und enden mit der Floskel „Nie wieder!“ oder „Wehret den Anfängen!“.

Nun wäre es tatsächlich an der Zeit „Wehret den Anfängen!“ zu rufen. Wie die Südwestpresse und andere Zeitungen aus dem grün-schwarz regierten Ländle berichten, sollen „uneinsichtige Quarantäneverweigerer… in Baden-Württemberg künftig in einem von zwei bis drei ausgewählten Krankenhäusern im Südwesten untergebracht“ werden, darauf hätten sich der grüne Sozialminister Manfred Lucha und Innenminister Thomas Strobl (CDU) verständigt, der seinerseits noch einen Zacken drauflegte und sich darüber erfreut zeigte, dass nun Einigkeit darüber herrsche, „dass uneinsichtige Quarantänebrecher abzusondern sind“.

Absondern. Strobls Wortwahl ist niemandem aufgestoßen. Ist das nicht seltsam in einem Land, das so hypersensibel auf Begriffe wie „Mohr“ oder „Rasse“ reagiert?

Mit oder ohne Haftbefehl

Hinter dem Begriff „Quarantänebrecher“ steckt ein Maßnahmenpaket. Es reicht ja nicht, die Quarantäne zu „brechen“, um hinterher „abgesondert“ zu werden, es muss auch jemand den Verstoß beobachten und melden, dann müssen Ordnungskräfte ausrücken, den Uneinsichtigen ausfindig machen, ihn oder sie festnehmen, mit oder ohne Haftbefehl, das ist noch die Frage, und in eines von zwei oder drei ausgewählten Krankenhäuser bringen, wo sie oder er zwangsweise einquartiert werden.

Hat es so etwas in Deutschland nicht schon ein- oder zweimal gegeben? Sind in diesem Land, das so stolz darauf ist, seine doppelte Kriminalgeschichte bewältigt zu haben, Kritiker nicht als Querulanten kriminalisiert und pathologisiert worden? Vom „Quarantänebrecher“ zum „Volksschädling“ sind es nur ein paar Schritte. Sollte sich Thomas Strobl, ein ebenso grobianischer wie dummbatziger Politiker, mit seiner Idee durchsetzen, würden zwei bis drei Krankenhäuser als Internierungsdepots nicht reichen, es müssten auch ein paar Ministerien leergeräumt werden.

Es riecht nach Ajax, Ata, Vim und Sagrotan

Was derzeit in der Bundesrepublik passiert, hat ein Geschmäckle. Es riecht nach Ajax, Ata, Vim und Sagrotan. Und es mag kein Zufall sein, dass die Idee der Absonderung uneinsichtiger Quarantänebrecher aus einer Provinz kommt, in der die „Kehrwoche“ eine lange Tradition hat, in der nicht nur Fluren und Treppen gekehrt werden, sondern auch Gehwege und Bürgersteige. Damit alles blitzt und glänzt, wie in einem Labor, das keimfrei gehalten wird..

Ich will nicht behaupten, dass das Vierte Reich vor der Tür steht. Und wenn, dann wird es von der Antifa über die Schwelle getragen, derweil die „Zivilgesellschaft“ sich im verspäteten „Kampf gegen rechts“ aufreibt und die Regierung den Bürgerinnen und Bürgern erklärt, wie „Demokratie leben!“ funktioniert.

Ich fürchte, Deutschland befindet sich im Übergang von einer intakten zu einer sauberen Demokratie. Die Diktatur liegt noch in weiter Ferne, aber das Personal ist schon da, das nur darauf wartet, zu den Besen gerufen zu werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Holschke / 10.12.2020

Die große hygienische Säuberung führt nicht in eine saubere Demokratie, sondern in einen gesäuberte Staatsform mit Säuberungen. Ich habe lange überlegt, was die Zeit zwischen 1933 und 1945 so einzigartig gemacht hat. Das Kriterium war, dass ein gesamtes Volk total verrückt geworden war.  Vom Wahn befallen. Niemand hatte dann erkannte, dass Hitler und seine Verbrecherbande auch Krieg gegen die Deutschen geführt haben, auch nicht später. Auch heute ist das den wenigsten bewußt, obwohl Millionen tot und das Land verwüstet war. Deutschen denken, es war eher ein Missgriff oder Unfall. Das ist höhst peinlich und beschämend, sich dafür eingespannen zu lassen, um Krieg auch gegen sich selbst und seine eigene Familie zu führen. Das haben die Deutschen nie begriffen und das macht sie auch jetzt wieder blind. “Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht, und mit hörenden Ohren hören sie nicht; denn sie verstehen es nicht.” Tatsachen ist, die Regierung drangsaliert und schikaniert die Bevölkerung, schädigt und zerschlägt gar die Wirtschaft - in diesem Krieg gegen Corona ... ich sage , in diesen Feldzug gegen das Volk. Fadenscheinige Begründungen dafür lassen sich immer fabulieren, aber diese Tatsachen sind zu SEHEN. Hier rächt sich bitter, dass das NS-Erbe eben nicht aufgearbeitet wurde und diese Verdrängungsleistung macht die Deutschen anfällig für Wiederholungsreflexe. Solche Mini-Bundesstaathalter gehören aus dem Amt gejagt, aber genau das macht das Volk nicht, weil es sich gar nicht empört.

Markus Kranz / 10.12.2020

Naja, wenn die Jusos der Fatah die Liebe erklären, auf Twitter und Facebook zur Auslöschung der Franzosen aufgerufen wird und mitten in Paris ein Lehrer enthauptet wird - dann würde ich rufen “wehret den Anfängen”. Wenn die Reaktion der Politik darin besteht, “Quarantänebrecher” einzusperren, weil die ja viel gefährlicher wären, dann versuchen sie bestenfalls abzulenken und schlimmstenfalls sind sie tatsächlich die guten Freunde der Fatah.

Matthias Braun / 10.12.2020

Meine Empfehlung für die Schulen: den Film “DIE WELLE” vorführen. Wehret den Anfängen im Kleinen.

H.Geißler / 10.12.2020

“Zu den Besen gerufen” ist sehr gut. Und früher konnte man noch emigirieren. Wird aber auch immer schwieriger, die Ausreisebestimmungen ändern sich ständig. Von Bayern aus betrachtet heißt das Lissabon von einst heute Castrop-Rauxel. H. Geißler

Andreas Stueve / 10.12.2020

Lieber Herr Broder, auch ich wurde mit 18 bereits einmal ” abgesondert “. Nachdem besonders haltungsstarke Denunzianten die DDR- VoPos riefen, weil meine Freunde und ich angeblich eine ” Republikflucht” planten. Am Ostseestrand. Genau diese Situation erlebe ich heute wieder. Im Staat der Stiefmutti Angela. Haftgrund heute: Fluchtversuch aus dem Luegengebaeude der Guten, der Demokraten. Der Offenen und Bunten. Den Anfängen brauchen wir nicht mehr zu wehren. Die Unfreiheit ist bereits bittere Realität.

Steffen Schwarz / 10.12.2020

Lieber Hm Broder, der letzte Absatz: Es merkt nur keiner, es ist wird nicht so offen verbrecherisch dumm wie AH oder JS, nein es erfolgt subtil unter der Decke , in Bester subversiver Art der Bespitzelung und Nachstellung mit Zuträgern. Niemand hat die Absicht eine Diktatur zu errichten. Aber sie wird kommen und zwar die Öko-grün- kommunistische. .

Walter Weimar / 10.12.2020

Es ist ganz richtig, Unkraut bekämpft man nicht damit, indem man Rollrasen rüberlegt. Nebenbei, ein schöner g r ü n e r Teppich, paßt so allerhand drunter.

Andreas Berlin / 10.12.2020

Das waren die richtigen Gedanken zum heutigen Tag der Menschenrechte. Danke, Herr Broder! Auch wenn am Ende mit Blick auf die Entwicklungen in Deutschland nur kopfschüttelnde Verzweiflung übrig bleibt….

Karl Eduard / 10.12.2020

Die Anfänge sind längst vorbei und das 4. Reich ist bereits über die Türschwelle getreten. Nur sollte man sich mal vom Irrtum befreien, Vergangenheit würde sich genau so wiederholen, in denselben Formen und Spielarten. Was manche heute noch Demokratie und Gewaltenteilung nennen oder Meinungsfreiheit, ist nur noch Theaterdonner. Meinungsfreiheit gab es in diesem Staat noch nie, denn wer das Äußern von Meinung unter Strafe stellt, hat keine Meinungsfreiheit und hat sie noch nie gehabt. (Und das war von Anfang an der vergiftete Pfeil in der Ferse der Bundesrepublik.)  Hitlers SA hat nur so lange randaliert, bis der NS-Staat die entsprechenden Gesetze geschaffen hatte, um legal “durchzugreifen”. Heute randaliert die steuerfinanzierte Antifa und parallel dazu schafft der Staat die Bestimmungen, Gesetze und Verordnungen um legal gegen Unbotmäßige vorzugehen - und das Parlament nickt sie weitgehend ab. Früher erließ der Staat die Regeln, in welchem Sinne die Medien zu berichten hatten, Zeitung, Rundfunk, Wochenschau im Kino, DDR-Fernsehen, heute werden diese vom Staat finanziert, durch Anzeigen, Zuschüsse und die “Demokratieabgabe” und weil keiner darben oder einen ehrlichen Beruf ergreifen will, wird im Sinne des Staates berichtet und die Opposition geschmäht. Die Anfänge sind lange vorüber. Ja, Menschen dürfen den Staat noch kritisieren und ganz Prominente sowieso, weil es den Anschein von Demokratie und Meinungsfreiheit zu wahren gilt. Sie dürfen noch ihre Meinung frei äußern, aber die hat kein Gewicht mehr. Sie spielen damit die Rolle des Narren und Spaßmachers. “Ist das nicht putzig, was der Herr Broder wieder gesagt hat?” “Ja, selten so gelacht, nun lasst uns weiter das Land ruinieren.” Nichts für ungut, Herr Broder. Auch im NS-Staat und in der DDR durfte jeder sagen, was der Regierung in den Kram passte, alles darüber hinaus konnte Konsequenzen haben, wenn der Gegenüber ein “guter” Staatsbürger war. Die Anfänge sind längst vorbei.

Jörg Plath / 10.12.2020

Ob es wirklich eine so weite Ferne ist, weiß ich nicht. Sollte Rot-Rot-Grün ab nächstem Herbst regieren, haben wir sicherlich Diktatur. Mit fällt zur “Absonderung” auch ein, dass die Stasi Internierungslager für Oppositionelle, Andersdenkende, Kritiker plante. Ich hatte gestern einen erneuten Disput mit einer Bekannten, die in extremer Weise weitere Grundrechtseinschränkungen “wegen der hohen Todeszahlen” fordert und alle Kritiker der derzeitigen Corona-Politik für geisteskrank und kriminell hält. Das hat dann wohl auch etwas mit Kehrwochen-Mentalität zu tun. Aus diesen Mentalitäten speist sich ja erst das Erstarken totalitärer Bestrebungen und in Deutschland gibt es viele Sauberkeits-Fanatiker…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 26.06.2022 / 14:00 / 59

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.M. und P.S.

Great minds think alike! Das gilt auch für den Leiter der „Bildungsstätte Anne Frank" in Frankfurt, Meron Mendel, und den bedeutendsten deutschen Philosophen der Gegenwart,…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2022 / 15:00 / 46

Warum wird Russland vom Westen sanktioniert, Israel jedoch nicht?

Was ist das für eine Art von „Sonderbehandlung“, die Russland zuteil wird, während Israel verschont bleibt, von symbolischen Maßnahmen wie z.B. der Kennzeichnungspflicht der Produkte…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.06.2022 / 14:00 / 157

Das Problem, das Sie haben, besteht darin, dass Sie…

Es ist leider wahr: Die Putin-Trolle gibt es wirklich. Sie treten als fleißige Briefeschreiber auch an mich persönlich in Erscheinung, die Russland zum Opfer einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2022 / 14:00 / 84

Drewermann auf halbem Wege zwischen Lisboa und Wladiwostok

Der deutsche Militarismus hat ausgedient, er kommt nicht wieder. Die Zukunft gehört dem deutschen Pazifismus, einem nahen Verwandten seines Vorgängers. Wenn Sie schon lange nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.06.2022 / 10:00 / 94

Montgomery und die Tyrannei der Ungeimpften

Am 7. November 2021 saß der Ratsvorsitzende des Weltärztebunds, Frank Ulrich Montgomery, bei Anne Will und ließ Dampf ab. „Momentan erleben wir ja wirklich eine Tyrannei der…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.05.2022 / 13:00 / 80

Wie es in Klaus von Dohnanyi denkt

Die Älteren unter unseren Lesern werden sich bestimmt noch an Herbert Wehner erinnern, den sozialdemokratischen Politiker aus den Flegeljahren der Bundesrepublik, vor dessen Spott niemand…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com