Thomas Rietzschel / 28.04.2016 / 09:00 / 1 / Seite ausdrucken

Erdogan, geh Du voran: Die Rückkehr der Türkei zum Religionsstaat

Man stelle sich vor: Irgendein ranghoher Politiker in Polen, sagen wir Jaroslaw Kaczynski von der konservativen PiS oder sein Parteifreund, der Vorsitzende des Parlaments, Marek Kuchcinski, einer von beiden erklärte öffentlich: „Wir sind ein katholisches Land. Als Konsequenz müssen wir eine religiöse Verfassung haben.“ Nötig sei deshalb eine Verfassungsreform. Und: „Säkularismus darf in der neuen Verfassung keine Rolle mehr spielen.“

Welches Entsetzen würde Europa daraufhin ergreifen. Die Linkspopulisten würden Sturm laufen. Jacob Augstein würde uns die Gegenreformation im 21. Jahrhundert ankündigen, eine von Warschau ausgehende Renaissance der Inquisition. Etwas bildungsbürgerlich gehobener würde sich die SZ mit der Wahrscheinlichkeit einer Reinkarnation des Ignatius von Loyola in Gestalt von Jaroslav Kaczynski befassen. Illner, Plasberg, Lanz und Maischberger würden mit Margot Käßmann, Martin Schulz, Heinrich Bedford-Strohm, Gregor Gysi und Bischof Marx über „Die Bedrohung Europas durch den katholischen Fundamentalismus“ diskutieren. Während Frank-Walter Steinmeier als erfahrener Krisen-Manager zwischen Berlin und Warschau pendeln müsste, würde Angela Merkel dem Papst am Telefon die Leviten lesen: „So geht es nicht, mein Lieber. Knöpf dir deine Leute in Polen mal vor.“ Der Regierungssprecher würde danach verkünden, dass sich „die Kanzlerin große Sorgen“ macht.

Natürlich ist das alles eine absurde Vorstellung. Es könnte so nie geschehen. Schließlich sind die Polen ein zivilisiertes Volk, geprägt von der europäischen Aufklärung. Die Moderne hat ihnen viel zu verdanken. Der Jugendstil zum Beispiel wäre ohne ihre avantgardistische Kreativität nicht denkbar gewesen. Von ihrem Freiheitswillen könnten sich andere Europäer eine Scheibe abschneiden. Schon in der Schlacht am Kahlenberg trugen sie 1683 wesentlich dazu bei, die osmanischen Eroberer aus Europa zu vertreiben. Um ihre Unabhängigkeit haben sie lange und mutig gekämpft.

Dabei war und ist Polen bis heute zugleich ein stark religiös geprägtes Land - ebenso wie die Türkei, deren Parlamentspräsident gerade eben verlangte, was im Fall von Polen undenkbar wäre. Ismail Kahraman von der regierenden AKP des Recep Tayyip Erdogan war es, der jetzt die Rückkehr der Türkei zum Religionsstaat einforderte: Den Scharia-Staat, also die Abschaffung des Laizismus, der „Herrschaft der Nicht-Geistlichen“, mit deren Einführung Kemal Atatürk 1923 die Voraussetzung für den Aufbau einer parlamentarischen Demokratie und den Anschluss der Türkei an die aufgeklärte Welt schuf.

Die diplomatischen Leisetreter halten den Ball flach

Allein in dieser westlichen Welt und in Deutschland zumal sorgt die historisch Regression bisher für wenig Aufregung, nicht in den Medien und nicht im politischen Lager. Die diplomatischen Leisetreter halten den Ball flach. Sicher, die Türkei liegt geographisch nur zu einem kleinen Tel in Europa. Politisch gehört sie (noch) nicht dazu. Ein Mitglied des westlichen Verteidigungsbündnisses, der NATO, ist sie gleichwohl; auf die baldige Mitgliedschaft in der EU darf sie sich Hoffnung machen.

Angela Merkel spinnt mit Erdogan einen guten Faden. Mehr denn je braucht sie ihn für die Vertuschung ihrer Flurschäden. Einvernehmlich hat sie sich schon mal auf den Thron an seiner Seite gesetzt. Die Bilder gingen um die Welt. An der Einschränkung der Meinungsfreiheit durch den kleinen Sultan nimmt sie ebensowenig Anstoß wie an dem neuerlichen Versuch seiner AKP, die Säkularisierung, die Grundlage jeglicher Demokratie, abzuschaffen. Das Kanzleramt schweigt dazu fein still. Schließlich zeigt Erdogan doch nur, wie es gehen könnte, auch diesseits des Bosporus. Dagegen ist offenbar nichts zu sagen.

Lieber erregte man sich über die  AfD, als sie die Demokratiefähigkeit einer Ideologie anzweifelte, deren Anhänger die Welt weiterhin nach einer Lehre aus dem siebten Jahrhundert einrichten wollen. Von der „hetzerischen Verleumdung“ des Islam war umgehend und tagelang die Rede. Dass die angeblich diffamierten den „Ausländerfeinden“ jetzt selbst Recht geben, indem sie unverhohlen den Aufbau einer religiösen Diktatur in Ankara verlangen, ist wohl nur ein Beweis dafür, dass es der AfD bereits gelungen ist, sogar die Türken vor den Karren ihrer fremdenfeindlichen Propaganda zu spannen. Alles Quatsch? Mitnichten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Simon Templar / 28.04.2016

Eine religiöse Verfassung ist ein Paradoxon, etwa wie eine Ein-Parteien-Demokratie oder alternativlose Politik.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 11.06.2019 / 11:30 / 25

Öko-Jäger, unterwegs mit Pfeil und Bogen

Unter den Deutschen spricht sich herum, was die Alten schon immer sagten: Früher war alles besser. Sogar die Jäger wollen jetzt ihre Flinten verschrotten. Statt…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.06.2019 / 12:00 / 54

Katzbucklers Erwachen

Spät kommt sie, die Einsicht der Wirtschaft: unverhofft, unfassbar, unerhört für die Politik. Die Kanzlerin rang vergebens um Fassung. Wie der Blitz aus heiterem Himmel…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.05.2019 / 06:25 / 56

Die Politik, das Grundgesetz und die Meinungsfreiheit

Der Termin liegt bald eine Woche zurück. Die Sonntagsreden sind gehalten und verhallt. Siebzig Jahre Grundgesetz abgefeiert, als sei es um die Straßenverkehrsordnung oder einen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.05.2019 / 12:00 / 14

Die Ohnmacht des Wortmächtigen

„Wie modrige Pilze“ zerfielen ihm die Worte im Mund, heißt es in einem fiktiven Brief des fiktiven Lord Chandos an den englischen Philosophen und Staatsmann…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.05.2019 / 14:00 / 15

Altmaiers Strategie für den Niedergang

Mit der mittelständischen Wirtschaft weiß die Politik wenig anzufangen. Handelt es sich doch, zumal bei den Familienbetrieben, um Firmen, in denen die Eigentümer noch auf…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2019 / 16:00 / 24

Spahn kennt kein Pardon

Der Mann hat sich nicht im Griff. Seit er zum Minister aufgestiegen ist, spielt Jens Spahn den Gesundheitssheriff. Zuerst hat er ein Gesetz auf den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.05.2019 / 13:00 / 38

Drei Tage, die Afrika bewegten

Was hatte die deutsche Bundeskanzlerin während der letzten Tage in Afrika verloren? Wollte sie schon einmal den neuen Sommer-Blazer ausführen, cremefarben und weiblich tailliert? Hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.04.2019 / 11:00 / 31

Die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aus Bielefeld

Seit 2006 wartet die Friedrich-Ebert-Stiftung mit Erhebungen zur rechtsextremen Einstellung der Deutschen auf. Zusammengefasst erscheinen die Ergebnisse alle zwei Jahre. Um die Sammlung der Daten sowie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com