Roger Letsch / 22.12.2016 / 06:00 / Foto: Tim Maxeiner / 14 / Seite ausdrucken

Erleidet Deutschland eine Autoimmun-Attacke?

Es wäre ja auch zu schön gewesen: Der Mörder springt aus dem LKW, wird von einem beherzten Zeugen verfolgt und kurze Zeit später von einem Streifenwagen gestellt. Flüchtling isser, zum Glück kein Syrer, zum Glück noch nicht „voll integriert“ weil noch in einer Notunterkunft – das hätte viele Auswege offen gelassen für gesellschaftliche Schuldzuweisungen und Erklärungsversuche der Migrationsexperten. Es kam aber anders, denn der Pakistaner war es offenkundig nicht. Nun sucht man einen Tunesier*, dessen Asylpapiere man überraschend unter dem Fahrersitz des für den Anschlag gestohlenen LKW fand. Inwieweit der zunächst scheinbar schnelle Fahndungserfolg eine weiträumige Absperrung und Großfahndung verhindert hat, mag ich nicht beurteilen. Aber die Zeitspanne zwischen der Verhaftung und ersten Zweifeln an der Schuld des zuerst Festgenommenen war doch groß genug für eine ordentliche Strecke, fürchte ich.

Dass es keinen Sprengstoff oder Waffen im herkömmlichen Sinn braucht, um Terroranschläge zu begehen, wissen wir aber nicht erst seit Nizza. Auch dass es nicht immer junge übersteuerte Männer sein müssen, die zuschlagen, haben wir nicht erst durch die Messerattacke von Hannover gelernt. Beides sind Ausprägungen islamistischen Terrors, die in Israel leider längst zum Alltag gehören: Messerattacken out of the blue und Autos, die in Menschenansammlungen in Bushaltestellen gejagt werden. Die Täter sind religiös und von islamistischer Propaganda und Lügen verblendete Männer, Frauen und sogar Kinder. Diese bittere Realität ist nun endgültig auch in Deutschland angekommen.

Deutschland hat jedoch keinerlei territoriale Konflikte mit islamischen Ländern und unsere Truppen stehen auch nicht in Tunesien. Wie kommt man also auf die Idee, möglichst weit gehende Zugeständnisse durch Israel an die Hamas würden im Nahen Osten für Frieden sorgen – und welche Territorien sollte Deutschland „räumen“ oder welche Aggression „beenden“, um nicht weiter Opfer terroristischer Anschläge zu werden? Genügt es, mehr Weihnachtsmärkte zu Wintermärkten zu machen, Trump als Teufel in Menschengestalt zu bezeichnen, Kirchen zu Moscheen umzuwidmen oder Kirchenglocken zu Absperr-Pollern umzuschmelzen?

Diese Art des Terrors ist seit Jahren Realität in Israel

Einen kleinen Vorgeschmack auf das zukünftige Gefühl der Unsicherheit im Land gab uns bereits der Amokläufer von München, der sich jedoch zum Glück nicht lange auf freiem Fuß befand. Nun jedoch ist ein erwiesener Terrorist schon länger auf der Flucht und untergetaucht, es handelt sich nicht mehr nur um eine „potenzielle Bedrohung“, die man zwar nicht genau kennt und von der man wenig weiß, die man aber gegen jede Art von voreiligen Verdächtigungen in Schutz nehmen soll. Selbst dann, wenn die Angaben in funkelnagelneuen Ausweispapieren „auf eigenen Angaben“ beruhen. Im Moment, in dem ich das schreibe,  ist die Bedrohung sehr konkret und sehr allgemein.

Während der Glühwein dem Wetter entsprechend für ein wohliges Bauchgefühl sorgen sollte, kriecht uns ein anderes, kaltes Gefühl die Beine hoch. Was jedoch in weiten Kreisen der Politik als „Generalverdacht“ gegeißelt wird, ist in Wirklichkeit eine unschöne aber menschlich nachvollziehbare Empfindung. Ein Beispiel: zur selben Stunde, als der Weihnachtsmarkt in Berlin angegriffen wurde, stand ich mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover. Zwei junge Frauen schlenderten an uns vorbei, von denen eine einen Hidschab trug. Mein Blick fiel in dem Moment auf die Marktbudenverkäuferin gegenüber, die mit zusammengekniffenen Lippen den beiden Mädchen mit den Augen folgte, als können die Hidschab-Trägerin jederzeit explodieren oder ein Messer ziehen, weil sie sich von „Glühwein mit Schuss“ oder „Schaschlik vom Schwein“ provoziert und beleidigt fühlt. Schlägt man im Mimik-Lexikon unter „Misstrauen“ nach, findet man genau diesen Gesichtsausdruck. Die verschärfte Sicherheitslage nach dem Anschlag in Berlin macht es nicht besser. Und was, wenn nicht ausgerechnet dieses verbreitete Misstrauen kann jetzt noch zur Verhaftung des Täters führen? Die Medaille hat leider – wie immer – zwei Seiten.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Täter in Folge der Grenz-und-Pass-Anarchie aus dem letzten Jahr ins Land gelangt sein könnte, ist hoch. Es ist deshalb unredlich, einerseits durch politische Fehleinschätzungen und grobe Fehler in der Vergangenheit für eine Verschärfung und Verschlechterung der Sicherheitslage zu sorgen und andererseits den Bürgern einreden zu wollen, sie müssten sich jetzt immer noch genauso vertrauensvoll verhalten wie immer, weil sie sonst den Terroristen in die Hände spielen würden. Wie schwer es zum Beispiel der Bundeskanzlerin immer noch fällt, korrekte Begriffe für die aktuelle Lage zu verwenden, zeigt ihr folgender Satz zum möglichen Fluchthintergrund des Täters.

„Dies wäre besonders widerwärtig gegenüber den vielen Deutschen, die tagtäglich in der Flüchtlingshilfe engagiert sind“, sagte Merkel, „und gegenüber den vielen Menschen, die unseren Schutz tatsächlich brauchen und sich um Integration in unser Land bemühen.“

Abwehr-Reflexe, die immer deutlicher ins Leere laufen

Sie tut es leider immer noch. Das sprachliche Glattrühren der Begriffe Flucht, Schutz und Integration zu einem klebrigen Teig, der einfach nicht aufgehen will. Es ist falsch, Sand, Wasser und Backpulver zusammenzukippen und zu erklären, man würde Kuchen backen! Nicht, wenn die Beteiligten Bäcker älter als fünf Jahre sind. Allerdings scheinen nicht wenige unserer Politiker die Bevölkerung für leicht „plemm plemm“ oder im Vorschulalter steckengeblieben zu halten, kommen doch gerade wieder die Nullsätze und Füllsel wie am Fließband.

Ralf Stegner zum Beispiel twitterte „Absolute Sicherheit gibt es in einer freiheitlichen Demokratie niemals“ , was in etwa so viel neue Information enthält, wie ein gedrucktes SPD-Parteiprogramm Vitamin C. Katrin Göring-Eckardt von den Grünen drückt es noch verschwurbelter aus: „Umso wichtiger ist es, jetzt unsere offene und freie Gesellschaft zu verteidigen.“  Das bedeutet  leider nichts anderes, als das man sich vor allem nicht verteidigen soll – nicht im Sinn des Wortes jedenfalls, höchstens im Göring-Eckardt-Sinne, indem man weiterhin so tolerant wie möglich bleibt und die Islamisten damit in die Verzweiflung treibt. Viel Spaß dabei.

Die Berliner Linke ruft indes gleich mal zur „Kundgebung für Anteilnahme und Solidarität und gegen die Instrumentalisierung durch Nazis“ auf, weil es auch gerade Nazis gewesen sind, die das ganze Land in Aufruhr versetzt haben und die es nun dringend mittels einer Kundgebung zurück in ihre Höhlen zu treiben gilt. Was soll das ? Wer ist Adressat solcher „Botschaften“? Wie nennt man diese Abwehr-Reflexe, die umso deutlicher ins Leere laufen, je weniger Feinde sie antreffen und je resoluter sie vorgetragen werden? In der Medizin jedenfalls wäre die Diagnose klar: Autoimmunerkrankung!

Allergische Reaktionen einer selbstgerechten Gesellschaft

Das Immunsystem ist normalerweise damit befasst, Krankheiten abzuwehren. Mit manchen wird man bereits von Geburt an ganz gut fertig, anderes Skills kommen im Laufe des Lebens mit all seinen Abwehrkämpfen oder durch Impfungen hinzu, im übertragenen Sinne also durch Erfahrung und Bildung. Doch hin und wieder, besonders wenn es eigentlich keine Eindringlinge zu bekämpfen gibt, langweilt sich das Immunsystem und beginnt, alle möglichen harmlosen oder gar nicht vorhandenen Stoffe zu bekämpfen. Aus „Birkenpollen“ wird so eine gefühlte „Beulenpest“.

Was wir zum Beispiel derzeit als „Kampf gegen rechts“ erleben, ähnelt sogar einem noch schwereren Verlauf, einer Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem ganze Organe, die eigentlich gesund und körpereigen sind, attackiert – selbst wenn wie im Fall des Terroranschlags von Berlin der Angriff eigentlich von außen kommt, geht der Blick nach innen. Es ist gewissermaßen der immunologische Supergau, den Horror autotoxicus** der Gesellschaft, welche beginnt, das politisch-demokratische Gleichgewicht durch massive Angriffe nach innen zu zerstören und sich damit langfristig selbst zu vernichten – gerade jetzt, da es ganz offensichtlich Bedrohungen durch sehr reale Demokratiefeinde wie den Islamismus gibt, die unsere Aufmerksamkeit fordern. Stattdessen befassen wir uns lieber mit unseren Ängsten, definieren Hass und Wohlverhalten, verpixeln Fahndungsfotos im Netz und sind der festen Überzeugung, dass nur wir uns ändern müssen, um aus der Welt einen besseren Ort zu machen.

So versuchen wir die bittere Erkenntnis noch so lange wie möglich von uns fern zu halten, dass uns längst statt „Lichterketten gegen rechts“ eher bewaffnete Militärstreifen in den Innenstädten mehr Sicherheit bringen würden. Die Polizei allein wird nicht genügen, Sicherheit in dem Maße herzustellen, wie wir es gern wieder hätten – nicht mit der aktuellen personellen Ausstattung und Ausrüstung.

Bisher tut die Politik aber weiter so, als könne sie aber genau das tun und baut zum Beispiel für den Silvesterabend 2017 in Köln Leuchttürme der Sicherheitsillusion. Jedem denkenden Menschen ist jedoch klar, dass dies nur möglich ist, weil man die Sicherheit anderenorts herunterfährt. Nicht jede Stadt kann zu jedem Zeitpunkt in eine Burg verwandelt werden. Für diese Erkenntnis braucht es übrigens keinen „Generalverdacht“. Misstrauen, das aus schlechter Erfahrungen entspringt, genügt völlig.

*  Wie SPON berichtet, sollte der gesuchte Tunesier abgeschoben werden. Die Flüchtlingsindustrie wird dies sicher erleichtert zur Kenntnis nehmen, ergibt sich hier doch ein möglicher kausaler Zusammenhang aus Verzweiflung und Tatmotiv. …oder vielleicht ja auch nicht, denn Anis A. war „hochmobil“, hatte dummerweise keine Papiere und benutzte verschiedene Namen – in solchen Fällen ist die Justiz des Hereinwanderungslandes Deutschland natürlich machtlos!

** Ich müsste korrekterweise von Selbsttoleranz sprechen, aber Horror autotoxicus klingt in dem Kontext einfach besser! Verehrter Paul Ehrlich, danke für dieses unfreiwillige, aber passende Bild.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 22.12.2016

Danke, Herr Letsch, für diesen treffenden Vergleich. Das Immunsystem ist nicht geschwächt durch eine schicksalhafte Krankheit, sondern durch “Maßnahmen”, die wir so nicht gewollt hätten, hätte man uns gefragt. Das Immunsystem eines Staates sind die Grenzen und die Strukturen, die dem Erhalt der inneren Sicherheit dienen. Das verantwortliche Spitzenpersonal hat im Diensteid geschworen, Schaden von seinem Volk abzuwenden, will sich an diesen Eid aber nicht mehr erinnern können. Geltendes Recht wurde einem “höheren Prinzip” geopfert, in dem “Uns” unser Immunsystem abgeschaltet wird, mit Folgen, die “Wir” zu begrüßen und zu dulden haben. Wie krank ist denn das?

Rolf Menzen / 22.12.2016

Sage ich schon seit Monaten. Und nicht nur der “Kampf gegen Rechts” , nein, auch die ganze Flüchtlingschose, die grassierende Islamophilie und der Versuch, mittels “Energiewende” und ähnlicher Maßnahmen (z. B. Verbot von Verbrennungsmotoren) aus Deutschland ein Dritte-Welt-Land zu machen (In Berlin wollen Sie demnächst Lastenfahrräder einsetzen, obwohl, deren Nebenwirkungen bei Anschlägen sind wohl deutlich geringer als bei LKWs) sind Symptome dieser Krankheit.

Marc Dietz / 22.12.2016

Es gibt aus meiner Sicht noch einen weiteren Hinweis, der bei dem Thema Autoimmunität erwähnt werden sollte: die Umbenennung von Handlungen in ihr direktes Gegenteil, um gewünschte Ziele zunächst zu verschleiern und am Ende durchzusetzen. Damit meine ich Folgendes: zwischen der Kanzlerin, der Bundesregierung, Ralph Stegner und Aydan Özoğuz, der Parteispitze der SPD, der Führungsspitze der Grün_Innen sowie vielen Bundes- und Landesbehörden oder Politikern auf Kommunalebene gibt es eine einfache Konstante zu Erdogan, Saudi-Arabien oder gar dem IS. Alle genannten Beteiligten wollen Deutschland islamisieren. Aus unterschiedlichen Motiven und mit unterschiedlichen Mitteln zwar, aber im Kern sind sich alle einig. Die Kanzlerin möchte am liebsten den Islam stillschweigend durchsetzen, ebenso wie die Islamverbände Erdogans. Der IS setzt dagegen auf terroristische Mittel. Allen Beteiligten ist bekannt, dass die Mehrheit der Deutschen oder der -je nach Sichtweise- “Ungläubigen” das nicht will. Doch die offizielle Sprachregelung in Deutschland besagt “Eine Islamisierung findet nicht statt.” Warum sie dennoch stattfindet ist dutzendweise belegt und schnell erklärt: jede Tat im Namen des Islam führt 1. zum gewohnten Abwehrreflex (“Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.”) und 2. zum anschließenden Zugestehen von noch mehr Rechten oder gar Geldleistungen an existierende Islamverbände, Moscheen usw. Somit erleben wir nicht nur den Angriff auf völlig gesunde innere Organe, sondern auch den ungeschminkten Versuch, den Körper als Ganzes komplett umzuprogrammieren. Fragt sich, wie lange es braucht, bis er zusammenbricht.

Martin Heine / 22.12.2016

Sehr geehrter Herr Letsch, der Vergleich der derzeitigen Lage in Deutschland mit einer Autoimmunerkrankung finde ich genial, erklärt es doch anschaulich an welcher “Krankheit” Deutschland leidet.

Rainer Wichert / 22.12.2016

Hilfreich wäre vielleicht, wenn der IS seinen Standpunkt, was Lesben- und Schwulenrechte und die liberale Demokratie angeht, beispielsweise an Anne Will, Klaus Wowereit, Max Uthoff oder den ganzen anderen Rittern von der traurigen Gestalt exemplarisch statuieren würde. Möglicherweise käme dann das Juste Milieu zur Besinnung. Eine Bekannte, Iranerin mit deutschem Paß, erzählt, ihr Vater habe ihr jüngst in einem Telefonat gesagt: “Sag Deiner Kanzlerin, bei uns im Iran sitzen 30 Millionen auf gepackten Koffern. Wenn sie weiter so verantwortungslos daherschwätzt, dann kommen die.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 19.04.2019 / 06:13 / 65

Notre-Dame: Ist das Bio oder kann das weg?

In Artikeln wie diesem von Anne Kunz in der „Welt“ zeigt sich exemplarisch, warum der Journalismus in diesem Land derart auf den Hund gekommen ist. Oberlehrerhaft und…/ mehr

Roger Letsch / 07.04.2019 / 14:00 / 57

Antiamerikanismus immer großspuriger

Wozu sein Kind gegen die Masern oder andere Krankheiten impfen lassen, wenn die Wahrscheinlichkeit, welche zu bekommen, so klein ist? – solche Aussagen von Impfgegnern, denen…/ mehr

Roger Letsch / 04.04.2019 / 06:12 / 88

Stromnetz minus Grundlast ist gleich smart

Am 1. April war Twittertag der offenen Frage beim Bundesumweltministerium (BMU), welches sich eigentlich BUM abkürzen müsste und auch sollte. Vögelchen vom Dienst war Staatssekretär…/ mehr

Roger Letsch / 19.03.2019 / 15:00 / 54

Freitagsdemos: Betteln um Käfighaltung

Was genau beklatschte Präsident Steinmeier eigentlich, als er in Berlin in den Flieger stieg und nach Neumünster jettete, nur um dort die Freitagsschulschwänzer unter schwedischer Flagge…/ mehr

Roger Letsch / 13.03.2019 / 14:00 / 20

Flugzeug halbkaputt? Wir reisen mit Ersatzmaschine!

Redundanz ist die technikgewordene Vernunft und Anerkenntnis der Fehlbarkeit aller technischen Systeme. Das Wissen, dass es keine fehlerfreien und absolut zuverlässigen Systeme gibt, führte im…/ mehr

Roger Letsch / 07.03.2019 / 10:00 / 13

Sailing for a smile: Zwei, die einfach helfen

Als Andy und Joanna in der Schweiz ihre Jobs an den Nagel hängten, sich einen 50 Jahre alten englischen Katamaran kauften, ihn „Bamba Maru“ nannten,…/ mehr

Roger Letsch / 05.03.2019 / 16:00 / 7

Die Schöne und das Biest

Alexandria Ocasio-Cortez heißt die 29-jährige telegene Großhoffnung der Demokratischen Partei der USA, einer Partei, in der es im Moment an geeigneten Persönlichkeiten einen erschreckenden Mangel…/ mehr

Roger Letsch / 23.02.2019 / 06:15 / 53

Der Kulturpessimismus der Klima-Alarmisten

Greta Thunberg hat wieder zugeschlagen, diesmal bei ihrer Rede auf der Zukunftskonferenz in Brüssel. Wieder einmal zeigt sich, dass die Welt neben den Indifferenten, denen es völlig…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com