Henryk M. Broder / 29.08.2017 / 11:56 / Foto: shuets udono / 18 / Seite ausdrucken

Entsorgen ist nicht gleich Entsorgen

Können Sie sich noch an die Talk-Show von und mit Johannes B. Kerner vor ziemlich genau 10 Jahren erinnern, bei der Eva Herman das Studio verlassen musste, nachdem sie das Wort "Autobahn" gesagt hatte? Halb Deutschland bekam darob Schnappatmung. Die "Welt" nannte das Ganze einen "kalkulierten Eklat" und eine "öffentliche Hinrichtung der Eva Herman", die "taz" befand, "die frischgekündigte NDR-Moderatorin" habe sich "recht wacker" geschlagen, und auch mir fiel etwas zu dem Empörungsgeheule der Autobahn-Allergiker ein.

Und nun hat Alexander Gauland etwas über die Integrationsministerin Aydan Özoguz gesagt, das weder klug noch nett war.  Er würde sie gerne in Anatolien "entsorgen". Es war einer jener kalkulierten Sätze, mit denen es AfD-Politiker schaffen, sich immer wieder in die Medien zu bringen. Wieder badet die Republik im lauwarmen Wasser der Empörung, das aus der Unkenntnis der Geschichte strömt. Lesen Sie dazu den Text von Matthias Heine

Worauf ich Sie aufmerksam machen möchte, ist die Reaktion eines SPD-Kanalarbeiters, wie sie reiner und unbekümmerter nicht ausfallen könnte. Johannes Kahrs twittert: "dieser gauland ist ein mieser, dreckiger hetzer. solche arschlöcher braucht niemand." 

So weit, so gut. Man kann es so formulieren. Nur sollte man dabei nicht vergessen, was man selber getwittert hat: "wir wollen ja alle die merkel entsorgen und besser regieren." Gut, das ist vier Jahre her, aber gesagt ist gesagt und "entsorgen" bleibt "entsorgen". 

Und wenn Freunde der Linkspartei "besorgte Bürger entsorgen" möchten, regt sich keine Sau darüber auf. So ist das eben mit den Antifanten, die dürfen das, denn sie sind die Guten. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Simone Robertson / 29.08.2017

Frau Özoguz hätte nach ihrer Aussage den Hut nehmen müssen. Eigentlich hätte sie nie eingestellt werden dürfen, denn…wofür wird sie eigentlich bezahlt, wenn es doch gar keine Kultur gibt, in die man Zuwanderer integrieren müsste? Dann ist doch ihre Position völlig nutzlos, oder nicht?

Herbert Müller / 29.08.2017

Endlich hat man eine Äußerung eines maßgeblichen Afd-Funktionärs, an welcher man sich man entrüsten und sein eigenes Ego aufpolieren kann. Sogar die Kanzlerin hat dies dankbar aufgegriffen und ihren Senf dazu gegeben. Die maßlosen Äußerungen von Frau Özoguz spielen hier wohl keine Rolle. Wenn Herr Gauland jetzt als Rassist tituliert wird, was ist denn dann die Deutschlandabschafferin Özoguz?

Y.Schaffner / 29.08.2017

Es ist so,wie Tomas Spahn in “Tichys Einblick” schreibt: Das “Impulspapier” von Frau Özoguz ist eine K r i e g s e r k l ä r u n g an Deutschland. Es ist der Auftakt zu Deutschlands Selbstunterwerfung, nicht mehr und nicht weniger. Das Grundgesetz wird von SPD und CDU , die uns diese Integrationsministerin aufgezwungen haben, so nebenbei entsorgt.

Belo Zibé / 29.08.2017

Frau Özuguz war sich vermutlich   sicher , dass ihre Äusserungen unwidersprochen stehenbleiben werden.Über allen Partei-Gipfeln war Ruh,von allen Spitzen hörte man nicht den geringsten Hauch.

Johann Weimar / 29.08.2017

Die arme arme Özoguz! An die denkt keiner mehr, wie die sich nun fühlt als Sondermüll. Die tut mir ja sooo leid. Aber die wird sicher nach erfolgreichem Wahlkampf von Siggi Gabriel mit der Ehrenpatriotinnenmedaille für all die erlittene Schmäh entschädigt.

Dieter Dombrowski / 29.08.2017

„ All animals are equal but some are more equal than the others „ sagen die herrschenden Schweine in Orwells ‚Animal Farm‘. Die haben da schon das Meinungsmonopol!

Jörg Pfaffmann / 29.08.2017

Leider doch Herr Broder: Es kommt in der Bunten Republik immer darauf an, wer das Wort gebraucht und je nachdem hat er entweder Narrenfreiheit (siehe Johannes Kahrs) oder eben nicht!

Udo Kemmerling / 29.08.2017

Offensichtlich brauchen wir sehr wohl solche wie Alexander Gauland, damit wir zweifelfrei feststellen können, wer sich wirklich besonders bemerkenswert asozial in der Öffentlichkeit äußert. Nicht wahr; Herr Kahrs, Herr Schulz usw., die Liste wäre erschreckend lang. Über Frau Özogus` öffentliche Enrgleisungn kann man gar nicht hetzen sondern nur den Kopf schütteln. Wie unverschämt darf man sich über die Kultur äüßern, in der man zu Gast ist? Wie schnell wohl ein Deutscher aus der Türkei “entsorgt” würde, wenn er sich adäquat in Ankara im Ton vergreifen würde?!?

HaJo Wolf / 29.08.2017

Wenn zwei das Gleiche tun, pflegte meine Großmutter mit mahnend erhobenem Zeigefinger zu sagen, ist es noch lange nicht dasselbe. Oder, wie der olle Römer es formulierte: quod licet iovi non licet bovi - für die Nicht-Lateiner unter den Lesern: was dem Jupiter gestattet ist, ist dem Rindvieh noch lange nicht erlaubt. Jetzt darf der geneigte Leser mal raten, wer Jupiter und wer das Rundvieh ist…

Peter Nemer / 29.08.2017

Man hätte die kulturelle Einordnung Deutschlands, die Frau Özuguz lediglich auf die Sprache reduziert, auch mit einer Gegenfrage wahlkampfmäßig aufbereiten können, indem man fragt, ob Frau Özuguz dies auch für die Türkei so sagen würde. Weiß nicht, ob es der AfD reicht, im östlichen Deutschland mit solchen Worten wie “entsorgen” Stimmen zu sammeln, im westlichen Teil sind diese Begriffe immer noch rechtlastig unterlegt. Und hinterher muß dann mühsam erklärt werden, das es ja so nicht gemeint ist. So gewinnt man nicht die “Mitte” für sich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.10.2021 / 06:25 / 162

Folgt dem WDR: So werden die Reichen ärmer und die Armen reicher

Es stimmt, wenn die Sonne untergeht, werfen sogar Zwerge lange Schatten. Zwerginnen natürlich auch. Und je später der Abend, umso mehr Freakshows gibt es im…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.10.2021 / 10:00 / 37

Bei Opel dauert die Kurzarbeit etwas länger

Die Opel-Werke in Eisenach/Thüringen stellen die Produktion ein, 1.400 Mitarbeiter gehen in die staatlich finanzierte „Kurzarbeit“, vorübergehend bis Ende dieses Jahres, wie die Firma bekanntgab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.09.2021 / 17:00 / 54

Der Kampf um die Planstellen

Im Zusammenhang mit den gelb-grünen Gesprächen, die derzeit informell geführt werden, um herauszufinden, ob es genug "Schnittmengen" gibt, die "Sondierungen" rechtfertigen könnten, hören und lesen…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.09.2021 / 08:40 / 114

Weg mit den Sachsen!

Kaum hatten die Wahllokale geschlossen – außer in Berlin – und ARD und ZDF ihre ersten Prognosen bekanntgegeben, meldete sich der Zentralrat der Juden in Deutschland mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com