Henryk M. Broder / 14.04.2018 / 06:29 / Foto: Lowdown / 50 / Seite ausdrucken

Es gibt keine Masseneinwanderung! Auch keine illegale!

Die „Gemeinsame Erklärung 2018" wurde innerhalb von vier Wochen von über 130.000 Bürgerinnen und Bürgern der Bundesrepublik unterzeichnet. Das sind, je nach Standpunkt, viele oder wenige, die ein Ende der illegalen Masseneinwanderung fordern. 

Es sind wenige, wenn man weiß, dass über 280.000 Tierfreunde eine Petition unterschrieben haben, um einen Hund zu retten, der zwei Menschen totgebissen hatte. Wir sind uns der humanitären Prioritäten und Traditionen, die in diesem Land gepflegt werden, durchaus bewusst.

Es sind viele, wenn man weiß, dass die Grünen, trotz ihrer täglichen Medienpräsenz und der Geschwätzigkeit ihres Führungspersonals, gerade mal 65.000 Mitglieder haben und die Liberalen etwas mehr als 63.000; zusammen also fast so viele wie die "Gemeinsame Erklärung 2018" Unterstützer zählt, bis jetzt. 

Erschreckend finde ich die vielen E-Mails, die ich bekommen habe, abgeschickt von Menschen, die sich mit der "Gemeinsamen Erklärung" solidarisieren, zugleich aber um Verständnis bitten, dass sie nicht unterschrieben haben, aus Sorge um ihre soziale und berufliche Existenz. Da mag eine Portion Paranoia dabei sein, aber auch Paranoiker haben Feinde und werden gelegentlich verfolgt. Insofern nähern sich die Verhältnisse in der Bundesrepublik denen in der DDR an, wo man zwei Meinungen haben musste, wenn man einen Konflikt mit der Obrigkeit vermeiden wollte, eine private und eine öffentliche. Das ist, sagt die Erfahrung, der Anfang vom Ende einer Demokratie.

Wo der offene Diskurs aufhört

Erstaunlich bis unheimlich finde ich die Reaktionen von Angehörigen des akademisch-intellektuellen Milieus, die sich unermüdlich für Toleranz und den respektvollen Umgang miteinander einsetzen, für einen offenen Diskurs und eine lebhafte Debattenkultur eintreten, Verständnis für die seltsamsten Bräuche fremder Gesellschaften einfordern, sich seit Jahrzehnten über das "christliche Familienbild" lustig machen, um nun die integrativ-pazifierende Wirkung des Familienlebens zu preisen, und die ausrasten, wenn deren Ansichten in Frage gestellt werden. Da hört der offene Diskurs schlagartig auf und ein Standesdünkel tritt an seine Stelle, wie man ihn nur in Erzählungen über ostelbische Rittergutsbesitzer findet.

Prototypisch für diese Haltung ist nicht nur die Schriftstellerin Juli Zeh, die sich gerne darauf beruft, dass sie Jura studiert hat, als ob das irgendetwas beweisen würde und als ob unter den Bösen und den Dummen dieser Erde Juristen nicht leicht überrepräsentiert wären – ich sage nur Hans Filbinger, Hilde Benjamin, Karl-Theodor zu Guttenberg –, es ist auch der Soziologe Harald Welzer.

Soziologen seiner Sorte, die die Welt nicht analysieren, sondern ihren Vorstellungen von einer guten Welt anpassen wollen, haben wir es zu verdanken, dass die deutsche Soziologie international so bedeutend ist wie die deutsche Gartenzwerg-Inudstrie für die Außenhandelsbilanz.

Kein Kontrollverlust, nirgends

Welzer ist allen Ernstes der Meinung, es gebe keinen "Kontrollverlust", keine "Masseneinwanderung" und schon gar nicht eine "illegale Masseneinwanderung". Alles nur Hirngespinste von Leuten, die einer "unverhohlenen Menschenfeindlichkeit" huldigen, die "mittlerweile gesellschaftsfähig geworden ist". Wow! Professor Doktor Welzer zahlt vermutlich auch für seine Zigaretten beim Späti mit einem 500-Euro-Schein, Kleingeld hat er prinzipiell nicht zur Hand.

Man kann geteilter Meinung darüber sein, wo "Masseneinwanderung" beginnt. So, wie man noch Jahrzehnte nach dem Ende des Krieges geteilter Meinung sein konnte, wo ein Massenmord beginnt. Inzwischen hat man sich geeinigt: Es müssen sechs Millionen sein. Deswegen ist jede Messerstecherei und jede Vergewaltigung ein "Einzelfall", weder symptomatisch noch charakteristisch, auch wenn sich die "Einzelfälle" auf eine seltsame Art häufen.

Der Kontrollverlust, den Welzer und seine Freunde leugnen, findet nicht nur an den Grenzen der Bundesrepublik und im Inland statt – Mit wie vielen Identitäten war Anis Amri unterwegs? Wie lange hat es gedauert, bis das wahre Alter von Hussein K. festgestellt wurde? Er beherrscht auch das Denken der progressiven Eliten, denen es allmählich schwant, dass sie Generäle ohne Soldaten sind. Zum Weitermachen verdammt und zum Scheitern verurteilt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Donate Schäfer / 14.04.2018

Ihrer Aufzählung der bösdummen Juristen wäre seit der Maischberger Sendung vom 11.4. unbedingt auch Gerhard Baum hinzuzufügen. Wie er sich darüber echauffierte, dass Abschiebungen krimineller “Flüchtlinge” wegen fehlender Voraussetzungen, nämlich fehlender Pässe, nicht stattfinden können. Wie er wortreich ausführte, dass es schwierig sei, die Herkunft der Flüchtlinge festzustellen und die angebl. Herkunftsländer zur Rücknahme zu bewegen usw. usw…. Er suhlte sich regelrecht in seinem Rechtfertigungsmodus und man wünschte sich inständig eine Stimme aus dem Off, die ihn unterbricht und spricht: “Lieber Gerhard, warum ist die Einreise nach Deutschland nicht daran gescheitert”?

Veronika Geiger / 14.04.2018

Meine Familie hat komplett unterschrieben. Auch habe ich den Link geteilt. Leider kam hier kein Kommentar zurück. Das ist schade und zeigt mir doch in gewisser Weise das Spiegelbild der Gesellschaft. Noch immer will sich ein Großteil der Bevölkerung nicht mit unangenehmen Dingen beschäftigen. Solange es denen gut geht, sind die Sorgen um den nächsten Urlaub und das neue Auto einfach größer.

Sabine Schönfelder / 14.04.2018

Common sense oder zu deutsch ‘gesunder Menschenverstand’ bedarf keiner akademischen Bildung. Viel entscheidender sind Eigenschaften wie Neugierde, Unkonventionalität, das Herz am rechten Fleck und Verstand. Es bedarf weder einer pseuintellektuellen noch einer moralischen Überhöhung des Migrationswunsches der grünrotschwarzen Gutmenschen. Der für deren Wünsche arbeitende Bürger registriert sehr wohl, wie sich sein Land zum Nachteil verändert. Die Energiewende zerstört Natur und tötet Tiere. Unkontrollierte Migrationsströme gefährden den sozialen Frieden. Beides ineffiziente und unüberlegte Projekte, die in keinster Weise die angedachten Problemlösungen darstellen, nämlich ausreichende erneuerbare Energieherstellung und Multikulti mit peace on earth, sondern tägliche Messerstechereien, Parallelgesellschaften und die Wiederherstellung des Rechts des Stärkeren. Und das ist in unserem Fall nicht die Polizei…...aber Juli Zeh hat Jura studiert und reflektiert über die Vielfalt im akademischen Wolkenkuckucksheim, together with her intellectual friends. Zum Weitermachen verdammt, zum Scheitern verurteilt. Jawoll!

Klaus Frohnapfel / 14.04.2018

Vielleicht sollte man sich bei der Verwendung von Begrifflichkeiten wie “Masseneinwanderung” nicht ausschließlich auf Asylanten konzentrieren. Laut statista lag die Bruttozuwanderung nach Deutschland im Zeitraum von 2010 bis 2016 bei ca. 9,6 MILLIONEN Menschen. Sicher sind in diesem Zeitraum auch ANDERE Menschen abgewandert, von den 9,6 Mio. Zuzüglern ist der Großteil aber sicherlich geblieben. Fast 10 Mio. binnen 7 Jahre… wenn das kein Bevölkerungsaustausch ist, was dann.

Bettina Federlein / 14.04.2018

„Inzwischen hat man sich geeinigt: Es müssen sechs Millionen sein.“ Beim Lesen dieser Zeile blieb mir kurz die Luft weg. Der ganze Artikel messerscharf formuliert, tiefgründig und erschreckend analysiert. Was mag in Ihnen vorgehen, werter Herr Broder, angesichts dessen, was sich derzeit in Deutschland abspielt? Aber, man hat sich nicht nur geeinigt. Ausgerechnet am Holocaust-Gedenktag wurde der islamischen Antisemitismus, einhergehend mit Frauenfeindlichkeit, Homophobie, Terror- und Gewaltverrlichung mit dem „Echo“ ausgezeichnet, gesellschaftlich geehrt und gewürdigt. Pfiffe und Buhrufe der Anwesenden während der Verleihung hinderte diese nicht, bei der After-Show-Party zu live performter rhythmischer Hetze und Glorifizierung von Greueltaten durch die „Künstler“ höchstselbst ordentlich einen abzurappen. Keinen interessierte es, dass man genau das feierte, was sich tagtäglich auf den Straßen abspielt. Also, mir ist nur noch übel.

Wilfried Mutschler / 14.04.2018

Diejenigen, die die Masseneinwanderung leugnen, teilen vermutlich die Zahl der offiziellen Einwanderer durch die Zahl 14, d.h. die Anzahl der Identitäten eines Anis Amri.

Paul J. Meier / 14.04.2018

Ob die hier ankommenden Migranten nun den sozialromantischen Vorstellungen entsprechen, welche einer Julie Zeh scheinbar vor- schweben und diese auch teilen, wird die Wirklichkeit zeigen. Glauben diese “Intellektuellen” denn wirklich, dass diese “besser” sind als diejenigen, die sie so gern beschimpfen und verleumden? Laut Systemtheorie erschafft sich ein System autopoietisch und selbstreferenziell. Es sind Kommunikationen, die eine Gesellschaft erhalten und auch verändern. Wie kann sich eine “Weltsicht” erhalten, die sich aktiv unterminiert?  Die jeden autopoietischen Reflex bekämpft? Nein, wir sehen hier ganz deutlich, den schon oft analysierten Narzissmus am Werk. Es geht um Rechthaberei auf Teufel komm raus. Das nicht zugeben wollen/können des eigenen Scheiterns/Irrens!! Man betrachte nur einmal diese albernen intentional geprägten Statistiken!

Herbert Otten / 14.04.2018

Die meisten von uns haben noch nicht begriffen, dass man für den Erhalt der Demokratie und unseren grundgesetzlich verankerten Rechtsstaat kämpfen muss: Mund auf machen und Courage zeigen! Das ist nicht zu viel verlangt, nicht naiv, sondern erste Bürgerpflicht. Mit Hasenpfoten, Trittbrettfahrern und Heuchlern ist nun mal kein Staat zu machen, in dem wir gut und gerne leben.

Jochen Wegener / 14.04.2018

Und dann die Masseneinwanderung im Kleinen, gepaart mit großen Ansprüchen an den vom Steuerzahler Monat für Monat gefüllten Sozialtopf: der in Leipzig mit 11 Kindern und über 5000 Euro Zahlemann im Monat, der mit seinen vie Frauen und 23 Kindern in Vallendar und rund 30 000 im Monat, der in Pinneberg mit nur zwei Frauen, bald 7 Kindern, der nicht einmal weiß wieviel Geld er bekommt “weil das Amt das Konto füllt und ich abhebe”. Und die anderen die unbekannt sind und die anderen, die noch nicht bekannt sind, aber kommen.

Nico Schmidt / 14.04.2018

Sehr geehrter Herr Broder, leider, leider haben Sie Recht. Wir haben inzwischen Verhältnisse, die ich in Deutschland nie für möglich gehalten habe. Ich habe inzwischen auch zwei Meinungen, reiner Selbstschutz. Die Petition habe ich allerdings heldenhaft unterschriebn. Leider ist das aber auch schon alles, was ich momentan vermag. Meine Hochachtung vor Frau Lengsfeld. Die Frau hat richtig Schneid. MfG Nico Schmidt

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.12.2019 / 17:31 / 4

SPD: Keine Antwort unter dieser Nummer

Die SPD hat nicht nur eine charismatische Doppelspitze,sie hat auch eine Pressestelle. Chef der Pressestelle beim Parteivorstand ist Albrecht von Wangenheim. Es sei, sagt er,…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2019 / 15:00 / 43

Merkel in Auschwitz, Hamas in Berlin

Die Bundeskanzlerin war bekanntlich in Auschwitz und die Medien konnten sich nicht einkriegen vor Begeisterung darüber, dass die Kanzlerin nach 14 Jahren ihrer Regentschaft einen Tag…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 12:00 / 36

Das versteht Berlin unter “Kampf dem Antisemitismus”!

Berliner Politiker aller Couleur, vom Regierenden und seinem Innensenator bis zu den Bezirksgranden, nutzen jede Gelegenheit – das heißt: jeden antisemitischen Vor- und Zwischenfall –, um sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 06:09 / 123

Adieu, SPD!

Nach einer monatelangen Road-Show mit 23 Regionalkonferenzen, bei denen die Parteibasis zu Worte kam, blieben von anfangs acht Bewerberpaaren für den Vorsitz der SPD zwei…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com