Walter Krämer / 31.10.2018 / 06:20 / Foto: None / 22 / Seite ausdrucken

Erfolgreiche Gesichts-Erkennung? Von wegen!

Die Unstatistik des Monats Oktober ist die Pressemitteilung des Innenministeriums über das „erfolgreiche“ Projekt zur automatischen Gesichtserkennung mit einer Trefferrate von über 80 Prozent und Falsch-Alarm-Rate von unter 0,1 Prozent.   

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat führte im Rahmen des gemeinsamen Pilotprojektes "Sicherheitsbahnhof Berlin Südkreuz" gemeinsam mit der Bundespolizei und der Deutsche Bahn AG einen Test von drei Gesichtserkennungssystemen am Bahnhof Südkreuz in Berlin durch. Das Bundeskriminalamt beriet hierbei. Bundesinnenminister Horst Seehofer war begeistert: „Die Systeme haben sich in beeindruckender Weise bewährt, so dass eine breite Einführung möglich ist“.

tagesschau.de wiederholte am 11. Oktober kritiklos zwei Zahlen, die den Erfolg des Projekts belegen sollten: Erstens, eine Trefferrate 80 Prozent, das heißt, von je 10 Gesuchten (Testpersonen) wurden 8 richtig erkannt und 2 nicht. Zweitens, eine Falsch-Alarm-Rate von 0,1 Prozent, das heißt, von je 1.000 Normalbürgern (die nicht als Testpersonen teilnahmen) wurden 999 als unverdächtig und einer fälschlicherweise als gesuchte Person klassifiziert.

Das klingt doch gut! Also so schnell wie möglich auf allen Bahnhöfen Kameras mit Gesichtserkennung installieren, um uns vor den rund 600 als gefährlich eingestuften Islamisten und anderen gesuchten Personen zu schützen. Oder gleich wie in China die totale Überwachung aller Bürger auf allen Straßen, öffentlichen Plätzen und Gebäuden einführen?

Als Treffer zählte schon, wenn eines der drei Systeme anschlug

Ein genauer Blick in den Abschlussbericht zeichnet ein anderes Bild. Keines der drei getesteten Systeme hat eine Trefferquote von 80 Prozent über beide Testphasen hinweg erreicht; die 80 Prozent sind auch nicht der Durchschnitt der drei Systeme. Diese Zahl bekam man nur nachträglich, indem man die Treffer aller drei Systeme addierte (das heißt, wenn mindestens eines der Systeme einen Treffer hatte, galt das als Treffer).

Die Bilder der „Gesuchten“, die den Systemen zur Verfügung standen, waren anders als Fahndungsfotos so gut wie perfekt: in der ersten Testphase mit 312 Freiwilligen wurden diese mit hochauflösenden Kameras aufgenommen, in der zweiten Phase, an der nur noch 201 Testpersonen weitermachten, wurden dann sogar die von den Überwachungskameras in der ersten Phase aufgenommenen Bilder verwendet, das heißt, am gleichen Ort, wo getestet wurde – damit bekam man bessere Werte, als man sie in Realität (in der man keine erste Testphase hat) je erreichen könnte. Die Zahlen beruhen auch nicht auf allen erhobenen Daten, sondern nur auf einer kleinen Auswahl, wobei nicht angegeben wurde, wie diese ausgesucht wurden. All das macht eine Bewertung unklar.

Der eigentlich interessante Punkt ist aber: Das Problem bei Massenüberwachungssystemen sind Fehlalarme, das heisst, Normalbürger, die vom Gesichtserkennungssystem für Gesuchte gehalten werden. Eine Person betritt einen Bahnhof und wird vom System als „Verdächtiger“ gemeldet. Was ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie tatsächlich der Verdächtige ist? Eben nicht 80 Prozent. Und auch nicht 0,1 Prozent.

Eine Überschlagsrechnung kann diese Frage beantworten. Die Deutsche Bahn berichtet, dass rund 11,9 Millionen Menschen täglich mit der Bahn reisen. Der Abschlussbericht der Studie gibt an, es gäbe derzeit etwa 600 Verdächtige, die als islamistische Gefährder eingestuft werden, welche das System erkennen sollte. Um die Rechnung einfach zu machen, nehmen wir an, dass sich davon täglich 100 an Bahnhöfen aufhalten (etwa der gleiche Anteil wie bei der Normalbevölkerung). 

Von den 100 Verdächtigen erwarten wir, dass etwa 80 (80 Prozent) erkannt werden, und von den rund 11,9 Millionen anderen Menschen werden täglich nochmals etwa 11.900 (0,1 Prozent) fälschlicherweise als gesuchte Person eingestuft. Das heißt, die Wahrscheinlichkeit, dass jemand eine gesuchte Person ist, wenn die Kamera Alarm schlägt, ist etwa 80/11.980, also rund 7 in 1.000, oder 0,7 Prozent. In anderen Worten, etwa 99,3 Prozent der Einschätzungen des Systems sind falsch.

Im Monat 350.000 unnötige Personenkontrollen durch Fehlalarme

Jedem Alarm solle ein Einsatz der Polizei zur Abklärung folgen. Da eine flächendeckende Überwachung an Bahnhöfen jedoch 11.900 falsche Alarme pro Tag erwarten ließe, müssten jeden Monat über 350.000 Personen unnötigerweise kontrolliert werden. Das wäre nicht nur enorm aufwändig und teuer, unsere Bahnhöfe würden auch bald wie die Kontrollen an Flughäfen aussehen. Falls statt 600 nach doppelt so vielen Personen gefahndet wird, ändert sich das Ergebnis nur gering: etwa 98,7 Prozent der Einschätzungen des Systems sind falsch.

Es gibt noch eine dritte irreführende Zahl im Bericht und der Pressemitteilung: Es wird uns gesagt, dass sich die Falsch-Alarm-Rate durch Zusammenführung aller drei Systeme auf „bis zu 0,00018 Prozent“ reduzieren lässt. Was uns nicht gesagt wird, ist, dass dadurch die Trefferrate deutlich reduziert würde. Der ängstliche Bürger merkt’s ja nicht.

Diese Unstatistik zeigt, wie ein bisschen statistisches Denken Politikern, Ministerialen, Journalisten und Bürgern helfen könnte, sich nicht durch verdrehte Zahlen beeindrucken zu lassen. Dass das Gesichtserkennungssystem 99,3 Prozent der Verdächtigten zu Unrecht verdächtigt, ist mit der Regel von Bayes (ein Satz aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung) berechnet, die in Bayern inzwischen jeder Schüler der 11. Klasse lernt. Im Bericht und der Pressemitteilung ist sie nicht zu finden. 

Wohin der Schutz des Bürgers durch den Staat führen kann, zeigen die über 300 Millionen Überwachungskameras mit Gesichtserkennungssoftware in China.

Mit der „Unstatistik des Monats“ hinterfragen der Berliner Psychologe Gerd Gigerenzer, der Dortmunder Statistiker Walter Krämer und RWI-Vizepräsident Thomas K. Bauer jeden Monat sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen. Alle „Unstatistiken“ finden Sie im Internet unter www.unstatistik.de .

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (22)
Jochen Lindt / 31.10.2018

“Hochauflösende Kameras” glaube ich eher nicht. Die Bildqualität erinnert an TV-Bilder der 70er Jahre und das obwohl der Fokus immer gleich ist, dito die Beleuchtung. Offensichtlich verdienen irgendwelche Firmen gut daran, optischen Schrott zu verkaufen.  Die Billigkamera unten an unserem Eingangstor macht um Welten bessere Bilder als alles was man so neuerdings in Fahndungsaufrufen sieht.

Wolfgang Richter / 31.10.2018

Die Logik der Befürworter dieses Systems ist die selbe wie beim Propagieren der angeblich offenen Grenzen innerhalb der EU und der damit verbundenen “schönen Reisefreiheit”. Richtig ist, daß mit um so größerem Aufwand und geringeren Erfolgsaussichten im Hinterland der Grenzen kontrolliert wird, um wenigstens den Schein zu wahren, daß der Rechtsstaat noch funktioniert und der Staat in der Lage ist, den Vertrag mit dem Bürger bezüglich Gewaltmonopol des Staates einzuhalten. Alles nichts als Show und Schaumschlagen mit politischen Grinsemännern u. -frauen, die aufs Foto gebracht werden. Und die Medien verkaufen diesen Unsinn dann dem Bürger, der den Quatsch tatsächlich mehrheitlich offenbar auch noch glaubt.

Thomas Schmidt / 31.10.2018

Die wollen ja gar nicht die islamischen Gefährder uberwachen, die haben sie schließlich selber ins Land geholt, sondern das Volk, dass sich wenigstens versuchsweise gegen seine Vernichtung wehren wird in nicht allzu ferner Zukunft. Das ist wie am Flughafen, Millionen Westler müssen sich schwachsinnigerweise filzen lassen, während Burka Frauen immer noch so durch die Kontrollen kommen.

Thomas Taterka / 31.10.2018

Die Überwachung gewisser Leute, die hier ganz lustig ein-und ausreisen, funktioniert nicht so recht, aber die Überwachung der Leute, die das bezahlen dürfen, umso prächtiger. Darauf können Sie Gift nehmen. An “Verbesserungen” der Methoden wird sicher schon gearbeitet. Nebenbei können die richtigen Leute damit richtig viel Geld verdienen. Folge dem Geld und Du weißt warum die Welt sich ändert . Auch gemordet wird erst, wenn ein Ge- schäft gestört oder erfunden wird.Die erste Frage in der Politik sollte immer lauten: wo ist das Geschäft und wer profitiert genau ?

Dragan Isakovic / 31.10.2018

Gesichtserkennung ist doch nur ein Faktor. Die Software greift anschließend auf die Profiling Daten zu und gleicht Handy/Kreditkarte/letzten Aufenthaltsort ab, sowie die aller bekannten Kontakte um Gruppenbildung zu überprüfen usw. Nicht als statisches Bild, sondern dynamisch. Die Software ist weit davon entfernt, eine Personenkontrolle an zu ordnen, sondern erstellt ein Überwachungsprofil und Bedrohungsabschätzung. Das heißt, das würde sie tun, wenn sie dürfte. In einigen Ländern längst realisiert. Google oder Facebook machen das täglich, die Gesichtserkennung/Fingerabdruck sind im Handy/Computer integriert, ist doch alles vorhanden. Nur das es um Konsum und nicht um Sicherheit geht. In so fern ist der hier beschriebene Test, die Kosten und die Nachbesprechung eines isolierten Systems sehr weit von der Realität entfernt. Der Herr würde wahrscheinlich vom Stuhl fallen, wenn Google ihm mal einen Einblick in sein Profil geben würde. Besonders peinlich ist dabei, das ausgerechnet der NSA ständig Hinweise auf in Deutschland geplante Anschläge gibt, weil er in Deutschland effektiver überwacht, als der BND selbst. Und nun erschöpft sich die Unterhaltung hier in der Frage, welche Effizienz ein isoliertes Kammersystem hat? Das ist so typisch Deutsch wie die offenen Grenzen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 04.12.2018 / 16:00 / 3

Unstatistik des Monats: Die sogenannte „schwarze Null“

Die Unstatistik des Monats November 2018 ist die vielzitierte „schwarze Null“, mit der Bundesfinanzminister Scholz seinen Haushaltsentwurf 2019 abschließt. Über sie berichteten beispielsweise die „Deutsche Welle“ und tagesschau.de.…/ mehr

Walter Krämer / 28.09.2018 / 13:00 / 11

Unstatistik des Monats: Konfusion bei Sommer- und Winterzeit

Die Unstatistik des Septembers 2018 ist die Zahl 80 Prozent. So viele EU-Bürger wünschen sich angeblich das Ende der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit und…/ mehr

Walter Krämer / 20.06.2018 / 17:00 / 4

Dümmer als Schimpansen

Das Time Magazine zählte ihn zu den 100 einflussreichsten Menschen dieser Erde. In seinem neuesten und leider auch letzten Buch (kurz vor Drucklegung ist er…/ mehr

Walter Krämer / 27.04.2018 / 17:26 / 0

Unstatistik des Monats: Immer noch Konfusion bei Kriminalität

Die Unstatistik April 2018 ist die Zahl 14.864. So viele erfasste Straftaten pro 100.000 Einwohner gab es im Jahr 2017 in Frankfurt am Main. Die…/ mehr

Walter Krämer / 28.03.2018 / 10:58 / 16

Unstatistik des Monats: Diesel, Stickstoff und 6.000 Tote

Die Unstatistik März 2018 sind die 6.000 angeblichen Stickstofftoten im Jahr 2014 in Deutschland. Eine Studie, die im Auftrag des Umweltbundesamtes erstellt wurde, will herausgefunden haben,…/ mehr

Walter Krämer / 26.02.2018 / 14:09 / 3

Unstatistik des Monats: Die gefühlte Gesundheitskompetenz

Die Unstatistik des Monats Februar ist eine der zentralen Aussagen des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz, der am 19. Februar dem Bundesminister für Gesundheit vorgestellt wurde. Demnach haben…/ mehr

Walter Krämer / 31.01.2018 / 14:30 / 0

Unstatistik des Monats: Hexenjagd wegen korrekter Fakten

Die Unstatistik des Monats Januar hat zum Thema, was einem Statistiker widerfahren kann, der eine „Unstatistik“ aufdeckt und korrigiert. Im Jahr 2009 behauptete das hellenische…/ mehr

Walter Krämer / 15.12.2017 / 17:35 / 7

Unstatistik des Monats: Irreführende Mortalitätsstatistik

Die Unstatistik Dezember 2017 ist eine Meldung der Deutschen Welle vom 4. Dezember: „Jeder vierte Mensch stirbt durch Umweltverschmutzung“. Diese Statistik kommt durch eine sehr…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com