Gastautor / 06.02.2008 / 11:43 / 0 / Seite ausdrucken

“Es ist nicht das Fremde, es ist das Vertraute, das Leute wie Peymann am Iran so fasziniert”

Der Peymann, die Mullahs und der Tod

Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautete, wird das Berliner Ensemble (BE) nach seiner Rückkehr vom Gastspiel in Teheran in der kommenden Woche seinen Besucherinnen und Besuchern die islamische Kultur des Iran auf ganz besondere Weise nahe zu bringen versuchen. Unbestätigten Meldungen zufolge sollen Besucherinnen und Schauspielerinnen künftig nur noch vollkommen verhüllt das Gebäude am Schiffbauerdamm betreten; an der Garderobe sollen Leih-Tschadors zur Verfügung stehen. Alkohol wird künftig nicht mehr im BE konsumiert werden dürfen. Jede Inszenierung wird auf mögliche politische und künstlerische Implikationen überprüft, die im Widerspruch zur authentischen islamischen Kultur stehen könnten. Homosexuelle Mitarbeiter des BE werden bis auf weiteres beurlaubt, ebenso wie Frauen, die sich nicht verhüllen wollen. Einige eigens eingeflogene Tugendwächter werden auf die Einhaltung der Regeln achten. Etwaige Verstöße werden in der zum Foltergefängnis umgebauten BE-Kantine geahndet, wo ein islamischer Rechtsgelehrter die Urteile fällen wird. Auf dem Bertolt-Brecht-Platz wird ein Baukran aufgestellt, um Delinquenten zeitnah hängen zu können; Steinigungen finden auf der Baustelle des vormaligen Tränenpalasts statt. Claus Peymann soll gesagt haben: „Das ist eine Geste der Solidarität.“ Gerüchte, nach denen Peymann zur Überprüfung der These, die Deutschen hätten sechs Millionen Juden umgebracht, zu einem Symposium unter der Schirmherrschaft des iranischen Präsidenten Mahmut Ahmadinedjad eingeladen habe, ließen sich unterdessen nicht bestätigen.

Undenkbar? Unvorstellbar? Ja, noch kann Peymann diesen Traum vom einfachen und gerechten Leben in Deutschland nicht realisieren. Aber im­merhin hält er sich mit seinem Ensemble vom 11. bis 14. Februar mit in Teheran auf, wo all dies Realität ist und auch für ihn und seine Schauspieler Realität sein wird. Und tatsächlich begreift Peymann seine Reise als eine Geste der Solidarität mit dem Iran ge­gen die Drohungen aus den USA. Was dort geschieht – und von dem alle wissen, dass es dort geschieht –, wird mit dem Hinweis auf eine fremde Kultur ent­schuldigt, gerechtfertigt, beschönigt, verniedlicht. Je näher man sich aber die fremde Kultur ansieht, desto vertrauter blickt sie zurück. Es ist nicht das Fremde, es ist das Vertraute, das Leute wie Peymann am Iran so fasziniert: Es ist der antisemitische Wahn nach außen, der sich in der Drohung, Israel zu ver­nichten, und in der militärischen Unterstützung von Terrororganisationen wie Hamas und Hisbollah äußert; es ist der Tugendterror nach innen gegen alle, die nicht so wollen wie die Mullahs, und die Unterwerfung jeder öffentlichen und privaten Regung unters islami­sche Gesetz. Zehntausende Frauen wurden im vergangenen Sommer allein in Teheran wegen Ver­stoßes gegen die Kleidervorschriften öffentlich gede­mütigt, verprügelt oder eingesperrt. Dass Ahmadinedjad den Krieg gegen den Westen nicht nur ankündigt, sondern über seine Vasallen im Libanon, im Irak und im Gaza-Streifen sowie in der Verfolgung alles vermeintlich Westlichen im eigenen Land schon längst führt, macht ihn für den pathologischen Antiamerikaner Peymann so attraktiv – dieser hat im Gegensatz zu vielen anderen begriffen, dass Ahmadinedjads Drohgebärden alles andere als die Rhetorik eines letztlich harmlosen Spinners sind. Es ist der Hass auf den Westen, der europäische In­tellektuelle für die Kultur des Todes empfänglich und sie zu Bündnispartnern von Massenmördern werden lässt.

Nach einer ersten Protestaktion gegen Peymanns Kollaboration mit dem islamfaschistischen Regime in Teheran verlautbarte eine Sprecherin des BE, man wolle sich mit der Opposition solidarisieren. Eine Op­position, die ihre Forderung nach dem Sturz des Regimes öffentlich zum Ausdruck bringen kann, gibt es im Iran jedoch nicht. Hingegen gibt es sehr wohl eine Opposition in der Emigration, auch in Deutschland, die Peymann mit seiner Reise bewusst verrät und die hierzulande auch sonst nicht auf Unterstützung rechnen kann. Die Mär von der Opposition, die man durch die Reise unterstützen wolle, leugnet den totalitären Charakter des Mullah-Regimes, denn so furchtbar kann es in einem Land nicht sein, wenn es eine Opposition gibt – und zugleich leugnen Peymann und seine Truppe damit die Rolle, mit der sie sich beim iranischen Regime angedient haben und die sie allein schon dadurch erfüllen, dass sie nach Teheran fahren und so tun, als könne es neben einer Kultur der öffentlichen Hinrichtungen und des alltäglichen Tugendterrors schauspielerische Darbietungen geben, die nicht davon berührt würden. 

Peymann verweigert sich der Solidarisierung mit den von Folter, Verfolgung und Ermordung bedrohten unangepassten Frauen, Homosexuellen und allen, die sich nicht unterwerfen wollen. Er kolla­boriert mit einem Regime, das Juden vernichten will und zum Zweck der nachholenden Perfektionierung von Auschwitz an Atom­bomben arbeitet. Die im Namen der fremden Kultur geübte Selbstzensur wäre kein Problem, wenn es nur darum ginge, erneut darauf hinzuweisen, dass Peymann und die Angehörigen des BE so dermaßen auf den Hund gekommen sind, wie es der Fall ist. Aber dass sie im Namen des Frie­dens, der Kunst und der Verständigung Propaganda treiben für den Krieg gegen den Westen, gegen die Freiheit der Kunst und gegen Verständigung auf der Grundlage des Univer­salismus’ der Aufklärung, dem der Begriff des Thea­ters entstammt, macht diese Angelegenheit zum Gegenstand unseres Protests: Die Ideologie des Kulturaustauschs auf der Grundlage der islamischen Zensur ist der freiwillige Verrat an der Aufklärung. Es geht nicht um Kunst, es geht um Gewalt, die umso reibungsloser funktionieren kann, wenn in Teheran die sorgsam drapierte Theaterkulisse die Realität verdeckt und in Berlin der Kunstgenuss davon ungestört bleibt. 

Komitee gegen deutsche Kultur im Iran und anderswo

Kundgebung am Freitag, dem 8. Februar, um 18. 30 Uhr
(vor der Premiere von Peymanns Inszenierung von Shakespeares “Richard III.”)
vor dem Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, Berlin-Mitte

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 09.03.2019 / 06:21 / 54

“Grünes-Kino”: Produzenten im Nachhaltigkeits-Zoo

Von Lars-Michael Richter.  Es war nur eine Frage der Zeit, bis die „Nachhaltigkeits“-Fanatiker in unserem Land die nächste politische Spielwiese entdecken würden: den deutschen Kinofilm. Ein Bereich, der in…/ mehr

Gastautor / 03.03.2019 / 12:00 / 19

Kulturgut Motorrad: Meine bizarre Narretei

 Von Detlef Rogge. Kürzlich erschien auf Achgut.com der Artikel von Ulli Kulke, „Warum ein Tempolimit überfällig ist!“. Wie nicht anders zu erwarten, suchte die geschätzte…/ mehr

Gastautor / 21.02.2019 / 15:45 / 13

Adieu Karl!

Von Rafael Korenzecher. Sein Tod ist ein bisschen wie Artensterben. Einen wie Karl Lagerfeld gibt es nicht oft in dieser Welt: Brillanz, native Intelligenz, Kreativität und…/ mehr

Gastautor / 12.02.2019 / 06:25 / 43

Stella: Was der Deutsche aus dem macht, was er gemacht hat

Von Viola Roggenkamp. Arme Stella! Über den Tod hinaus muss die schöne Jüdin den Deutschen als fetter Braten dienen. Bis 1945 über drei Jahre lang als…/ mehr

Gastautor / 07.01.2019 / 06:06 / 142

Unter der Regenbogenfahne der entgrenzten Toleranz

Von Damir del Monte. Seit mehreren Jahren nehme ich – teils entsetzt, teils zornig – eine Art Apoptose, eine Selbstauflösung einer ganzen Berufssparte in Deutschland…/ mehr

Gastautor / 06.12.2018 / 14:00 / 20

Was habt Ihr aus meinem Italien gemacht?

Von Alberto Noceti Kennen Sie die Geschichte von „Pinocchio“ und „Il gatto e la volpe“, der Katze und dem Fuchs, die Pinocchio hinters Licht führen wollten? Bestimmt.…/ mehr

Gastautor / 29.11.2018 / 06:25 / 91

Der Tag, an dem mich Deutschland verlassen hat

Von Firuze B. Da nun allseits bekannt ist, dass sich Deutschland seit dem Jahr 2015 grundlegend verändert hat, folgt nun eine kleine Geschichte, die für mich…/ mehr

Gastautor / 15.10.2018 / 06:25 / 102

Schul-Klassenkampf: Darf ich als Schüler mal was sagen?

Von Christoph Schrön. Es herrscht Aufregung in der Schulwelt: Die AfD Hamburg und nun auch die AfD-Landtagsfraktion von Baden-Württemberg haben Meldeportale im Internet eingerichtet, mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com