Gastautor / 30.07.2021 / 12:00 / Foto: Medvedev / 49 / Seite ausdrucken

Erneut Großstörung im europäischen Stromversorgungs-System 

Am 24. Juli 2021 kam es im europäischen Verbundsystem zur zweiten Großstörung in den letzten 7 Monaten. Die deutlichen Warnhinweise für einen drohenden Blackout werden weiter ignoriert.

Von Herbert Saurugg

Am 24. Juli 2021 kam es um 16:36 Uhr zu einer Netzauftrennung im europäischen Verbundsystem und damit zur zweiten Großstörung in den letzten sieben Monaten. Doch kaum jemand hat davon Notiz genommen, frei nach dem Motto „Guat is ganga, nix is g'scheh'n", auch wenn in Frankreich, Spanien und Portugal rund zwei Millionen Menschen kurzzeitig ohne Strom waren. Während man in Deutschland gerade mit dem Katzenjammer beschäftigt ist, wie es nur zur tödlichsten Katastrophe nach dem Zweiten Weltkrieg kommen konnte, werden andere Warnsignale weiter ignoriert. Wir lernen offensichtlich nicht dazu.

Die Iberische Halbinsel ist nicht optimal mit dem zentraleuropäischen Stromversorgungssystem vernetzt. Trotzdem fließen immer wieder große Energiemengen über diese Verbindungsstellen. So auch am 24. Juli 2021. Unglücklicherweise kam es unter einer dieser Trassen zu einem Flächenbrand. Löschflugzeuge wurden eingesetzt. Um 16:35 Uhr dürfte ein Löschflugzeug seine Ladung unmittelbar über einer Höchstspannungsleitung abgeladen und damit einen Kurzschluss verursacht haben. Damit wurden offensichtlich Resonanzeffekte ausgelöst, welche eine Minute später zu einer Überlastung der Kuppelstellen und zur Netzauftrennung zwischen Frankreich und der Iberischen Halbinsel führten. Es fehlte nun auf der Iberischen Halbinsel eine Energiemenge von rund drei großen Kraftwerken, was kurzfristig nicht durch andere Kraftwerke ausgeglichen werden konnte. In Folge wurde ein automatisierter Lastabwurf ausgelöst, wodurch rund zwei Millionen Menschen in Frankreich, Spanien und Portugal für bis zu einer Stunde ohne Strom waren. Die Ausbreitung der Störung konnte damit gerade noch rechtzeitig gestoppt und ein Blackout auf der Iberischen Halbinsel verhindert werden. 

Auch wenn der Stromausfall für die betroffenen Menschen relativ kurz gedauert hat, gibt es zahlreiche Meldungen von Folgestörungen in anderen Bereichen. Etwa in einem Stahlwerk oder in verschiedenen IT-Infrastrukturen. Auch Computerkassen sollen danach stundenlang nicht funktioniert haben. 

So etwas hätte nicht passieren dürfen

Wieder einmal gibt es deutlich mehr Fragen als Antworten. Denn so etwas hätte nicht passieren dürfen. Die europäischen Übertragungsnetzbetreiber untersuchen nun den Vorfall. Immerhin bereits der zweite in diesem Jahr. Zuvor gab es nur vier weitere Netzauftrennungen im europäischen Verbundsystem: 2003, beim Blackout in Italien, 2006 bei der bisher schwersten Großstörung quer durch Europa, 2015, beim Blackout in der Türkei, und am 8. Januar 2021, wo es zu einer Netzauftrennung zwischen dem Balkan und Resteuropa kam. Auch damals spielten die Stromimporte auf der Iberischen Halbinsel eine wichtige Rolle.

Die europäischen Übertragungsnetzbetreiber haben wieder eine hervorragende Arbeit geleistet. Durch die automatisierten Prozesse konnte Schlimmeres verhindert werden. Dennoch sollten wir die bereits 2015 klar formulierte Warnung nicht weiterhin ignorieren: "A large electric power system is the most complex existing man-made machine. Although the common expectation of the public in the economically advanced countries is that the electric supply should never be interrupted, there is, unfortunately, no collapse-free power system."

Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit, nirgends. Aber wie vor dem Hochwasser werden auch hier seit Jahren die Hinweise und Warnungen ignoriert. Während nach den schweren Extremwetterschäden eine Schadensbeseitigung mit sehr hohem Aufwand möglich ist, werden die Schäden nach einem Blackout kaum in absehbarer Zeit bewältigbar sein. Durch den zu erwartenden großflächigen und langwierigen Strom- und Telekommunikationsausfall ist mit massiven Produktions- und Versorgungsproblemen zu rechnen. Wie lange könnte es dauern, wenn die gesamte Logistik quer über Europa chaotisch ausfällt und dann resynchronisiert werden muss, wenn schon die Suez-Kanalblockade solche schwerwiegenden Folgewirkungen ausgelöst hat? Genau diese Effekte werden massiv unterschätzt. Gleichzeitig wissen wir, dass sich rund zwei Drittel der Bevölkerung spätestens nach einer Woche nicht mehr in der Lage sehen, sich selbst ausreichend versorgen zu können. Der breite Wiederanlauf der Versorgung mit lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen (Lebensmittel, Medikamente, Gesundheit etc.) wird aber deutlich länger dauern. Und es wird kaum freie Kräfte geben, die helfen können, weil alle selbst betroffen sein werden.

Eine Diskussion, wie derzeit nach den heftigen Unwettern, wer nun schuld ist oder nicht ausreichend gewarnt hat, ist dann irrelevant. Daher sollten wir nicht weiter zuwarten, sondern uns endlich ernsthaft mit dem Thema Blackout-Vorsorge beschäftigen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf der Website RiskNET.

 

Herbert Saurugg ist internationaler Blackout- und Krisenvorsorgeexperte und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krisenvorsorge (GfKV). Er beschäftigt sich seit 10 Jahren als ehemaliger Berufsoffizier mit der steigenden Komplexität und Fragilität lebenswichtiger Infrastrukturen und betreibt dazu einen umfangreichen Fachblog

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Josefa Pröbsting / 30.07.2021

Rechtzeitig vor dem Starkregen und dem Unwetter wurden die zuständigen Stellen in Deutschland informiert. Leider geschah nichts. Dieses sträfliche Verhalten kostete etliche Menschenleben.  Hätten die zuständigen Behörden gehandelt, so wäre uns viel Leid erspart worden. Ähnlich ist es bei der Energieversorgung für Deutschland. Alle Zweifel und Warnungen werden nicht gehört. In nie gekannter Hybris schalten die Politiker ein Kraftwerk nach dem anderen ab. Die Förderung der Kraftwerke wird weiter heruntergefahren, und man verlässt sich auf Sonne und Wind. Hier wird ordentlich Geld reingepumpt, in der Überzeugung, dass das unsere Zukunft sein wird. Ob diese Energieversorgung der Weisheit letzter Schluss ist, wage ich zu bezweifeln.

giesemann gerhard / 30.07.2021

@lutzgerke: Die Esten haben den Russen im Land hocken, wir den Moslem. fff - fucked on friday, friends, gleich nach’m Salaat, Gebet. Den haben wir eh schon.

Martin-Michael Kunkies / 30.07.2021

Wo ist das Problem bei einem großen Blackout wird man einfach sagen “Der Klimawandel ist schuld” und der Schlaf Michel wird nicken und weiter schlafen

Rainer Mewes / 30.07.2021

Ulrich @Dikus - mit kleinen Nackenschlägen könnte man beginnen und spontan übergehen zu Friedrich Nietzsche’s Empfehlung: “An die dumme Stirn gehört, von Recht’s wegen, die geballte Faust”. Eine Kompanie derartiger Motivationstrainer sollte im Regierungsviertel vielleicht mal die Arbeit aufnehmen.

g.schilling / 30.07.2021

““So etwas hätte nicht passieren dürfen.”” Ist es auch nicht, weder ARD-Rakers noch ZDF’s klebriger Klaus oder der Spiegel haben darüber berichtet, also alles Fakenews. Außerdem könnte es die Menschen im Land verunsichern. Nichts ist so sicher wie die GEZ Gebühren und DEUTSCHE Technik. (Satire aus)

g.schilling / 30.07.2021

@Rudhart M.H. : Schön beschrieben. Falls die Wahlabstände so bleiben und sich in D bzw. EU nichts ändern wird (wovon ich ausgehe), wird nach der Wahl 2029 ihre Vorhersage1:1 eintreffen.

H.Nietzsche / 30.07.2021

Black…was? Nö. Gibt andere Probleme. Gerade Meinungen aus dem Volk zu den neuen Schikanen gegen Reiserückkehrer im Radio gehört: ” Jawoll, gut so! ” Krebs, Herz, Zucker, Blutdruck.. ...alles weit weg. Blackout? Ist das Rassismus? Ach ja, Angst vor Demenz hat auch keiner mehr.

Rainer C. Ment / 30.07.2021

@Gerhard Umlandt: Danke für die umfassende Darstellung. Einiges davon war mir bekannt bzw. aus eigener Überlegung klar. Der Roman von Elsberg ist auch nicht unbedingt wg. der Ursache des Blackouts interessant, sondern wg. der darin beschriebenen Folgen incl. Absturz in die Anarchie. Andererseits werden Angriffe per Ransomware häufiger, sogenannte Erpressungstrojaner. Bei echten Terroristen würde ich auch den von Ihnen beschriebenen Weg erwarten, bei Cyberkriminellen dann doch die Virus-Variante. Wer weiß, vielleicht sind auch besonders freundlich gesinnte Geheimdienste am Werk. Stuxnet lässt grüßen.

Rudhart M.H. / 30.07.2021

Ach, ich freu’ mich drauf ! Bin schon gespannt , wenn die Kaufhallen und Supermärkte gestürmt sein werden, wenn sich weder Polizei , noch Feuerwehr auf die Straße getrauen , wenn kein Telefon und Mobilfunk mehr irgend jemanden weiterverbinden können, die Krankenhäuser sich leeren, weil deren Dieselvorrat für die Notstromer aufgebraucht ist und Nachschub nicht in Sicht sein wird. Ja , dann können die Oberdummen der Grüninnen- und außen endlich jeden Tag neu aushandeln ... ja, was eigentlich , denn da gibt es nix mehr auszuhandeln, jedenfalls nicht mit denen. Die werden als erstes ein paar auf’s Maul bekommen und sich anschließend winselnd in ihre Löcher verkrümeln und auf die letzte Rettung ihrer woken Einhornreiter warten. Allerdings haben sie dann viel Zeit beim Schein des Kienspans oder der letzten Kerze die Ergüsse einer Annalena von ihren Kobolden und der Hüpfdohle der FFF vom Hüpfen gegen den Klimawandel und vor allem gegen Nazis sich Seite für Seite und immer wieder auf’s Neue reinzuziehen. Leider wird Herr Trittin kein Eis mehr bekommen , aber wenigstens eine Kugel hätte er doch wohl verdient?! Ob er eher Vanille mag oder Erdbeere? Schade , daß man dann die Frau Prof. Kempfert nicht mehr hören und sehen wird können. Die hätte mir noch gefehlt ! Man sollte sich ein paar Bilder in Papierqualität doch noch zur Erinnerung an diese Koryphäen irgendwohin an den Küchenschrank pappen! Und dann das ganze während der schlimmsten Pandemie, also auf jeden Fall genügend Masken einlagern! Das ist das Wichtigste ! Das Beste aber : der Restbestand des Impfstoffes wird sich nicht mehr kühlen lassen ! Da hilft nur noch der Messias !

Edgar Timm / 30.07.2021

An einem europaweiten Blackout (wie bei Elsberg beschrieben) werden wir dank aufmerksamer Netzmanager vielleicht vorbeischrammen - aber flächendeckende Lastabwürfe in mehreren Bundesländern werden insbesondere in Großstädten nicht nur lästige Situationen zur Folge haben, sondern binnen Stunden auch hunderte Todesopfer und tausende Verletzte fordern. Danach werden wir den Zusammenbruch der Zivilisation beobachten - Prepper und Querdenker werden das kleinste Problem sein, Plünderer werden nicht nur Läden, sondern auch die Menschen in ihren Wohnungen heimsuchen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 16.09.2021 / 11:30 / 58

Ethischer Sockenschuss: Keine Fluthilfe vom Waffenhersteller?

Von Friedrich Lang. Wie unter anderem Focus berichtete, wollte der Waffenhersteller Heckler & Koch GmbH aus Oberndorf am Neckar für die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal…/ mehr

Gastautor / 13.09.2021 / 16:00 / 37

Ratgeber Smalltalk: Erkennungscodes und Testballons

Von Martina Binnig. War Smalltalk mit Unbekannten bislang eine im Großen und Ganzen entspannte Angelegenheit, erfordert er in diesen Zeiten diplomatisches Geschick: Einerseits möchte man…/ mehr

Gastautor / 12.09.2021 / 12:00 / 35

Wahlkrieg gegen die Bürger

Soviel falsche Abgeklärtheit am Ende einer Ära war nie. Von Ulrich Schödlbauer, Renate Solbach und Gunter Weißgerber Einen Bundestagswahlkampf wie diesen hat die Republik noch…/ mehr

Gastautor / 12.09.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Wir sind die Partei mit dem C im Namen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 11.09.2021 / 06:01 / 67

Bin Laden, der Sieger

Von Lukas Mihr. Vor 20 Jahren ereigneten sich die verheerenden Terroranschläge vom 11. September 2001. Knapp 3.000 Menschen starben beim Angriff auf das World Trade…/ mehr

Gastautor / 09.09.2021 / 06:15 / 107

Chinas Corona-Finten und der getäuschte Westen: Maskenball der Feigheit

Die Angst, den Fehler einzugestehen, dass man Chinas Coronavirus-Propaganda vertraut hat, treibt die westlichen Gesellschaften in eine Untergangsspirale. Von Michael P. Senger „Lockdowns“, die massenhafte…/ mehr

Gastautor / 05.09.2021 / 09:00 / 12

Wer hat’s gesagt? „Auch mit uns wird Benzin richtig teuer“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 04.09.2021 / 06:05 / 65

Wie Corona den Datenschutz killt

Der Datenschutz hat versagt und alle die, die Daten beschützen sollen, haben ebenso versagt und werden auch in den deutschen Unternehmen viele Scherben aufzusammeln sein,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com