Erinnern Sie sich an Horst Köhler? Das sollten Sie!

Unser neunter Bundespräsident war der Erste und Höchste, der angeblich allein einem shitstorm nachgab. Köhler war das traurige Menetekel der Sprach- und Gedankenregelung im Windschatten der veröffentlichten Meinung.

Ich habe mich an so manches gewöhnt. Selbst die Chronik des Irrsinns lese ich inzwischen mit einer Mischung aus Amusement, Ennui und Achselzucken. Neuerdings bin ich gezwungen, mich an noch ganz Anderslautendes zu gewöhnen. Die Kommentare im hiesigen Diskussionsforum sind offen und frei wie eh und je, aber ihr Ton wird schärfer, kontroverser, unversöhnlicher. Erstmals fallen in ihnen wie in Artikeln der Autoren Begriffe wie „Trolle“, also bezahlte Schreiberlinge oder gar elektronische Schreibmaschinen, die nichts als Ideologien verbreiten sollen. Und auch für so manche Meinung wird der Gegenwind schärfer, Vorwürfe des Mainstreamings gegen diesen Blog, gegen Diskutierende, und sogar latent oder gar offen Antisemitisches macht sich Luft. – Ja, Leute, was habt Ihr denn gedacht? Solche Zeiten polarisieren!

Nun schätze ich als Leser wie als Autor dieses offene Wort und das offene Visier. Das hat nostalgische Gründe. Im Nachhinein erhellend finde ich Talkshows, die lange her sind, wie jene denkwürdige mit dem Wortgefecht zwischen Willy Brandt und Helmut Kohl über Heiner Geißler. Sie waren Aufreger und reinigende Gewitter, die Positionen waren klarer und konturierter als zuvor – und man ging alsbald zur Tagesordnung über. Heute meint ein verhätscheltes Bürgertöchterchen wie Luisa Neubauer schon, der Kanzler ziehe – und verharmlose – Nazi-Vergleiche. Ich gewann nach und nach den Eindruck, dass meine, die alte Bundesrepublik, viel mehr innere Stärke und sogar Zusammenhalt über Parteigrenzen hinweg erlaubte, als die Schärfe der politischen Auseinandersetzung es vermuten ließ – und als es heute möglich ist.

Diese alte Bundesrepublik war imstande, sogar ehemalige Nazis und neue Achtundsechziger zusammenzuführen, zu integrieren und bei ausreichender Ehrlichkeit zu Demokraten werden zu lassen, 20 Jahre RAF-Terror zu überstehen, palästinensischen und rechtsradikalen Terror zu überleben und sogar das unverhoffte, von wenigen aufrechten Dissidenten eröffnete und erst danach zur breiten Bewegung gewordene Geschenk der nationalen Einheit zu meistern, mit allen Verwerfungen, die es auch durch Einigungsvertrag, Treuhand und falsche Milde gegen SED und Stasi gegeben hat. Auf dieses Land, so meinte ich, könne man durchaus schmerzlich stolz sein; dieses Land hatte nicht alles richtig gemacht, vor allem die Dissidenten der DDR mit Plätzen auf den Hinterbänken der Macht abgespeist und dafür die Mitläufer nach oben gespült, aber, sofern das der Preis für die Aussöhnung hätte sein sollen, bei ausreichender Ehrlichkeit und Weitsicht der derart Gewendeten, so war ich bereit, mich auch damit leidlich abzufinden.

1994: Alles war auf Versöhnung aus, nur ich nicht

Vielleicht war das der Fehler. Denn ungefähr zu der Zeit ging auch die Schärfe der Auseinandersetzung verloren. Es sah noch aus nach ihr, als Kohl von Schröder abgelöst wurde, und auf eher peinliche Weise auch, als Merkel Schröder ablöste. In der Quadriga Merkel-Merz-Meier-Müntefering kam mir das Folgende aber noch pragmatisch und hemdsärmelig vor, also irgendwie okay. Nun, auf das Abräumen Helmut Kohls durch sein „Mädchen“ hätte ich persönlich verzichten können; es ersetzte ja nur alte durch neue Seilschaften, mehr nicht. Immer noch zählte ich das zum Preis der Veränderung, obwohl ich auf solche ebenso fossilen wie zweifelhaften Erscheinungen wie Schäuble und Seehofer schon vor mehr als 20 Jahren hätte verzichten können; aber auch Kompromisse sind Teil der Politik, und so lernte ich sogar solche spitzen Gestalten wie Gysi ein klein wenig schätzen, als Belebung nur und Reibungsfläche zur Entzündung echten Streits; Scharfsinn, Chuzpe, Humor und glänzende Rhetorik sind dabei nicht die schlechtesten Eigenschaften, wenn auch noch keine Werte.

Und so bemerkte ich auf einer Wahlveranstaltung der damaligen PDS auch, dass dieser Mann mit einigen wenigen gezielten Zwischenfragen der offen-hinterhältigen Art sehr leicht nervös zu machen war. Ich fragte ihn („Keinem Ex-DDR-Bürger darf seine Vergangenheit vorgeworfen werden… ich stehe auch für die Reinigung und die Erneuerung meiner Partei.“) schlicht, wie er diese beiden Kernaussagen denn unter einen Hut bringen wolle, und nach zwei kurzen Nachfragen geriet er in Rage.

Meine damalige linksgrün-bürgerliche Freundin versuchte von vornherein, mich zurückzuhalten; wir schrieben das Jahr 1994, und alles war auf Versöhnung aus, nur ich nicht. Warum sollte ein so glänzender Rhetoriker den Streit scheuen, und warum gab er sich solche Blößen? Die trockene Nüchternheit eines Lothar Bisky, Gott habe ihn selig, war mir deutlich lieber als Gysis widersprüchliche Salonrhetorik; so Bisky über Wagenknecht: „Sie wird Rosa Luxemburg immer ähnlicher. Demnächst wird sie noch anfangen zu hinken.“

Das Land ohne Eigenschaften

Kurz: Ich hatte immer noch Spaß an der Schärfe der Auseinandersetzung, am Humor und am anschließenden Weiterarbeiten der Akteure in der Politik, doch dann drehte sich die Sache. Sie tat es langsam, atmosphärisch – wie ein Barometer, das langsam fällt. Und dennoch wurde ich misstrauisch, immer dann, wenn die Auseinandersetzung durch den vorschnellen Kompromiss oder die diktierte Lösung ersetzt wurde, und kein Name steht dafür so deutlich und prägnant wie der Name Angela Merkel. Und deshalb bin ich mit meiner alten Lieblingspartei, der CDU/CSU, noch lange nicht fertig.

Solange sie nicht den Bruch mit Merkel so vollzogen hat wie den weniger bedeutsamen mit Helmut Kohl, misstraue ich ihr zutiefst, tiefer als der Linkspartei oder der SPD, bei denen ich halbwegs weiß, woran ich bin. Die Linkspartei ist der bucklige Erbe der SED. Die SPD hat große Kanzler hervorgebracht; und am Ende sind Kanzler immer glücklos, wie wir alle es am Ende sind; ihnen das vorzuwerfen wäre albern. Man kann sich aber auch freiwillig verstricken und dumm dastehen, und in der Disziplin waren und sind auch SPD-Kanzler nicht ohne; vor allem, wenn es um die Interessen des eigenen Landes ging. Geschenkt, Angela Merkel ist mehr des Lobes dieser Torheit wert.

Zu ehrlich fürs Amt?

Doch die Sache drehte sich an anderer Stelle, noch weiter oben, zumindest dem Titel nach, denn es begann mit einem Bundespräsidenten: Horst Köhler. Während der von mir als eine der ehrlichsten Häute der SPD hochgeschätzte Peter Struck, auch so ein Freund der deutlichen Aussprache, ungestraft behaupten konnte, unsere Sicherheit werde nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt, zog Horst Köhler sich sozusagen im Flug vom höchsten Staatsamt zurück, wohl weil er deutsche Wirtschaftsinteressen ins Spiel gebracht hatte. Das jedenfalls ist die offizielle Lesart; eher eine Spekulation, denn zu den eigentlichen Verwerfungen hinter den Kulissen, die zu Köhlers Rücktritt führten, erfuhr ich nichts. Inzwischen haben wir einen Bundespräsidenten, der auch schon einen Kranz am Grab eines Terroristen niedergelegt und eine linksradikale Band gepusht hat, und es passiert nichts, außer seiner glanzlosen Wiederwahl mit ausdrücklicher Zustimmung der frischgebackenen Opposition von CDU und CSU.

Doch zurück zu Köhler. Merkel schaffte es, ihren damals glanzvollsten Konkurrenten, Christian Wulff, an sich selbst geschickt vorbei ins höchste Staatsamt zu hieven. Der geschickte Schachzug dieser Entmachtung Wulffs wurde am Rande notiert, mehr auch nicht. Zu einer politischen Auseinandersetzung über diese Form der diskussionslosen Hinterzimmereleganz kam es nicht. Und ähnlich danach im Falle seines Nachfolgers Gauck; auch hier schien der Konsens der Notlösung eine hinter den Kulissen ausgemachte Sache mit dem Geschmäckle der Inhaltslosigkeit. Und so färbte Angela Merkel, die Frau ohne Eigenschaften, nach oben durch wie eine langweilige Blaupause. 

Würdelose parlamentarische Spielchen

Zeitgleich entmannte sich nach und nach das Parlament. Alle fragwürdigen Beschlüsse der Kabinette Merkel, von der „Rettung“ Griechenlands und der EU, dem Krieg, der angeblich ausbräche, wenn die EU Schwäche zeige – und der nun auch deshalb ausgebrochen ist, aber nicht wegen ihrer Währung, wie beteuert, sondern wegen ihrer außenpolitischen und militärischen Bedeutungslosigkeit – über die Abschaffung der Wehrpflicht durch einen Parvenú bis hin zu einer rückhaltlosen Energiewende und zur unkontrollierten Einwanderung, es wurde alles kopfnickend durchgewinkt.

Dementsprechend tauchte die AfD auf, erstarkt und schwächelt seither je nach Lage, wie alle Parteien, doch Merkels Kartell der angeblichen Demokraten zog es vor, gegen jegliche Kritik die Nazikeule zu schwingen, um der inhaltlichen Auseinandersetzung mit der Kritik an der Regierungslinie auszuweichen, bis hin zu würdelosen parlamentarischen Spielchen, um einen Alterspräsidenten oder einen stellvertretenden Bundestagspräsidenten der AfD zu verhindern; feine, feige Demokraten!

Im Namen der Energiewende schloss Frau Merkel alsdann sogar ganz gern Bekanntschaft mit Wladimir Putins Hund, und ihr Vorgänger Schröder rutschte die Rentnerleiter empor auf einen seiner oligarchischen, postzaristischen Aufsichtsratsposten; Merkel betonte mit ihrem Freund Obama, dem Friedensnobelpreisträger und eigentlichen Verlierer der Kriege von Syrien und Afghanistan, den Multilateralismus und zuletzt die Rettung des Klimas durch achtzig Millionen Deutsche gegenüber acht Milliarden Planetenbewohnern. 

Die Werte des freien Westens und die Wende Horst Köhlers

Gleichzeitig betonten alle Demokraten die Werte des freien Westens. Nun bin ich Westberliner, von Geburt, ich weiß also, was die Blockade und die Luftbrücke, der Mauerbau, auch, was Bautzen, Hoheneck, der Schießbefehl und die Selbstschussanlagen sind; und durch Freunde in Kleinmachnow, damals DDR, was man hinter vorgehaltener Hand sagte und ansonsten verschwieg, und auch, wie der äußere Druck den Zusammenhalt ebenso stärkt wie die Vorsicht und das Misstrauen, während im freien Westen alles auf sehr kontroverse Art erlaubt war. Es war ja so leicht, damals ein lupenreiner Demokrat zu sein.

Wie seltsam also, dass es sich nach Horst Köhlers schweigsamem Abgang alles so drehte. Für mich ist seine Causa, sein Fall, der eigentliche Wendepunkt; er war der Erste und Höchste, der angeblich allein einem shitstorm nachgab, siehe oben. Köhler war das traurige Menetekel der Sprach- und Gedankenregelung im Windschatten der veröffentlichten Meinung, so sehr, dass eine Kritik am Kurs der Merkeljahre seither gar nicht mehr möglich erschien, ohne ins angebliche Fahrwasser der Rechtsradikalen, gar Rechtsextremen abzudriften, so enorm, dass selbst Sahra Wagenknecht, Biskys Wiedergängerin der Rosa Luxemburg, drohte, in den hufeisigen Verdacht zu geraten, ins Gauland umziehen zu wollen.

Damals dachte ich erstmals: Ich lebe in Absurdistan. Absurdistan ist das Land, in dem die Führung jene Spaltung der Gesellschaft bejammert, die sie selbst am schärfsten betreibt, indem sie sogar die extremen Ränder zusammentreibt. Die luftige Kontroverse der alten Bundesrepublik war endgültig der Treibhausatmosphäre eines muffigen Gewächshauses gewichen, das darauf aus ist, die Blumen des Bösen zu züchten; feuchte, dicke Luft unter künstlichem Hochdruck, jedes politische Gespräch erstickend. Das ist die eigentliche Klimakatastrophe.

Freier Westen oder Tanz um goldene Kälber?

Doch die Sache spitzt sich noch weiter zu. Dieses Land, mein Land, denke ich noch zuweilen im Zustand nostalgischer Umnachtung, macht sich trotz Brexit, importiertem Terror und Antisemitismus, staatlich provozierter Energiekrise, Wirtschaftskrise, Inflation und Bundeswehrkrise zuallererst Gedanken über Gendersternchen und -toiletten, vollzieht feige den neuen Rassismus der angeblich Benachteiligten gegen den alten Rassismus der weißen Männer und rettet nebenbei im Alleingang das Klima, es macht die sachliche Kritik an Corona-„Maßnahmen“ und auf lächerliche Weise pseudowissenschaftlich begleiteten Impfkampagnen durch sich selbst bestätigende, regierungsnahe „Faktenchecker“ mundtot, es betont brav internationale Verflechtungen und Verpflichtungen, nach Belieben heute so und morgen anders.

Es straft die Oligarchen Bezos und Musk ab und hofiert den Oligarchen Gates, es sanktioniert verbal Trump und materiell Putin, den es gestern noch hofierte, und es entfacht und enttäuscht nebenbei in der Ukraine echte Hoffnungen; es übt den Kotau vor den neuen Kaisern von China – und erstarrt vor allen zusammen in durchaus berechtigter Angst. Nach wessen Pfeife wird dieses Land tanzen? Welche Lasten wird es seinen Bürgern noch aufbürden, dieses seltsame 'schland, Meinland, Meineidland, meine Heimat, und wie wird es mich überwachen und auf Linie und zum Schweigen bringen? Was kocht da hoch, auf Seiten der Mächtigen und ihrer Schreiberlinge wie auf Seiten der Regierten?

Die Regierung der woken, globalistischen Schneeflöckchen mit solch – berechtigter wie in ihrer Erstarrung selbsterfüllender – Angst vor der Zukunft ist dabei nicht weniger als ein Albtraum, eine pseudodemokratische, autoritäre Alternative zu noch Schlimmerem, mehr nicht; so denke ich nun auch zuweilen, wenn Politiker mir ohne jede Verteidigung der freiheitlichen westlichen Werte von einer „Zeitenwende" angesichts äußerer Kriege und innerer Kämpfe zur Rettung von irgendwem und irgendwas schwadronieren, an denen ich mich auch noch beteiligen soll, mit meinem Geld, mit meinem Denken, mit „Opfern“, die ich zu bringen habe. Welchen? Wofür?

Ein Land ohne Grenzen, ohne Werte und ohne Interessen

Dagegen die inneren Grundlagen, die Werte des freien Westens hochzuhalten, es wird schwieriger. Ich aber gebe mich nicht gern ab mit Ideologien, Utopien und Visionen, dem Vaudeville des politischen Illusionstheaters; da halte ich es weiter mit Helmut Schmidt, denn ich bin Arzt. Politiker verdienen weder meinen Neid noch meine Bewunderung, denn auch ich muss mich täglich in der Kunst des Möglichen üben, wie auch alle Regierten in ihren Berufen, Ämtern, Familien. Das ist nichts Besonderes.

Aber, Vorsicht: Money's too tight to mention. Gutes Handeln muss am Ende bezahlbar sein, auch das gehört zu den westlichen Werten; und auch da hakt es schon gewaltig. Wer seine Grenzen und seine Werte ebenso leichtfertig aufzugeben bereit ist wie seine Interessen und sein Geld, für den wird es richtig teuer, auf allen Ebenen, bis zum bitteren Ende. Horst Köhler wusste das. Ich vermute, das war der eigentliche Grund für seinen Rücktritt, der für mich alles verändert hat, zum Unguten. Denn ein Land ohne Grenzen, ohne Werte und ohne Interessen ist tot, ohne es zu wissen.

Und so stelle ich es einfach zur Diskussion und bitte Sie: Nehmen Sie diese Frage nicht zu leicht. In ihr allein liegt der Schlüssel zur Lösung der Frage, warum die Kommentare an Schärfe zunehmen (was sie müssen!), denn sie ist zugleich auch der Schlüssel zu unserer Zukunft, nämlich, ob wir noch eine vor uns haben oder nicht. Also: Haben wir noch Interessen als Deutsche und Europäer und Zugehörige zum freien Westen, oder markiert der Abgang Horst Köhlers tatsächlich den Wendepunkt hin zur Interessenlosigkeit Deutschlands? Vielmehr und schlimmer noch und schärfer: Existiert nur noch der „Faktencheck“, der mal trollige, mal maliziöse, mal offizöse shitstorm, vor dem es zu kapitulieren gilt  oder existiert auch er noch, der freie Westen? Und wenn ja, wo?

Foto: International Monetary Fund CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Rotschedl / 04.06.2022

Ein hervorragender Artikel mit vielen Denkanstößen! Danke! Um mal ein bisschen in der Schärfe mitzuspielen - wer glaubt, in der Ukraine wird “auch unsere Freiheit und Demokratie” verteidigt zeigt m.E. nur politische Blindheit und militärische Ahnungslosigkeit. Unsere Freiheit und Demokratie wird in Berlin, Brüssel, Karlsruhe und in den Hauptstädtchen der Provinzfürsten geschliffen und die Russen die mal eben bis über die Elbe kommen… womit denn? Welche Strategie soll es sein, mit zu schwachen Kräften im Norden und Nordosten der Ukraine zu Scheitern, wenn man gleichzeit die Mittel hat um innerhalb von Wochen nach Deutschland vorzustoßen? Apropos Militär… Ein Satz hat mich gestört, da er ein Regierungsnarrativ kolportiert: “die Abschaffung der Wehrpflicht durch einen Parvenú”... Erstens ist sie nicht abgeschafft, sondern nur ausgesetzt, zweitens… glaubt jemand ernsthaft, dass KTzG das alleine in einer Nacht- und Nebelaktion durchgezogen hat und nicht im Auftrag der Regierung? Ach, Bitte! Zum einen hat eben die Strack-Zimmermann-FDP seit Jahr und Tag mit teilweise blödestens Argumenten die Abschaffung der Wehrpflicht gefordert, zum anderen… wenn es eine Nacht- und Nebenaktion war - warum hat Lothar die Misere denn die Aussetzung nicht gleich wieder rückgängig gemacht? Durch diese dämliche Aktion hatte die Bundeswehr einen wesentlichen Teil - und es war nicht der Dümmste - des Personalnachwuchses unerreichbar verloren, denn große Teile der SaZ und Berufssoldaten hatten sich aus dem Grundwehrdienst heraus verpflichtet… und egal welche Farbanzeigen und schrägen Schnupperkonstrukte auch geschaffen wurden - die meisten von diesen Kandidaten bleiben unerreichbar verloren. Aber die Aktion macht Sinn, wenn man von einem Ziel ausgeht, die Bundeswehr in die komplette Nutz- und Handlungsfähigkeit zu bringen, so dass die glänzende Lösung eine Europäische Berufsarmee ist - eine skrupellose Söldnertruppe, die sich gewissenlos überall einsetzen lässt!

Heike Olmes / 04.06.2022

Oh ja, ich habe Interesse. Und zwar an einem starken Deutschland, in dem die Vernunft regiert. Nützt aber gar nix. Stattdessen wird dieses Land durch Klimapolitik, Einwanderung, Geldpolitik, Kriminalität und Ideologie mit Volldampf an die Wand gefahren .Interessiert die Verantwortlichen aber nicht die Bohne.

Bernd Keller / 04.06.2022

Merci, ein würdiger Nachruf. RIP Kohl war mein letzter Kanzler, auch wenn ich ihn nicht sonderlich mochte - er war ok. Dann kam Schröder und seit Merkel schaue ich von der Seitenlinie zu. Etwas mehr Ei… würden zur Zeit nicht schaden. Selbst die Asis hatten noch die Disziplin sich erst vor dem Etablissement zu kloppen und danach ein Bier zusammen zu trinken. Jedes Dorf hatte einen Bäcker oder einen Laden, der Bus kam pünktlich und der Dorfpolizist hat ältere Damen besonders beschützt : ) ...

Dr Stefan Lehnhoff / 04.06.2022

Köhler war für mich lange Zeit einer der letzten anständigen Politiker. Aber heute sitzt er im Rat der Chinesischen WEF Version. Und Wokistan kämpft nicht gegen Bezos. Das ist nur für die Gallerie.

Hermann Sattler / 04.06.2022

Ein Sprichwort sagt: Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch den Verstand! Was aber mit den vorherrschenden Gottlosen? Keine Hirnspende von oben? Die ganze Denke, besonders in Richtung Polli-Ruheständlern der Bundesebene, auch mit den politischen Schädlingen wie Merkel u.Co, den erfolglosen, gar grenzwertigen? Den Wohlstands-Vernichtern? Auf den gnadenlosen Prüfstand! Kostensenkung der besonderen Art: EX-Pollis der Bundesebene in ein Großraumbüro, leichte Trennwände (wegen der direkten Kontakte,( z.B.mit Schröder) ein Schreibbüro, eine Zentrale, Fahrbereitschaft mit 3 Elektrokarren,keine zusätzlichen Kräfte, Pensionen nur nach Erfolg gestaffelt, keine nicht durch eigene Beiträge erworbene zusätzliche “Mischpoke-Versorgung” (Ehefrauen u.ä.) In “Corona- Krisen Zeiten” oder “Kriegszeiten” Verzicht auf 50 % aller politisch “erdienerten"Bezüge zu Gunsten des notleidenden Gesundheitswesen. bis Krisen ende!

Gabriele H. Schulze / 04.06.2022

Chapeau, dottore.

Ludwig Luhmann / 04.06.2022

“Und auch für so manche Meinung wird der Gegenwind schärfer, Vorwürfe des Mainstreamings gegen diesen Blog, gegen Diskutierende, und sogar latent oder gar offen Antisemitisches macht sich Luft.” - Nur Naive und Idealisten und andere Wundersame glauben an eine Welt ohne Antisemitismus. Es ist auch die Sonderstellung dieses sog. “Antisemitismus”, der den Antisemitismus perpetuiert und auffrischt. Was ist eigentlich mit dem Hass auf Deutsche, Russen, Polen, Franzosen usw.? Schon die oft spürbare Ablehnung der Holländer und Österreicher gegenüber uns Deutschen geht mir ein bisschen auf die Nerven und ich reagiere mit latenter Verachtung und spielerischer Vorfreude, ob der harmlosen Streitgelegenheiten, wenn ich auch nur den geringsten Anflug an Ressentiments wittere. - Dieser Wille zur perfektionierung der Welt, der in jedem Antisemitismusvorwurf mitschwingt, zeigt den irrealen Sterilitätsanspruch dieser oktroyierten Neurose. Den antisemitistischsten Leuten dieser Welt - den Halalen -  geht es um Ehre, Verachtung und Weltmacht.

Rainer Niersberger / 04.06.2022

Die Vorfrage : Schreiben wir (nur noch) von einem Land, einer Fläche, auf der jeder leben kann, wenn und solange er will, eine Bodenflaeche mit einer Bevölkerung darauf, in jeder Hinsicht beliebig und unverbunden, von Gruppen mit bestimmten, untereinander bestimmenden Ideologien abgesehen, die aber per se “global” sind? Oder schreiben wir von einer oder ueber eine deutsche Nation, bei der es aber nicht reicht, sie gelegentlich zu erwähnen wie es die Liberalkonservativen tun, sondern die konkreten (politischen) Folgerungen daraus zu ziehen und bedingungslos einzufordern und durchzusetzen. Dass wir einen Teil der hier lebenden Menschen national abschreiben koennen (und muessen), waere ein erster Schritt. Mit diesem Teil gab und gibt es keine Gemeinsamkeiten und keine Verständigung, denn der Urgrund dafuer, das Handlungsleitende, fehlt voellig. Leider sind es aber spaetestens seit Merkel die, die hierzulande mit ihren bekannten und willigen Helfern zunehmend totalitaer herrschen. Ein politisches oder juristisches Ende des Regimes auf der Basis eines a - oder antinationalen Kartells ist aus bekannten Gruenden nicht zu erkennen. Die Beschäftigung mit den ueberall erkennbaren Symptomen kann wahlweise erstaunen, belustigen oder verärgern, aendern wird sie nichts. Der erste Schritt waere die Verbindung, der offensichtliche Zusammenhang und die Conclusio. Der zweite, nach dem Erkennen des Elefanten im Raum, was auch den Liberalkonservativen aeusserst schwer faellt, waere der Loesungselefant, der weder ein politischer, Wahlen werden bei einem totalitaeren Regime normal,  zunehmend gestaltet, noch ein juristischer (das BVerfG laesst gruessen) ist.  Alle relevanten Institutionen sind linientreu mit willigen Vollstreckern besetzt. Die Verfasstheit der (westlichen) Gesellschaften und Zivilisation laesst den Schluss zu, dass von da nichts mehr zu erwarten ist, ausser dem “Kampf” der Wuermer oder letzten Menschen um die Reste vom elitären Tisch. Zum Aufstand fehlt die Kraft.

Harald Unger / 04.06.2022

Doc Matthes begibt sich auf den Weg, den Beginn der politischen Mechanik zu untersuchen, die zur heutigen, dystopischen Zurichtung und Abwicklung der Bürgerlichen Epoche des Westens führt. Um den Vorgang einigermaßen angemessen darzustellen, müssten noch weitere zwei Folgen erscheinen. - - - Leider aber gibts auf Achse solche Analysen der politischen Mechanik nur quartalsweise. Warum da so ist, bleibt mir persönlich ein Rätsel. Dabei wäre es so spannend, einmal den immergleichen, bodennahen Blick auf die Anekdoten und deren psychologischen Einschätzungen zu verlassen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes / 27.01.2023 / 14:30 / 4

Kurzkommentar: Kein Aspirin im Land des Aspirins

Aspirin gegen Herzinfarkt ist im Land seiner Erfinder gerade nicht zu bekommen. Während Corona-Impfstoffe im Wert eines zweistelligen Milliardenbetrages verfallen und in die Vernichtung gehen…/ mehr

Jesko Matthes / 06.12.2022 / 11:00 / 16

Der Kurzkommentar: Die Fünf von der Umverteilungsstelle

Ein prominentes Ampel-Politikergemisch buhlt in der FAZ um Zustimmung. Saskia Esken, Lars Klingbeil, Christian Lindner, Ricarda Lang und Omid Nouripour fahren groß auf und flunkern sich klein durch. Beispielsweise sind Probleme der Energieversorgung und…/ mehr

Jesko Matthes / 02.12.2022 / 13:00 / 31

Der Kurzkommentar: Lauterbachs Kinderpflege

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will die unter der Arbeitslast ächzenden Kinderkliniken stärken – durch Abziehen von Personal aus der fachfremden Erwachsenenpflege, berichtet Die Welt. Wie Kinderpflege eigentlich aussehen soll siehe hier. Personaluntergrenzen sollen außer…/ mehr

Jesko Matthes / 10.09.2022 / 12:00 / 25

Das Menetekel der Instabilität

Die Größe des Verlusts macht sich fest an der Größe des Wohlwollens und der Verantwortung, die jene trugen, die von uns gegangen sind, denn nun…/ mehr

Jesko Matthes / 15.07.2022 / 14:00 / 81

Aufs Traumschiff mit Joachim Gauck

Altbundespräsident Joachim Gauck äußerte kürzlich, er würde notfalls selbst zur Waffe greifen, um Deutschland zu verteidigen. Neben seinen Durchhalteparolen ein Grund mehr, den 82-Jährigen lieber…/ mehr

Jesko Matthes / 30.04.2022 / 10:00 / 169

Deutsche Geistesgrößen schreiben an die falsche Adresse

Mehr oder weniger Prominente haben in kurzer Zeit bereits zum zweiten Mal einen offenen Brief an den Kanzler geschrieben, um ihn vor Waffenlieferungen an die Ukraine bzw.…/ mehr

Jesko Matthes / 27.02.2022 / 16:00 / 7

Nadja

Eine ebenso romantische wie schwierige Begegnung mit einem kleinen zentralasiatischen Wirbelsturm Hochsommer 2004. Ich kaufe ein in einem Supermarkt am Rande Hannovers. An der Kasse…/ mehr

Jesko Matthes / 12.02.2022 / 15:00 / 11

Lili Marleen, vor 2600 Jahren

Ich greife mir aus meinem Bücherregal gern ein Gedicht der griechischen Dichterin Sappho gegen den Krieg und für die Liebe. Lili Marleen vor 2600 Jahren!…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com