Henryk M. Broder / 31.03.2016 / 09:30 / Foto: Lucien Waléry / 23 / Seite ausdrucken

Entschuldigung, Frau Margot, ham Sie noch alle Perlen an der Kette?

Sehr geehrte Frau Kässmann,

Sie haben drei Tage nach dem Blutbad von Brüssel, bei dem 35 Menschen getötet und über 300 verletzt wurden, der Bild am Sonntag ein Interview gegeben, in dem Sie auf die Frage: „Was würde Jesus zum Terror sagen? Würde Jesus den Terroristen vergeben?“ Folgendes geantwortet haben :„Jesus hat eine Herausforderung hinterlassen: Liebet eure Feinde! Betet für die, die euch verfolgen. Er hat sich nicht verführen lassen, auf Gewalt mit Gewalt zu antworten. Für Terroristen, die meinen, dass Menschen im Namen Gottes töten dürfen, ist das die größte Provokation. Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Beten und Liebe zu begegnen.“

Nun weiß ich nicht, ob Sie vielleicht Stimmen hören, die ich nicht höre, oder ob Sie einen direkten Draht zu IHM haben, den ich nicht habe. Jedenfalls scheinen Sie genau zu wissen, wie Jesus auf einen Terroranschlag reagieren würde: mit Gebeten und Liebeserklärungen an die Adresse der Terroristen, vorausgesetzt, er hätte den Anschlag überlebt und wäre nicht in Stücke gerissen worden, wie die Opfer der letzten Terrorakte.

Erlauben Sie, dass ich Ihnen eine Zusatzfrage stelle? Haben Sie noch alle Perlen an ihrer Halskette? Hätten Sie den Mumm, den Menschen, die ihre Angehörigen am 22. März verloren haben, ins Gesicht zu sagen: „Liebet eure Feinde! Versucht den Mördern mit Beten und Liebe zu begegnen“? Möglicherweise sind Sie tatsächlich davon „überzeugt, dass es ein Leben nach dem Tode gibt“, während ich nur glaube, dass Hunde intelligenter sind als Katzen. Im Gegensatz zu Ihnen bin ich allerdings davon überzeugt,  dass man potenziellen Mördern in den Arm fallen sollte, bevor sie zur Tat schreiten, statt hinterher für sie oder mit ihnen zu beten.

Sie, Frau Kässmann, überschütten die Täter mit Ihrer wohlfeilen Liebe, und Sie verhöhnen die Opfer, die offenbar nicht genug gebetet haben, um verschont zu werden. Verraten Sie mir bitte: Wie wird man mit solchen Obszönitäten zu einer moralischen Instanz?

Aus welcher Quelle sprudelt dieser Sündenstolz? Ist es die Posener Rede oder sind es die gesammelten Aufrufe der Roten Armee Fraktion?

Fassungslos

B.

Margot Käßmann ist die bekannteste deutsche Theologin. Die ehemalige Ratsvorsitzende der EKD dient derzeit als „Botschafterin für das Lutherjahr 2017"

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 31.03.2016

Danke Herr Broder für Ihren treffenden Kommentar. Ich frage mich, warum ausgerechnet Frau Käßmann zur “Botschafterin für das Lutherjahr 2017” gewählt wurde. Es gibt bestimmt andere Anwärter/innen, die besser geeignet sind für diese Aufgabe. Aber wahrscheinlich ist es heute so, daß Personen, die sich lautstark bemerkbar machen und wenn es auf Kosten anderer Menschen geht, die größten Chancen haben.  Es ist beschämend, daß eine Theologin die Opfer und ihre Angehörigen auf diese Weise noch zusätzlich demütigt. Vielleicht ist sie wirklich überzeugt davon, dann hat sie ihre Meinung für sich zu behalten.  Die Terroristen sind so gnadenlos und ihre Anschläge so verheerend, daß niemand das Recht hat, ihnen noch Absolution zu erteilen.  Nichts anderes ist es, was Frau Käßmann mit ihrer Aussage bezwecken möchte.

Peter Schaefer / 31.03.2016

Lieber Herr Broder, die Frage an Frau Käßmann war: „Was würde Jesus zum Terror sagen? Würde Jesus den Terroristen vergeben?” und genau diese Frage hat sie beantwortet. Die Frage war nicht, ob Jesus Im Falle eines Terrorangriffs mit dem Kreuz um sich geschlagen hätte oder ob er vorher etwas der Polizei gesteckt hätte, wenn er es denn gewußt hätte oder sonst irgendwas anderes. Die Antwort an sich ist meiner Einschätzung nach auch gut begründbar, selbst wenn man keinen direkten Draht zu IHM hat. Ein Blick in die Evangelien und Paulus reicht dafür völlig aus. Nun teile ich sicherlich die Einstellungen von Frau Käßmann in vielen Dingen nicht, aber hier läuft Ihr Angriff gegen sie ins Leere, was Sie bedauern mögen, aber nicht müssen. mit herzlichen Grüßen

Michael v. Hauff / 31.03.2016

Christus hat den Tempel ausgeräumt von allem Gesindel befreit, was da drin war. Nicht mit Liebessprüchen sondern mit seiner Faust . Er hat ihnen die Tische hinterhergeworfen. Schließlich war er Zimmermann und kräftig gebaut. Man kann sehr wohl sich gegen eine aggresive Ideologie notfalls handgreiflich wehren als auch überzeugter Humanist und Christ sein. Von Luther gibt es klare Anweisungen, wie sich ein Soldat zu verhalten hat: Sprich Dein Gebet und dann schlag tapfer zu. Auch Selbst-Mord ist Mord. Und das Gebot: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst, setzt die Eigenliebe voraus. Das laissez-faire gegenüber Mördern zum Nachteil der uns Anvertrauten ist moralisch genauso verwerflich wie der Mord selbst. Eine aggresive Ideologie die verbohrte und fundamentalistische Anhänger produziert, die es für erstrebenswert halten sich selbst und die Welt in die Luft zu sprengen, weil sie sich damit einen Sperrsitz im Himmel versprechen,  ist mit bewußt wehrloser Liebe nicht zu stoppen. Deshalb kann jeder Christ dennoch für das Seelenheil auch von Mördern und Verführten beten. Das ist es, wenn Jesus am Kreutz betet: Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Unlogisches pseudochristliches Geschwafel hilft uns nicht gegen Überzeugungstäter. Schlimm genug, daß die zur Zeit alle aus dem Islamischen Bereich kommen…. Michael v. Hauff

Walter J. Langbein / 31.03.2016

Herr Broder drückt genau das aus, was ich dieser Frau Kässmann auch gern gesagt hätte. Die selbsternannte Sprecherin Jesu (Prophetin Jesu) gedenkt der Mörder, fordert liebevolle Begegnung mit den Verbrechern. Derlei Worte fügen den schwer verletzten Überlebenden und den Angehörigen der Toten Schmerz zu! Unglaublich!

Helge-Rainer Decke / 31.03.2016

Herr Broder, wenn ich Ihre Einlassungen gegenüber dem Glauben an Gott und seinem Sohn, Jesu Christi, gewichte, im Sinne, dass Sie das Evangelium und ihre weltlichen Vertreter dem Grunde nach verurteilen, ja verdammen, so halte ich Ihnen dennoch entgegen, dass Frau Kässmann nicht als eine politisch Verantwortliche spricht, sondern als gläubige Christin. Das sollte zu respektieren nicht schwerfallen. Sind Sie sicher, dass die Überlebenden und Geschundenen aus Attentaten, sofern sie Gläubige sind, nicht dennich im Glauben an den Glauben versuchen, das Trauma des Schreckens irgendwie zu überwinden?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.07.2024 / 10:00 / 85

Schei*e – Warum nur Saskia und Florian?

Der „Comedian“ Florian Schröder und die Co-Vorsitzende der SPD Saskia Esken haben auch was zum Attentat auf Donald Trump gesagt. Sollten Sie einen jungen Menschen kennen, der "Comedian"…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2024 / 06:00 / 65

Das Blume-Prinzip

Michael Blume, „Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben“ in BW, hat vor einer Weile "die wichtigste Rede seines Lebens" gehalten. Sie als konfus, wirr und…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.07.2024 / 13:00 / 40

Die Epidemie der Messerattacken

Messerangriffe sind offenbar überall im Land zur neuen Normalität geworden, wie sich erneut schon beim oberflächlichen Medienkonsum der Nachrichten eines Tages zeigt. Berlin: Tödliche Messerattacke am…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.07.2024 / 10:00 / 71

Messer und immer wieder Messer

Auch aus der Provinz kommen immer wieder Berichte über den Einsatz von Messern bei Meinungsverschiedenheiten. Dippoldiswalde: Polizei verletzt Mann und Hund Stralsund: Messerattacke wird Thema im Landtag Würzburg: Gedenken…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.06.2024 / 12:00 / 89

Ein Messer hier, ein Messer dort – kleine Chronik der letzten Tage

Es muss nicht immer das Frankfurter Bahnhofsviertel sein. Gemessert wird heute überall, wo die Politik der offenen Grenzen ihre Folgen zeigt. In Hof und Krefeld,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com