„Es gibt kein Butterbrot ohne Butter“

Einfach nur unfassbar, wie die Bundeskanzlerin ein ums andere Mal diplomatische Beziehungen zu ehemals verbündeten Staaten grinsend beschädigt wie aktuell wieder zu den USA, und die Merkel-Rockzipfel-Presse von Spiegel bis Süddeutsche das fasziniert feiert, ohne jemals eine kritische Nachfrage zu stellen. Angela Merkel bekam von „Amerikas Kaderschmiede Nummer eins“, der US-Eliteuniversität Harvard, die Ehrendoktorwürde und schmeichelte sich bei der Studentenschaft ein mit einer „Anti-Trump-Rede“ (Spiegel). Die bestand aus Plattitüden wie „Es gibt keinen Anfang ohne Ende“, „Es gibt keinen Tag ohne die Nacht“, „Es gibt kein Leben ohne den Tod“. Sie hätte auch sagen können „Es gibt kein Butterbrot ohne Butter“, die Elitestudenten hätten sie trotzdem umjubelt wie pubertierende Jugendliche einen Rockstar. Gespenstisch.

Die komplette Merkel-Rede lässt sich im Wortlaut hier nachlesen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Luftwurzel

Foto: Bundesregierung/Bilan

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Möller / 01.06.2019

Verehrte Frau Baumstark, ich teile Ihre Ansicht und Fassungslosigkeit zu 100%, bitte aber gleichzeitig um Verständnis, dass ich weder die Spiegel- und SD-Links anklicke und schon gar nicht den für die komplette Rede. Die ersten beiden will ich in keiner Weise unterstützen und das mit der Rede mir keinesfalls zumuten, dazu ist mein Verstand zu wach und mein Nervenkostüm zu schwach. Es war schon schlimm und abstossend genug, die ersten Bilder dieser abstrusen Peinlichkeit mit dem debilen Grinsen im Fernsehen wahrnehmen zu müssen, allerdings hat mein Finger in Rekord-Geschwindigkeit den Weg zur Sendertaste gefunden, bevor mir vollkommen das Abendbrot aus dem Gesicht gefallen wäre. Dieses Wesen gehört nicht nach Havard, sondern vor ein deutsches Gericht.

S.Niemeyer / 01.06.2019

Die Harvard Universität hatte ihren guten Ruf durch wissenschaftliche Top-Leistungen. Erschreckend, dass die Reputation jetzt als Transmissionsriemen für platte Propaganda dient - was für ein geistiges Armutszeugnis! So hatte Madame Merkel leichtes Spiel mit billigen Parolen aus dem Agitprop-Merkbüchlein. Ihre Hybris ist schwindelerregend, dümmlich, dreist und schamlos. Als Regierungschefin Deutschlands in den Vereinigten Staaten ex cathedra den Anti-Trump-Wahlkampf der US Democrats zu befeuern, das ist ein geistiges und politisches Armutszeugnis. Den Harvard h.c. erhielt sie vom Fachbereich Jura, einfach großartig und sehr vertrauensbildend für diese Fakultät.

Johannes Schuster / 01.06.2019

Man muß immer nur so viele Aktien auf den Markt werfen, wie man Kapital durch inflationäre Überhöhung braucht. So gesehen muss dieser Form des Links - Liberalismus das Wasser bis zum Hals stehen, Man muß feiern, was verloren hat. Ich weiß als Kapitalist allerdings nicht, ob mir diese Art der Entwertung des Marxismus als Sozialist gefallen kann. Als der Marxismus bürgerlich wurde, es war der Tag seiner Bestattung oder so ähnlich und ohne Antagonist stirbt die Definition des Kapitals. Alles schöne Sätze: Eine Strategie für die Auflösung der Verblödung habe ich dabei nicht.

Rudhart M.H. / 01.06.2019

So schlecht ist das nicht. Allerdings typisch für Merkel, man kann es so sehen, oder auch anders. Ich stimme Ihr zu, wenn Sie sagt, nichts müsse so bleiben, wie es ist. Nehmen wir Sie beim Wort! Zerstört die Worthülsen mit Fakten , mit Zahlen und belegbaren Argumenten! Akzeptiert keine Gemeinplätze, keine Behauptungen, kein Neusprech, kein Framing und keine Narrative, kein Denglish und keine potjemkinschen Dörfer. Echte Aufklärung tut not, wirklische Wissenschaft wird gebraucht, deren Ergebnisse auch in einem Mehrprodukt enden und nicht dieses geistlose Geschwurbel von völlig durchgeknallten “Geisteswissenschaftler*Innen“,die weder zum Kochen noch zum Bauen noch zur Erhaltung der Gesellschaft zu gebrauchen sind. Es ist Zeit ,den universitären Bereich zu entrümpeln und ein paar Leute dieser gut alimentierten Kaste zum Arbeiten zu bringen!

Dr. Joachim Lucas / 01.06.2019

Den Merkelschen Philosophie-Blödsinn im linken Harvard werden wir ausbaden müssen, nicht SIE! Täglich liefert sie den Beweis, dass es nur um SIE geht, um irgendwelche Machtattitüden und die Befindlichkeiten einer von Trump gekränkten, alternden DDR-Frau. Zuhause gewinnt sie keinen Blumentopf mehr, deswegen badet sie im Geklatsche von Schmeichlern in den USA. Ihre Sprüche sind so platt die die von Obama: “Yes we can” (nothing). Der könnte übrigends auch von ihr sein: “Ohne Sonne gibt es kein Licht. Deswegen ist es nachts kälter als draußen”. Wir werden noch viel Spaß mit dieser unsäglichen Frau haben.

Claudius Pappe / 01.06.2019

SZ : Loblied, nein Götterverehrung auf Merkel. Man glaubt es nicht was man da zu lesen bekommt. Fremdschämen hoch zehn. Wurde Hitler auch so in den Himmel gehoben ? Je mehr ich diese Lobgesänge auf diese Frau im Mao Blazer lese, desto……….........……...………………...…......….Der Vergleich mit dem Mann aus Österreich ………………..merkwürdigerweise wählen wir immer die Volksfeinde, die nicht bei uns zivilisiert wurden. Der Bundeskanzler der nicht im christlichem Glauben erzogen wurde, besorgt dann den Rest. ................................................Obwohl, ist das christlich, was Merkel macht ?

Walter Neumann / 01.06.2019

Nicht nur gespenstisch. Sondern gefährlich. Sie zerstört in ihrer dümmlichen Art das traditionell gute Verhältnis zu den USA, das unabhängig vom jeweiligen Präsidenten für uns überlebenswichtig ist. Den Präsidenten in seinem eigenen Land derart zu provozieren wird schwere Schäden für Deutschland nach sich ziehen. Damit bricht sie ihren Eid. In einem funktionierenden Rechtsstaat würde sie angeklagt werden, so wie jetzt Boris Johnson in GB für seine fake news. Stattdessen wird sie von den Medien hierzulande gefeiert. Deutschland schafft sich ab.

Thomas Taterka / 01.06.2019

Die einzige Sprache, die sie tatsächlich beherrscht, ist das seifige Idiom der Intriganz. Dadurch wurde sie zu einem Idol der Kaltschnäuzigkeit dieser Epoche.

Juergen Suess / 01.06.2019

Ja, das war wirklich ekelerregend, wie selbstgefällig die wohl schlimmste Lügnerin und Rechtsbrecherin im Westen darüber schwadronierte, dass man “Lügen” nicht als “Wahrheit” titulieren dürfe und umgekehrt. Diese Frau muss sofort gestoppt werden! Sie ist eine Gefahr für uns und für die EU! In ihrer realitätsfremden Blase ist sie geistig nicht mehr in der Lage zu erkennen, was sie anrichtet. Der Scherbenhaufen dieser Unperson ist wahrlich schon jetzt immens. Nicht weniger als die Zerstörung der EU, den Austritt von GB, die Isolierung und den Absturz des eigenen Landes, Abschaffung von Demokratie, Sicherheit und Ordnung sowie viele hunderte Tote. Und jetzt noch weiter Öl ins Feuer gießen in die ohnehin schon-vor allem wegen ihr selbst-zerstörten Beziehungen zu den USA, mithin diejenigen, die uns Freiheit und Demokratie brachten sowie uns militärisch beschützt haben, und ganz nebenbei die wirtschaftlich und militärisch mächtigste Nation dieser Erde sind. Und dieses Narrativ wird auch noch frenetisch von den linken Propaganda- und Dummmedien gefeiert. Das ist fassungslos-man muss sich die Augen reiben, um dann doch festzustellen, dass dies kein böser Alptraum ist, sondern Realität im Jahre 2019. Trump, der von einem Erfolg zu nächsten eilt (Wirtschaftswachstum, Arbeitslosigkeit, höhere Löhne, Erfolge beim Kampf gegen illegale Migration, bessere Handelsverträge etc.) und deshalb aktuell völlig zu Recht höhere Zustimmungswerte als Obama bei seinem eigenen Volk hat, hat das registriert. Nicht ohne Grund knöpft sich Trump zuerst China und Mexiko vor und hat seine Ziele bereits mit Japan und Kanada erreicht. Er hebt sich die EU, und insbesondere D, zum Schluss auf-wie ein Gourmet, der das knusprigste Stück bis zum Schluss auf dem Teller lässt, um es dann mit besonderem Genuss zu filetieren! Trump hat als mächtigster Mann dieser Erde alle Möglichkeiten um uns zu zerstören-jeder Normalbürger weiß das, nur eine abgehobene, selbstherrliche Politik- und Medienkaste mit AM nicht!

Sabine Heinrich / 01.06.2019

Die Harvard-Universität erschien mir früher als Leuchtturm des Wissens und der Wissenschaft in der Bildungswüste USA. Dass es mit der (Schul-)Bildung in den USA nicht weit her ist, wurde mir hierzulande durch die Medien vermittelt. Nun sind also auch die Harvard-Studenten unten angekommen. Von nichts (Hier: dem Zerstören Deutschlands auf mannigfaltige Weise durch die Bejubelte) eine Ahnung - und davon gleich ganz viel. Peinlich - und gru-se-lig!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark / 11.07.2020 / 16:00 / 6

Die Maskerade der Tagesschau

Zur Rede der Bundeskanzlerin im EU-Parlament am 8. Juli anlässlich des Beginns der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Tagesschau wieder einen derart schmierigen Hofbericht abgeliefert, dass die hinterlassene Schleimspur sogar…/ mehr

Susanne Baumstark / 29.06.2020 / 06:00 / 82

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet…/ mehr

Susanne Baumstark / 25.06.2020 / 10:00 / 14

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen…/ mehr

Susanne Baumstark / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com