Gastautor / 04.05.2021 / 07:46 / 32 / Seite ausdrucken

Entleben. Das neue deutsche Paradigma

Von Steffen Leitgeb. 

Bei Diskussionen mit Freunden und Familie habe ich lange nach einem Wort gesucht, das die rein politischen Aktionen im Bereich der Coronaprävention treffend fasst. Ich verwende es nur exklusiv im Zusammenhang der Aktivitäten der Zero-Covid-Regierung unter Angela Merkel.

Verb: entleben (schwache Verbform). Bedeutung: Das Leben reduzieren, minimieren, verkleinern, im weitesten Sinne ausbluten. Das Leben im deutschen Staatsgebiet auf ein den Staatszielen dienliches Maß herunterfahren. Niemand kann wie Angela Merkel demotivieren, einschläfern, zerbürokratisieren, zerschwurbeln, herzlos vereinzeln und krank machen.

Lebensfreude und gehobener westlicher Lebensstil sind in einem rein utilitaristischen, asketischen, moralreinen Sauberstaat, so wie ihn sich viele erträumen, ja unnützer und schädlicher Schmuck. Wer sich entleben lässt, nützt. Der ist gut. Wer sich jahrelang mit dem Argument des Guten entleben ließ, verlangt zukünftig nach keinem Leben mehr.

So, als gäbe es einen autistischen Vampir, der nur nach totaler ewiger Macht strebt und zwar durch das Ausbluten der Bürger, der Demokratrie, der C-Parteien und der Institutionen.

Das gezielte Entleben erfüllt somit drei Voraussetzungen für transformatorische Pläne: Wenn die Politik die Bürger entlebt, dann handelt es sich um einen Vorgang, der

a) die Bürger einschläfert, sie entmündigt, sie in staatliche Abhängigkeit treibt,
b) aus der aktuellen Coronalähmung den Übergang in eine neue Lähmung (z.B. Klimalockdowns) des Bürgers vorbereitet,
c) den Bürgern Energie entzieht und damit die Macht der Politik und des Staates nährt.
 

Steffen Leitgeb ist Germanist und selbstständig.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

j. heini / 04.05.2021

Je mehr wir entlebt sind, um so leichter lässt sich Smart City programmieren. Je vielfältiger das Leben ist, um so schwerer lässt es sich kontrollieren. Je einfacher etwas gestrickt ist, um so leichter die Planwirtschaft.

Wolf von Fichtenberg / 04.05.2021

Gedanken (2/2)>> …… Hinter dem Putz nur versteckter Eigennutz, die Sitzbänke bleiben leer und wurden – wie hier zu sehen – entsorgt. Das Holz wurde zu Floßen, zu Schiffen, das Mittelmeer durchquerend. Mare Nostrum nannten es die Römer, Mare Nostrum nannte es der Duce, ein aus der Sozialdemokratie entstammender Faschist der das Römischen Reich erneuern wollte. Jenes Reich in dem das Abendmahl stattgefunden haben soll. Dort in dem Flecken der Erde, welches auch kulturbringend war für die Zivilisation im Herzen unseres Kontinents. Einem Herzen, welches die Europa an den Holländermichel verkaufte um Tand zu erhaschen und mit Peter Munk am Spieltisch zu zechen. - Verfallen, leer. „Er“ steht nicht mehr auf dem Berg und predigt. „Er“ sitzt im Garten und weint, denn nicht nur einer verriet ihn. Diese Wand kann selbst ein Leonardo aus Vinci nicht mit Leben erfüllen, diese Wand hat keinen tragenden Untergrund mehr, auf dieser Wand hält nichts mehr. Und so ist das Bild dieses Theaters zugleich ein Abbild des Jetzt. Entlebt… <>

Wolf von Fichtenberg / 04.05.2021

Gedanken (1/2) >> …… Sehen Sie es? Das begleitende Bild. Oben. Irgendetwas aufgesprayt, irgendetwas… Rasch, kein Detail, keine Tiefe. Bunt überdeckendes Nichts. Aus dem Grau des Lebens grellend.  Sie sehen eine Ruine, ein Tobeort der Sprayer? Nein! Das ist es nicht. Es ist das zeitgemäße Bild eines Malers aus Vinci;  jenes, welches Leonardo an die Wand eines Klosters pinselte und durch dessen unteren Bereich die Mönche später einen Türdurchbruch schaffen ließen, um den Weg in den Speisesaal abzukürzen.  Sie stutzen? Nun, ich sagte es doch gerade, es ist die zeitgemäße Version. Das Abendmahl findet nicht statt. Nie mehr. Der Tisch wurde verheizt, die Jünger befinden sich in Quarantäne und die zentrale Figur des Abendmals, jener der zur Speise einlud, öffnet nur noch selten gebend die Hände. Ja, er wurde seit geraumer Zeit nicht mehr gesehen. „Glauben schaffen ohne Pfaffen“ stand irgendwo irgendwann an einer Mauer. Ebenso flüchtig aufgebracht wie die Farben an der Wand des Bildes und doch so wahr. Leer und ruinös wie dieses Bild ist seine Hinterlassenschaft. Marode. Feuchte hat sich der Wandfarbe bemächtigt und lässt das verdeckte Talmi erscheinen. -> 2/2

Heiko Stadler / 04.05.2021

Das “Entleben” wird schon seit sehr langer Zeit praktiziert, allerdings in der Vergangenheit nur beim Schlachtvieh. Neu ist nur, dass es jetzt auch dem Untertan (keineswegs aber bei den Herrschern) verordnet wird. Kennzeichen des Entlebens sind Massenmenschhaltung in kleinen Wohnkäfigen, Auslauf nur zum Arbeiten, Einschränkung der Fortpflanzung des jungen Nutzviehs (keine Partys, keine Disko, keine Volksfeste ) und natürlich das Tragen der Sauerstoffbremse, um so den Stoffwechsel zu minimieren und damit die Massenhaltung ökonomisch zu optimieren. Um bei der Massenmensch- und Tierhaltung die gefürchteten Seuchen wie Vogel-, Schweine- oder Menschengrippe zu vermeiden, wird vom Tierarzt des zuständigen Veterinäramtes RKI die Massenimpfung verordnet.

H.Milde / 04.05.2021

Entleben, Entlasten, Entwerten & Entsorgen. Gefangenschaft macht Frei. Willkommen in #Muttis & Wunschtöchterlein´s buntem Trampolin. Da wird es ihnen nicht nur schwindelig, sondern es werden dabei auch ihre intrakranielle Strukturen per Coup-Contrecoup püriert.  Und heute Mittag gibt es ür dafwieder das beliebte angebotsorientierte SSoylent-Grün, ssozial- und klimagerecht zubereitet, wer kann da schon nein sagen? Nur Rechte und Transformationsfeinde, iS : “Verzweifen sie ruhig, aber zweifeln sie nicht!”(Zitat: J.J.Liefers)

Okko tom Brok / 04.05.2021

Herr Tukur, schreiben Sie jetzt bei der Achse? Willkommen!

Wilfried Cremer / 04.05.2021

Sehr geehrter Herr Leitgeb, wer entlebt, entleibt auch. Ohne Kameras und in der Dunkelheit natürlich. In der Beziehung sind die Medien asketisch. Man kann auch sagen: hinterfotzig.

Sabine Heinrich / 04.05.2021

Vom “Entleben” (treffende Wortschöpfung, danke) zum Entleiben ist es kein großer, aber wohl gewollter Schritt. Wohnungen werden frei, Krankenhäuser und Pflegeheime gar nicht erst belastet, Renten-/Pensionszahlungen erübrigen sich, Zeozweiausstöße werden geringer und die gern als Ehrenamtliche (aus-)genutzten Faltengesichter dürfen noch bis zu ihrem isolierten Ableben als Versuchslabormäuse herhalten. Leider kann ich mich NUR und ausschließlich HIER so äußern. DANKE dafür! S.H.

Carsten Bertram / 04.05.2021

Das Wort beschreibt genau was hier grade abläuft. Viele Bürger fügen sich gerne. Andere sind kurz vor der Klapsmühle. Und Einigen fehlt scheinbar noch so eine Gruppentherapie in einem Freilager um die spannend neue Weltordnung besser zu absorbieren. ( absorbieren - schwaches Werb)

Frank Dom / 04.05.2021

Made my day. Zu prüfen wäre allenfalls, ob man “Staatsziele” durch “Regimeziele” ersetzt. Ein Staat verfügt idR über eine natürliche Schicht der Legitimation; dieses Konstrukt definitiv nicht. (Ja, liebe Haldenwangende, so ist es)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com