Volker Seitz / 21.03.2022 / 14:00 / Foto: Astrid Eckert / 14 / Seite ausdrucken

Erster Afrikaner gewinnt den renommierten Pritzker-Preis

Francis Kéré steht nun in einer Reihe mit Architektur-Giganten wie dem großen Gottfried Böhm.

Der in Burkina Faso geborene Architekt Diébédo Francis Kéré hat in diesem Jahr den renommierten Pritzker-Preis gewonnen. In den Anfangsjahren wurde der Preis vor allem in die Vereinigten Staaten vergeben, wo die aus Chicago stammende Familie Pritzker und ihre Hyatt-Stiftung residieren. Der 56-jährige Kéré ist der erste Afrikaner, der in der mehr als 40-jährigen Geschichte des Preises, der als höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet gilt, ausgezeichnet wurde. Er besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft von Burkina Faso und Deutschland. Nach einer Tischlerausbildung kam Kéré mit einem Stipendium in den 1980er Jahren nach Deutschland und studierte Architektur an der TU Berlin, Harvard University Graduate School of Design (Massachusetts, USA) und an der Yale School of Architecture (Connecticut, USA).

Die Liste seiner Werke ist lang: der Sommerpavillon der Serpentine Galleries in London, der Xylem Pavillon in Montana/USA, die Gebäude für Schlingensiefs phantastisches Opern-Dorf 30 Kilometer nordöstlich der burkinischen Hauptstadt Ouagadougou, sowie anderen afrikanischen Staaten wie Mali, Kenia und Mosambik. Weitere größere Bauten sind in Planung und teilweise schon im Bau, wie das Goethe-Institut in Dakar/Senegal, die Nationalversammlungen in Ouagadougou/Burkina Faso und Porto Novo/Benin. In Deutschland: eine Waldorfschule im oberbayrischen Weilheim und ein Turm für die Forschung an der Technischen Universität München.

Architektur, die lokale Bautradition respektiert

Diébédo Francis Kéré wurde von den Jurymitgliedern dafür gelobt, dass er seine architektonischen Werke „mit den Traditionen, Bedürfnissen und Bräuchen seines Landes“ verbindet.

Afrikanische Architekten, wie Diébédo Francis Kéré bevorzugen herkömmliche Fertigkeiten, traditionelle Bauweisen und lokale Materialien. Lokaler Felsstein kann oft für die Wegbepflasterung und das Fundament der Gebäude herangezogen werden. Er passt seine Bauweise in Afrika den örtlichen Gegebenheiten und der lokalen Bautradition an. Er nutzt einfache Materialen wie Lehm, Holz und Stein, mit denen die meisten Afrikaner arbeiten können. Handgefertigte Ziegel werden mit Luftlöchern perforiert, damit die Hitze entweichen kann. Teure Klimaanlagen sind überflüssig. Für seine Schule in seiner Heimatstadt Gando wurde Kéré mit mehreren internationalen Preisen ausgezeichnet. Seit Oktober 2017 hat er die Professur für „Architectural Design and Participation“ an der Technischen Universität in München inne. 2016/2017 zeigten die Pinakothek der Moderne und das Architekturmuseum der TU München unter dem Titel „Radically Simple“ Modelle und Fotos der bemerkenswerten Arbeiten von Diébédo Francis Kéré.

 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Bestsellers „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte 11. Auflage erschien am 18. März 2021. Volker Seitz publiziert regelmäßig zu afrikanischen Themen und hält Vorträge (z.B. „Was sagen eigentlich die Afrikaner“, ein Afrika-ABC in Zitaten).

Foto: Astrid Eckert CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulla Schneider / 21.03.2022

“Architektur und Bewegung” ! Kükelhaus hätte seine helle Freude an diesem Baumeister gehabt. In 22 lehrt er in Weimar/Bauhaus. Gratulation für den künstlerischen Geist in Strich, Form und Gestaltung!

Silas Loy / 21.03.2022

Entschuldigen Sie bitte, Herr Seitz, aber der Mann ist ein Geschöpf der Multikultiideologie mitsamt öffentlicher Bestallung in Deutschland und auf Englisch. Er hat folglich mehr Preise bekommen und Ausstellungen als Bauten vorzuweisen. Ein paar Schulen usw. hat er gebaut in Afrika den örtlichen Möglichkeiten entsprechend. Nett anzuschauen. Komplexere Bauten existieren nur als Darstellungen von Projekten. Nicht ganz so nett. Alles gutes Vordiplomniveau, erste Semester Hauptstudium. Sollte das gebaut werden, müssen die Profis ran, haben schon ihre Finger drin, sieht man. Ein Barragan ist er ganz offensichtlich nicht, der war weder Multikultiaushängeschild, noch Professor, der war nur ein echter Baukünstler. Und der Pritzkerpreis ist längst heruntergekommen, so wie z.B. der Friedensnobelpreis seit Obama, spätestens.

Petra Wilhelmi / 21.03.2022

Okay, Le Corbusier in Holz und ein bissel Stein. Ich hasse solche Bauten, die vor allem ausgefallen sein müssen und Harmonie dabei vergessen, aber das ist Nebensache. Ein Afrikaner war ja schon lange fällig. Den Preis hätte um Gotteswillen überhaupt kein Europäer oder Asiate gewinnen dürfen. Schlecht ist nur, dass man keine Frau gefunden hat. Ich muss schon sagen, Frauen sind wieder einmal unterrepräsentiert. Eine schwarze Frau, die lesbisch ist und vielleicht noch irgendeine kleine Behinderung hat - DAS wäre der Clou gewesen. Naja, fürs 1. macht es auch ein Afrikaner. Sorry, aber ich finde das, was er macht, furchtbar, genau so furchtbar, wie alle modernen Bauten von hochgelobten Architekten auf der Welt.

Michael Müller / 21.03.2022

Er wird dafür gelobt., daß “er seine architektonischen Werke mit den Traditionen, Bedürfnissen und Bräuchen seines Landes verbindet.” Welches Land? Warum vergeben wir Architekutrpreise für Burkina Faso? Warum kann das Burkina Faso nicht selber? Oder ist der Mann Deutscher? Warum schießt Ihre Euch nicht endlich eine Kugel in den Kopf, Ihr Selbsthasser, Ihr Bedürftigen von anderen Gnaden?

Frank Holdergrün / 21.03.2022

Das ist doch mal ein Lichtblick, gegen den Brutalismus der westlichen Architektur, deren Vertreter gerne nach dem Motto bauen: Fuck the context. Dazu passt diese Buch-Neuerscheinung: “Architekten: Ein Metier baut ab”. Ich kann die westliche Bunker- und Schachtelbauweise nur noch verachten und folge auf Twitter: Architects against Humanity. Man kann sich nur noch wundern. Die Architektur hat schlimmere Kriege gegen die Bevölkerung geführt als alle Kriege zusammen, sagen viele Kritiker, und in islamischen Ländern wie Katar, Dubai etc. kann jeder verfolgen, wie die großen Architekten-Diktatoren bauen, wenn Allah und die Emire sie lassen.

Sabine Heinrich / 21.03.2022

Ich freue mich, dass ein wirklicher Künstler aufgrund seiner Fähigkeiten ausgezeichnet wurde. (Architekten sind für mich Künstler - aber nur solche wie 100wasser - nicht diese phantasielosen Menschen, welche rechteckige Betonklötze mit Schießschartenfenstern überall aus dem Boden sprießen lassen) Und das in einer Zeit, in der oft schon ein “diverses” Geschlecht, eine nicht helle Hautfarbe, ein strammes Anti- AfD- Vehalten, Genspritzenbefürwortung und vor allem ein gerüttelt Maß an Dummheit und Dreistigkeit reichen, um in hohe Ämter/Positionen zu kommen, bzw. “geschasst” werden, wenn sie diese Voraussetzungen nicht erfülllen. - Vielen Dank, Herr Seitz, dass Sie mich auf diesen bemerkenswerten Architekten aufmerksam gemacht haben! S.H.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 24.05.2024 / 06:15 / 70

Bundesregierung: Neokolonialer Totalschaden in Afrika

Die Bundesregierung ist in Sachen "Elefantenaffäre" offenbar entschlossen, gegenüber afrikanischen Staaten wie Botswana weiterhin Porzellan zu zerschlagen. Die neusten deplazierten Reaktionen auf Kritik werden sich…/ mehr

Volker Seitz / 12.05.2024 / 10:00 / 16

In Lagos gendert man nicht

Über Teju Cole's "Tremor" könnte man nur Gutes sagen, wenn der deutsche Verlag sich nicht entschlossen hätte, den Text lächerlich zu gendern. Doch dafür kann der…/ mehr

Volker Seitz / 22.04.2024 / 12:00 / 16

Ungarns kluge Entwicklungshilfe

Entgegen seinem Ruf leistet Ungarn sehr kluge Beiträge in der Hilfe für afrikanische Länder und ihre Bewohner. Anders als bei uns gilt es nicht als…/ mehr

Volker Seitz / 18.04.2024 / 06:15 / 18

Anders sparen in Afrika

Auch wenn Afrika hierzulande vielleicht nicht als Hort der Sparsamkeit gilt, so hat sich auf dem Kontinent doch eine interessante eigene Form des Sparens entwickelt,…/ mehr

Volker Seitz / 09.03.2024 / 06:00 / 58

Kolonialismus auf dem Obstteller?

Überall werden Spuren des Kolonialismus aufgedeckt, denn es muss schließlich „dekolonisiert" werden. Auch in Botanischen Gärten und auf dem Obstteller. Doch woher kommen die Kolonialfrüchte wirklich?…/ mehr

Volker Seitz / 20.02.2024 / 10:00 / 39

Kein deutscher Wald für Afrika?

Das Aufforsten in Afrika ist sicher gut und hilft dem Klima, glaubt das Entwicklungsministerium und spendiert 83 Millionen Euro. Dafür gibts „Wiederaufforstung", wo nie Wald war, Monokulturen…/ mehr

Volker Seitz / 11.02.2024 / 10:00 / 6

Der Kartograf des Vergessens

Der weiße Afrikaner Mia Couto wurde zum wichtigsten Chronisten Mosambiks. Sein neuer Roman beschreibt die Wirren vor der Unabhängigkeit und die Widersprüche in der Gegenwart.…/ mehr

Volker Seitz / 06.02.2024 / 13:00 / 14

Afrikas alte Männer

Politische Macht wird von afrikanischen Langzeitherrschern als persönlicher Besitz angesehen. Etliche Autokraten klammern sich deshalb schon seit Jahrzehnten an ihre Sessel. Seit langem frage ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com