Kolja Zydatiss / 18.08.2017 / 18:07 / Foto: Dirk Ingo Franke / 4 / Seite ausdrucken

Endstation Schadstoff-Linke

Von Kolja Zydatiss

Im Satirefilm „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ (1964) spielt der geisteskranke Jack D. Ripper eine Hauptrolle. Der US-Air-Force-General ist von der Wahnvorstellung getrieben, dass die Russen die Fluoridierung des Trinkwassers nutzen, um die „kostbaren Körpersäfte“ der Amerikaner zu zersetzen. Er kapert eine Luftwaffenbasis und befiehlt einen Atomschlag gegen die Sowjetunion, der den Dritten Weltkrieg auslöst.

An General Ripper und seine Körpersäfte musste ich bei den gesellschaftlichen Debatten der letzten Wochen oft denken. Anscheinend sind auch unsere Körper einem nie endenden Strom verunreinigender, gefährlicher Substanzen ausgesetzt. Zuerst ging es um Schadstoffe (vor allem Stickoxid) durch den Autoverkehr, denen zehntausende Tote zugeschrieben wurden. Zu diesem Schrecken gesellen sich sogenannte „Gifteier“, die mit dem Insektizid Fipronil verunreinigt sind.

Wie viele medial und politisch ausgeschlachtete Umwelt- und Lebensmittel-Skandale entpuppen sich auch diese bei genauerem Hinsehen als Papiertiger. Selbstverständlich ist es nicht richtig, wenn Autohersteller Schadstoffmessungen manipulieren, und natürlich sollte dies rechtliche Konsequenzen haben. Bevor wir in Angst und Entrüstung verfallen, sollten wir jedoch im Blick behalten, dass die Luft in Deutschland noch nie so sauber wie heute war. Gerade die im Mittelpunkt des „Dieselskandals“ stehenden Stickoxidwerte gehen seit Jahren zurück (seit 1990 um mehr als die Hälfte). Ähnlich überzogen ist die Hysterie um die verunreinigten Eier. Durch die mediale Aufregung wurde an den Rand gedrängt, dass Erwachsene 7 und Kleinkinder 1,7 der am stärksten belasteten Eier an einem Tag essen müssten, damit überhaupt die Möglichkeit einer gesundheitlichen Gefährdung besteht.

Viele der Journalisten und Politiker, die sich an diesen jüngsten, vermeintlich unsäglichen, Verbrechen „der Industrie“ abarbeiten, würden sich zweifellos als „links“ bezeichnen. Mit dem ursprünglichen Anspruch der politischen Linken haben ihre Überreaktionen jedoch nichts mehr zu tun. Früher wollten Linke den wissenschaftlich-technischen Fortschritt nutzen, um eine immer wohlhabendere, komfortablere und humanere Welt zu schaffen. Heute tragen sie zu einem allgemeinen kulturpessimistischen Klima bei, das das Leben in der industriellen Moderne als Abfolge lebensbedrohlicher Gefahren zeichnet und nicht als etwas, das man wertschätzt und verbessern will. Zudem kollidiert ihre Mobilisierung gegen „industrielle“ (das heißt vor allem bezahlbare) Lebensmittel und Automobilindustrie ganz konkret mit den ökonomischen Interessen von Millionen „einfachen“ Menschen.

Clean Eating, Veganismus und Hausgeburten

Rechtliche Grenzwerte werden immer strenger und gleichzeitig die Messmethoden immer besser, sodass immer geringere Schadstoffmengen aufgespürt werden können. Dass die vor diesem Hintergrund konstruierten Schreckensmeldungen eine derart große Wirkung entfalten können, liegt auch an dem fruchtbaren kulturellen Boden, auf den sie fallen. Vor allem das links-grüne Bürgertum beschäftigt sich gerne mit Gesundheits- und Ernährungstrends wie Clean Eating, Veganismus oder Hausgeburten, in denen sich ein übertriebenes Streben nach körperlicher Reinheit und „Natürlichkeit“ ausdrückt.

Natürlich ist Interesse an hohen Hygienestandards und Gesundheit nicht per se schlecht. Die historische Linke kritisierte die schlechten Lebens- und Arbeitsbedingungen der Massen und setzte sich für Arbeitsschutz, Gesundheitsversorgung, sauberes Wasser und menschenwürdige Wohnverhältnisse ein. Die aktuelle Lifestyle- und Reinheitsfixierung ist jedoch im Kern unpolitisch und wenig vorwärtsgewandt. Erstens dient die obsessive Beschäftigung mit der „richtigen“ Ernährung, Kleidung und Fortbewegung als Distinktionsmittel, mit dem man sich von „niederen“ Schichten abgrenzt. Zweitens hat sie ambitionierte politische Programme zur Verbesserung der Gesellschaft ersetzt.

Politische Visionen sind allerdings so notwendig wie eh und je. Unsere Wirtschaftsordnung bleibt krisenanfällig. Selbst im reichen Deutschland sind Millionen Menschen arbeitslos oder in prekären, unterbezahlten Tätigkeiten angestellt. Der Lebensstandard vieler normal arbeitender Menschen stagniert seit Jahrzehnten. Eine Linke, für die der Kapitalismus in erster Linie etwas ist, das unsere Körpersäfte vergiftet, muss nicht unbedingt, wie General Ripper, den Verstand verlieren. Antworten auf die wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit wird sie aber auch nicht finden.

Kolja Zydatiss ist Novo-Redakteur und Social Media Manager. Der studierte Psychologe lehrt zudem an der BiTS Hochschule in Berlin. Dieser Beitrag erschien zuerst in Novo hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
HaJo Wolf / 19.08.2017

Es ist wirklich erstaunlich, mit welchem Erfindungsreichtum linksgrüne Katastrophenprediger immer neue Säue durch die Dörfer jagen im Bestreben, unsere Zivilisation endgültig zu zerstören.

Steffen Fritzsche / 18.08.2017

Ich bin jetzt 58 und ich wundere mich wie ich die ganzen Katastrophen überlebt habe.

Thomas Rießinger / 18.08.2017

“Eine Linke, für die der Kapitalismus in erster Linie etwas ist, das unsere Körpersäfte vergiftet, muss nicht unbedingt, wie General Ripper, den Verstand verlieren.” Das muss sie tatsächlich nicht. Sie hat den Verstand schon lange verloren.

Rudi Knoth / 18.08.2017

Bei dem ” links-grüne Bürgertum” gibt es noch Moden wie sich glutenfrei zu ernähren. Dabei sind es Menschen, die eigentlich Gluten vertragen, aber meinen, davon dick zu werden. Nun muss man auch dazu sagen, dass zu Zeiten von Karl Marx man sich schon mit Naturwissenschaften auch als “Linksintellektueller” auskennen sollte. Das ist heute aber nicht mehr der Fall.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 01.08.2018 / 16:00 / 8

Ich als Frau und Du als Moslem

Es vergeht kaum eine Woche, in der die Befindlichkeiten von sich „irgendwie links“ verortenden Moralunternehmern nicht für absurde Schlagzeilen sorgen: Ein Punk-Konzert wird unterbrochen, weil der…/ mehr

Kolja Zydatiss / 20.06.2018 / 06:21 / 16

Satan kommt nach Leverkusen

Seit dem 7. Juni ist es amtlich. Der deutsche Traditionskonzern Bayer hat das US-amerikanische Biotechnologieunternehmen Monsanto für rund 54 Milliarden Euro übernommen. Wenige Tage zuvor…/ mehr

Kolja Zydatiss / 10.05.2018 / 06:15 / 33

Die Verschwörungs-Nervensägen

Als ich zur Uni ging, liefen sie in jeder Kiffer-WG. Die Rede ist von den „Zeitgeist“-Filmen. Wie Dan-Brown-Romane galoppieren die auf Dokumentation getrimmten YouTube-Videos durch…/ mehr

Kolja Zydatiss / 18.04.2018 / 06:25 / 12

200 Jahre Frankenstein

1818 erschien der Roman „Frankenstein oder Der moderne Prometheus“ der gerade einmal 20-jährigen Mary Shelley. Das Buch handelt von dem Wissenschaftler Viktor Frankenstein, der ein…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.02.2018 / 06:20 / 17

Serie Klimawandel (5): Ambitionierter denken

Sowohl die Öko-Ideologen als auch die Skeptiker erweisen der Menschheit einen Bärendienst. Es geht nicht um politische Profilierung, sondern darum, ergebnissoffen eine Kombination von Maßnahmen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 01.02.2018 / 06:00 / 5

Serie Klimawandel (4): Klimamoral

 Seit Jahren inszeniert sich die deutsche Regierungschefin Angela Merkel als „Klimakanzlerin“. Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich die deutsche Energiewende jedoch als teure, symbolische Wohlfühlaktion, die…/ mehr

Kolja Zydatiss / 31.01.2018 / 06:00 / 8

Serie Klimawandel (3): Kulturkämpfe auf dünnem Eis

Das Klima hat sich schon immer gewandelt. In der Erdgeschichte gab es Phasen mit Vergletscherungen bis in gemäßigte Breiten, aber auch Warmzeiten, in denen die…/ mehr

Kolja Zydatiss / 30.01.2018 / 06:00 / 15

Serie Klimawandel (2): Menschengemachter Klimawandel

Unser Wissen über die Milanković-Zyklen ermöglicht uns, Vorhersagen über die zukünftige Entwicklung des Klimas zu treffen. Nach dem aktuellen Zyklus hätte vor etwa 5.000 Jahren…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com