Wolfgang Röhl / 10.02.2016 / 18:23 / 2 / Seite ausdrucken

Ernüchterte Holzköpfe

Der Versuch, die eigene Geldgier mit einem ökokorrekten Gewissen zu vermählen, geht erfreulicherweise immer wieder mal in die Hose – siehe Prokon, Solar Millennium, BKN Biostrom, Windreich etc. Der aktuelle Fall: Satte 7,25 Prozent Rendite wollten zigtausende von Kleinanlegern - darunter viele grün gesinnte Mittelständler - von einem sich grün gerierenden Holzschnitzelproduzenten namens „German Pellets“ abgreifen. Jetzt treibt sie die German Angst um. Davor, dass ihre Genussscheine bald nur noch als Fidibus für den Holzkamin taugen: Siehe hier und hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 11.02.2016

Das gleiche gilt für Solarworld, die sich nach der Fastpleite inzwischen wieder etwas “berappelt” haben, aus meiner Sicht bemerkenswert, daß hier an der Spitze mit dem “Sonnenkönig” Frank Asbeck ein Mitbegründer der GRÜNEN wirkt, was sicher keine Bedeutung hinsichtlich der Abstimmung Grüner Öko-Polit-Projekte / -Vorschriften o. Förderprogramme hatte / hat ?? Geschmäckle hatte bezüglich dieser Person, daß in der Fastpleitephase die Aktionäre erhebliche Zugeständnisse machen mußten, Herr Asbeck aber noch ein paar Milliönchen in der Portokasse hatte, um das Gottschalcksche Schlößchen käuflich zu erwerben. Soviel zur verkauften Wahrnehmung, daß Öko auch gut u. moralisch ohne Nebenwirkungen sei.

Gerhard Sponsel Lemvig / 10.02.2016

Vielleicht wird der Holzzäpfchen Hersteller als systemrelevant eingestuft und vom Steuerzahler gerettet. Ist es doch mit dem Verbrennen dieser Holz-Globulikügelchen möglich, sein Haus als Energiesparhaus den KfW-Bänkern zu präsentiern und damit an hochsubventionierte Kredite zu kommen um sich nebenher noch einen schönen Lenz zu machen. Der Totalverlust ist für die grüneguten Investoren verschmerzbarer wenn der Konkurverwalter den Gelackmeierten vorgauckelt, dass am Untergang allein nur der Ami schuld ist.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 14.09.2018 / 06:29 / 60

Spiel mir das Lied vom Kolonialismus

Mein Wissen um die Geheimnisse eines WC-Spülkastens verdanke ich dem Kolonialismus. Das geschah so: Schon in jungen Jahren suchte ich gern exotische Orte auf. Am…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.06.2018 / 07:50 / 14

Merkel macht den Löw. Oder umgekehrt

Man muss bei Politik & Fußball nicht zwangsläufig Parallelen entdecken wollen. Aber dies war doch jedem klar: Wenn ein Trainer vollkommen versagt wie „Jogi“, muss…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.05.2018 / 15:30 / 11

„T-online.de“: Die unterschätzte Meinungsschleuder

Unsere große, bunte Medienvielfaltspalette hat einen neuen Klecks erhalten! Gut, wirklich frisch sieht er bei schärferem Hinschauen nicht aus. Und Klecks ist vielleicht untertrieben – es handelt…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.03.2018 / 06:28 / 25

Warum uns seit 144 Jahren bald das Öl ausgeht

Zu einer gut geölten Schrottpresse gehören die verlässlich wiederkehrenden Warnungen vor dem Weltuntergang. Oder wenigstens solche vom Untergang der Welt, wie wir sie kannten. Im…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.01.2018 / 06:25 / 17

Wie Paypal mich zu einem besseren Menschen machte

Kürzlich hat mich mein aufmerksamer Bezahlkumpel in letzter Minute vor einer Missetat bewahrt. Ich war dabei, ein schlimmes Produkt im Internet zu ordern, als folgende…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.12.2017 / 06:25 / 33

Notleidende Medien, ran an die Staatsknete!

Fernsehschrott verkauft sich mal so, mal so. Warum, wissen seine Produzenten nicht. Kürzlich hat der Mediendienst DWDL sage und schreibe 80 TV-Flops des Jahres 2017…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.11.2017 / 06:22 / 16

Wir Schutzgeld-Zahler: Ein Kassensturz

„Anfangs kam der Polizeichef ein Mal im Monat zu mir“, erzählte unser Wirt, „dann öfter. Er kommt immer mit Gefolge. Zwei, drei Untergebene, seine Frau,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 31.05.2017 / 06:15 / 2

Tesla – man gönnt sich ja sonst nix

Der alte Hafen von Barcelona - Port vells auf Katalanisch – gehört zu den Errungenschaften, welche die Stadt ihrer Rundum-Renovierung zur Olympiade von 1992 verdankt.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com