Manfred Haferburg / 25.01.2018 / 18:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 9 / Seite ausdrucken

Erbarmen! Bitte keine GroKo-Gesänge mehr

Jetzt hat sich’s aussondiert. Ab jetzt kommt das Elend der Berichterstattung über die echten Verhandlungen auf uns zu. Was ich nicht verstehe – warum sind viele Journalisten nur so scharf darauf, dass es mit einer neuen GroKo genauso weiter wie vor der Wahl vorwärts zum Sieg des Sozialismus auf deutschem Boden geht? Warum waren sie vorher genauso scharf auf Jamaika?

Die Berichterstattung über die Regierungsbildung versetzt mich in die besten Zeiten der DDR zurück. In Zeiten, als der tapfere Wolf Biermann noch seine Gefühle über die Staatsführer aus unserer Seele sang:

„ImNeuen Deutschlandfinde ich
Tagtäglich eure Fressen
Und trotzdem seid ihr morgen schon
Verdorben und vergessen…“

Es ist wieder ein bisschen wie einst in der DDR – egal, ob man TV einschaltet oder am Zeitungskiosk vorbeigeht, immer dieselben Gesichter (nein, ich sage nicht das F…-Wort) der selbstgefälligen Politgerontologie. Es wird getalkt, kommentiert und geschwurbelt, bis selbst dem hartgesottensten deutschen Wähler schwindlig wird.

24 Stunden Schmierentheater

Die SPD sondierte mehr mit sich selbst. Ihr Vorsitzender dreht einen politisch-medialen Salto mortale (sic) nach dem anderen, hier, hier, hier, hier und hier. So ähnlich pirouettiert auch sein neuer Freund Seehofer, hier, hier und hier. (Es war einfach, all diese Links zu finden. Man gibt nur ein: „Seehofer droht mit“ und findet 431.000 Resultate…)

Und natürlich – nur die Sorge um die kleinen Leute treibt sie um, ein Posten in der Politik interessiert sie nicht. Die Sondierer haben es sich nicht leicht gemacht. Um uns zu beweisen, dass es ihnen nicht um das Kleben an Macht und Pfründen geht, haben sie ein grandioses Schmierentheater von 24 Stunden Dauerfeilschen aufgeführt. Und dabei immer schön um den heißen Brei herumgeredet, als wären Digitalisierung, die Vereinigten Staaten von Europa und die Einheits-Krankenversicherung die Hauptthemen, die das Wahlvolk so umtreibt.

Ob 200.000 oder 260.000 Migranten kommen? Dann sind sie halt da. Nebenbei ist in der Berichterstattung völlig untergegangen, dass die hochtrabenden Klimaziele nach dem Verbrennen mehrerer hundert Milliarden Euro Steuergeld sang- und klanglos begraben wurden. Aber Vorsicht – nur die messbaren Resultate bis 2020 wurden begraben, nicht das künftige Geldausgeben für denselben Zweck.

Nach drei Monaten medialer Erfolgsaufforderungen für die Regierungsbildung habe ich Pofalla-Anwandlungen: „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen“, sagte der feinsinnige CDU-Politiker und jetzige Bahnvorstand dereinst zu seinem Fraktionskollegen Bosbach und fügte hinzu, nachdem der ihn auf die im Grundgesetz garantierte Entscheidungsfreiheit von Abgeordneten hingewiesen hatte: „Ich kann den Scheiß nicht mehr hören“. Mit der Einhaltung des Grundgesetzes haben sie es seit 2015 in der GroKo nicht mehr so sehr.

Nächster Versuch: Kenia

Ich persönlich kann die Dauersondierer nicht mehr sehen, weder auf dem Balkon noch hinter den verklebten Scheiben der Parteizentralen oder gar im Stile des ZK der SED vor die Presse tretend. Ich kann – wie die halbe SPD – auch das Wort GroKo einfach nicht mehr hören.

Liebe Journalisten, ich bitte um Gnade! Ihr dürft gerne weiter Trump, Kurz, die Ungarn, die Dänen, die Schweden, die Polen und die Tschechen runtermachen. Ihr dürft gerne weiter über „Männer“ mit Messern berichten. Wir ahnen schon dunkel, wer gemeint ist. Ihr dürft weiter gerne die goldene Zukunft der Energiewende herbeischreiben, mit schwarzen Wolken den Klimahimmel verdunkeln und den Fachkräftezuzug zur Rettung unserer Renten begrüßen. Ihr dürft weiter Krisen – ob mit Euro, Migration oder Energie – in Herausforderungen umbenennen. Da mache ich mir keine Sorgen, wir verstehen Euch schon. Die Wessis haben inzwischen die Ossis beim „zwischen-den-Zeilen-lesen“ eingeholt.

Aber, liebe Journalisten, lasst uns bitte, bitte mit den Eskapaden der Entstehung einer neuen GroKo in Ruhe. Wenigstens ein Weilchen.

Wenigstens so lange, bis Markus Söder aus der Deckung kommt und die GroKo womöglich doch noch platzt. Ach nein! Dann kommen wir ja vom Regen unter Umgehung der Traufe direkt in die Sülze. Dann beginnen die CDU/SPD/Grünen-Sondierungen – von Jamaika nach Kenia, Gottseibeiuns!

Manfred Haferburg ist Autor des Romans „Wohn-Haft“ mit einem Vorwort von Wolf Biermann.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (9)
Alex Kaufmann / 25.01.2018

Tja, das Anflehen wird nichts bringen. Das einzige Druckmittel hatten wir am 24. September in der Hand. Die meisten Wähler wollten’s nicht einsetzen. Na dann muss man schon weitere vier Jahre Hofberichterstattung aushalten. Oder fünf.

martin rühle / 25.01.2018

Wenn die letzte MoMa-Tasse wegen fehlender Anrufer den Weg zurück in den Geschirrschrank findet, wenn sich selbst für üppiges Klatschsalär niemand mehr bei Will, Illner oder Plasberg drängelt, wenn abgehetzte Volontäre in Fußgängerzonen partout nur noch überrascht-verständnislose Blicke für ihre aktuelle Stimmungsbild - Blitzumfragen ernten, werdet Ihr erst dann einseh´n, daß Euch niemand vermissen wird und Gefälligkeits-, Gesinnungs- und Dilettantissmus-Journalismus nicht mehr zu ertragen ist ...? (Weisheit alter Eingeborener)

Wolf-Dietrich Staebe / 25.01.2018

Dieses Schmierentheater dient nur dazu, die Legislaturperiode auf die angedrohten fünf Jahre auszudehnen. Die ersten sechs Monate zusätzlich wären bis Ostern 2018 schon einmal geschafft.

Erich Schmidt / 25.01.2018

Wenn jetzt im Staatsfunk nach den Koalitionsverhandlungen verlautet: “Die Spitzen von CDU/CSU und SPD sprachen über beiderseits interessierende Fragen”, dann haben wir es geschafft. Dann hat der Sozialismus gesiegt.

Heiko Stadler / 25.01.2018

Demokratie ist zu wichtig, als dass man sie dem Volk überlassen kann und nur mit einer GroKo kann des Wählers Wille durch Neuwahlen verhindert werden!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 22.02.2018 / 12:04 / 18

Belgien bleibt bei AKW hart – Laschet geht kein Licht auf

Erinnert sich noch jemand an die großen Versprechungen im Jahre 2014/15, dass der französische „Pannen-Reaktor“ Fessenheim demnächst vom Netz geht? Es ist sehr still darum geworden. Fessenheim…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.02.2018 / 12:00 / 11

GroKo auf der Zielgeraden: Zwei Loser als Vorreiter

Ich beobachte die Regierungsbildung in Deutschland aus sicherer Entfernung. Worum geht es bei dieser Regierungsbildung? Um das Wohl der Nation?  Eher wohl um die Verstörtheit…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.01.2018 / 15:00 / 28

Die Abschaffung des Rechtsstaats aktiv gestalten!

Mit der „Herausforderung durch die Flüchtlinge“ – ja, so heißt das jetzt, seit „Krisen“ in „Herausforderungen“ umbenannt wurden – diese Herausforderungen unterhöhlen zunehmend das deutsche…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.01.2018 / 09:19 / 11

NRW-Parlament: Leistung muss sich wieder lohnen

In NRW erhöhen sich die Abgeordneten von CDU, SPD, FDP und Grünen mal eben die Mitarbeiterpauschale um fast 90 Prozent von 4.417 Euro pro Monat…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.01.2018 / 10:00 / 4

Wissenschaftler beweist: Schulz hübscher als Merkel

Immer wenn ich denke, dass schon alle Abgründe der Soziologie voll ausgelotet wurden, tut sich ein neuer auf. Diesmal: „Schöner wählen“. Schönheit liegt im Auge…/ mehr

Manfred Haferburg / 10.01.2018 / 06:26 / 18

Klimapolitik: 20 Arten ein totes Pferd zu reiten

Die amtsführende, ergebnisoffen diskutierende Bundesregierung hat ihre Klimaziele überholt, ohne sie einzuholen – die Groko-Wahrscheinlichkeit steigt mit jedem einzubüßendem Ministersessel. Nachdem die Politik und die…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.01.2018 / 14:28 / 13

Terroristen: Hin mit dem Schlauchboot, zurück mit der Caritas

Wer erinnert sich noch an die markige Interview-Feststellung des schicksten Justizministers aller Zeiten? „Es gibt keinerlei Hinweis, dass sich unter die Flüchtlinge Terroristen gemischt haben“.…/ mehr

Manfred Haferburg / 01.01.2018 / 11:34 / 24

Helldeutschland macht dunkel

Die Grünen freuen sich, Gundremmingen Block B geht endlich für immer vom Netz. Da kann man ja eben mal fordern, dass Gundremmingen C gleich mitgeht.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com