Rainer Bonhorst / 11.12.2017 / 17:53 / Foto: Tim Maxeiner / 0 / Seite ausdrucken

Ergebnisoffener Schreibversuch

Nach langer, kontroverser Debatte mit mir selbst, habe ich mich zögernd und mit einigen Bedenken entschlossen, diesen Text zu schreiben. Ursprünglich wollte ich ihn nicht schreiben, sondern in die Schreib-Opposition gehen und den Texten aktiver Autoren, wenn notwendig, meine gegenteilige Meinung entgegenschleudern. Aber dann habe ich mir mehrheitlich gesagt, dass ich mich so nicht aus der Verantwortung stehlen darf. Also schreibe ich jetzt doch, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass dieser Text ergebnisoffen begonnen wird.

Andererseits soll der Text bei aller Ergebnisoffenheit auch nicht vorschnell oder aus rein persönlichen Interessen abgebrochen werden. Es geht schließlich auch um das große Ganze. Und außerdem: Wer schreibt, der bleibt. Warten wir also ab, wohin die Wörter mich führen. Führen sie mich womöglich scharf nach links, indem ich zum Beispiel die Bürgerversicherung für alle genderneutralen Frührentner mit Migrationshintergrund fordere? Oder führt mich der Text doch mehr zur Mitte hin, indem ich eine atmende Untergrenze für die Mietpreisbremse in alternativlosen Ballungsräumen empfehle?

Wie auch immer: Entscheidend ist, wie gesagt, dass der Text ergebnisoffen bleibt. Zwar besteht die Gefahr, dass das, was ergebnisoffen anfängt, ergebnislos endet. Dann wird sicher mancher sagen, man hätte gleich ergebnisgeschlossen an die Sache herangehen sollen. Nun habe ich mich aber nahezu geschlossen für die Ergebnisoffenheit entschieden, und dabei bleibt es.

Wie lange ich diese Ergebnisoffenheit aufrecht erhalten kann, ist eine andere Frage. Offen gesagt: Mich beschleicht beim Schreiben schon jetzt das unheimliche Gefühl, dass die Ergebnisoffenheit früher oder später in die Bedeutungsoffenheit, um nicht zu sagen: in die Bedeutungslosigkeit führt.

Andererseits ist ein Abrutschen in die Bedeutungslosigkeit noch lange kein belastbarer Grund, einen einmal begonnenen Text zu verändern oder abzubrechen oder gar den Autor auszutauschen. Entscheidend ist, dass der Text in allen wesentlichen Fragen weitgehende Übereinstimmung erzielt, ohne rote Linien zu überschreiten. Wenn am Ende nur noch ein paar lösbare Knackpunkte offen sind, verliert die Bedeutungslosigkeit an Bedeutung.

Allerdings kann ich auch nicht ewig weiterschreiben. Mein Zeitfenster ist begrenzt. Ich muss dringend zum Stadion, weil mein Verein in Kürze ergebnisoffen gegen Berlin spielt.    

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 07.09.2018 / 16:30 / 14

Mutti aller Probleme?

Dieser Horst Seehofer ist aber auch unbelehrbar. Er hat schon wieder etwas gesagt, was stimmt. Und das mitten im Wahlkampf. Ja, was denkt er sich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.09.2018 / 14:00 / 17

Hat der Mohr seine Schuldigkeit getan?

Wieder ist ein Mohr verschwunden. Einer? Gleich drei Mohren sind von der Homepage eines Augsburger Hotels namens „Drei Mohren“ entfernt worden. Sie sind nicht die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.08.2018 / 14:30 / 10

Von Krauts, Fröschen und Kartoffeln

Wenn man in die Jahre kommt, muss man umlernen. Die Dinge ändern sich. Auch die Liebenswürdigkeiten, mit denen man die nationalen Nachbarn bedenkt. In jüngeren…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.08.2018 / 15:00 / 9

Unterwegs zum flotten Dreier 

Ich weiß, Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Ist mir egal. Am 14. Oktober werden wir mehr wissen. Oder auch nicht. Denn…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.08.2018 / 14:30 / 8

Es lebe der freie Stammtisch!

„Guten Morgen, haben Hoheit gut geruht?“ Ach, das waren noch Zeiten, als Deutschlands Hofschranzen ihrer Hoheit noch in denselben kriechen konnten. Das Ende dieser Art…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.08.2018 / 06:19 / 58

Kamel bitte ins Sprechzimmer eins

Neulich beim Onkel Doktor. Der Befund war schnell formuliert: Absurdistanitis. Die Diagnose wurde allerdings bereits im Wartezimmer gestellt. Dazu war nicht mal der Arzt nötig.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.07.2018 / 10:00 / 26

Helmut und Mesut

Da ich in Essen aufgewachsen bin, muss ich bei Fußballspielern immer an Helmut Rahn denken. Der wurde zu Lebzeiten in seiner Stammkneipe von seinen Kumpels…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.07.2018 / 10:00 / 19

Liebeserklärung an Donald

Kürzlich habe ich mir erlaubt, eine Satire über Donald Trump als Deutsch-Amerikaner zu schreiben. Der eine und die andere hat – das ist das Schicksal…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com