Claudio Casula / 08.07.2022 / 14:00 / Foto: Stefan Klinkigt / 48 / Seite ausdrucken

Erst schießen, dann kommunizieren: Lauterbach bei Lanz

Allen aktuellen Erkenntnissen zum Trotz reitet Lauterbach sein Corona-Steckenpferd weiter. Der Evaluationsbericht dürfe „kein Bremsklotz“ sein. Bei Lanz redete sich Seuchen-Karl wieder einmal um Kopf und Kragen.

In der Sendung vom 5. Juni sollte es um Corona und die Ukraine gehen. Neben dem Virologen Prof. Hendrik Streeck, der Philosophin Svenja Flaßpöhler und dem CDU-Politiker Roderich Kiesewetter war zum gefühlt 459. Mal Karl Lauterbach geladen, diesmal nur aus Berlin zugeschaltet, sichtlich angespannt und öfter vom Blatt ablesend. Schließlich drohten unangenehme Fragen infolge der Veröffentlichung des Evaluationsberichts, da hatte sich der Bundesgesundheitsminister sicherheitshalber ein paar Notizen gemacht.

Wir beschränken uns hier auf Lauterbachs mitunter peinvoll redundante Ausführungen zu den kritischen Punkten, zumal er ohnehin mindestens 80 Prozent der ersten siebenundvierzigeinhalb Minuten bestritt, und lassen die wie stets mit gebremstem Schaum vorgetragenen Einlassungen Streecks außen vor.

Das Gutachten der Expertenkommission, so Lauterbach, hätte ein „gutes, aber erwartbares Ergebnis“ gezeigt, die Studien seien ihm „zum Teil bekannt“ gewesen. Tja, die Kommission.

„Ist besetzt worden von Parlament und Regierung… also ich hatte mit der Besetzung nichts zu tun und hätte sie auch so nicht besetzt, aber das ist also… der Schwerpunkt sollte damals auch die rechtliche Bewertung sein, nicht die virologische…“

„Aber von dieser Bewertung der, äh, also, aktuellen Studien ,Was hat was gebracht' konnte man aus drei Gründen nicht ganz so viel also erwarten. Zum einen also der Zeitplan war viel zu eng, zum zweiten also die Besetzung war nicht dafür geeignet, also dafür waren einfach zu wenige Virologen darin und also auch... und das dritte war schlicht und ergreifend, die Aufgabe war nicht gut genug definiert…“

Immer auf das Schlimmste vorbereiten

Nun ja, nach zweieinhalb Jahren müsste man eigentlich Konkreteres sagen können. Experten gibt es auch zur Genüge, nur haben Regierung und Bundestag die Sachverständigen selbst ausgesucht. Einschließlich Herrn Drosten, der sich jedoch vorzeitig davonmachte, weil er verständlicherweise keine Lust hatte, an seiner eigenen Demontage mitzuarbeiten. Aber man merkt schon, dass dem Minister das Thema unangenehm ist, er muss jetzt wieder die Panik-Trompete blasen:

„Uns läuft die Zeit weg… jetzt muss endlich Tempo kommen.“ Und: „Wenn uns im Herbst die Pandemie wegläuft…“, dann drohe wieder eine Überlastung der „kritischen Infrastruktur“…

Auf Lanz‘ Frage, ob er Schulschließungen im Herbst nicht ausschließe, windet sich Lauterbach zunächst wie ein Aal. Dann:

 „Ich will’s mal wie folgt ausdrücken. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir noch mal Schulschließungen benötigen, ist extrem gering. Aber was, wie, wie wissenschaftlich seriös ist es, auszuschließen, wenn Sie nicht ausschließen können, dass es z.B. eine sehr gefährliche, sehr ansteckende neue Variante gäbe, die wir jetzt gar nicht vorhersehen… Soll ich denn dann hingehen und sagen: „Jaja, jetzt sterben all diese Leute, jetzt haben wir diese hohen Infektionszahlen.“

Gibt es eigentlich noch jemanden in Europa, der täglich in Worst-Case-Szenarien badet? Egal. Man arbeite da mit insgesamt drei Szenarien, die von unterschiedlich gefährlichen Virus-Varianten der SARS-CoV-2-Familie ausgingen, für die man jeweils Maßnahmen bereithalte.

„Das gefährlichste Szenario wird wahrscheinlich nie kommen, aber ich kann es nicht ausschließen. Das wird der Kollege auch also erkennen aus quasi der Situation z.B. in einem Krieg. Ich kann also ich muss mich auf das Schlimmste vorbereiten…“

Debattenkultur in der Deutschen Demokratischen Bundesrepublik

Und als Lanz das heikle Thema Kommunikation anspricht: 

 „Das passt doch hier, äh, gar nicht hin. Kommunizieren muss man zu dem Zeitpunkt, wo die Entscheidungen gefallen sind. Wir fangen jetzt an, das Infektionsschutzgesetz zu überarbeiten…“

Er sei schon dabei, spreche sich mit Justizminister Marco Buschmann ab wegen der rechtlichen Aspekte, dann rede man mit der Ampel, dann mit den Ländern – und dann stellt er uns vor vollendete Tatsachen:

„Wenn dann feststeht, was wir machen, dann kommt der Zeitpunkt der Kommunikation. Aber jetzt ist doch nicht die Frage ,Was kommunizieren wir‘… Und ob jetzt da also, äh, was weiß ich, Herr Stöhr oder also … Wenn Sie mich also fragen, ob ich das kategorisch ausschließen kann, dann muss ich sagen…“

Klar, was er dann sagt. Wir halten mal fest: Erst wird entschieden, dann mitgeteilt. Wie das politische Ringen in der Deutschen Demokratischen Bundesrepublik im Jahr 2020 eben so aussieht.

Wolfgang Kubicki fordere Wielers Entlassung, meint Lanz, auf möglichen Sprengstoff in der Koalition anspielend. Lauterbach darauf:

„Na ja, Herr Kubicki ist bekannt dafür, dass er Positionen vertritt, die also auch in der FDP von vielen nicht also in jedem Fall also mitgetragen werden. Herr Wieler also wird nicht entlassen, er genießt mein vollstes Vertrauen… Wir werden in den Krankenhäusern auch schauen, wer kommt mit Covid, wer wird für (!) Covid behandelt…“

Donnerwetter, das ist ja ein Ding! Man wird jetzt aussagekräftige Daten erheben! Sogar solche, die zeigen, ob jemand wegen Corona in die Klinik eingeliefert wird oder ob er was ganz anderes hat und nur zufällig einen positiven Test. Etwas, das seit zwei Jahren gefordert wird, ohne dass es Drosten, Lauterbach et al. gekümmert hätte.

Erst macht er „den Herbst fertig“, dann uns

Lanz: „Wer ist denn dafür verantwortlich, dass es keine Daten gibt?“

„An mir ist es nicht, Vorgänger zu kritisieren (…) Ich schaue nach vorn… und mache jetzt den Herbst fertig.“

Und im Herbst macht er dann uns fertig. So jedenfalls sein Plan. Aber das werden wir erst konkret erfahren, wenn er was beschlossen hat. Frau Flaßpöhler kritisiert nun die unverminderte Panikmache, namentlich Lauterbachs „Killervirus“-Gerede, und fragt, ob man auch mal schaue, wie es denn in anderen Ländern gelaufen sei? Die Politik schleiche sich durch Verweis auf die „unklare Datenlage“ aus der Verantwortung.

Leider verdampft die interessante Frage nach den anderen Ländern, in denen Corona längst kein Thema mehr ist, in der heißen Luft, die die Runde emittiert. Auch Lanz versucht es: Die Leute würde jetzt doch mehr interessieren, wie es aussehe mit der Impfung, wie lange die Immunität halte, was mit Antikörpern sei… aber Streeck kann dazu nichts sagen. Denn, herrje: Die Daten fehlen! Anders als in anderen Ländern. Also, wir hätten schon Daten, aber die falschen. Hätten Inzidenzen gezählt statt Stichproben oder repräsentative Studien durchzuführen. Oje. Wir sind im dritten Jahr der „Pandemie“, oder?

Jetzt will es Lanz aber doch wissen, was die Maßnahmen betrifft: „Was war zu viel?“ Lauterbach muss wieder auf seinen Zettel schauen.

„Ach, das kann man sehr schwer sagen… Wir haben Spielplätze beispielsweise geschlossen, das hätte man nicht machen dürfen, das hat nichts gebracht, äh, wir haben zum Teil öffentliche Plätze geschlossen, wir haben Masken draußen getragen, wo es so gut wie nicht notwendig war... Es ist also in einigen Plätzen übers Ziel hinausgeschossen worden…"

Lanz: „Was noch?“

Lauterbach (windet sich eine Weile): „Ja, dass also, äh, ich… ich weigere mich zu sagen, dass es grundsätzlich falsch gewesen ist, die Schulen zu schließen. Das ist ja jetzt also etwas, das also immer wieder verlangt wird, dass wir uns distanzieren von den Schulschließungen. Ich halte es da mit also der tatsächlich auch im Gutachten vorgetragenen Weisheit, was auch stimmt, dass wir es nicht genau einschätzen können, wie viel das damals gebracht hat und ob es das wert gewesen ist…“

Lauterbach hört Stimmen

Es folgt ein Lamento über fehlende digitale Lernmöglichkeiten und Luftfilter, das sei etwas, das so nicht wieder vorkommen sollte. Also preist er doch wieder Schulschließungen ein. Jetzt kommt Lanz auf einen heiklen Punkt zu sprechen. Ob man „zu wenig Meinungen gehört“ habe? Lauterbach: „Also wir haben ständig andere Stimmen gehört.“ (Das hat man sich ja schon öfter gedacht, dass der Mann Stimmen hört.) Und welche waren das? Na, das Expertengremium stelle ein „breites Spektrum“ dar, Berater wie Christian Drosten oder Hendrik Streeck und viele andere. Ja, das ist ein wirklich breites Spektrum. Das allerdings alle echten Kritiker nicht umfasst. Warum, das erklärt Lauterbach rechtschaffen redundant mit folgendem Wortschwall:

„Wo man vorsichtig sein muss, was man nicht berücksichtigen muss, sind Leute, die also in Wirklichkeit wissenschaftlich nicht also unterfüttert arbeiten und einfach nur eine Meinung vortragen oder Kampagnen machen. Die muss man nicht berücksichtigen, das ist aus meiner Sicht dann auch eine falsche, ähm, äh-ähm also ein falsches Gleichgewicht, was man dann also hier ins Spiel bringt also… Man darf nicht jede, äh, Meinung gleich gewichten, wenn die, äh, eine Meinung wissenschaftlich untermauert ist und der anderen Meinung fehlt jede wissenschaftliche Begründbarkeit. Das ist also das wäre ein falsches Verständnis, auch Meinungen müssen begründet sein, nicht jede Meinung zählt gleich, sondern also… gut begründete Meinungen oder wissenschaftlich unterfütterte Meinungen sind höher zu bewerten als Meinungen, die einfach so daherkommen und die einem dann zum Schluss mehr Probleme machen, als dass sie einem weiterhelfen…“

Die „Meinungen, die einfach so daherkommen“ und jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren und die man in Politikerkreisen deshalb überhörte, wurden u.a. geäußert von Professoren der weltberühmten Universitäten Oxford, Harvard und Stanford (siehe die „Great Barrington Declaration"). Oder von Medizinstatistiker Prof. Dr. Gerd Antes, der schon im Oktober 2020 zu Protokoll gab, es sei „alles versäumt worden, was versäumt werden konnte“, „um ganz gezielt und ganz schnell Daten zu erheben“, und zwar wegen einer „Mischung aus Inkompetenz, Ignoranz und Arroganz“. Die Lauterbach allesamt verkörpert.

Epidemiologische Worst-Case-Modelle vs. Realität

Auch Prof. Dr. Matthias Schrappe, der mit anderen Experten regelmäßige und umfangreiche Thesenpapiere vorgelegt hatte, musste frühzeitig feststellen: „Es werden Grundrechte eingeschränkt, ohne dass wir eigentlich genau verwertbare Zahlen haben.“ Es sei ein „Unding, dass wir ohne eine feste Zahlenbasis zu solchen einschränkenden Maßnahmen schreiten.“ Die Zahlen seien „nichts wert“.

Jetzt hat Lauterbach es schriftlich, aber es juckt ihn nicht, er ist ja schon dabei, die nächste Corona-Runde vorzubereiten. Und überhaupt, Flaßpöhlers Einwurf, man hätte schon mehr oder andere Meinungen hören sollen, ein Essay im Sommer 2020 mit dem Tenor „Risikogruppen schützen, Allgemeinheit in Ruhe lassen“ sei diskreditiert worden, lässt er ebenfalls nicht gelten: „Wir haben doch damals auch diese Positionen also zur Kenntnis genommen.“

Das sei ja auch in Schweden (!) umgesetzt worden, und „wir“ hätten dann versucht zu modellieren: Kann das klappen? Tja, und aufgrund der epidemiologischen Modelle sei herausgekommen, dass das keine erfolgversprechende Strategie sei. (Nur dass dann die Realität in Schweden die epidemiologischen Worst-Case-Modelle in Deutschland als das bloßstellten, was sie waren und sind: Schrott.) Der Aufsatz selbst sei aber „nie unterdrückt worden.“

Wir fassen zusammen: Das genehmigte Meinungsspektrum reicht von Drosten bis Streeck, andere Meinungen wurden „zur Kenntnis genommen“, die Maßnahmen waren im Großen und Ganzen okay, und die Datenlage, mein Gott – ja, die ist miserabel, aber daran ist Karl nicht schuld. Das waren andere, aber wir müssen nach vorne schauen. Die Zeit rennt uns weg. Wenn wir nicht aufs Tempo drücken, kommt die Herbst-Winter-Grippe, ohne dass wir Maskenzwang, Ausgangssperren oder Schulschließungen verordnet bekommen. Und das kann doch unmöglich jemand wollen. 

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thorsten Gutmann / 09.07.2022

Es ist schwer zu vermuten, daß wir es hier mit einem womöglich unerkannten Suchtproblem zu tun haben. Eine gewisse Symptomatik scheint dies nahezulegen. Dieses immer und immer wieder drauf herumreiten auf dem Virus könnte ein starkes Indiz sein.  Es hat den Anschein, als brauchte er es, wie andere Jungs die Beate-Uhse-Puppe. Gut, gut, ich weiß schon, natürlich hinkt der Vergleich, aber so ganz eigentlich auch wieder nicht, denn auch der Marionette geht nie die Luft aus.

Sam Lowry / 08.07.2022

p.s.: Wie sagt Tim Kellner so schön? “Ein Gesicht, das nur die eigene Mutter lieben kann…”

Sam Lowry / 08.07.2022

Wenn ich sehe, wieviele Menschen noch vor und im Supermarkt wegen diesem Panikmacher mit Masken rumlaufen, kommt es mir nur noch hoch. Leider bekommt er im Mainstream noch jegliche Plattform, seinen absoluten Schwachsinn weiter zu verbreiten. Wir werden alle sterben. Aber eher an der sog. “Impfung” als an “Corona”. Ich vergleiche die Wahrscheinlichkeit, an oder mit Corona zu sterben mit der Wahrscheinlichkeit, dass mich im Rhein ein weißer Hai angreift. Und das dank der Achse, Boris Reitschuster, Dr. Frank, Dr. Köhnlein, Prof. Bhakdi… nur um einige zu nennen, die mir nach 2 Wochen Panik eben diese genommen habe und sage an dieser Stelle nochmals: DANKE! Sonst wäre ich jetzt “geimpft” und evtl. schwer krank und tot!!! Danke Danke Danke

Hans-Peter Dollhopf / 08.07.2022

Ja Wahnsinn!

Peer Munk / 08.07.2022

Lauterbach sagt also, Masken hätte man draußen nicht tragen müssen. Trotzdem erhielt ich heute mit der Post einen Bußgeldbescheid. Vorwurf: Ich war an einem Montag bei einem Spaziergang und trug keine Maske. Das hier ist Kafka, Willkür und Zermürbung des Bürgers. Hat mit demokratischem Rechtsstaat nicht mehr viel zu tun.

Leo Hohensee / 08.07.2022

die vielen “Wenns” des Herrn Lauterbach gehen mir schlicht auf den Geist. Ich will es “satirisch” mal so ausdrücken: “wenn ich auf die Schnauze falle, aber den Zahnschutz eines Boxkämpfers trage, dann bleiben meine Zähne heil.”  Gibt es Gegenstimmen (?) eventuell, dass es da Unterschiede geben könnte je nach Wochentag - montags, dienstags blablabla. Schmeißt den Kerl raus, geteert und gefedert ...

W. Renner / 08.07.2022

Der Epidemiologische Worst Case wäre, die Varianten Scholz, Lauterbach, Habeck und weitere Subvarianten bleiben im Amt.

Kenan Meyer / 08.07.2022

Dieser Typ müßte täglich mindestens einmal öffentlich gespritzt werden, mit der echten Biontech-Giftbrühe,  nicht mit ner fake Kochsalzlösung

Regina Horn / 08.07.2022

@Stephan Schwarz: Ich denke, gerade weil uns all dies Unschöne im Herbst und Winter bevorsteht, braucht die Scholz-Combo unbedingt Coronas 8.Welle, denn sie garantiert ein ” gesetzliches Demo-Verbot und das Untersagen jeglicher “Zusammenrottungen”. (Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, wer da demonstrieren und sich zusammenrotten wird.) Zumindest können sie dann sicher sein, dass “die Mehrheit” wieder brav die “Maßnahmen” begrüßt, wenn auch mit klappernden Zähnen und knurrendem Magen.

Wilfried Cremer / 08.07.2022

Lieber Herr Casula, im Inneren von Karl befindet sich die Katastrophensucht der 20er als Konzentrat mit einer hohen Dichte. Also herrscht ein starker Druck, und jedesmal, wenn etwas abgelassen wird, kommt statt des pffft ein also. Karl ist eine kultivierte Katastrophe. .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 03.12.2022 / 10:00 / 75

Corona-Ticker: Wie das Narrativ zerbröselt (1)

Das Corona-Narrativ zerfällt wie ein Soufflé beim zu frühen Öffnen der Backofentür. Kaum eine Behauptung, die nicht früher oder später widerlegt worden wäre. Hier einige Meldungen…/ mehr

Claudio Casula / 30.11.2022 / 06:00 / 76

Chronik des Irrsinns – der November 2022

Der elfte Monat des Jahres 2022 geht zu Ende, also das elfte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 26.11.2022 / 16:00 / 71

Eine Staatsbürgerschaft wird verramscht

Innenministerin Nancy Faeser plant, Millionen Ausländern im Land fast ohne jede Gegenleistung die deutsche Staatsangehörigkeit hinterherzuwerfen. So billig war der deutsche Pass noch nie zu…/ mehr

Claudio Casula / 24.11.2022 / 14:00 / 41

Später Faktencheck an der Relotiusspitze

Bahnt sich beim SPIEGEL ein zweiter Fall Relotius an? Das Magazin hat vier Artikel seines Reporters Giorgos Christides offline genommen – wegen „Zweifeln an der…/ mehr

Claudio Casula / 18.11.2022 / 15:00 / 63

Es gibt kein Bier in Katar

Jedenfalls nicht im WM-Stadion, das hat der Emir jetzt beschlossen. Und wenn, dann nur alkoholfreies. Richtiges gibt‘s nur für VIPs. Es gibt kein Bier in…/ mehr

Claudio Casula / 16.11.2022 / 14:00 / 83

Wahl-Annullierungen: Kenia, Malawi, Tansania, Berlin

Die Landtagswahl vom 26. September 2021 muss wiederholt werden. Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus 2021 für komplett ungültig erklärt. Die afrikanischen…/ mehr

Claudio Casula / 14.11.2022 / 17:30 / 22

Wo eine Wille ist, ist sie bald weg

Verwaisen die Erbhöfe der umstrittenen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten? Eben hat die MDR-Intendantin Karola Wille ihren Abschied für den Herbst 2023 angekündigt.  Die Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk reißt…/ mehr

Claudio Casula / 08.11.2022 / 16:30 / 38

Das hilflose Zwitschern der Medienzwerge

Elon Musk hat Twitter gekauft, und die Leichtmatrosen von Backbord schäumen. Sie löschen ihre Accounts (oder kündigen es mit großem Tamtam an), wandern zur Konkurrenz ab…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com