Henryk M. Broder / 04.04.2018 / 06:25 / Foto: Pixabay / 48 / Seite ausdrucken

Erklärung 2018: Zweite Staffel

Seit über zwei Wochen ist die "Erklärung 2018" in der Welt, sie wurde inzwischen von mehr Menschen unterzeichnet, als an den Ostermärschen teilgenommen haben. Allein nach dem Beitrag in den Tagesthemen am Ostersonntag kamen etwa 15.000 Unterschriften dazu, inzwischen sind es über 65.000. Vielen Dank, liebe Kollegen in Hamburg!

Besonders freut uns, die wir mit dieser Erklärung "ein Zeichen" für Toleranz, Weltoffenheit und Intervallfasten setzen wollten, dass die Berichterstattung  über die Erklärung nicht nachlässt, obwohl uns natürlich bewusst ist, dass es derzeit wichtigere Themen gibt und wir uns über manchen Beitrag wundern mussten. Einige unserer Kollegen haben ihre Karrieren offenbar als Kaffeesatzleser angefangen, Jan Sternberg vom Redaktionsnetzwerk Deutschland zum Beispiel, der es fertiggebracht hat, aus zwei dürren Sätzen mehr herauszulesen als Martin Schulz aus dem Wahlprogramm der SPD. Er schreibt: Befremdlich schien vor allem die undifferenzierte Nähe zu allen Demonstranten in Dresden, Cottbus, Kandel und anderswo, von denen nicht alle den Rechtsstaat hochhalten. Dort laufen eben auch solche mit, die ihn nur zu gerne abschaffen wollen.

Da ist natürlich was dran. Wir haben es versäumt, alle Demonstranten in Dresden, Cottbus, Kandel und anderswo zu fragen, wie sie es mit dem Rechtsstaat halten, so wie die Hannoversche Allgemeine jeden, der die Zeitung abonnieren will, danach befragt, wie seine CO2-Bilanz aussieht. Und die seiner Nachbarn und Arbeitskollegen. 

Ebenso verwunderlich fanden wir den Beitrag des Ressortleiters Kultur der taz, Andreas Fanizadeh über Vera Lengsfeld und andere "rechte Osterhasen". Gelten politische Kategorien jetzt auch für Fabeltiere? Wird es demnächst auch rechte und linke Meerjungfrauen geben? Progressive und reaktionäre Wolpertinger? Fanizadeh schaute sich die Liste der Unterzeichner an und stellte fest, dass es vor allem Zahnärzte, Diplomingenieure, Betriebswirte, Lehrer, jede Menge rechte Akademiker und Pu­bli­zisten sind. Was hat der Mann gegen Dipl.-Ings, BWLer, Dentisten und Pädagogen? Es sind doch ehrenwerte Berufe.

Dann wandte er sich von der Liste ab und referierte über das Leben von Vera Lengsfeld, die offenbar am falschen Ort zur falschen Zeit geboren wurde und seitdem alles falsch gemacht hat. Sie driftete immer weiter an den rechten Rand und polemisierte gegen die angebliche Political Correctness im Lande. Ungeheuerlich! So etwas würde bei der taz zum sofortigen Ausschluss aus dem Redaktionskollektiv mit anschließender Verbannung in die Uckermark führen. Außerdem schlachte Lengsfeld tote Osterhasen. 2017 seien deutlich weniger Asylanträge gestellt worden als 2016, die abnehmende Tendenz würde auch 2018 anhalten.

Immerhin, das hat die Flüchtlingswelle mit der Auflage der taz gemeinsam.

Was uns aber tatsächlich erschüttert hat, war ein Beitrag von Ernst Elitz im Cicero-Magazin. Elitz ist ein Journalist der alten Schule, gebildet, belesen, umgänglich. Vor einem Jahr wurde er zum Ombudsmann von BILD berufen, er geht Beschwerden von Lesern nach, die mit der Berichterstattung von BILD unzufrieden sind. Das Einzige, was man ihm vorwerfen könnte: Er ist ein alter weißer Mann, entspricht genau dem Feindbild der Burmesters dieser Welt, die eine Haßliebe zu den Leuten pflegen, denen sie das Wasser nicht reichen können. 

Ernst Elitz ist von der "Erklärung 2018" tief enttäuscht. Er hat mehr erwartet – dass sich auch in Deutschland eine Truppe konservativer Dichter und Denker etabliert, die neben und gegen den politisch korrekten Dichterschwarm, den Frank-Walter Steinmeier um sich sammelte, Paroli bieten könnte.

Niemand hat Ernst Elitz daran gehindert, dem politisch korrekten Dichterschwarm, den Frank-Walter Steinmeier um sich sammelt, Paroli zu bieten. Es hätte ein feiner, elitärer Kreis sein können aus ehemaligen Intendanten, die sich unregelmäßig bei borchardt treffen, um bei Dry Aged Toskana Striploin konservative Gedanken auszutauschen. Stattdessen wurde es eine Aktion, bei der jeder voraussetzungslos mitmachen kann, auch schräge Adabeis wie Matthias Matussek, der Aufmerksamkeit eher für sich als die konservative Sache erregt, was immer das sein mag. Elitz’ Fazit: Die Chance auf eine überfällige Debatte wurde vertan.

Ja, echt. Und diese Chance kommt nie wieder, so lange jeder Krethi und Plethi eine Erklärung unterschreiben darf, die von Ernst Elitz nicht abgesegnet wurde. Und außerdem sei die ganze Sache obsolet, denn es sind inzwischen nun wirklich keine Massen mehr, die über die deutsche Grenze tröpfeln.

Wie viele im Jahr 2017 über die deutsche Grenze tröpfelten, hätte Elitz in der BILD nachlesen können: 186 644 registrierte Asylsuchende, also im Schnitt etwa 500 jeden Tag oder 15.000 Menschen jeden Monat. Viel weniger als in den vorausgegagenen zwei Jahren, aber unterm Strich mehr als in einer kleinen Großstadt wie Regensburg oder Heidelberg leben. Seit dem 3.4. muss der Begriff "tröpfeln" neu definiert werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (48)
M. Schmitz / 04.04.2018

Dirk Volker: Ihre Darstellung der australischen Grenzsicherungspoliik ist nicht ganz zutreffend. Wohl wissend, dass ab einer bestimmten Anzahl legal im Land lebender ‘Unterstuetzer’ die Gefahr der Entdeckung im Untergrund minimal wird, sichern die Australier ihre Seegrenze nach Norden sehr wohl weiter ab, und internieren diejenigen, die es trotzdem riskieren, auf vorgelagerten Inseln (soweit sie nicht freiwillig umkehren). Abgesehen von der Seegrenze unterscheidet sich Australien von Deutschland in zwei weiteren Punkten: kein bis zur Unkenntlickkeit aufgeblaehtes Asylrecht, und ‘queue jumpers’ werden nicht ob ihrer Initiative und Ruecksichtslosigkeit bewundert. Ganz im Gegenteil. Very british…

Helmut-Ernst Kaßner / 04.04.2018

Sehr geehrter Herr Broder, das Verhalten von Medien, von Vertretern der Parteien und Regierung, pardon so hätte man es in der “DDR” gesagt, also es ähnelt sehr an die Gründung des NEUEN FORUM 1989 eben in dieser “DDR”. Ich habe es damals hautnah miterlebt so wie ich es heute hautnah erlebe. Und 3x dürfen Sie raten wie sich damals Frau Dr. Merkel (Funktionärin des kommunistischen Jugendverbandes) verhalten hat. Helmut-Ernst Kaßner

Sabine Heinrich / 04.04.2018

Montag,  2. April 2018, 22.03 Uhr:  42.280 Unterschriften. Mittwoch, 4.April 2018,  21.09 Uhr:  73.654 Unterschriften! Das sagt mehr als 1000 Worte! Weiter so, Frau Lengsfeld, Herr Broder und alle Unterstützer! Danke für Ihr Engagement für unser Land, unsere Freiheit , Kultur und Sicherheit!!!

Michael Müller / 04.04.2018

Fast vergessen: Wie sieht es mit Flugblättern und Werbeazeigen zur “Erklärung 2018” aus?

Tjardo Harders / 04.04.2018

Herrn Broder sei Dank für seine Betrachtung. Es wird spannend zu sehen, ab welcher Unterschriftszahl sich die Enthaltsamkeit oder bestenfalls Art und Qualität der Beurteilung durch zahlreiche etablierte Medien ändern wird. Allerdings ist ja auch Sprachlosigkeit eine Reaktion.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.07.2018 / 12:00 / 29

Politisch total korrekt und dazu auch voll koscher

Das "Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment" – Wer hat’s erfunden? Die Schweizer waren es nicht –, richtet sich "je nach Bedarf und Handlungsfeld sowohl an jüdische…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.07.2018 / 10:30 / 59

Volltrunken in Brüssel, aber nicht in der Tagesschau

Es ist in und außerhalb von Brüssel kein Geheimnis, dass der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, ein Alkoholproblem hat. Man hat ihn schon öfter nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.07.2018 / 14:44 / 29

Wofür hat Sami A. 320.000 Euro erhalten?

SPIEGEL Online berichtet, der nach Tunesien abgeschobene "Gefährder" Sami A. habe "seit Jahren mit seiner Familie monatlich Unterstützung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz", erhalten, "bereits 2002 belief…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.07.2018 / 13:00 / 58

SPD: Nach unten gibt es keine Obergrenze

Ein paar Wochen, nachdem Martin Schulz im März 2017 ohne eine einzige Gegenstimme zum Vorsitzenden der SPD gewählt und dementsprechend als Hoffnungsträger gefeiert wurde, trafen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2018 / 10:00 / 24

EU und NATO rücken zusammen!

Die Nachricht kam zur Prime Time. In der 20-Uhr-Tagesschau hieß es, die EU und die NATO wollten "ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen". EU-Ratspräsident Tusk, Kommissionspräsident Juncker und…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2018 / 17:30 / 18

Jakob, der Heuchler

Robert von Loewenstern hat an dieser Stelle darauf hingewiesen, wie sich ein Multimillionär die Lösung des Migrationsproblems vorstellt – durch die Abschaffung des  Sozialstaates. Man muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.07.2018 / 11:00 / 24

Es gibt ein Drittes!

In jeder intakten Demokratie gibt es eine klare Arbeitsteilung zwischen der Regierung und der Opposition. Die Regierung regiert, die Opposition sitzt der Regierung im Nacken.…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.06.2018 / 16:00 / 18

Niemand wird etwas weggenommen, alle bekommen was ab

Man sollte in diesen Tagen öfter Lokalzeitungen lesen, weil man da Geschichten findet, die es nicht in die großen überregionalen Zeitungen schaffen. Zum Beispiel den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com