Tamara Wernli (Archiv) / 13.05.2016 / 10:29 / Foto: Astrid Reuber / 4 / Seite ausdrucken

Erschlaffte, domestizierte, lammfromme Stubentiger

Was ist bloss los? Immer mehr junge, gesunde Männer leiden an Erektionsstörungen. Das brachte ein Artikel im "Time"-Magazine zutage. Die betroffenen Herren glauben, Schuld an ihren sexuellen Aussetzern sei regelmässiger Pornokonsum im Teenageralter – als "Generation Internet" hatten sie als erste Heranwachsende unlimitierten Zugang zum Online-Pornoangebot. Diverse medizinische Studien belegen aber, dass zwischen Pornokonsum und Erektionsstörungen kein Zusammenhang besteht.

Eine neue These muss also her. Wie wäre es mit dieser: Schuld ist die Emanzipation. Sie hat die Männer überfordert und die Aufweichung der Männlichkeit vorangetrieben – im gesellschaftlichen wie im biologischen Sinne.

Wir Frauen wollen zwar den verlässlichen Ernährer (der uns selbst ein reduziertes Arbeitspensum ermöglicht), auch den Abfluss soll er entstopfen, die Liste der TV-Sender programmieren, ansonsten aber sind maskuline Eigenschaften immer weniger gefragt. Stattdessen soll der Mann von heute bügeln, Windeln wechseln, einfühlsam unseren Verbalergüssen lauschen. Die Kids von der Schule abholen, abends mit uns den "Bachelor" gucken (anschliessend feinfühlig diskutieren), und im Bett, da fordern wir dann den unbändigen Hengst ein. Wie soll das zusammenpassen? Da wunderts nicht, dass er seinen biologischen Pflichten nicht mehr nachkommt.

Der Quasi-Erfinder des Testosterons würde sich schief lachen

Der Mist geht aber noch weiter: Freundinnen erzählen mir, dass ihre Männer neuerdings mehr Zeit im Bad verbringen als sie selbst. Am Wochenende basteln sie nicht mehr an ihren Wagen herum, sondern an ihrer Feuchtigkeitsmaske. In meinem Arbeitsumfeld tummeln sich Kollegen, die bei der kleinsten Erkältung zuhause bleiben, einmal im Monat suchen sie vorsorglich den Arzt auf, schweres Heben überlassen sie anderen. Kompetitives Verhalten ist ihnen fremd: Um ja keine schlechte Stimmung zu erzeugen, räumen sie das Feld lieber von alleine. Chuck Norris, Quasi-Erfinder des Testosterons, würde sich vor Lachen in die Hose machen.

Nur ist es nicht so lustig. Wir wollten die Gleichberechtigung vorantreiben, aber das Pendel hat sich überschlagen. Denn ist es nicht so, dass hauptsächlich Männer aus westlichen Wohlstandsgesellschaften von dem Problem betroffen sind? Also dort, wo wir ihnen schon im Kindesalter stereotype männliche Eigenschaften austreiben wollen? Raufende Jungs sind schlecht, sanfte Jungs sind gut. Und das nicht erst seit gestern: Ein SPON-Artikel aus dem Jahr 2008 schreibt von Gruppen in Deutschland, die Buben das Fussballspielen verleiden möchten, weil es als typischer Jungensport "nicht auf Körperbewusstsein zielt, sondern auf leistungsgerechtes Funktionieren". Zeitonline erzählt von Kindergärten, wo Buben hauswirtschaftliche Tätigkeiten erlernen sollen und eine positive Körperwahrnehmung, dazu gehöre Körperpflege und das Schlüpfen in weibliche Rollen mittels Verkleidung.

Ist Männlichkeit so etwas wie ein Geschwür?

Manchmal entsteht überhaupt der Eindruck, "männlich" sei so etwas wie ein Geschwür. Unsere Gesellschaft suggeriert doch: du kannst zwar nichts dafür, ein Mann zu sein, aber du bist es – und deshalb Schuld an vielem Bösen auf dieser Welt. Männer sind doch heute arme Schweine, können es nirgends und niemandem rechtmachen, werden geschrumpft zu domestizierten, lammfrommen Stubentigern. Und den Preis, damit wir Frauen unser Leben optimal entfalten und all unsere Ansprüche erfüllt bekommen, zahlt dann eben die ultimative Messlatte für Männlichkeit, der Phallus. Ist es wirklich das, was wir wollen?

Tamara Wernli arbeitet als freischaffende News-Moderatorin und Kolumnistin bei der Basler Zeitung. Dort erschien dieser Beitrag auch zuerst.  In ihrer Rubrik „Tamaras Welt“ schreibt sie wöchentlich über Gender- und Gesellschaftsthemen.

Foto: Astrid Reuber

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 14.05.2016

Es ist doch ganz einfach: Wer *an* Männern keine Freude hat, wird auch *mit* ihnen nicht so viel Spaß haben.

Stefan Bergfeldt / 14.05.2016

Vielleicht sollte man nicht nur bei den Männern nach dem Problem suchen? Was einen Mann antörnt hängt natürlich immer mit seinem individuellen Geschmack zusammen aber wenn ich mir das dominante, herrische Verhalten mancher Partnerinnen meiner Kumpels so ansehe frage ich mich durchaus wie die es schaffen es Abends im Bett zu bringen. Ich denke ein bisschen Beschützerinstinkt gehört zum Appeal des weiblichen Geschlechts einfach dazu.

David Lenz / 14.05.2016

Das Verschwinden, ja die Entbehrlichkeit des Maskulinen wurde noch vor wenigen Jahren von Feministen als nahezu historische Gesetzmäßigkeit postuliert. Frauen benötigten keine Beschützer mehr und könnten auch sonst alles alleine schaffen. Spätestens seit dem Masseneinfall testosterongeleiteter Nordafrikaner und der traumatischen Silvesternacht wissen wir jedoch, dass das eine naive Fehleinschätzung war: Wo haben die armen, belästigten Frauen von Köln Zuflucht gesucht? In den Armen von muskelbepackten (männlichen) Türstehern! Schon immer galt: Recht ohne (maskuline?) Macht ist nutzlos, und Macht ohne Recht (Köln!) ist tyrannisch. Ein Feminismus, der diese schlichten Wahrheiten nicht erkennt, ist entbehrlich und wird seinerseits verschwinden.

Hans-Peter Hammer / 13.05.2016

Frau Wernli, kennen Sie den Cartoon in dem eine Frau ihren Mann erzieht und erzieht und erzieht, bis Sie Ihn genau zu dem Weichei gemacht hat, den Sie oben als “Stubentiger” bezeichnen, den man aber auch als “Softie” kennt! (Dieter Krebs setzte ihm ein Denkmal in seinem Lied “Martin”!) Und als Sie Ihn endlich soweit hat, verkündet Sie Ihm plötzlich, daß Sie die Scheidung einreicht, denn er sei nicht mehr der Mann den Sie geheiratet hätte! Manchmal habe ich die Vermutung, der Spruch “Die Frau weiß nicht was sie will!” ist nicht bloß ein - angeblich sexistisches - Stereotyp, sondern beruht auf generationenlanger Lebenserfahrung! Sigmund Freud formulierte es so: “Die große Frage, worauf ich noch keine Antwort gefunden habe, trotz dreißig Jahre Erforschung der weiblichen Seele, ist: Was will die Frau?” >Unsere Gesellschaft suggeriert doch: du kannst zwar nichts dafür, ein Mann zu sein, aber du bist es – und deshalb Schuld an vielem Bösen auf dieser Welt.< Es ist schlimmer! Es ja nicht jeder Mann qua Geschlecht schuld am - allem, nicht vielem - Bösen, sondern ausschließlich der weiße, heterosexuelle Mann! Vielleicht darum die, in letzter Zeit zunehmende, Neigung vieler Frauen sich dem exotischen, nicht weißen “Loverboy”-Macho zuzuwenden! Um dann, wenn sie feststellen, daß das keine Maske ist, sondern echt, die Flucht zu ergreifen! Und natürlich ist am Ende wieder der (weiße, heterosexuelle) Mann schuld, weil er sie nicht vor dem bösen Macho gewarnt und geschützt hat! Weib, was willst Du?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 04.09.2017 / 11:12 / 10

Extrawürste für Schneeflocken

Bitte lehnen Sie sich zurück und lassen Sie wenn nötig ein Schmunzeln zu – aus der Reihe "Absurditäten: Genration Schneeflocke" habe ich wieder einmal ein…/ mehr

Tamara Wernli / 10.08.2017 / 14:00 / 7

Die verwirrte Suchmaschine

Google's „Sexistische Kackscheisse“. Je hysterischer man etwas anprangert, desto mehr Leute lesen den Artikel. Das hat sich wohl jemand beim Schweizer Webportal "Watson" gedacht, als…/ mehr

Tamara Wernli / 20.07.2017 / 11:21 / 4

„Gamescom“ in Köln: Züchtig gegen Terror?

Es geschieht beim Baumblütenfest in Werder. Oder beim Stimmen Festival in Lörrach. Beim Auftritt von Udo Lindenberg in Düsseldorf. Bei der Street Parade in Zürich:…/ mehr

Tamara Wernli / 13.07.2017 / 19:58 / 15

“Transphobisches Stück Scheisse!”

Meine wohl couragierteste Revolte gegen Lehrer während der gesamten Schulzeit war das Vollkritzeln meines Pultes mit Graffiti. Ein Aufstand, der mich in meinen Augen auf…/ mehr

Tamara Wernli / 22.06.2017 / 18:00 / 10

Body Positivity: Zeigt her eure Cellulite!

Viele populäre Bewegungen starten im Kern mit etwas Sinnvollem. Das war so beim Feminismus, wo die Ursprungsidee die Gleichheit war, oder bei der "Black Lives…/ mehr

Tamara Wernli / 16.06.2017 / 17:00 / 0

Ein “Shit” zu viel

"Dieses Stück Scheisse ist nicht nur eine Peinlichkeit für Amerika und ein Fleck auf der Präsidentschaft. Er ist eine Peinlichkeit für die ganze Menschheit." Anfangs…/ mehr

Tamara Wernli / 08.06.2017 / 19:00 / 6

Männlichkeit ist giftig – her damit!

Von Tamara Wernli. "Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift. Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist", wusste schon Paracelsus…/ mehr

Tamara Wernli / 02.06.2017 / 06:15 / 6

Männlichkeit ist giftig – weg damit!

Von Tamara Wernli. Man muss ziemlich entrückt sein von der Realität, wenn man, wie ich, den offensichtlich naheliegenden Zusammenhang von traditionell maskulinen Charakterzügen – wie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com