Dirk Maxeiner / 06.09.2017 / 10:56 / 2 / Seite ausdrucken

Erfolgsgeschichten der Gegenöffentlichkeit

Ein Buch im Eigenverlag zu publizieren, ohne auf die Annehmlichkeiten und Netzwerke eines renommierten Verlags zurückgreifen zu können, ist immer ein Wagnis. Dass es überhaupt möglich ist, ist auch dem Internet und der digitalen Gegenöffentlichkeit zu verdanken. Das Buch „Mal eben kurz die Welt retten - Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung“ von Markus Vahlefeld ist eine dieser Veröffentlichungen, die zur Erfolgsgeschichte wurden.

Ohne dass die herkömmlichen Medien das Buch zur Kenntnis nahmen, hat es sich zu einem veritablen Bestseller gemausert. Mit mehr als 10.000 verkauften Exemplaren in drei Monaten steht das Buch nicht schlechter da als andere Sachbuch-Bestseller, die in großen Verlagen erscheinen. Das Buch von Vahlefeld kommt jedoch (fast) gänzlich ohne Printrezensionen und Radio- und TV-Interviews aus.

Hier einige interessante Rezensionen:  Von Cora Stephan auf Achgut, von Fritz Goergen auf Tichys Einblick und Philipp Mauch bei den Kolumnisten. Die nächsten Wochen finden nun einige Lese- und Diskussionstermine des Autors bundesweit statt. Wer Interesse hat, ist herzlich eingeladen.

Freitag, 15. September 2017

Lesung und Diskussion in der Auberge de Temple bei Aschaffenburg . Beginn19 Uhr. Hier ist eine Anmeldung erforderlich. Wer mag und an der Sterneküche von Ludger Helbig Interesse hat, kann im Anschluss (ab ca. 20:30 Uhr) noch ein Weinmenü buchen, durch das Markus Vahlefeld führt.

Mittwoch, 11. Oktober 2017 (Frankfurter Buchmesse)

Lesung und Diskussion in der Galerie Thomas Punzmann, Weckmarkt 9, 60311 Frankfurt am Main. Beginn 19 Uhr, freier Eintritt.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Lesung und Diskussion in der Galerie Michael Heufelder, Gabelsbergerstraße 83, 80333 München. Beginn 19 Uhr, freier Eintritt.

Freitag, 13. Oktober 2017 (Frankfurter Buchmesse): Lesung und Diskussion in der Galerie Thomas Punzmann, Weckmarkt 9, 60311 Frankfurt am Main. Beginn 17 Uhr, freier Eintritt.

Dienstag, 17. Oktober 2017 Lesung und Diskussion in Lenks Restaurant, Warnowufer 59, 18057 Rostock. Beginn 19 Uhr, freier Eintritt.

Mittwoch, 25. Oktober 2017: „ZeitenBuch. Seitenweise Politik“ eine Reihe des Kulturhaus Loschwitz, Friedrich-Wieck-Str. 6, 01326 Dresden. Beginn 20 Uhr (bitte anmelden).

Wer das Buch noch nicht kennt:  Markus Vahlefeld, „Mal eben kurz die Welt retten“ (Vorwort von Henryk Broder) ist bei amazon oder im Buchhandel erhältlich oder direkt bei markus-vahlefeld.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Dombrowski / 06.09.2017

  Wollte vor wenigen Wochen bei Thalia Hamburg Wandsbek in das Büchlein Finis Germania reingucken, es gibt da neben der Kasse witzigerweise einen Bereich “Untergehende Welten “. Da wurde ich nicht fündig. Nach meiner Bitte um Hilfestellung sagte mir die Dame dort,  man führe das Buch nicht, ((was wochenlang bei Amazon Nr 1 der Bestsellerliste war), ( Warnung an Heiko Maas-Freunde, er rangierte da mit seinem neuen Buch zwischen Rang 10.000 und 35.000, jetzt wohl im Hundertausender Bereich, alle Rezensionen auch die mit 5 Sternen lohnen aber ungemein)) “Warum führen Sie das Buch nicht ?” frage ich naiv ; Antwort : es sei wohl zu rechts oder zu links. Hab mich dann bei ihr entschuldigt, dafür, dass mir rausrutschte, dass ich froh war, dass es noch keine Bücherverbrennungen gibt. Sieferle : einst verdienstvoll, aber nicht mehr linientreu, also “Nicht Hilfreich “, nur nicht die Deutungshoheit verlieren! ( die Nazis nannten das ‘Das gesunde Volksempfinden’, heute u. A. von Marionetta Slomka und ihren Studiogästen repräsentiert und verteidigt)      

Hans Merx / 06.09.2017

Hier eine “Kurzrezension” von mir: Gut, stimmig, lesen. Danke dafür. Hans Merx

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 01.10.2023 / 06:15 / 91

Der Sonntagsfahrer: E-Auto-Pleite in der Ampel-Galaxis

Europa und die USA imitieren die chinesische E-Autopolitik genau in dem Moment, in dem die Blase dort platzt. Volkswagen fährt die Produktion schon unter den…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.09.2023 / 06:05 / 46

Die Pressefreiheit siegt, Twitter und die Antisemiten verlieren

Die Achse des Guten obsiegte vor dem Landgericht in Karlsruhe gegen Twitter, das unseren Account gesperrt hatte. Das Verfahren bot zugleich einen Einblick in die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.09.2023 / 06:15 / 96

Der Sonntagsfahrer: Bundesregierung ohne Führerschein!

Die EU plant eine „Reform“ der Führerscheinregeln mit strengen Beschränkungen und Nach-Prüfungen. Und was ist mit denen, die das Steuer des Staates in der Hand…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.09.2023 / 06:00 / 91

Der erste große Rückschlag für die Klima-Ideologen

Die konservative britische Regierung unter Premier Rishi Sunak wagt das Unerhörte: Sie legt sich mit dem internationalen grünen Establishment an. Wenn das Schule macht, ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.09.2023 / 06:15 / 93

Der Sonntagsfahrer: Das Merkel-Memorial

Der plötzliche und unerwartete Zusammenbruch eines Merkel-Reiterdenkmals in der Oberpfalz lud zu allerlei politischen Assoziationen ein. Jetzt liegt eine wunderbare Aufgabe vor dem gestaltenden Künstler:…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.09.2023 / 06:15 / 52

Der Sonntagsfahrer: Die Angst vorm Bierzelt

Seit sich Menschen wieder physisch treffen und von Angesicht zu Angesicht politisch austauschen können, neigen sie in auffälliger Weise dazu, in Bierzelten und auf Festplätzen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.09.2023 / 06:05 / 43

Der Sonntagsfahrer: Packt die Roten in den Tank!

Hilfe, in Frankreich geht der Rotweinverbrauch drastisch zurück. Doch wohin mit dem überschüssigen Stoff? Ich hätte da ein paar Vorschläge. Wie wäre es beispielsweise mit…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.08.2023 / 06:15 / 127

Der Sonntagsfahrer: Es lebe das deutsche Meldewesen!

Deutschland ist ein Abgrund aus Hassrede, Rassismus, Sexismus und dergleichen. Wir brauchen daher dringend eine Meldequote! Ferner sollte flankierend eine Jubelquote eingeführt werden. Nachdem ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com