News-Redaktion / 22.02.2019 / 11:00 / 8 / Seite ausdrucken

Erdogan droht Gemüsehändlern mit „osmanischer Ohrfeige“

Das türkische Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdoğan hält für vernünftige Wirtschaftspolitik, was seine Regierung einen „Totalen Kampf gegen die Inflation“ nennt. Zu dieser Kampagne gehört nun auch die Betätigung des türkischen Staats im Metier der Gemüsehändler. „Mitten auf dem Taksimplatz hat die Regierung ein großes Zelt aufstellen lassen, betrieben von der Verwaltung Istanbuls“, meldet das Handelsblatt.  

Der in Deutschland letzten September mit militärischen Ehren hofierte Präsident, der sich unter deutschen Türken großer Beliebtheit erfreut und dessen Anhänger ihn teilweise mit dem Gruß der rechtsextrem-islamischen „Grauen Wölfe“ empfingen, spricht nun von Gemüsehändlern als „Gemüse-Terroristen“, und wittert eine Verschwörung: „Vor einigen Tagen haben sie begonnen, ein Spiel mit der Türkei zu spielen. Die Preise für Auberginen, Tomaten, Kartoffeln und Gurken eskalieren. Das ist eine Terror-Attacke“, zitiert ihn wiwo.de. Außerdem droht er den Händlern: „Wir werden diesen Mördern eine osmanische Ohrfeige verpassen.“

Erdogan wird vorgeworfen, ein Islamist und Autokrat zu sein, sieht vergleichbare Erscheinungsformen totalitärer Herrschaft aber stets woanders. So bezeichnete er Israel als „Terrorstaat“, und auch der Bundesrepublik Deutschland warf er 2017 „Nazi-Methoden“ vor. Ein paar Monate zuvor hatte er jedem einzelnen Europäer mit Gewalt gedroht

Die Bundesregierung hält trotzdem am Dialog fest: „Schon vor dem Abflug in Berlin hatte der deutsche Außenminister klargemacht, worum es der Bundesregierung geht: ‚Es ist für Deutschland von strategischem Interesse, dass wir unsere Beziehungen zur Türkei konstruktiv gestalten.‘ Die Türkei sei mehr als ein großer Nachbar, sie sei auch ein wichtiger Partner Deutschlands“, so der Spiegel.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 22.02.2019

„Vor einigen Tagen haben sie begonnen, ein Spiel mit der Türkei zu spielen. Die Preise für Auberginen, Tomaten, Kartoffeln und Gurken eskalieren. Das ist eine Terror-Attacke“, zitiert ihn wiwo.de. Außerdem droht er den Händlern: „Wir werden diesen Mördern eine osmanische Ohrfeige verpassen.“  Da bin ich doch “total” auf der ERDOGAN   Linie. Jedesmal wenn ich einkaufen gehe, wundere ich mich, daß z. B. die Avocados wieder teurer geworden sind. Aber auch viele andere Artikel. Trotzdem, ich mache mich mit Edogan nicht gemein und ich teile die Ansicht von Frau Ernst NICHT ! Erstens WIR brauchen diesen Mann nicht, MERKEL braucht ihn und vergeudet damit Millarden Steuergelder anstatt endlich Grenzkontrollen einzuführen und ABSCHIEBNGEN ohne wenn und aber durchzuführen. Und die Abgeschobenen NICHT wieder aufzunehmen.

Brigitte Ernst / 22.02.2019

Dem Autor des Artikels und den geneigten Lesern sollte klar sein, wofür wir Erdogan nach wie vor brauchen. Der Deal mit ihm sorgte immerhin für einen Rückgang des Zuzugs von Flüchtlingen bzw. Migranten. Das ist doch durchaus im Sinne der Achse-Autoren und -Leser, oder?

Robert Jankowski / 22.02.2019

Und wieder nur Schweigen von Seiten der Bundesregierung. Demnächst darf Deutschland dann auch einen Bankenrettungsschirm für die Türkei bezahlen. Appeasement Politik pur, während vor unseren Augen weiter an der Islamisierung Europas gearbeitet wird. Die Europawahl muss zu einem Zeichen genutzt werden, ansonsten können wir demnächst hier komplett einpacken.

W.Mayer / 22.02.2019

Ich denke, wir sollten alte Schuhe für die Überforderten sammeln. Nööö .. nicht zum anziehn sondern zum werfen.

Stefan Maschke / 22.02.2019

“Ihr habt den Dollar, wir haben Allah.” Nur leider scheint Allah kein ein sonderlich kompetenter Finanzminister zu sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 20.04.2019 / 16:00 / 0

Abstimmungsverhalten: „Populisten“ klimafreundlicher als EVP

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, bezeichnet den Klimawandel als größte Herausforderung seiner politischen Generation. Erst diese Woche war er „sehr beeindruckt“ von…/ mehr

News-Redaktion / 20.04.2019 / 11:00 / 0

Klage gegen tschechischen Premier gefordert

Ermittler der tschechischen Polizei haben eine Anklage gegen Premierminister Andrej Babiš und Teile seiner Familie wegen angeblichen Subventionsbetrugs empfohlen. Nach Angaben des Magazins „Politico“ hat…/ mehr

News-Redaktion / 20.04.2019 / 08:36 / 0

Die Morgenlage: Verfassung und Verfall

Im Kongo wurde beim Angriff auf ein Ebola-Zentrum ein Arzt der WHO getötet und ein Gericht hob ein Urteil gegen einen prominenten Oppositionellen auf. In…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2019 / 15:30 / 0

So will Macron die Gelbwesten besänftigen

Seit November letzten Jahres wird in Frankreich jeden Samstag gegen die Regierung von Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Die Bewegung der „Gelbwesten“, die als Protest gegen…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2019 / 08:57 / 0

Die Morgenlage: Ausschreitungen und Absage

Etliche Tote gab es bei einem mutmaßlich islamistischen Angriff in Pakistan und eine Frau starb bei Ausschreitungen in Nordirland. Im Sudan gehen die Proteste weiter,…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 16:30 / 0

Steigende Energiearmut

„Energiearmut ist nach Ansicht der Fragesteller ein zunehmendes Problem in Deutschland“, beginnt eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag. Mit „Energiearmut“ meinen die Fragesteller allerdings…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 14:30 / 0

ARD-Intendanten fordern erneute Gebührenerhöhung

Die ARD-Intendanten haben bei einem Treffen in Hamburg eine weitere Erhöhung des Rundfunkbeitrags gefordert, berichtet der Onlinebranchendienst Meedia. „Wir haben seit 2009 bei den verwendbaren…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 12:00 / 0

Libyens Premier warnt vor 800.000 neuen Flüchtlingen

In Libyen werden die Kämpfe zwischen der „Libyschen Nationalarmee“ (LNA) des im Osten des Landes herrschenden Generals Chalifa Haftar und den Truppen der libyschen Einheitsregierung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com