Marcus Ermler / 21.02.2019 / 06:11 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 56 / Seite ausdrucken

Erinnerungskultur als deutscher Fetisch

Der World Jewish Congress rief in diesem Jahr – in Deutschland dabei begleitet von der BILD – zum dritten Mal nach 2017 und 2018 zur weltweiten Internet-Kampage #WeRemember auf, mit der eine Bewegung initiiert werden soll, die die Welt über den Holocaust und die Gefahren von Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit unterrichten will. Denn, so der WJC weiter: „Zusammen müssen wir an die Vergangenheit erinnern, um unsere Zukunft zu schützen.“

Das Wirtschaftsmagazin Forbes berichtet, dass diese virale Internet-Aktion, die 2018 über 650 Millionen Menschen in 155 Ländern erreichte, heute unter anderem von der NATO, der UNESCO, Schulen in der ganzen Welt, muslimischen Organisationen sowie Zeitungen begleitet wurde. Ein Koordinator der WJC wird wie folgt zitiert: 

Wir versuchen so viele Menschen wie möglich zu erreichen, ohne zwischen Ländern zu unterscheiden. Wir hatten Teilnahmen aus Usbekistan, der Mongolei oder Grönland – aus Ländern, bei denen man keine Verbindung erwarten würde.“

In Deutschland haben sich viele Spitzenpolitiker, Kirchenobere und Prominente mit einem #WeRemember-Zettel ablichten lassen. Die BILD liefert hier eine Bilderschau für 2018, unter anderem mit Sigmar Gabriel, Cem Özdemir, Heinrich Bedford-Strohm, Horst Seehofer, Hugo Egon Balder und Spielern des VfL Wolfsburg. Der Blogger Hadmut Danisch gibt uns hier einen Überblick über prominente Unterstützer im Jahr 2019.

Die Deutschen wollen es allen zeigen

Man könnte die Teilnahme deutscher Politiker an dieser Kampagne als realpolitische Manifestation eines der Gründungsmythen der Bundesrepublik interpretieren, die ich auch in meinem Artikel Der Sirenengesang der deutschen Volksgemeinschaft reflektiert habe. So sprach nämlich das Bundesverfassungsgericht im Lüth-Urteil von 1958 (nachzulesen hier) als unmittelbare Folge des industriellen Massenmords an den Juden und somit zentrale Aufgabe für die deutsche Nachkriegsgesellschaft – und zeitlich gesehen darüber hinaus – von Folgendem:

Dem deutschen Ansehen hat nichts so geschadet wie die grausame Verfolgung der Juden durch den Nationalsozialismus. Es besteht also ein entscheidendes Interesse daran, daß die Welt gewiß sein kann, das deutsche Volk habe sich von dieser Geisteshaltung abgewandt und verurteile sie nicht nur aus politischen Opportunitätsgründen, sondern aus der durch die eigene innere Umkehr gewonnenen Einsicht in die Verwerflichkeit.“

Der Welt muss also deutlich gemacht werden, dass das „Nie wieder Auschwitz“ keine hohle Phrase einer den Nazismus nie aufarbeitenden deutschen Gesellschaft sei, sondern vielmehr die Einsicht der eigenen inneren Umkehr von dieser Geisteshaltung der Weltöffentlichkeit allgemein gewahr werde. Dieser Kampf gegen Nazismus und seinen wesentlichen Wesenskern des staatlich sanktionierten Holocaust, der die BRD als Gegenstück zum Hitler-Regime implementieren sollte, formulierte wiederum das Bundesverfassungsgericht in seiner Wunsiedel-Entscheidung von 2009 (zu finden hier):

Das menschenverachtende Regime dieser Zeit, das über Europa und die Welt in unermesslichem Ausmaß Leid, Tod und Unterdrückung gebracht hat, hat für die verfassungsrechtliche Ordnung der Bundesrepublik Deutschland eine gegenbildlich identitätsprägende Bedeutung […] Das bewusste Absetzen von der Unrechtsherrschaft des Nationalsozialismus war historisch zentrales Anliegen […] und bildet ein inneres Gerüst der grundgesetzlichen Ordnung […] Das Grundgesetz kann weiterhin geradezu als Gegenentwurf zu dem Totalitarismus des nationalsozialistischen Regimes gedeutet werden […] [um] eine Wiederholung solchen Unrechts ein für alle Mal auszuschließen.“

Die bestialische Unkultur des Nationalsozialismus, die sich in ihrer massenmörderischen Intention im Holocaust artikuliert, wird nicht nur in der Rückschau von den politischen Analysten der Nachkriegszeit beschrieben und vom Bundesverfassungsgericht als Kontrapunkt zur BRD festgesetzt, sondern fand bereits Eingang in polit-ideologische Reflexionen direkt nach Machtergreifung des Hitler-Faschismus. Die Auswüchse dieses „menschenverachtenden Regimes“, dessen „Unrechtsherrschaft“ in der „grausamen Verfolgung der Juden“ gipfelte, fielen nicht einfach vom Himmel. 

Antisemitismus ist vor allem kleinbürgerlich

Bereits im Juni 1933, also nur ein halbes Jahr nach Hitlers Machtergreifung, dokumentierte Leo Trotzki in seinem „Portrait des Nationalsozialismus“ den zutiefst (klein-)bürgerlichen und ökonomischen Hintergrund des deutschen Antisemitismus. Er beschrieb, dass das Rassenprinzip der deutschen Faschisten, an dem „sich das Kleinbürgertum [besäuft wie] am Märchen von den besonderen Vorzügen seiner Rasse“ als Implikation „in der Wirtschaft auf ohnmächtige Ausbrüche des Antisemitismus hinaus[läuft]“. 

Die „Zweckmäßigkeit [des Antisemitismus] für die Herrschaft“ liegt, um es mit Horkheimers und Adornos Dialektik der Aufklärung zu sagen, begründet in seiner Verwendung als „Ablenkung, billiges Korruptionsmittel, [und] terroristisches Exempel“, indem „dem Juden“ als „Sündenbock […] das ökonomische Unrecht der ganzen Klasse aufgebürdet wird“. Demnach hat der „bürgerliche Antisemitismus […] einen spezifischen ökonomischen Grund: die Verkleidung der Herrschaft in Produktion.“ 

Den rassischen Wahn des Hitler-Regimes als Gegenbild zum oben beschriebenen Gründungsmythos der BRD drückt Trotzki als einen „zoologischen Materialismus“ aus, der dem nationalistischen Besäufnis einen biologistischen und pseudowissenschaftlichen Anstrich deutscher Rassenkunde verpasste:

Die Nation Hitlers ist ein mythologischer Schatten des Kleinbürgertums selbst, sein pathetischer Wahn vom tausendjährigen Reich auf Erden. Um die Nation über die Geschichte zu erheben, gab man ihr als Stütze die Rasse. Den geschichtlichen Ablauf betrachtet man als Emanation der Rasse. Die Eigenschaften der Rasse werden ohne Bezug auf die veränderlichen gesellschaftlichen Bedingungen konstruiert. Das niedrige ‚ökonomische Denken‘ ablehnend, steigt der Nationalsozialismus ein Stockwerk tiefer, gegen den wirtschaftlichen Materialismus beruft er sich auf den zoologischen […] Wie herabgekommener Adel Trost findet in der alten Abkunft seines Bluts, so besäuft sich das Kleinbürgertum am Märchen von den besonderen Vorzügen seiner Rasse.“

Wie in der marxistischen Lesart der Welt üblich, projiziert Trotzki alle gesellschaftlichen wie politischen Entwicklungen auf eine rein ökonomische Ausprägung, kulturelle wie religiöse Überlieferungen werden aus dieser Analytik ausgespart. So erwächst in Trotzkis Deutung eben aus dieser wirtschaftlichen Interpretation auch der spezifische Charakter des ökonomischen Nationalsozialismus:

Die Persönlichkeit und die Klasse – der Liberalismus und der Marxismus – sind das Böse. Die Nation ist das Gute. Doch an der Schwelle des Eigentums verkehrt sich diese Philosophie ins Gegenteil. Nur im persönlichen Eigentum liegt das Heil […] Im Reich des Geistes wird Rasseneinheit durch den Paß bescheinigt, im Reich der Wirtschaft aber muß sie sich durch Geschäftstüchtigkeit ausweisen“

Erinnerungskultur als Gegenbewegung?

Aus diesen Bedingungen der „Konkurrenzfähigkeit […] kehrt der Rassismus durch die Hintertür zum ökonomischen Liberalismus – ohne politische Freiheiten – zurück“, in dem – in Stephan Grigats Akzentuierung – diese „spezifische Form kapitalistischer Vergesellschaftung“ einer typisch deutschen „polit-ökonomischen Konstellation“ vom staatlich sanktionierten Antisemitismus direkt in die Shoa führte. Oder in Trotzkis Worten:

Praktisch beschränkt sich der Nationalismus in der Wirtschaft auf – trotz aller Brutalität – ohnmächtige Ausbrüche von Antisemitismus. Vom heutigen Wirtschaftssystem sondern die Nazis das raffende oder Bankkapital als den bösen Geist ab; gerade in dieser Sphäre nimmt ja die jüdische Bourgeoisie einen bedeutenden Platz ein. Während er sich vor dem kapitalistischen System verbeugt, bekriegt der Kleinbürger den bösen Geist des Profits in Gestalt des polnischen Juden im langschößigen Kaftan, der oft keinen Groschen in der Tasche hat. Der Pogrom wird zum Beweis rassischer Überlegenheit.“

Angesichts dieser zeitgenössischen Darstellung Trotzkis, die bereits vor Beginn des Holocaust den nazistischen „Pogrom […] zum Beweis rassischer Überlegenheit“ als Offenbarung von Hitlers „pathetische(m) Wahn vom tausendjährigen Reich auf Erden“ postuliert, ist es da nicht naheliegend, dass wir heute als verspätete Erkenntnis der Rezeption Trotzkis und umso mehr als Lehre aus Auschwitz der Nation Hitlers als „mythologischem Schatten des Kleinbürgertums“ eine deutsche Erinnerungskultur entgegensetzen? 

Eine deutsche Erinnerungskultur also, die eine adäquate bürgerliche Antwort auf den Holocaust ist? Demnach eine Reaktion auf die völkermörderische Ignoranz des deutschen Bürgertums der Weimarer Republik und des tausendjährigen Reichs, deren heutige Repräsentanz die deutsche bürgerliche Mehrheitsgesellschaft ist? Eine Erinnerungskultur also, die wiederholt und jedes Jahr aufs Neue ein bundesweites #WeRemember dem kleinbürgerlichen Vergessen, dem nationalistischen Begehren und einer protofaschistischen Wiedererweckung entgegenstellt? Und das deutsche Bürgertum so den oben beschriebenen Gründungsmythos der BRD von der Theorie zu dessen antifaschistischer Praxis erhebt?

Zwei Seiten desselben Wahns

Zur Beantwortung dieser Fragen drängt sich ein Blick in Horkheimers und Adornos „Elemente des Antisemitismus“ geradezu auf. Man könnte die Ritualisierung deutscher Erinnerungskultur als Kontrapunkt zum Antisemitismus als Ritual bürgerlicher Zivilisation betrachten. Einer Dialektik deutscher Erinnerungskultur mit „den Juden“ als zentralem Gestirn, um die Antisemiten wie Philosemiten fortwährend kreisen.

Nach Horkheimer und Adorno sieht der Faschismus „die Juden“ nicht als bloße gesellschaftliche Minderheit, sondern vielmehr als „Gegenrasse, das negative Prinzip als solches; von ihrer Ausrottung soll das Glück der Welt abhängen.“ So geistert in dieser faschistischen Weltdeutung in einer Phraseologie „um Reinheit von Rasse und Nation“ als Gegenbild dieses „Glücks der Welt“ nunmehr „das Hirngespinst von der Verschwörung lüsterner jüdischer Bankiers [herum], die den Bolschewismus finanzieren.“ 

So sind die „Juden“ als „Kolonisatoren des Fortschritts“ und als Träger „kapitalistischer Existenzformen“ berechtigte Rezipienten des Hasses; des Hasses derer, die „unter jenen [den Juden, Anm. des Autors] zu leiden hatten“. Horkheimer und Adorno schreiben Trotzkis Festlegung des „Pogroms zum Beweis rassischer Überlegenheit“ des Kleinbürgertums zu einem „Ritual“ einer aufgeklärten bürgerlichen Zivilisation fort:

Der Antisemitismus ist ein eingeschliffenes Schema, ja ein Ritual der Zivilisation, und die Pogrome sind die wahren Ritualmorde […] Im läppischen Zeitvertreib des Totschlags wird das sture Leben bestätigt, in das man sich schickt […] Es [ist] in der Tat eine Art dynamischer Idealismus, der die organisierten Raubmörder beseelt. Sie ziehen aus, um zu plündern, und machen eine großartige Ideologie dazu, faseln von der Rettung der Familie, des Vaterlandes, der Menschheit.“

Die Juden und ihr Gegengott

Der quasi-religiöse Charakter dieser Ritualisierung des Antisemitismus hat auch weitere faschistische Ausdrucksformen, deren Ziel die kleinbürgerliche Nachahmung beziehungsweise Imitation religiöser Praktiken ist:

Der Sinn des faschistischen Formelwesens, der ritualen Disziplin, der Uniformen und der gesamten vorgeblich irrationalen Apparatur ist es, mimetisches Verhalten zu ermöglichen. Die ausgeklügelten Symbole […], die Totenköpfe und Vermummungen, der barbarische Trommelschlag, das monotone Wiederholen von Worten und Gesten sind ebensoviel organisierte Nachahmung magischer Praktiken […] Der Führer mit dem Schmierengesicht und dem Charisma der andrehbaren Hysterie führt den Reigen.“

Die Juden nehmen in diesem religiösen Reigen der Nazis eine zentrale Position ein, als Anhänger eines Gegengottes, in der Funktion eines Gegenfetisch, dem man nicht Opfer darbringt, sondern der dem Kleinbürger versichert, Anhänger der wahren Religion zu sein, wohingegen „der Jude“ in dieser Erzählung mehr dem Gläubigen des alttestamentarischen philistischen Gottes Baal gleicht, der blutrünstig nach Menschenopfern gierte:

Dieser Mechanismus bedarf der Juden. Ihre künstlich gesteigerte Sichtbarkeit wirkt auf den legitimen Sohn der gentilen Zivilisation gleichsam als magnetisches Feld. Indem der Verwurzelte an seiner Differenz vom Juden die Gleichheit, das Menschliche gewahrt, wird in ihm das Gefühl des Gegensatzes, der Fremdheit induziert […] Den Juden insgesamt wird der Vorwurf der verbotenen Magie, den blutigen Rituals gemacht […] Die völkischen Phantasien jüdischer Verbrechen, der Kindermorde und sadistischen Exzesse, der Volksvergiftung und internationalen Verschwörung definieren genau den antisemitischen Wunschtraum […] das bloße Wort Jude als die blutige Grimasse, deren Abbild die Hakenkreuzfahne […] entrollt.“

Wahn bleibt Wahn

Im meinem Artikel „Der Flüchtling als Fetisch der Linken“ habe ich bereits den deutschen Politikwissenschaftler Hans Maier zitiert, der in seiner wissenschaftlichen Publikation „‚Totalitarismus‘ und ‚Politische Religionen‘: Konzepte des Diktaturvergleichs“ für totalitäre Bewegungen wie den Faschismus konstatiert, dass sie sich „nicht an der Realität, sondern an einer selbsterfundenen Scheinordnung“ orientieren, dabei werden „aus der erfahrbaren Welt […] geeignete Elemente für eine Fiktion herausgenommen und so verwendet, daß sie fortan von aller überprüfbaren Erfahrung getrennt bleiben.“ 

Der „Totalitarismus liebt das Ritual“, ist „dezidiert esoterisch“, verkündet eine „Verheißung des Heils“ und offenbart „die Gestalt des Heilsbringers“. Im Fall des Nationalsozialismus sind dies die Formeln des „heiligen Blutes“, der „Reinheit der Rasse“ oder das „Heil Hitler!“. Das Resultat ist so aber „nicht Herrschaft über das Sein, sondern eine Phantasiebefriedigung“. Horkheimer und Adorno geben dieser pseudoreligiösen „selbsterfundenen Scheinordnung“ beziehungsweise „Phantasiebefriedigung“ noch eine erweiterte Deutung, indem sie Glaubenssysteme psychoanalytisch klassifizieren:

Die Glaubenssysteme halten etwas von jener Kollektivität fest, welche die Individuen vor der Erkrankung bewahrt. Diese wird sozialisiert: im Rausch vereinter Ekstase, ja als Gemeinde überhaupt, wird Blindheit zur Beziehung und der paranoische Mechanismus beherrschbar gemacht, ohne die Möglichkeit des Schreckens zu verlieren […] Die paranoiden Bewußtseinsformen streben zur Bildung von Bünden […] Die Mitglieder haben Angst davor, ihren Wahnsinn alleine zu glauben. Projizierend sehen sie überall Verschwörung und Proselytenmacherei […] Der horror vacui, mit dem sie sich ihren Bünden verschreiben, schweißt sie zusammen und verleiht ihnen die fast unwiderstehliche Gewalt.“

Bezogen auf das „Glaubenssystem“ des Faschismus konstatieren sie dann ein psychotisches „Wahnsystem“, welches Mord legitimiert und Widerstand dagegen pathologisiert:

Im Faschismus wird […] das Wahnsystem zur vernünftigen Norm in der Welt, die Abweichung zur Neurose gemacht […] Stets hat der blind Mordlustige im Opfer den Verfolger gesehen, von dem er verzweifelt sich zur Notwehr treiben ließ […] In der totalitären Phase der Herrschaft ruft diese die provinzielle Scharlatane der Politik und mit ihnen das Wahnsystem als ultima ratio zurück und zwingt es der durch die große und die Kulturindustrie ohnehin schon mürbe gemachten Mehrheiten der Verwalteten auf.“

Gegenritual des Faschismus

Wenn man sich die rechtliche wie exekutive Formalisierung des Antisemitismus durch die Nationalsozialisten vergegenwärtigt, die ein Ritual bürgerlicher Zivilisation in einen Kult industriellen Massenmords transformiert, indem das Hitler-Regime in einem paranoiden Wahnsystem alles Jüdische als „blutiges Ritual“ einer Antireligion einer Gegenrasse qualifizierte und die so aufkommende Mordlust in einem zur Norm erhobenen Wahnsystem legitimierte, stellt sich die Frage und mehr noch der implizite Auftrag, wie die heutige bürgerliche deutsche Mehrheitsgesellschaft, die sich vordringlich philosemitisch sozialisiert definiert, hierauf angemessen reagieren soll.

Muss es nicht ihre Aufgabe sein, diesem menschenverachtenden Kult des wahrhaft Bösen einen menschenwürdigen Gegenritus der guten Deutschen entgegenzustellen? Mit Ritualen, die der Welt draußen kundtun, dass „das deutsche Volk […] sich von dieser Geisteshaltung abgewandt [habe] und […] sie nicht nur aus politischen Opportunitätsgründen [verurteile], sondern aus der durch die eigene innere Umkehr gewonnenen Einsicht in die Verwerflichkeit“? Um sich so eindringlich und öffentlichkeitswirksam von der „Unrechtsherrschaft des Nationalsozialismus“ bewusst abzusetzen und folglich – dem Geiste des Grundgesetzes Folge leistend – einen „Gegenentwurf zu dem Totalitarismus des nationalsozialistischen Regimes“ sichtbar wie kontinuierlich zu implementieren?

Und hätte man so nicht als Ergebnis zwei Formen von Riten, die der historischen Tradition deutschen Antisemitismus zweierlei Antwort zukommen lassen würden? Erstens: Ein zum nazistischen Wahnsystem fortgeschriebenes Ritual des bürgerlichen Antisemitismus. Und zweitens: Eine ritualisierte Erinnerungskultur, die den guten Deutschen gleichermaßen wie der Weltöffentlichkeit die offensichtliche innere Abkehr vom Ungeist des Nationalsozialismus offenbar macht? Ein #WeRemember, ein Holocaust-Denkmal oder KZ-Gedenkstätten als realer Ausdruck des Rituals der guten Deutschen, deren unabänderlich scheinender Judenhass im Nazismus doch seinen kultischen Kulminationspunkt fand und die nunmehr einen philosemitischen Gegenritus beschwören?

Die Juden als deutscher Fetisch

Erscheint es angesichts dieser Ritualisierung eines staatlich gelenkten Antifaschismus mit explizit philosemitischer Prägung nicht geradezu als Hohn, mehr noch als Kontrapunkt zum #WeRemember der guten Deutschen, wenn Henryk M. Broder in einem fünf Jahre alten Artikel bei der WELT davon spricht, dass „Auschwitz […] heute ein Disneyland des Todes“ sei? Und negiert er nicht mehr noch das Alleinstellungsmerkmal, die Singularität des Holocaust, wenn er davon spricht, dass „der Holocaust […] auf seine Weise so singulär [ist] wie jeder andere Völkermord auch“?

Und verhöhnt ein Chaim Noll in seinem Artikel „Durfte Broder sich umarmen lassen?“, der Broders Rede vor der AfD-Fraktion im Bundestag reflektiert, nicht die jüdischen Opfer des Holocaust und macht sich zum Steigbügelhalter des ritualisierten bürgerlichen Antisemitismus, wenn er in Bezug auf die deutsche Politik von Folgendem spricht:

„‚Nie wieder!‘, rufen sie, sitzen mit betroffenen Mienen in Feierstunden, haben ein Showbusiness von Gedenkstätten und Jüdischen Museen geschaffen, von Mahnmalen und früheren Folterkammern, an denen Foto-Ops gegeben werden.“

Um diese Fragen zu beantworten, muss man sich der heutigen Deutung des realexistierenden Faschismus und des Antisemitismus als ihm Sinn verleihendem Wesenselement widmen. In Kreisen der etablierten Parteien um CDU, SPD, Grüne und Linkspartei sowie Organisationen, Vereinen und Kirchen, die sich mit diesen verbrüdern, ist es antifaschistischer Usus, die AfD als Inkarnation der NSDAP und hiermit einer systemischen Fortsetzung des nazistischen Antisemitismus zu charakterisieren. Dem entgegen steht die Lesart des Chefredakteurs der Jüdischen Rundschau, der konstatiert:

soweit man erinnern kann, hat es vor dem Einzug der AfD ins Parlament niemals derartige proisraelischen und Antisemitismus-kritischen von der ganzen Fraktion zugestimmten Reden im Deutschen Bundestag gegeben, schon gar nicht von den Parteien des Israel-feindlichen Blocks des Linksbündnisses inklusive CDU/CSU […] die AfD ist zur Zeit die einzige [sic!] mit Israel solidarische und wirklich Antisemitismus-kritische Partei im Parlament.“

Broder und Noll folgen in ihrer Analyse und Zuschreibung der modernen Träger des Antisemitismus eben nicht der tradierten Erzählung. Vielmehr gleichen sie die historische Überlieferung des deutschen Antisemitismus mit seinen heutigen realexistierenden Ausprägungen ab. Und stellen sich so nicht einem imaginierten Wahnsystem vermeintlicher deutscher Antisemiten entgegen, sondern identifizieren ihn dort, wo er tatsächlich heute seine Wurzeln hat. Sie verweigern sich einer Erinnerungskultur, die „den Juden“ zum Fetisch einer Religion der guten Deutschen macht, die ihre Bewältigungskur darin verstehen, den nazistischen Antisemitismus der Vergangenheit zu ritualisieren und dessen neofaschistische Ausprägungen der Gegenwart schlicht zu ignorieren.

Deutsche Gründlichkeit. So oder so

So verdeutlicht Broder diesen Charakter der typisch deutschen Ritualisierung der Holocaust-Erinnerung an anderer Stelle im FOCUS:

Die sogenannte Erinnerungskultur besteht größtenteils aus Wohlfühlritualen für die Nachkommen der Täter, die sich selbst darin bestätigen, wie vorbildlich sie mit der Geschichte umgehen […] Es wäre sinnvoll, wenn es zum Nachdenken anregen würde, wie man Menschen helfen kann, die heute verfolgt werden. Aber das ist nicht der Fall […] Aber heute steht Auschwitz eben auch für Selbstabsolution, eine Wellness-Oase für Vergangenheitsbewältigung.“

Das nazistische Ritual des Antisemitismus mit einem Ritual des Philosemitismus zu beantworten, ist im Kern eine typisch deutsche Form der Vergangenheitsbewältigung. In ihrer Form so totalitär und kollektiv, wie es offenkundig nur der Deutsche kann. Verstand sich der Deutsche früher darin, die nazistische Endlösung ultimativ voranzutreiben, so verlangt er heute die allumfassende gesellschaftliche Perfektion im Andenken an seine Opfer. Wobei das Opfer in diesem Fall wiederum zum Objekt einer Ersatzreligion wird: der Jude als Fetisch einer Phantasiebefriedigung der Nachfahren der Tätergeneration. Ihr Ritus soll die bösen Geister der Ahnen vertreiben und sie im Einklang mit sich und dem Hier und Jetzt bringen. 

Das hehre Vorhaben des WJC, dem Gedenken an den Holocaust und der Ermahnung modernen Antisemitismus mit #WeRemember eine virale Komponente zukommen zu lassen, die gerade jüngere Generationen, die fernab von Auschwitz und Treblinka sozialisiert sind, ansprechen und zur Reflexion bewegen soll, wird in Deutschland in einem Ritual der orchestralen Selbstheiligsprechung und fetischen Selbstbefriedigung pervertiert.

Islamischer Antisemitismus – Faschismus 2.0

Dass dabei die realen Manifestationen des Antisemitismus, gerade und insbesondere der islamischen und islamfreundlichen Communitites, in Deutschland ausgeblendet werden, ist bezeichnend und ein Hohn auf Horkheimers und Adornos Dialektik der Aufklärung. Auch Noll schlägt in diese Kerbe, indem er der kultischen Vergangenheitsbewältigung eines „Nie wieder“ der deutschen Politik ihren realpolitischen Spiegel vorhält, der der Ritualisierung des islamischen Antisemitismus dient – dem faschistischen Wahnsystem der Neuzeit:

Die Gefahr droht heute weniger von ‚rechts-populistischen‘ Parteien in Europa, als von islamistischen im Nahen Osten. Hamas und Hisbullah bedrohen jüdisches Leben real, nicht nur durch Erinnerung an eine böse Vergangenheit. Um es klar zu sagen: Heute bedroht uns nicht die SS, sondern die Hamas. Und ob jemand als Freund der Juden gilt, wird weniger daran gemessen, ob er unablässig schwört, die Wiederauferstehung der SS zu verhindern, sondern ob er die Stärkung der Hamas und der Hisbollah verhindert. Oder das Gegenteil tut. Und dabei unablässig schwört: Nie wieder! […] Die gleichen Politiker sorgen dafür, dass unablässig Gelder fließen an die Mullahs, an Terroristen im Nahen Osten, an Organisationen, die Israel boykottieren.“

So können wir festhalten, dass sich in Deutschland eine Dialektik der Holocaust-Erinnerung präserviert, die zweierlei Riten des Antisemitismus einerseits bewahrt und andererseits etabliert. Erstens. Den faschistischen Antisemitismus als Ritual des Kleinbürgers, heute sich nicht nur in den kümmerlichen Resten deutscher Herrenmenschen zeitigend, sondern überwiegend in den eingewanderten Islamofaschisten und deren willfährigen linksgrünen Entourage des Wohlstandsbürgertums. 

Und Zweitens. Eine spezifisch deutsche Holocaust-Erinnerungskultur, die einen Popanz von „Wohlfühlritualen“ als Phantasiebefriedigung etabliert. Und wieder ist auch dies vorwiegend die Domäne linksgrüner Wohlstandsbürger, denen ihr philosemitischer Ritus ein Ablass für die antisemitischen Verbrechen ihrer Vorfahren ist, ihnen ihre Selbstvergewisserung als gute Deutsche verabsolutiert und zugleich der Reinwaschung ihres geflüchteten Fetisch von dessen spezifisch antisemitischem Reflex muslimischer Natur dient.

Doch eines bleibt bestehen. In beiden Interpretationen ist „der Jude“ nicht Subjekt eigener Geschichte und Handlung, sondern ein entmenschlichtes Objekt, dem von Seiten des bürgerlichen Antisemitismus fortwährender Hass zukommt und von Seiten der wohlstandsbürgerlichen Erinnerungskultur kontinuierliche Anbetung. Ein syntaktischer Unterschied mag gegeben sein, ein semantischer jedoch nicht. Der Jude bleibt „der Jude“. Ein Fetisch zweier Phantasiebefriedigungen. Und der Holocaust ist, in seiner massenmörderischen Ausführung wie in seiner erinnerungskulturellen Selbstabsolution, sein typisch deutsches Ritual.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anders Dairie / 21.02.2019

Jeder mag seine Judenfeindlichkeit zeigen oder begründen oder bestreiten wie er will.  Trotz aller Worte bleibt die “Endlösung”  nichts weiter als ein gemeiner, unübertreffbarer Massenmord,  mit dem mit rassistischen Blödsinn verdeckten Motiv der Bereicherung an fremden Eigentum.  Am Ende der Lösung stand   die Vernichtung der jüdischen Erben und Nacherben, um nach dem verlorenen Krieg ( man wusste 1943. dass er verloren war ) die Rückforderungen Überlebender mgl. zu umgehen.  Es war falsch, den wahren Charakter des Massenmords hinter besonderen Worten unabsichtlich zu verbergen, wie Holocaust.  Den Kindern muss man es einfach sagen:  “Du darfst den Nachbarn nicht schaden, wenn Du ehrlich und anständig genannt werden willst !”

toni Keller / 21.02.2019

es ist relativ einfach, wer keine Diktatur will, der muss Freiheit zulassen und Freiheit bedeutet eben nicht Sicherheit, bedeutet auch das Recht zu irren, krachend zu scheitern. Vom Tellerwäscher zum Millionäre, aber auch in einem Armenhaus zu landen, um es in einem klassischen Narrativ auszudrücken. Das Problem der Deutschen sehe ich einfach darin, dass Deutschland schon immer ein Multikultilkand ist (Preußen, Bayern, Badener, Schwaben, Kölner und Düsseldorfer, dazu Ostwestfalen und Westfalen, Sachsen, die sich durchaus auch kulinarisch und sprachlich unterscheiden) und das Zulassen dieser Unterschiede versucht man den Deutschen schon viel zu lange auszutreiben, wobei der Versuch durchaus auch seine positiven Seiten hat, was Handel und Wandel betriff. Es lässt sich nicht leugnen, dass der rasante Aufschwung der Wissenschaften, alles auch die oben erwähnten klassischen Zugehörigenkeiten durcheinandergewirbelt hat und das, mindestens seit 1848 zu inneren Verwerfungen geführt hat. Nun wäre es einfach mal an der Zeit sich den inneren Problemen zustellen, wie es schon Otto von Bismarck anmahnte, bekanntlich hat man auf Bismarck nicht gehört, das führte zum WKI, der zum WKII, dessen Folge wird oben beschrieben. Vielleicht wäre es an der Zeit, auf die alte Mahnung Bismarcks zu hören!

Anneliese Bendit / 21.02.2019

Die Erinnerungskultur meiner Familie lässt sich aus wirtschaftlicher Sicht folgendermaßen zusammenfassen: 1919 Enteignung der Eigentümer in Posen durch die Polen, weil man Deutscher war. 1935-1945 Enteignung der Eigentümer in Schlesien durch die Nazis, weil man Jude war. Seit 1953 Enteignung durch das Bundesentschädigungsgesetz, weil man entweder keinen verfolgungsbedingten Schaden erlitten hat oder weil die Eigentümer im polnisch besetzten Gebiet sind. 1972 Enteignung durch die Ostpolitik Willy Brandts. Polen ist das einzige osteuropäische Land in Europa, welches jüdisches Eigentum an die Erben nicht zurückgibt und die Bundesregierung diesen Kurs unterstützt. Seit 1989 Enteignung durch die “soziale Gerechtigkeit”, weil wir die “starken Schultern” sind. Die öffentlichen Leistungen, die meine Familie bezieht, haben wir mit einem geringen Bruchteil unserer Steuerlast beglichen. Wir schulden keiner Gesellschaft etwas. Die Parteien in Deutschland mögen sich nennen wie sie wollen, der Sozialismus ist geblieben.

Hartmut Runge / 21.02.2019

Rituale sind ein Wesensmerkmal von Politik. Da, wo ihre Etablierung inzwischen auf professionelle Marketing-Abteilungen übertragen wird, wo Bildung regelmäßig durch politische Narrative ersetzt wird, verfestigen sie sich in der Form und werden zunehmend hohler an Inhalt. Wer sein Geschichtsbild mit einer Hilfs-Konstruktion wie der christlich-jüdischen Wertegemeinschaft verfälscht, hat schon im Ansatz die Chance verpasst, einem Phänomen wie dem Antisemitismus beizukommen. Eines der ältesten Rituale der Politik ist die Etablierung von Feindbilden und Schuldzuweisungen. Gestern war’s der Jude, heute ist’s der Russe und morgen der Chinese. Da über Jahrhunderte die Politik Europas und der Welt wesentlich durch die christliche Kirche geprägt wurde, ist der in der Bibel bereits manifest angelegte Antisemitismus ein christlich begründetes Ritual, dass in Holocoust bis zur Perversion getrieben wurde. Die Denk- und Kindheitsmuster haben funktioniert, bis es 45 zu einer Art zivilisatorischem Erwachen und einem universellen Schrecken vor den Möglichkeiten der eigenen Natur kam. Mit Hamas & Co. hat dies übrigens nichts zu tun. Die Muslime waren in der Geschichte vor der Palästinafrage den Juden gegenüber - verglichen mit den Christen - eher tolerant. Der heute manifeste Antisemitismus der Muslime Ist die Reaktion auf den machiavellistischen Anspruch des Zionismus der sich mit einem quasi nekolonialistischen Anspruch auf zivilisatorische Speerspitze der westlichen Wertegemeischaft versteht.

Dr. Roland Mock / 21.02.2019

Ein guter Artikel; wenn auch für meinen Geschmack etwas zu akademisch. Ich selbst nehme denjenigen, die am lautesten den Antisemitismus „bekämpfen“, nicht einmal ihre antisemitische Haltung ab. Der Autor beschreibt ja gut, wie der Versuch der Konstruktion einer „ Erinnerungskultur“ den Gedanken, man solle Juden nicht als Feinde betrachten, instrumentalisiert und verfälscht. Allein die Tatsache, daß das gesamte linke Spektrum jeden der nicht wie sie (also links) denkt, in die Naziecke stellt, bedeutet doch eine Entwertung des Bösen, Und hardcore-Linke (Kommunisten, richtig linke Sozis und Grüne, 68 er und so) haben sich ohnehin eindeutig identifiziert: Ihr „Antikapitalismus“ und Antiamerikanismus ist doch nichts anderes als eine verbrämte Form von Antisemitismus. Und sowieso ist immer Israel an allem schuld.

Sepp Kneip / 21.02.2019

Hat diese ganze Erinnerungskultur noch etwas Reales? Ist sie wirklich noch Ausdruck einer echten Trauer, Anteilnahme oder Schams? Ich glaube mit dem Wort Fetisch ist schon richtig ausgedrückt, was dieser beinhaltet: Einen Götzendienst, ein Goldenes Kalb, um das man herumtanzt, um andere Ziele zu erreichen. Es gilt ein Volk auszulöschen, das -zugegebenermaßen- viel Schuld auf sich geladen hat. Es ist nicht die Trauer um den Holokaust, es ist nicht die Sorge um den Fortbestand des jüdichen Volkes, das hier als Triebfeder fungiert. Hier tut sich etwas auf -und das ist der geschichtliche Wahnsinn-, dass mit den Methoden derer, die den Holokaust zu verantworten haben, wieder eine Art Holokaust inszeniert wird und zwar am gesamten deutschen Volk, wobei die angeblichen „Nazis“ der AfD als Sündenbock herhalten müssen. Die Monstranz des Antisemitismus, den unsere Etablierten vor sich hertragen ist leer. Das Judentum ist in Deutschland nur dann gefragt, wenn man damit gegen die AfD punkten kann. Ansonsten sind denen der Staat Israel -entgegen aller Treuschwüre- und die Juden im Land ziemlich egal. Die massenhafte Hereinnähme antisemitischer Migranten ist hierfür ein Zeugnis.

Samuel Donar Lang (Freiburg) / 21.02.2019

Erinnerungskultur ist immer gut, das hat etwas von bewahren, es ist konservativ. Wir könnten in Deutschland langsam anfangen uns an uns selbst zu erinnern und was hier abgelaufen ist, auch mit uns und gerade auch mit unseren Ahnen. Wir sprechen derzeit von einer umgeschriebenen Geschichte und den Geisteskrankheiten, welche unleugbar daraus entwachsen sind. Das ist das Problem, und solange die Schäden, welche geisteskranke degenerierte Seilschaften hier eingefädelt haben, nicht behoben werden, stirbt sich der “Westen” langsam zu tode. Und das ist die Wahrheit.

Andreas Horn / 21.02.2019

Da ist ja Einiges dran, was Sie da schreiben, Herr Ermler. Aber wer mir mit Trotzki und der Frankfurter Schule kommt, den kann ich dann doch nicht Ernst nehmen! Wollen Sie noch ein paar Ausführungen von Lenin, Stalin, Mao oder den Roten Khmer anfügen…? Als Gegenpol vielleicht Henry Ford…?!

Robert Jankowski / 21.02.2019

Vorneweg: viel zu lang und ausschweifend der Artikel! Was von der Abkehr von Totalitarismus und der Phrase “Von deutschem Boden soll nie wieder Krieg ausgehen” zu halten ist, sieht man beim Umgang mit den IS Rückkehrern. Diese sind von deutschem Boden aus losgezogen und haben Verbrechen gegen die Menschlichkeit insbesondere gegen “Ungläubige” begangen, die man durchaus mit den Gräueltaten der Nazis gleichsetzen kann. Aber sie dürfen wieder zurückkehren und einige Wenige werden hierzulande dann auch vor Gericht gestellt. Der Rest sind dann “arme und fehlgeleitete Menschen”, die man wieder auf den “richtigen Weg” bringen muss. Aus meiner Sicht gehören alle diese islamistischen Unmenschen zumindest vor den internationalen Gerichtshof für Menschenrechte in Den Haag, da die Todesstrafe in Europa leider als inhuman abgelehnt wird.

Arnd Siewert / 21.02.2019

Der Hauptgrund des europäischen Antisem liegt in der Institution Kirche und ihrem Hass gegen das religionsresistente Judentum begründet! Die Decke der Thora macht Juden für den Messias der Heiden weitgehend immun. Dies brachte die frommen Kirchenväter zum kochen weil sie dann eine Höllenkandidatur attestierten! Und solche Sicht öffnet jedweder Perversion Tor und Tür - denn diese Kirche war jahrtausende Säule und Institution der Gesellschaft - ohne Mitbewerber! AH berief sich auf Luther - ich hielt ein gefundenes Buch des selben erst für NS-Fake, aber leider hat solches Fundament gelegt!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marcus Ermler / 01.01.2021 / 14:00 / 30

Linke Bundestagsabgeordnete auf Antisemiten-Liste

Das Simon Wiesenthal Center hat am 29. Dezember 2020 seine Liste der zehn weltweit schlimmsten antisemitischen Vorfälle des Jahres 2020 veröffentlicht. Brisant für Deutschlands Linke: Auf Platz 7 unter…/ mehr

Marcus Ermler / 26.12.2020 / 12:00 / 22

Der FAZ-Feuilletonist und die Zionismus-Kritik

„Wer den ,Zionismus‘ angreift, aber beileibe nichts gegen die ,Juden‘ sagen möchte, macht sich und anderen etwas vor. Der Staat Israel ist ein Judenstaat. Wer…/ mehr

Marcus Ermler / 17.12.2020 / 10:39 / 31

Hat das Auswärtige Amt ein Antisemitismus-Problem?

Seit der Veröffentlichung des Plädoyers der „Initiative GG 5.3 Weltoffenheit“ am 10. Dezember 2020, das sich vorgeblich für Kunst- und Wissenschaftsfreiheit einsetzt, tatsächlich aber in seiner Kritik…/ mehr

Marcus Ermler / 24.11.2020 / 10:40 / 33

Neonazi-Partei will Mahnwache vor Synagoge abhalten

Heute will die vom Verfassungsschutz beobachtete neonazistische Kleinstpartei „DIE RECHTE“ in Braunschweig eine „Mahnwache gegen Zionismus“ unter dem Motto „Freiheit für Palästina – Menschlichkeit ist…/ mehr

Marcus Ermler / 22.11.2020 / 16:00 / 14

USA nennt BDS antisemitisch – Linke Bundestagsabgeordnete unter Druck

Die Jerusalem Post berichtete am 19. November 2020, dass die USA die internationale Israel-Boykott-Kampagne BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) als antisemitisch einstufen will. US-Außenminister Mike Pompeo sagte…/ mehr

Marcus Ermler / 14.11.2020 / 16:00 / 8

Linkspartei-Studenten, die RAF und Antisemitismus

Zwei Hochschulgruppen des Studentenverbandes SDS der Linkspartei solidarisieren sich in sozialen Medien mit dem am 9. November 1974 an den Folgen eines Hungerstreiks verstorbenen RAF-Terroristen…/ mehr

Marcus Ermler / 01.11.2020 / 11:00 / 10

Augsburger Gedenken für die Opfer des Faschismus gemeinsam mit Antisemiten

Im Rahmen der Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“ zum Auftakt der 41. Augsburger Friedenswochen halten am 1. November 2020 die Direktorin des „Jüdischen Museum Augsburg Schwaben“…/ mehr

Marcus Ermler / 19.10.2020 / 17:02 / 21

Wie lange können wir hier noch leben?

„Der Rückblick in die letzten 10 Tage verdeutlicht auch, wie vielfältig Judenhass sich äußern kann […] wir Jüd:innen und Juden [können] uns in unserem Widerstand…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com