News-Redaktion / 31.01.2019 / 11:00 / 0 / Seite ausdrucken

„Energiestab“ könnte Erdgasförderung revolutionieren

Kernwaffenspezialisten an der chinesischen Xian Jiaotong Universität haben einen „Energiestab“ entwickelt, der die Erdgasförderung revolutionieren könnte, meldet die South China Morning Post. Wie die Zeitung aus Hong Kong schreibt, soll die neue Technologie bislang unzugängliche Schiefergas-Reserven erschließen.

Schiefergas ist Erdgas, das in undurchlässigem Gestein eingeschlossen ist, und daher durch herkömmliche Brunnenbohrungen nicht erreicht werden kann. China hat die größten Schiefergasvorkommen der Welt. Allerdings macht die einheimische Schiefergasproduktion momentan nur sechs Prozent der chinesischen Erdgasförderung aus. 40 Prozent des Erdgasbedarfs des Landes werden durch Importe gedeckt. Das liegt an der ungewöhnlichen Tiefe der chinesischen Schiefergasreserven. 80 Prozent liegen mehr als 3.500 Meter unter der Erdoberfläche und konnten bisher durch keine Fördertechnologie erschlossen werden.

Die letzte große Innovation in der Erdgasförderung war die Erfindung der hydraulischen Frakturierung (Fracking). Hierbei werden Druckwasserstrahlen genutzt, um Schiefergas freizusetzen. Laut der South China Morning Post steigerte die Einführung des Fracking im Jahr 2007 die amerikanische Erdgasförderung um 40 Prozent und senkte den Preis von Erdgas um mehr als zwei Drittel.

Der neue chinesische „Energiestab“ soll nun in Tiefen vordringen, in denen Fracking physisch unmöglich ist. Er besteht im Wesentlichen aus einer umhüllten Spule, die in Wasser getaucht wird. Die Einleitung eines starken elektrischen Stroms führt zur Bildung einer extrem heißen Plasmawolke, die eine bis zu 50 Meter breite Frakturierungszone im Gestein erzeugt. Wie die South China Morning Post schriebt, ist es dasselbe Prinzip, das bei der Zündung der amerikanischen Atombombe „Little Boy“ über Hiroshima im Jahr 1945 genutzt wurde.

Laut der South China Morning Post wird der „Energiestab“ bereits genutzt, um potentiell gefährliche Gase aus Kohleflözen freizusetzen. Erste Feldversuche in der Schiefergasförderung sollen im März oder April stattfinden. Einige chinesische Forscher betonen die ökologischen Vorteile der Technologie. Im Gegensatz zum Fracking soll bei der neuen Methode kein mit giftigen Chemikalien belastetes Abwasser entstehen. Andere sind skeptischer. Eine ausgiebige Nutzung der Technologie könnte die Geophysik in der Region Sichuan verändern, zitiert die Zeitung den Forscher Chen Qun. Sichuan ist für seine riesigen Schiefergasvorkommen, aber auch für seine tektonische Instabilität bekannt. Laut Professor Chen könnte die „Energiestab“-Methode zu einer Gefahr für Gebäude und Staudämme werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 19.04.2019 / 15:30 / 0

So will Macron die Gelbwesten besänftigen

Seit November letzten Jahres wird in Frankreich jeden Samstag gegen die Regierung von Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Die Bewegung der „Gelbwesten“, die als Protest gegen…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2019 / 08:57 / 0

Die Morgenlage: Ausschreitungen und Absage

Etliche Tote gab es bei einem mutmaßlich islamistischen Angriff in Pakistan und eine Frau starb bei Ausschreitungen in Nordirland. Im Sudan gehen die Proteste weiter,…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 16:30 / 0

Steigende Energiearmut

„Energiearmut ist nach Ansicht der Fragesteller ein zunehmendes Problem in Deutschland“, beginnt eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag. Mit „Energiearmut“ meinen die Fragesteller allerdings…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 12:00 / 0

Libyens Premier warnt vor 800.000 neuen Flüchtlingen

In Libyen werden die Kämpfe zwischen der „Libyschen Nationalarmee“ (LNA) des im Osten des Landes herrschenden Generals Chalifa Haftar und den Truppen der libyschen Einheitsregierung…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 08:59 / 0

Die Morgenlage: Kriegsverbrecher und Kopftuch

Um Tripolis wird weiter gekämpft, im Sudan werden Bashirs Gefolgsleute und Brüder verhaftet, ein peruanischer Ex-Präsident erschießt sich vor der Verhaftung, in Spanien wird ein…/ mehr

News-Redaktion / 17.04.2019 / 18:00 / 0

Wo die meisten Hinrichtungen stattfinden

Amnesty International hat ihren jährlichen Bericht zur Todesstrafe veröffentlicht. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation wurden im vergangenen Jahr mindestens 690 Menschen in etwa zwanzig Ländern hingerichtet.…/ mehr

News-Redaktion / 17.04.2019 / 16:00 / 0

Gender-Debatte: Katalanische Schule verbannt Rotkäppchen

Eine staatliche Schule in Katalonien hat hunderte Bücher aus ihrer Bibliothek verbannt. Nach Angaben der Internetplattform thelocal.es betrachtet die Taber Schule in Barcelona Klassiker der…/ mehr

News-Redaktion / 17.04.2019 / 13:00 / 0

Klima-Debatte: Kritischer Geophysiker unrechtmäßig entlassen

Peter Ridd ist studierter Physiker. Als Professor an der australischen James Cook University beschäftigte er sich unter anderem mit Küstenozeanographie, dem Einfluss von Sedimenten auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com