Enthüllt: Aiwangers geheimes Netzwerk

Die aufsehenerregende Verdachtsberichterstattung der Süddeutschen Zeitung gegen Hubert Aiwanger hat das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) ermutigt, tiefer in die Verstrickungen des Freie-Wähler-Chefs zu blicken – und erschreckende Verbindungen ins ultrabrutalorechte Hardcore-Milieu aufzudecken.

Die Tarnung war fast perfekt: 36 Jahre lang war vom umstrittenen Hubert Aiwanger nicht ein einziges antisemitisches Wort zu hören, auch hütete er sich, den Nationalsozialismus öffentlich zu verharmlosen. Nichts deutete darauf hin, dass der Noch-Wirtschaftsminister Bayerns außerhalb der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen, ja sogar bestrebt sein könnte, das System zu Fall zu bringen. Doch nun erhärten sich Indizien, dass „Hubsi“, wie ihn seine wenigen Freunde nennen, Teil eines Verschwörerkreises sein könnte, der nicht weniger als den Umsturz plante. Ein mRNA-Rechercheteam machte sich auf Spurensuche.

Da Aiwanger dreieinhalb Jahrzehnte unauffällig blieb, muss die Spur in die Kindheit und Jugend des polternden Niederbayern zurückverfolgt werden. In Rottenburg an der Laaber treffen wir zunächst einen Altersgenossen Aiwangers, der aus Angst vor den skrupellosen Kreisen, in denen Aiwanger mutmaßlich verkehrt, ungenannt bleiben möchte. „Schon auf dem Spielplatz war Hubsi als Neighborhood Bully gefürchtet, wie mir eine Babysitterin erzählte. Sie habe gehört, dass er einmal, da muss er so drei gewesen sein, im Sandkasten einem anderen Kind ein Förmchen über den Scheitel gezogen und ein Plastikschäufelchen in die Hand gedrückt habe – mit der Aufforderung, sich ,sein eigenes Grab zu schaufeln‘. Wir haben uns damals nichts dabei gedacht, waren völlig unpolitisch.“

Der Zeitzeuge zittert noch heute beim Gedanken an diese Vorfälle, an die er sich erinnert, als sei es gestern gewesen. „Da habe ich ein Gedächtnis wie der Bundeskanzler“, versichert der 52-Jährige. „Ich habe Hubert nie persönlich kennengelernt, weil ich auf die Rocco-Siffredi-Gesamtschule in Kleinzaitzkofen ging und Hubert aufs Burkhart-Gymnasium in Mallersdorf-Pfaffenberg. Aber jemand meinte mal, Hubert habe sich eigenhändig ein Panini-Album von NS-Größen gebastelt und die Klebebildchen mit Mitschülern getauscht. Für drei Görings wollte er einen Himmler haben.“

„Jetzt ist er nach ganz rechts abgedriftet!“

Die dunkle Faszination für Waffen hat sich Aiwanger bis heute erhalten. Seit 2004 ist er Erster Vorsitzender der Kreisgruppe Rottenburg des Bayerischen Jagdverbands. Kein Wunder, dass der militante Landwirtssohn auch mit Begeisterung den Grundwehrdienst ableistete. Und: Seinem Bruder Helmut, von Beruf Büchsenmacher, gehört der Laden „Waffen und Ausrüstung Aiwanger“. Wie Helmut und sein Vater ist Hubert Aiwanger leidenschaftlicher Jäger, alle sind natürlich Mitglied im Jagdverband.

„Wahrscheinlich hat er am liebsten niedliche Rehkitze abgeknallt“, vermutet die Bäckereifachverkäuferin Zenzi H., die Aiwanger früher in seinen Schulpausen Schaumkuss-Brötchen verkaufte, die er stets explizit „Negerkussbrötchen“ zu nennen pflegte. „Er hörte gern Musik – wie Hitler! Und er hatte schreckliche Angst vorm Zahnarzt – wie Hitler!“ Alarmzeichen, die damals niemand wahrnahm. Oder nicht wahrnehmen wollte. Das Milieu, in dem Aiwanger aufwuchs und in dem er sich noch heute wohlfühlt, wird nicht von Klimaschützern, Seenotrettern und Liegeradfahrern bevölkert, sondern von Schützen, Trachtlern und Landwirten. Das ideale Umfeld, um gegen das demokratische System zu agitieren. „Besonders krass zeigte sich das in der Corona-Zeit“, so Zenzi H. „Er war zwar geimpft, verteidigte den Eingriff jedoch als freie und ,private Entscheidung des Einzelnen‘. Da habe ich schon geahnt: Jetzt ist er nach ganz rechts abgedriftet!“

So langsam fügt sich alles zu einem Bild zusammen. Als Teenager war Aiwanger Vorsitzender der Katholischen Landjugendbewegung – also glühender Verfechter jener Kirche, die für zahllose Missbrauchsfälle, mehrere Kreuzzüge und die Inquisition verantwortlich ist. Noch heute ist er Mitglied in zahlreichen Ortsvereinen wie der Freiwilligen Feuerwehr, von der man weiß, dass sich dort fast ausschließlich autochthone Deutsche engagieren. Man will wohl unter sich bleiben.

Prinz Heinrich XIII. war ihm mutmaßlich zu weich

Wir steigen tiefer in die Recherche ein. Ansatzpunkt ist ein Hinweis auf mögliche Verbindungen zum „Cordhosen-Prinzen“ Heinrich XIII. Reuß, den Kopf einer Verschwörerbande, die Kanzler Scholz und sein Kabinett gefangennehmen und fesseln sowie im Anschluss einen Staat nach Vorbild des Deutschen Reichs von 1871 errichten wollte. Fazit der Untersuchungen: Es gibt nicht den geringsten Hinweis darauf, dass Aiwanger den Prinzen jemals traf – mutmaßlich, weil Aiwanger das politische Ziel des Reichsbürger-Prinzen zu gemäßigt war, weswegen er es ablehnte, Kontakt zum „Weichei“ Reuß aufzunehmen.

Andererseits: Helmut Aiwangers Rottenburger Waffengeschäft liegt nur knapp drei Autostunden vom Jagdschloss Waidmannsheil des Prinzen in Saaldorf bei Bad Lobenstein entfernt. Wollte Heinrich hier vielleicht seine Gewehre käuflich erwerben oder zumindest das Sortiment begutachten? Fest steht jedenfalls: Der Pisspage des Prinzen ist ein Schwippschwager des Urologen von Helmut Aiwangers Briefträger. Zufall? Heinrich XIII. Reuß ist Immobilienunternehmer – und der Aiwanger-Clan besitzt Immobilien. Zufall? Hubert Aiwangers Frau heißt Tanja Schweiger und trägt damit denselben Familiennamen wie der umstrittene Schauspieler und Coronaleugner Til Schweiger. Wirklich alles nur Zufall?

Hinzu kommt: Ein entfernter Bekannter der Aiwangers ist der Sohn eines Metzgers, dessen Friseurin eine Schreibmaschine genau desselben Fabrikats besitzt, auf der das berüchtigte Flugblatt der Aiwanger-Brüder getippt worden sein soll. Und: Eine ehemalige Erntehelferin auf dem Aiwanger-Hof benutzt heute einen Rollator derselben Marke wie die frühere Religionslehrerin Elisabeth R., deren Bande Gesundheitsminister Karl Lauterbach in einer Talkshow kidnappen wollte.

Die Fäden in diesem verwirrenden Fall laufen immer enger zusammen.

Kommt er trotz der ruchlosen Tat davon?

Warum etwa besitzt eine vegan lebende, enge Freundin von Aiwangers Ehefrau mehrere Kochbücher des Hitler-Verehrers und Antisemiten Attila Hildmann? Ausgerechnet? Warum hat Aiwanger 36 Jahre die Fassade des leutseligen Konservativen vom Lande aufrechterhalten, warum hetzte er nie gegen Israel, wo doch bereits in frühester Jugend seine braune Gesinnung zum Himmel schrie? Wir müssen dem Zufall dankbar sein, dass Jahrzehnte nach dem schrecklichen Vorfall am Burkhart-Gymnasium in Mallersdorf-Pfaffenberg alles ans Licht kam, um wenige Wochen vor der Landtagswahl zu verhindern, dass Aiwanger weiterhin ein hohes politisches Amt bekleiden kann.

Dem Zufall dankbar sein – und dem ehemaligen Lehrer an Aiwangers Schule, der das Flugblatt von damals in Klarsichtfolie aufbewahrte, um es im linken Moment ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen. Wir besuchen ihn in seiner bescheidenen Sechszimmerwohnung, wo er für die Journalisten einen grünen Tee aufsetzt und freundlich das Corpus Delicti herumreicht. Draußen sind die Geräusche vorbeifahrender Autos zu hören, ein Hund bellt. Der Hinweisgeber selbst sieht sich nicht als Held, wie er beteuert, tatsächlich jedoch brach er sein Schweigen, um die akut gefährdete demokratische Ordnung vor dem drohenden Umsturz zu bewahren. Ein Lehrer hat Deutschland gerettet. Wer sonst, könnte man fragen.

Doch noch ist die Affäre nicht ausgestanden. Selbst wenn Aiwanger zurücktritt oder Ministerpräsident Söder ihn fallenlässt, könnte der verhinderte Putschist gerade mal 36 Jahre nach der ruchlosen Tat ungeschoren davonkommen. Dem Vernehmen nach spekuliert Hubert Aiwanger darauf, dass das Selbstbestimmungsgesetz sehr bald beschlossen wird. Sein kruder Plan, so heißt es: Er will sich zur Frau erklären und fortan Berta nennen. Damit dürfte niemand ihn und die Tat eines Kindes, das damals Hubert hieß, in Verbindung bringen, wofür dann auch die Sanktionierung des Deadnamings sorgt. Berta kann nicht für das haften, was Hubert einst verbrach. Es sei denn, man schafft rechtzeitig eine Lex Aiwanger: So wie schwere Verbrechen verjähren können, die Jugendsünde eines Konservativen aber nicht, kann auch das Selbstbestimmungsgesetz jedem ermöglichen, das Geschlecht zu wechseln – außer Hubert Aiwanger. Eine Mehrheit in den Parlamenten dürfte sich dafür finden lassen.

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Montage Achgut.com/Pixabay/Raimond Spekking via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

maria leuschner / 31.08.2023

Lieber Herr Casula, laut gelacht habe ich und lache immer noch.  Ihr Beitrag ist zum Erhalt der Volksgesundheit enorm wichtig. Weiter so!!!!! Danke Maria Leuschner

D. Katz / 31.08.2023

Gerade geht mir durch den Kopf - wenn Aiwangers Bruder Waffenhändler ist - ist er dann womöglich ein Anhänger der grünen Partei? Würde doch passen, schließlich sind wir laut der sehr klugen und eloquenten Außenfeministin “im Krieg mit Russland”! Und laut Tagesschau und weiterer Mainstreammedien wie faz, BR, n-tv oder DLF (was somit für Glaubwürdigkeit steht!) fordert “Kein Grünen-Politiker so vehement mehr Waffen in die Ukraine zu liefern wie Anton Hofreiter” - und der ist bekanntlich ebenfalls ein sehr kluger und besonnener grüner Kopf.

Hjalmar Kreutzer / 31.08.2023

Ich liege auf dem Sofa und rufe die 112, weil ich mir einen Bruch gelacht habe. In Abänderung eines DDR-Witzes zum Helden der DDR und Flieherkosmonauten Sigmund Jähn: Ich schlage die Zeitung auf - Aiwanger! Ich schalte das Radio an - Aiwanger! Ich gehe ins Internet - Aiwanger! Jetzt habe ich Angst, eine Fischkonserve zu öffnen. Großartig, Herr Casula, vielen Dank! Dank auch an die Autoren von Apollo-News, den Namen des kleinen Schmutzfinken Franz Graf veröffentlicht zu haben, der dem großen Schmutzfinken Söder zuarbeitet.

Thomas Bonin / 31.08.2023

Gelesen. Gelacht. Gespeichert.

Ludwig Luhmann / 31.08.2023

Ich lege hiermit die ultimativ wahre Endlösung des Aiwangerproblems vor!: Ich habe Aiwangers Flugblatt Buchstabe für Buchstabe mühsam unter die Lupe genommen und konnte durch korrekt durchgeführte Modifikationen die geheime Botschaft Aiwangers dechiffrieren. Hier ist das Ergebnis meiner Forschungsarbeit - Aiwangers Geheimbotschaft:“Die Juden sind Deutschlands Tuepfelchen auf dem i.”———-> Case closed! Alle Anglophilen dürfen jetzt nach Hause gehen und beruhigt schlafen.

Tomas Wolter / 31.08.2023

Jetzt macht er den Kniefall und bittet um Entschuldigung. Wofür? Ein Fels in der linken Brandung ist er nicht, der Aiwanger.

Klaus Meyer / 31.08.2023

Sehr witziger Beitrag von Herrn Casula! Er ist einer meiner Lieblingsautoren hier auf der Achse! Und natürlich hat er mit seiner fundierten Recherche absolut recht: Das absolut Perfide an Herrn Aiwanger ist, daß er seit Jahrzehnten als symptomloser Rechtsextremer andere ansteckt.

Thomin Weller / 31.08.2023

@A. Ostrovsky Wenn schon Merkwürdigkeiten, dann auch diese. Der AKAMAI Gründer, Chef Daniel M. Lewin landete unfreiwillig in einem Hochhaus. Zuvor hatte er mit dem Pentagon ein Gespräch. Nach seinem Tod wurde AKAMAI neu strukturiert. Davor wurde Compuserve fertig gemacht. Ich gehe auch davon aus das viele Schläfer in Deutschland Bürgergeld erhalten. Besser als aktuell kann man sie nicht verstecken und sie erhalten dann auch noch den deutschen Pass.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 51

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 14:00 / 90

Deutsche Ficosophie

Ein politisch motiviertes Attentat auf den slowakischen Premier Robert Fico (Foto oben) ruft in Deutschland seltsame Reaktionen hervor. Teils weist man dem Opfer selbst die…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 10:00 / 31

Volksverpetzer ab sofort nur noch eigennützig

Dem Linksaußen-Portal „Volksverpetzer" ist der Gemeinnützigkeitsstatus aberkannt worden. Aber war der jemals angemessen? Dem Johannes-Evangelium zufolge hat der römische Prokurator Pontius Pilatus auf die Bemerkung Jesu,…/ mehr

Claudio Casula / 14.05.2024 / 06:15 / 58

Tesla: „Klassenkampf“ für den „Klima-Kommunismus“

Linksextremisten laufen Sturm gegen das Tesla-Werk in Grünheide. Ums Klima geht es ihnen nicht: Es sind Elon Musk und der Kapitalismus, den sie bekämpfen. Es bleibt…/ mehr

Claudio Casula / 08.05.2024 / 12:00 / 44

Noah, Mohammed und die fehlenden Kinder

Die jetzt kursierende Liste mit den beliebtesten Namen für Neugeborene macht eine Entwicklung deutlich und ignoriert eine andere.  Und da ist sie wieder, die Liste…/ mehr

Claudio Casula / 04.05.2024 / 06:15 / 111

Wollt Ihr den totalen Stuss?

Jüngst brillierte SPD-Chefin Saskia Esken in einer unter deutschen Politikern beliebten Disziplin: dem Nazi-Vergleich, ohne zu begreifen, wie geschichtsvergessen und verleumderisch dieser ist. „Wer heutzutage in einer…/ mehr

Claudio Casula / 03.05.2024 / 06:15 / 138

Good Buyx!

Nach acht Jahren, davon vier als Vorsitzende, ist Alena Buyx aus dem Deutschen Ethikrat ausgeschieden. Anlass, ihr Wirken in der Corona-Zeit noch einmal angemessen zu würdigen. In einer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com