„Es gibt kein Butterbrot ohne Butter“

Einfach nur unfassbar, wie die Bundeskanzlerin ein ums andere Mal diplomatische Beziehungen zu ehemals verbündeten Staaten grinsend beschädigt wie aktuell wieder zu den USA, und die Merkel-Rockzipfel-Presse von Spiegel bis Süddeutsche das fasziniert feiert, ohne jemals eine kritische Nachfrage zu stellen. Angela Merkel bekam von „Amerikas Kaderschmiede Nummer eins“, der US-Eliteuniversität Harvard, die Ehrendoktorwürde und schmeichelte sich bei der Studentenschaft ein mit einer „Anti-Trump-Rede“ (Spiegel). Die bestand aus Plattitüden wie „Es gibt keinen Anfang ohne Ende“, „Es gibt keinen Tag ohne die Nacht“, „Es gibt kein Leben ohne den Tod“. Sie hätte auch sagen können „Es gibt kein Butterbrot ohne Butter“, die Elitestudenten hätten sie trotzdem umjubelt wie pubertierende Jugendliche einen Rockstar. Gespenstisch.

Die komplette Merkel-Rede lässt sich im Wortlaut hier nachlesen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Luftwurzel

Foto: Bundesregierung/Bilan

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 01.06.2019

Wer sich an den klammert, der macht sich als Journalist schlicht und einfach nur noch zum Affen. Insofern kann man die beiden Bezeichnungen “Rockzipfel-” und “Klammer.Affen-Journalismus” als Synonyme betrachten. Wären Sie damit einverstanden, liebe Frau Baumstark? Apropos. Wenn Sie hier Leckerli, also Kostpröbchen und Gabelhäppchen, aus dem Schatzkästlein merkelscher Rhetorik und Weisheitslehre zum Besten geben, sollte ein weiteres keinesfalls fehlen: “... nur die Wurst hat zwei.” Wann, wann endet einmal dieses scheinbar schon ewigwährende deutsche Dumpfbacken-Gebläse wirklich? Übrigens: das Foto zum Tichy-Beitrag des gleichen Themas sei hier wärmstens empfohlen. Eine Person, die unter ihren Fußsohlen wohl nur noch Wolken duldet, also wolkenumsäumt daherkommt - ach, was sage ich da - natürlich: wandelt.

Erich Schmidt / 01.06.2019

Je hohler Merkels Phrasen klangen, desto stärker brandete der Beifall auf. Ist es nicht merkwürdig, dass die Frau sich dabei nicht einmal verarscht vorkommt?

Gabriele Schulze / 01.06.2019

Elite findet wohl inzwischen woanders statt. Time to say good-bye….

Karsten Kaden / 01.06.2019

“Unwissenheit ist Stärke” fehlt in der Rede. Globalisierung ist gleich Massenmigration plus Verdummung des ganzen Planeten. Wenn die IQ-Inflation schon bis in die einst glanzvollen Zentren geistiger Hochkultur vordringt, dann ist die Globalistenelite ihrem Ziel verdammt nahe.

Leo Anderson / 01.06.2019

Inhaltlich erinnern mich M.s Aussagen sehr an Chance den Gärtner.

Werner Arning / 01.06.2019

Merkel scheint die Erwartungen links-grüner Kinder und links-grüner Medien erfüllen zu wollen und geht dabei notfalls über gewachsene und möglicherweise lebenswichtige Beziehungen zu befreundeten Staaten und Regierungen hinweg, wie man während des Sonntagsspaziergangs über eine lästige Pfütze springt. Ihr links-grünes, jugendliches Publikum ist begeistert. Es ist heutzutage so einfach, sich zu inszenieren. Dazu muss man nur die entsprechende Erwartungshaltung der Medien bedienen. Und da diese ziemlich einheitlich ist, kommt kaum Kritik von Medien, die auf einer anderen Wellenlänge funken. Die Medien tragen ihre Lieblinge bis ins Ziel. Und Merkel lässt sich wohl spätestens seit 2015 tragen. Mit den Medien kann das Leben schön sein, wenn man sich ihrer zu bedienen weiß. Jeder bekommt dabei, was ihm wichtig ist. Der Eine erhält die erwünschte Politik, der Andere erhält die mediale Unterstützung, ohne die es heute nicht geht. Man muss nur deren Spiel spielen. Hilfreich ist es, wenn man die Tastatur des Medienklaviers auswendig beherrscht. Dann singt der Chor einmütig und begleitet den Pianisten, der dafür den Applaus und eine gesicherte Anstellung einheimst. Ärgerlich, dass im Publikum manchmal gehustet wird, ansonsten kann das Konzert ungestört noch einige Zeit so weitergehen.

Gabriele Kremmel / 01.06.2019

Was ich noch anmerken wollte: Was Merkel mit ihren dämlichen Tag-Nacht und Leben-Tod Metaphern ausdrücken will ist vermutlich, dass die zerstörerischen Auswirkungen ihrer (Nicht-)Politik eben dazu gehören wie obiges zu obigem. Sie kann halt nichts dafür, dass jedes ihrer genialen (Nicht-)Konzepte seine hässliche Kehrseite hat.

Gabriele Kremmel / 01.06.2019

Gespenstisch ist genau der richtige Ausdruck, denn mit Ratio ist das alles nicht mehr zu erklären. Die Ehrendoktorwürde erhielt Merkel dto. für eine hohle und abgenutzte Phrase, die seit Jahrzehnten als Chakka-Floskel bei Verkaufsförderungstrainings herhalten muss: Wir schaffen das. Mauern in die Köpfe setzen und das Volk spalten bis tief in die Familien hinein, das hat sie tatsächlich geschafft.

Michael Hufnagel / 01.06.2019

Ich habe meine amerikanischen Freunde bereits um Entschuldigung für diese Peinlichkeit gebeten.

Wilhelm Müller / 01.06.2019

Sie können sie gerne haben in Harvard. Auf dem Gebiet des Spaltens und an-die-Wand-Fahrens einer bis dahingetrieben funktionierenden Gesellschaft ist sie zweifellos hoch kompetent.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 29.06.2020 / 06:00 / 82

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 25.06.2020 / 10:00 / 14

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 25.04.2020 / 06:00 / 66

Man darf die Tagesschau auch mal loben

Es ist schon ein paar Tage her, fairerweise gehört es aber festgehalten, dass die Tagesschau ganz ausnahmsweise einer regierungskritischen Kommentierung gerecht wurde. Man siehe dazu den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com