Gastautor / 27.11.2021 / 06:01 / Foto: Cheep / 30 / Seite ausdrucken

Éric Zemmour: Der Mann, der Präsident sein wollte

Könnte der schillernde Éric Zemmour, ein bekannter Journalist und Autor, im französischen Präsidentschaftswahlkampf antreten? Der Polemiker reizt gerade seine Rolle als politischer Störenfried aus.

Von Pierre Gustavson.

Wer ist Éric Zemmour? Diese Frage stellt sich in Frankreich nicht, denn jeder kennt Éric Zemmours Erscheinung bereits sehr gut.

Éric Zemmour ist Journalist, Autor mehrerer Bücher und Initiator zahlreicher Polemiken. Er ist seit 20 Jahren Dauergast und Moderator im französischen Fernsehen, mit zwei Spezialitäten: zum einen, das Establishment heftig zu kritisieren und zum anderen, einen fast erbitterten Kampf gegen die political correctness zu führen. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass gegen diesen Fernsehmoderator mehrere Prozesse aufgrund seiner Äußerungen geführt wurden und er wegen Provokation zur Rassendiskriminierung (2011) [1] und Provokation zum Hass gegen Muslime (2018) [2] verurteilt wurde.

Trotzdem hat sich Zemmour in den letzten Jahren langsam, aber sicher in die lange Tradition der französischen Polemiker eingereiht. Er veröffentlicht regelmäßig Bücher [3], die jedes Mal einen großen Medienhype auslösen, weil sie alle ein paar Zeilen oder Seiten enthalten, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung die Gemüter erhitzen. So enthält das 2014 erschienene Buch „Der französische Suizid“ sieben Seiten (von insgesamt 534!), in denen Zemmour ein anderes Licht auf den Zweiten Weltkrieg in Frankreich wirft und versucht, Marschall Pétain zu rehabilitieren [4]. Das Ergebnis ist eine Polemik, die von allen Mainstream-Medien in den Vordergrund gerückt wurde, der Effekt war ein Anstieg der Buchverkäufe.

Ohne ein neuer Voltaire zu sein, der einige Jahrzehnte vor der Französischen Revolution seine brillante Rhetorik gegen die Monarchie einsetzte, entzündet Éric Zemmour regelmäßig kleine Brände oder haut mit seiner Faust auf den Tisch, ohne jedoch ein Vor-Revolutionär zu sein. Zemmours Sprache ist von viel geringerer Qualität als die eines Voltaire oder eines Diderot, so manches, was er sagt, kommt einer Binsenweisheit nahe. Und mit seinem provozierenden Bellen richtet er sich im Wesentlichen an viele Verzweifelte. Er spricht in einfachen Worten über Dinge, die leicht zu verstehen sind, er schlägt einfache Lösungen vor (oftmals sind sie radikal und gewaltsam) und wendet sich vorrangig einfachen Menschen zu.

Der Medienmann beherrscht perfekt eine Rhetorik, die in der Lage ist, alle Thesen zu verteidigen auch wenn sie sich widersprechen. So sagt er zum Beispiel, er habe beide Impfdosen erhalten und sei einig mit dem Pass Sanitaire und den damit verbundenen Regelungen, während er gleichzeitig betont, die Gegner der Impfpolitik und deren Verweigerungshaltung gut zu verstehen. Manchmal unterstützt er Regierungsentscheidungen in erstaunlicher Weise, indem er ihre radikale Verschärfung befürwortet: am 30. April 2021 lobt er die Massenimpfung in England und Israel, zögert aber nicht, sich gegen die obligatorische Impfung des Pflegepersonals in Frankreich auszusprechen. All dies bedeutet, dass wir ein wenig verloren sein könnten, wenn wir Herrn Zemmour folgen und ihn verstehen wollten. Und doch macht die Unverfrorenheit, die er an den Tag legt, begleitet von einer permanenten Überdosis von „gesundem Menschenverstand“, aus ihm eine Art weisen Mann, ja, sogar einen Meister, der von vielen Franzosen, die die politische Klasse wenig kohärent und vertrauenswürdig finden, geschätzt wird [5].

Deshalb steht Éric Zemmour an der Spitze der Hitliste der französischen Polemiker. Zwei Jahrzehnte lang hat er sich mit seinen Redebeiträgen in Fernsehshows oder mit seinen Büchern gegen die herrschende Meinung der Regierung und der Medien gewandt. Zemmour hat es also verstanden, eine einzigartige, manchmal aggressive und schockierende Persönlichkeit zu erschaffen, die aber immer noch behauptet, Frankreich zu verteidigen und angeblich im Namen derjenigen Franzosen zu sprechen, die nicht zu Wort kommen. Seine Medienkarriere hat ihn zu einer Marke gemacht, zu einem Label, das Zemmour selbst geschaffen hat und das er weiter perfektioniert.

17 Prozent sagen, sie wollen für Zemmour stimmen

Aber hat Zemmour jetzt seine Karriere als polemischer Journalist beendet? Zu Beginn des Sommers hat sich diese Person eine neue Rolle zugesprochen, die unerwartet und allzu offensichtlich ist: die eines Politikers, der für die Präsidentschaftswahl 2022 kandidiert! Und im vergangenen Oktober haben die französischen Medien so viel darüber gesprochen, dass wir alle fast die Coronakrise vergessen hätten. Das andere überraschende Phänomen ist, dass, wenn man einmal sein Umfeld befragt, interessanterweise viele Leute glauben, dass Éric Zemmour tatsächlich seine Wahlkampagne begonnen hat, obwohl er sich überhaupt nicht zum Kandidaten erklärt hat. Und dennoch ist alles getan worden, damit Zemmour von der gesamten Bevölkerung so behandelt wird. 17 Prozent der wahlberechtigten Franzosen teilten laut Meinungsforschungsinstitut IFOP Anfang November 2021 [6] mit, für Zemmour stimmen zu wollen, was ihn höchstwahrscheinlich in den zweiten Wahlgang gegen den scheidenden Präsidenten bringen würde, und er liegt damit vor Marine Le Pen. 

Zemmour wird also von den Franzosen als Präsidentschaftskandidat angesehen, denn die Medien präsentieren ihn so, wenn sie dabei auch jeweils eilig-beflissen betonen: „Der Polemiker hat sich noch immer nicht zum Kandidaten erklärt.“ So wurde beispielsweise der „Nicht-Kandidat“ zu einem Fernsehduell mit Jean-Luc Mélenchon am 23. September 2021 eingeladen, und Mélenchon ist – wie bereits 2017 – ganz offiziell Präsidentschaftskandidat. Mit Zemmour versus Mélenchon, einer rechtsextremen gegenüber einer linksextremen Haltung, liegt das politische Schachbrett auf dem Tisch der Franzosen, wie eine karierte Tischdecke vor dem Festmahl. Aber Friedlichkeit und Gelassenheit scheinen in der Debatte nicht gefragt zu sein, die Spannung ist der Zeremonienmeister

Im Augenblick muss man klar und offen sagen: Zemmour ist nicht im Wahlkampf und wird es wahrscheinlich auch nicht sein. Er hat sich lediglich vor den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2022 selbst auf die politische Bühne eingeladen, um das zu tun, was er am besten kann, nämlich als Störenfried zu dienen, ohne die Debatte voranzutreiben.

Wie üblich konzentriert er sein politisches Denken auf Details, eine Gewohnheit, in der er es zur medialen Meisterschaft gebracht hat.. Er legt den Finger in die Wunde, er fasst die heißen Themen an, spricht das aus, was als ungehörig gilt. Zemmour greift Themen des Front National wieder auf, die der seit seiner Umbenennung zum Rassemblement National im Jahre 2018 nicht mehr anfasst. So stellt er sich gegen Muslime, gegen Araber, gegen Nordafrikaner im Allgemeinen. Er versteht es, aktuelle Ereignisse herauszupicken und sie als Beispiel eines größeren, allgemeinen Problems darzulegen. Er spricht vom Werteverlust, von Problemen in Erziehung und Bildung, es sind eine ganze Reihe von Details, mit denen er eine Achse konstruiert.

Es scheint eine klare Richtung zu sein, aber beim näheren Hinsehen offenbart sich, dass seine Themen nicht die nötige Spannweite haben. Er reiht Schlagworte und Themen aneinander, als gäbe es ein ganzes Programm, aber er hat sein Haus nicht zu Ende gebaut, hier fehlt eine Mauer im Fundament, dort ist ein ganzes Fenster mit allen Details ausgebaut, am anderen Ende ist die Hausfront fertig, die Hälfte des Innenausbaus ist noch nicht einmal angefangen worden.

Wie könnte Zemmour auf der politischen Bühne nützlich werden?

Ausgehend vom Szenario der Präsidentschaftswahlen 2017 mit der Kandidatin des Front National im zweiten Wahlgang, ist Zemmour für diesen traditionellen rechtsextremen Außenseiter eine große Unannehmlichkeit. Bei der letzten Präsidentschaftswahl ist es Marine Le Pen gelungen, alle anderen Kandidaten ohne große Aufregung auszuschalten für ein Duell gegen Emmanuel Macron, um schließlich in der Stichwahl zu scheitern. Wir können bereits jetzt sagen, dass Éric Zemmour ihr ihren Platz als Oppositionsführerin nehmen könnte. Aber es ist natürlich noch zu früh, um Schlüsse zu ziehen. Dies um so mehr, als, wie bereits erwähnt, Zemmour noch gar nicht seine Kandidatur erklärt hat. [7]

Aber eine andere Strategie könnte sich abzeichnen. Zemmour übernimmt die Themen des Front National, die der seit der Namensänderung in Rassemblement National im Jahre 2018 nicht mehr aufgreift. Der Rassemblement National möchte sein rechtsextremes Parteibild, das er mit den verbalen Splittern ihres Gründers Jean-Marie Le Pen, Marines Vater, geerbt hat, radikal aufgeben. Deshalb kann Éric Zemmours Auftreten auf der politischen Bühne wenige Monate vor den Präsidentschaftswahlen für Marine Le Pen ein Segen sein.

Zemmour positioniert sich in der rechtsextremen Ecke, rechts vom Rassemblement National. Er öffnet und untersucht gefährliche Bereiche, ungestraft, denn er ist bereits dort, er ist als der bekannt, der Ohrfeigen verteilt, der die Zuschauer frappiert. Zemmour weckt auf, nimmt die verlorene Wählerschaft von Marine Le Pen auf und bildet einen Stimmenpool, der dem Rassemblement National nützlich werden könnte, ohne dass diese Partei einen rechtsextremen Fleck auf ihrem (fast) ehrbaren schönen Kleid übernähme.

Zemmour muss nur den Präsidentschaftswahlkampf aufgeben, was leicht ist, da er offiziell nicht angetreten ist. Als Journalist eingebettet in die Medienlandschaft, scheint Zemmour jetzt unter dem Motto „Einer allein gegen Alle“ ins Politiktheater eingestiegen zu sein. Die Unterstützung der Medien läuft weiter, sowohl negativ als auch positiv. Zemmour ist rhetorisch brillant, und er beherrscht die Selbststilisierung zum Opfer so meisterhaft, dass die Leute auf der Straße beginnen, ihn zu verteidigen, denn Franzosen lieben Opfer und Märtyrer. Es ist also mit höherer Gewalt zu rechnen, die den Nicht-Beitrittskandidaten zum Aufgeben zwingt. Bei vielen früheren Präsidentschaftswahlen hat man bereits erlebt, dass diejenigen, die zu früh ins Gefecht ziehen, verbrennen. In den jüngsten Umfragen liegt er bereits unter 7 Prozent, sodass er weniger „gefährlich“ ist, aber immer noch eine Wahlreserve darstellt, die die Rechte vielleicht nutzen kann.

Schließlich, letzte Hypothese, haben wir in jüngster Zeit in den Medien eine zurückhaltende Person erlebt, die potenziell eine Union auf der rechten Seite bilden kann. Marion Maréchal, eine Persönlichkeit, die 2017 die politische Bühne verlassen hatte, könnte die Nutznießerin von Zemmours Aktivitäten sein, falls sie sich entschließen sollte, sich für den Präsidentschaftswahlkampf aufstellen zu lassen. Denn der Rassemblement National von Marine Le Pen (Marions Tante) hat bei den rechten und rechtsextremen Wählern viel an Glaubwürdigkeit verloren. Aber wir müssen geduldig die ersten Monate des Jahres 2022 abwarten, bis sich die wahren Gründe für das Wahlkampfspektakel abzeichnen, das Éric Zemmour gerade aufführt.

Er könnte einen Rückzieher machen,  er könnte danach eine Rolle hinter den Kulissen spielen, Éric Zemmour würde dann demjenigen Kandidaten, den er aus der Distanz unterstützt, seine potenziellen Wählerinnen und Wähler übergeben. Aber all jene, die Zemmour in aller Öffentlichkeit umarmen, werden zu Boden gehen.

 

Pierre Gustavson ist Dozent für Drehbuchschreiben und Dokumentarfilmer und schreibt hier unter Pseudonym. Redaktionelle Mitarbeit und Übertragung aus dem Französischen: Marie Dufond

 

Fußnoten:

[1] https://www.lemonde.fr/societe/article/2011/02/19/eric-zemmour-condamne-pour-provocation-a-la-haine-raciale_1482462_3224.html

[2] https://www.lemonde.fr/societe/article/2019/09/20/eric-zemmour-definitivement-condamne-pour-provocation-a-la-haine-raciale_6012389_3224.html 

[3] Seine Bücher tragen Titel wie „Französische Melancholie“, „Der französische Suizid" oder „Französisches Schicksal". Sein letztes Buch trägt den Titel „Frankreich hat das letzte Wort noch nicht gesprochen".

[4] https://fr.wikipedia.org/wiki/Le_Suicide_fran%C3%A7ais

[5] In einem Artikel des Nouvel Observateur: „Éric Zemmour, der ehemalige Kolumnist […] spricht nun mit der Schwerkraft eines Propheten. Er war Interviewer, jetzt wird er interviewt. Auf seiner Medienreise für sein neues Buch hat er wiederholt erklärt, dass die Thesen, die er vertritt, im Land mehrheitsfähig seien. Zemmour, Sprecher des Volkes, raunt, aber Frankreich singt.“ https://bibliobs.nouvelobs.com/essais/20141017.OBS2487/apprenons-a-penser-comme-eric-zemmour-en-9-points.html

[6] https://www.bfmtv.com/politique/presidentielle-2022-zemmour-donne-pour-la-premiere-fois-au-second-tour-selon-un-sondage_AV-202111070234.html

[7] Um in Frankreich bei den Präsidentschaftswahlen kandidieren zu können, muss jeder Kandidat mindestens 500 Unterschriften von Bürgermeistern erhalten, die ihn offiziell zum Start seiner Kampagne ermächtigen. Zemmour ist noch weit davon entfernt und hat bisher auch noch keinen Appell an die gewählten Vertreter gerichtet, seine Kandidatur zu unterstützen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Charles Brûler / 27.11.2021

Er hört sich gerne reden. Wie Attali. Ob dann etwas vernünftiges herauskommt, steht in den Sternen.

Boris Kotchoubey / 27.11.2021

So wenig ich die französische Politik kenne, finde ich nach der Beschreibung den Fall glasklar: Es handelt sich um einen Spoiler der Regierung, der einen Rechtsextremen schauspielt, um die Stimmen von Marine Le Pen zu nehmen.

Thomas Sandkrog / 27.11.2021

Danke für diesen Artikel, es ist schwer, sich von Deutschland aus ein Bild von Éric Zemmour zu machen, hier haben wir eine Einschätzung lesen können, Sie muss nicht mit unseren Ansichten übereinstimmen. Lieber Gerhard Schmidt, es gibt zahlreiche Gründe, unter Pseudonym zu schreiben. Familienschutz, die heute in Frankreich sehr gut begründete Sorge seine Arbeit bzw. Auftraggeber zu verlieren und viele weitere Gründe. Lassen Sie sich Ihre Forderung nochmal durch den Kopf gehen, es gibt hier auf der Achse auch weitere Autoren, die unter Pseudonym schreiben. Und lieber Herr Katz, was sagt Ihnen, dass der Autor nicht gar selbst Jude ist? Oder arm?

Gerhard Schmidt / 27.11.2021

Der Autor will seinen Namen nicht verraten - Dann soll er auch seine Weisheiten für sich behalten. “Gesicht zeigen”!

Gerhard Hotz / 27.11.2021

Ach, man wird wehmütig! In Frankreich gibt es also noch einen Autor, der “regelmässig Bücher veröffentlicht, die jedes Mal einen grossen Medienhype auslösen”. Wo gibt es das sonst noch in der heutigen Zeit? Frankreich ist eben immer noch die Kulturnation Nummer eins. Liebe Franzosen, bitte bleibt, wie Ihr seid! Auf keinen Fall wie die Deutschen werden!

Richard Loewe / 27.11.2021

und was ist, wenn Zemmour für den Schwab-Präsidenten arbeitet?

Frank Dom / 27.11.2021

Lustiger Artikel. Monsieur Z ist also das absolut böse. Nur warum? Ein paar Sachargumente hätten sicherlich nicht geschadet. Aber naja, postfaktisches Zeitalter hält.

Margit Broetz / 27.11.2021

Es bleibt für die Franzosen zu hoffen, daß—wenn Eric Zemmour und Marine Le Pen gegeneinander antreten—nicht wieder deswegen ein neuer Macron-aus-dem-Hut das Rennen macht und Frankreich dann endgültig verloren ist! Die Franzosen hätten schon bei der letzten Wahl Marine Le Pen wählen sollen—aber wer weiß, vielleicht hätte die dann zwischenzeitlich einen “Unfall” gehabt und die Franzosen hätten eine Art Mario-Draghi (Goldfinger) vorgesetzt bekommen.

Ralf Pöhling / 27.11.2021

Ein begnadeter Schachspieler. Der Mann hat genau begriffen, wie man es macht. Die unberechenbare Schachfigur, die das Spiel zwar massiv in die richtige Richtung nach vorne treibt, aber letztlich durch das aufgesetzte Pokerface den nächsten Zug andauernd verschleiert und am Ende, im genau richtigen Moment, das Spiel ins Schachmatt bringen kann. Und dann genau zugunsten derer, die den Gewinn am Ende auch wirklich verdienen. Das Ziel muss klar sein, der Weg dorthin aber so unberechenbar wie möglich. Der Feind sitzt überall dazwischen und ist nicht immer sofort erkennbar. Was den entscheidenden Zug bis in den letzten Moment verzögert.

Josef Katz / 27.11.2021

Eigentlich ist die Achse nicht das Forum für einen solchen Artikel! Ein solcher Artikel passt besser in die mainstream Medien! Als langjähriger Pate bin ich da sehr enttäuscht. Bei der gängigen Polemik gegen Zemmour hier fehlt nur noch das links-grüne antisemitische Klischee! Zemmour verteidigt das Existenzrecht Israels. Mir scheint, der Autor dieses Artikels lebt entweder in einem Wolkenkuckucksheim oder in einem angesagten Schickimickiviertel mit ständiger Polizeiüberwachung. Von der Realität des Lebens in und um Paris oder anderen Großstädten scheint er nichts mitbekommen zu haben. Nicht jedes Land in Europa kann solche geistigen Akrobaten wie Anna Lena und Claudia Roth als führende Politiker aufweisen. Allein der Vergleich mit diesen Personen zeigt ganz klar,die totale Einseitigkeit des Artikel Schreibers. Hier werden die Protagonisten vertauscht. Vielleicht wäre es besser, der Autor dieser Kolumne würde zur Süddeutschen Zeitung wechseln! Da passt er absolut in die Mannschaft. Übrigens bin ich der Meinung, dass de Gaulle Zemmour   wählen würde.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.01.2022 / 06:00 / 190

Noch mehr Fragen zu Risiken und Nebenwirkungen?

Von Andreas Zimmermann. Während eine langsam zunehmende Anzahl an Ländern aktuell erste – wenn auch kleine – Schritte zurück Richtung Normalität unternimmt, glänzt die deutsche…/ mehr

Gastautor / 17.01.2022 / 14:00 / 25

Genesenen-Status: Deutschland halbiert – Schweiz verdoppelt

Von Simon Akstinat. Während Deutschland gerade den Corona-Genesenen-Status von 6 auf 3 Monate halbiert hat, wurde er in der Schweiz erst kürzlich von 6 auf…/ mehr

Gastautor / 16.01.2022 / 09:00 / 30

Wer hat’s gesagt? „Die Union kann mit Stolz auf die Ära Merkel zurückschauen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.01.2022 / 14:00 / 22

Alle Menschen werden Brüder? Offener Brief eines Chorsängers

Von Christian Lehmann. Offener Brief an Herrn Max Wagner, Geschäftsführer der Gasteig München GmbH Herrn Andreas Schessl, Geschäftsführer von MünchenMusik Herrn Tilman Dost, Intendant der…/ mehr

Gastautor / 13.01.2022 / 12:00 / 55

Das Abtauchen der Wortreichen

Von Jens Kegel. Geisteswissenschaftler und Verantwortliche in sozialen Institutionen – die meisten hüllen sich in vornehmes Schweigen. Dabei wäre jetzt ihre Zeit gekommen. HistorikerSie füllten ganze…/ mehr

Gastautor / 12.01.2022 / 06:00 / 204

Unfug, der auf Unsinn gebaut ist

So lässt sich die deutsche Corona-Politik zusammenfassen, wenn man sie aus überwiegend wissenschaftlicher bzw. wissenschaftstheoretischer Perspektive betrachtet. Von Andreas Zimmermann. In meinen bisherigen Artikeln hier…/ mehr

Gastautor / 09.01.2022 / 09:00 / 24

Wer hat’s gesagt? „Wir werden die Zuwanderung auf Mangelberufe begrenzen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 06.01.2022 / 16:00 / 30

Gesellschaft der Smartphone-Begleiter

Am Testzentrum im Flughafengebäude hat ein Mensch aus Fleisch und Blut, der räumlich anwesend ist und von Angesicht zu Angesicht einen Test buchen möchte, ohne…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com