Endlich treffen wir Meena

Der Prozess, Meena und andere afghanische Frauen aus Afghanistan herauszuholen, war schwierig und dramatisch, aber letztendlich lohnend.

Letztes Jahr, am 26. Juli 2021, rief mich meine liebe Freundin und Kollegin Mandy Sanghera, eine in London lebende Menschenrechtsaktivistin und Philanthropin, an und fragte mich, ob ich helfen wolle, Frauen aus Afghanistan zu retten.

"Machst du Witze? Auf diese Gelegenheit habe ich wahrscheinlich mein ganzes Leben lang gewartet."

"Ich dachte, du hättest dort noch etwas zu erledigen", sagte sie weise.

Ich wurde vor langer Zeit einmal gegen meinen Willen als Braut in Kabul festgehalten und habe seitdem viele Memoiren von muslimischen oder ehemaligen muslimischen Frauen, von muslimischen Reformern und Dissidenten sowie von Westlern, die nach Afghanistan gereist sind, gelesen - und ich hatte eine sehr gute Vorstellung davon, wie das Leben für Frauen, Dissidenten, Ungläubige und Schwule aussehen muss, die gezwungen sind, in einem islamistischen 10. Jahrhundert zu leben.

Mit aller Kraft in die Arbeit gestürzt

Ich stürzte mich sofort mit aller Kraft in diese sehr feministische, sehr moralische und sehr jüdische Arbeit, und zwar Vollzeit.

Mandy stellte mir die Feministin Meena Safi vor, die in Kabul lebte. Ab dem 26. Juli 2021 begannen wir, über Signal, eine verschlüsselte App, über What's App, per SMS und schließlich per E-Mail Vertraulichkeiten auszutauschen. Ich stellte den Kontakt zwischen Meena mit unserem Team her, das in kurzer Zeit viele hundert afghanische Frauen und ihre Familien gerettet hatte.

Im August letzten Jahres wusste ich nicht, ob Meena es unter dem Hagel der Peitschen, Kugeln und Todesdrohungen der Taliban tatsächlich zum Flughafen geschafft hatte. Ich wusste nicht, ob sie noch lebte oder schon tot war.

Meena die ich "Aisha" nannte

Was für ein Drama! Meena saß im letzten Flug an dem Tag (26. August), an dem ein Selbstmordattentäter den Flughafen von Kabul in die Luft sprengte.

"Wir haben das alles von unserem Flugzeug aus gesehen, das gerade abgehoben hatte."

Meena erläuterte mir das am Flughafen Newark auf, wo sie gerade gelandet war, buchstäblich ein Jahr und eine Woche nach unserem ersten Treffen.

Meena die ich "Aisha" nannte in meinen ersten Stücken  - Texte, die sowohl für das Fundraising für ihre GoFundMe-Kampagne als auch für die Gewinnung sehr wertvoller neuer Teammitglieder von unschätzbarem Wert waren - Meena erzählte mir, dass sie und ihre Familie zwei volle Tage lang vor dem Flughafen von Kabul warteten. Ihre Familie wollte umkehren, aber Meena schrieb immer wieder SMS mit Tatiana (die Sie bald kennenlernen werden), die ihr immer wieder sagte, sie solle nicht aufgeben und weiter warten.

Meena hat genau das getan, trotz der Proteste ihrer Familie.

Und nun ist Meena in Amerika gelandet. Ich habe ihr Flugzeug zusammen mit meiner guten Freundin Professor Lilia Melani abgeholt, die sich verpflichtet hat, Meenas Miete für das erste Jahr zu bezahlen. Meena fliegt erster Klasse (!), dank der Großzügigkeit und des Zugangs zu Vielfliegermeilen, die eine der treuesten Leserinnen von 4W (feministisches Portal, auf dem dieser Text zuerst erschien, Anm. d. Red.), Linda (Penny) Wilson, zur Verfügung gestellt hat.

Während ich dies schrieb, war sie auf dem Weg zu mir nach Hause zu einem frühen, afghanischen Überraschungs-Abendessen. Sie ist die süßeste, freundlichste, einfühlsamste und würdigste junge Frau, die ich je getroffen habe. Ja, sie könnte leicht meine afghanische Enkelin sein, und so sehe ich sie jetzt auch.

Rettungsarbeit ist nicht glamourös

Die Arbeit des Rettens ist nicht gerade glamourös. Es ist eine mühsame, anstrengende, anspruchsvolle Arbeit rund um die Uhr. Sie ist unbezahlt. Am Ende muss man für das bezahlen, was man braucht. Die Hilferufe, die Beschreibung der Bedingungen vor Ort hören nicht auf. Es sind eindringliche Bitten. Sie kommen immer noch auf mich zu. Man braucht ein Team, um diese Arbeit zu tun. Man kann es nicht allein tun. Man findet solche Leute, man delegiert an Leute.

Das Team, dem ich mich anschließen durfte, bestand aus Mandy; zwei feministischen Expertinnen gegen Menschenhandel aus Deutschland, die Frauen nach Europa gebracht haben, aber nicht genannt werden wollen; einer amerikanischen Akademikerin, die wegen Krankheit fast sofort aufgeben musste, uns aber vorher noch mit ihrem Netzwerk gegen Menschenhandel in Verbindung brachte; einem amerikanischen Anwalt; einer amerikanischen Expertin für die Bekämpfung des Menschenhandels, Tatiana Kotlyarenko, die durch ihre Verbindungen Zugang zu Sitzen in Militärflugzeugen hatte; Russ Pritchard und Sarah Lange vom Team Themis, die beide bereit waren, im Falle einer Finanzierung Lebensmittel, Medikamente und Holz sowie Arzt- und Hebammenbesuche in Afghanistan zu organisieren; zwei ultraorthodoxen Rabbinern sowie der erstaunlichen Lela Gilbert, die für den Shai Fund arbeitet, der sowohl in Amerika als auch in Israel ansässig ist. Sie alle finanzierten die Flucht von afghanischen Christen und von ein oder zwei afghanischen Juden. Tam Weissman, die beste Sozialarbeiterin und Therapeutin, die ich kenne, hat Meena das ganze Jahr über online beraten.

Einer Gruppe namens Rainbow Railroad ist es gelungen, schwule Männer und/oder LGBTQ-Menschen aus Afghanistan in einige westliche Länder zu bringen.

Als Professor Sandi Cooper, eine ehemalige Kollegin von mir und Lilia, kürzlich von unserer Arbeit erfuhr, stellte sie einen sehr großzügigen Scheck für Meena aus.

Sie erzählten uns Horrorgeschichten

Meine eigene frühere bezahlte Assistentin, Emily Feldman, war es, die Excel-Tabellen erstellte und den Überblick über den umfangreichen Schriftverkehr zwischen afghanischen Frauen und unserem Team behielt, der inzwischen leicht Tausende von Seiten umfassen müsste. Mandys ehrenamtliche Assistentin, Saba Ali, tat dasselbe, ebenso wie ein Mann namens Jonathan, dessen Frau dreizehn Familienmitglieder in Afghanistan zurückgelassen hatte und der uns helfen und seine Verwandten herausholen wollte.

Wir standen in Kontakt mit Richterinnen, Anwältinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Geschäftsfrauen, Journalistinnen, Künstlerinnen, Sportlerinnen, Professorinnen, Müttern - sie alle fürchteten unter den Taliban um ihr Leben und ihre Zukunft. Sie erzählten uns Horrorgeschichten.

Hier ist eine: Ein Taliban-Barbar wollte eine junge Frau heiraten, die sein Angebot ablehnte. Er ließ sie entführen, vergewaltigen und ihr kochendes Wasser auf die Genitalien gießen. Mitglieder dieses glorreichen Teams konnten sie und ihre Schwester innerhalb weniger Tage nach Pakistan befreien.

Hier ist eine andere: Eine prominente Frauenrechtsaktivistin war untergetaucht; sie wusste, dass die Taliban hinter ihr her waren. Sie entführten sie - und brachten ihre Leiche noch in derselben Nacht zurück.

Ich habe Meena zu meinem besonderen Mündel gemacht. Wo konnte sie um Asyl bitten? Meena hatte mit mehreren ausländischen Regierungen zusammengearbeitet, die vor Ort in Afghanistan tätig waren. Norwegen war eine davon. Die Vereinigten Staaten waren eine andere. Eine europäische NGO war eine dritte. Ich habe jeden ihrer norwegischen Kontakte in ihrem Namen mehrmals kontaktiert, aber Norwegen wollte keinen weiteren Afghanen. Auch bei der europäischen NGO hatte ich kein Glück. Dann versuchte ich es bei ihrem französisch-amerikanischen Professor, Jean-Francois Trani, mit dem sie zusammengearbeitet hatte. Ich kontaktierte ihn und seine Mitarbeiter wieder und wieder und wieder - und er vermittelte hervorragend.

Trani lobte Meenas Arbeit so sehr, dass er für sie ein Stipendium in Höhe von 76.000 Dollar für ein Studium der Sozialarbeit an der Washington University in St. Louis, Missouri, einer Universität, mit der er verbunden ist, erwirken konnte. Ursprünglich bot er Meena an, bei ihm und seiner Frau zu wohnen, aber im Laufe der Zeit änderten sich seine Pläne, da er nun in einem anderen Land leben wird. Was er jedoch bereits getan hat, ist mehr als ausreichend für den heutigen Tag. Er wird sie am Flugzeug abholen, wenn es in St. Louis landet, ihr bei der Eröffnung eines Bankkontos helfen, damit sie Zugang zu ihrem GoFundMe-Geld hat, und sie zu der sehr charmanten Suite in einem B&B-Hotel auf dem Campus oder in dessen Nähe begleiten, in der sie wohnen wird.

Was ist mit Indien?

Da noch nichts endgültig feststand, dachte ich nach: Was ist mit Indien? Es war ganz in der Nähe und die Flugzeuge flogen immer noch dorthin. Ich habe eine sehr liebe Freundin, die amerikanische Ärztin Dr. Michelle Harrison, die in Indien ein Waisenhaus für schwerbehinderte Mädchen gegründet hat. (Ich nenne sie "Michelle, die Heilige".) Sie war absolut bereit, Meena bei sich aufzunehmen und ihr zu erlauben, sich auszuruhen und zu heilen, während sie über ihre nächsten Schritte entschied. Ich hatte Kontakt zu einer Reihe von indischen Hindus, mit denen ich zusammengearbeitet hatte, und sie alle bemühten sich sehr, dies zu ermöglichen. Die indische Regierung wollte zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Muslime, nicht einmal eine gebildete Afghanin, die natürlich mit ihren Eltern und Geschwistern kommen würde. Würde auch nur einer von ihnen radikalisiert werden? Die Regierung hat nie ein Wort gesagt. Aber meine Kontaktpersonen entschuldigten sich und deuteten an, dass dies der Fall sein könnte. Die Krisen und Konflikte zwischen Hindus und Muslimen waren bereits zu sehr aufgewiegelt, tragisch.

Außerdem wäre Meena nicht ohne ihre Familie gegangen, und St. Michelle war vielleicht nicht in der Lage, sie alle zu beherbergen.

Die lieben Freunde Hannah Meyers, Nahma Sandrow und William Meyers luden mich zum Abendessen ein, damit ich eine Expertin (ich nenne sie R.N.) für die Routen des Menschenschmuggels kennenlerne. Sie konnte zwei afghanische Männer ausfindig machen, die gegen ein Entgelt Afghanen über die Grenze nach Pakistan bringen würden. Ich habe diese Information sofort an alle weitergegeben. Zu viele der Frauen hatten kein Geld, aber sie fürchteten auch, dass das Schlimmste passieren könnte, wenn sie dieses Risiko eingehen: Sie würden ausgeraubt, vergewaltigt, gefangen genommen und dürften schließlich weder in Pakistan noch im Iran bleiben. Selbst wenn sie ein Visum bekämen und bleiben könnten, bekämen sie keine Arbeit. Wie könnten sie ihre Kinder ernähren?

Eine große Feministin, die ungenannt bleiben soll, hat mich mit ihrer Freundin in der Türkei bekannt gemacht, die ein Frauenhaus für Immigrantinnen betreibt. Allerdings kann man dort nur ein paar Wochen bleiben - und man bräuchte ein Visum für die Türkei. Und sie hatte zu diesem Zeitpunkt keinen Platz.

Team bestand hauptsächlich aus Freiwilligen

Ich sprach mit Veteranen der amerikanischen Armee, mit Hedgefonds-Managern und mit Betrügern und Opportunisten aller Art. Mein Team bestand hauptsächlich aus Freiwilligen - mit Ausnahme von zwei Frauen, meiner Assistentin und einer weiteren von uns.

Einige der afghanischen Frauen waren verängstigt, traumatisiert, die Taliban machten Jagd auf sie als Frauenrechtlerinnen, gingen von Haus zu Haus und schossen auf sie; andere waren verständlicherweise tief deprimiert. Einige waren sehr anspruchsvoll, hysterisch und hatten Größenwahn. Eine Frau wollte einen Theateragenten, damit sie entweder eine Hollywood-Schauspielerin werden konnte oder damit ein Filmemacher einen Film über ihr Leben drehen konnte. Mandy half der britischen Regierung bei der Umsiedlung von 4.000 afghanischen Männern und ihren Familien, die für das britische Militär als Fahrer, Übersetzer usw. gearbeitet hatten, und sie wurde mit bitteren Beschwerden überhäuft.

"Wenn ich sie in einem Hotel unterbrachte, wollten sie eine größere Suite. Wenn ich ihnen das besorgte, wollten sie ein Häuschen, ein schönes Haus, ein schöneres Haus, eines in einer guten Gegend mit einem Garten. Die Forderungen hörten nie auf. Und niemand hat sich je bedankt."

Was kostet eine solche Arbeit?

Ich habe eine sehr gute Freundin durch diese Arbeit verloren - eine Feministin, die mich anrief und unaufgefordert, aber mit sehr lauter und wütender Stimme darauf bestand: "Präsident Biden hat alles richtig gemacht, als er sich aus Afghanistan zurückzog." Ich bezweifle, dass sie sich überhaupt daran erinnern kann, aber zu dem Zeitpunkt war es vielleicht das Grausamste, was jemand zu mir hätte sagen können. Es war zu einem Zeitpunkt, als ich nicht wusste, ob Meena und andere noch lebten oder schon tot waren. Ich habe aufgelegt.

Kosten der Rettungsarbeit

Ich hatte nicht geschlafen, die Hölle war ausgebrochen, Frauen, mit denen ich in Kontakt stand, versteckten sich, hungerten, rannten zum Flughafen - und was wollte sie damit erreichen? Die Bedeutung dieser Arbeit schmälern? Biden um der Position der Demokratischen Partei zu Abtreibungsrechten willen zu unterstützen und sich zu weigern, sich über den Schaden klar zu werden, den er in einem anderen Bereich verursacht haben könnte?

Ich habe eine meiner wichtigsten Geldgeberinnen verloren, eine Philanthropin, die ganz offen sagte: "Ich will nichts mehr von ihnen hier haben, und ich werde Sie nicht für diese Arbeit finanzieren." Ihr Scheck war nicht in der Post.

Ich verlor eine geschätzte Kollegin, mit der ich an Projekten gearbeitet hatte, die mir sehr viel bedeuteten. Das ist eine Geschichte für einen anderen Tag, aber es genügt zu sagen, dass sie sich dafür entschied, einer falschen Geschichte zu glauben, die von der einzigen unter uns erzählt wurde, die ihre Dienste nicht freiwillig anbot, sondern die sich im Stillen selbst für die Arbeit bezahlte, die sie leistete - eine Arbeit, die fast vollständig scheiterte.

Als uns klar wurde, dass die 50-60.000 Dollar, die hauptsächlich ich aufgebracht hatte, auf diese Weise verwendet worden waren, beriefen wir eine Zoom-Sitzung ein, die Mandy auf sehr ausgewogene und diplomatische Weise leitete. Es gelang uns, 12.000 Dollar zurückzubekommen, mit dem Versprechen, weitere 8.000 Dollar für Lebensmittel- und Medikamentenlieferungen sowie für Arzt- und Hebammenbesuche in Afghanistan bereitzustellen.

Profiteure, Egomanen und Schurken

Meine geschätzte Kollegin machte sich nicht die Mühe, sich bei Mandy oder mir zu erkundigen, und die Geschichte wurde so weitergesponnen, dass drei ziemlich bösartige E-Mails auf einmal in meinem Posteingang landeten, in denen ich beschuldigt wurde, das Leben einer guten Frau zu ruinieren. Meine spezielle Kollegin schlug mir vor, ein Buch zu lesen - wie lautet der Titel dieses Buches? Ach ja, Woman’s Inhumanity to Woman(Ein Buch, das Phyllis Chesler selbst verfasst hat, Anm. d. Red.)

Die Anforderungen dieser Arbeit erlaubten es mir nicht, zusammenzubrechen oder zu versuchen, solch atemberaubend grausames Verhalten zu "verarbeiten". Die Arbeit erforderte meine ganze Aufmerksamkeit, meine ganze Zeit. Ich musste ständig kreativ denken. Ich musste die Leute immer wieder dazu bringen, das zu tun, was sie versprochen hatten. Ich musste ihnen helfen, alle Details zu beachten.

Ich schätze, dass Kriegsgebiete und globale Krisen sowohl Weltverbesserer als auch Profiteure, Egomanen und Schurken anziehen. Ich hatte nicht erwartet, dass auch nur der Schatten eines solch schlechten Verhaltens unter uns auftauchen würde - aber man lebt und lernt.

Da war ein Mann, der sagte, er sei sowohl Muslim als auch Jude, kenne die afghanischen Gebiete, habe Geld und wolle helfen. Alles, was er wirklich wollte, war, mich zu treffen und ein gemeinsames Foto von uns zu machen - ein Foto, das er dann selbst mit Photoshop bearbeitet hat, so dass er jünger und dünner aussah. Ich weiß das, weil er mir stolz eine Kopie geschickt hat.

Eine große Anwältin trat an mich heran und wollte eine Spendenaktion für die Frauen durchführen, die in Mesched, Teheran, Rawalpindi und Islamabad gefangen waren und immer noch sind. Sie bat mich, umfangreiche, mühsame Dossiers für sie vorzubereiten (die sie immer wieder verlor), was ich aber gerne tat. Ich habe nie wieder etwas von ihr gehört. Russ erhielt jedoch eine kleine Geldsumme von einer der Frauen, die ihren Vortrag gehört hatten.

Anführerin von Frauen

Wie Mandy sagt: "Bei dieser Arbeit trifft man auf die besten Menschen, die sich wirklich engagieren und Gutes in der Welt tun wollen, aber man trifft auch auf Blender, Schwindler, Egomanen, Verrückte und verlorene Seelen."

Bevor Meena an diesem Abend ging, bestand sie darauf, mir die schwere Goldmedaille zu geben, die sie am Internationalen Frauentag im März 2022 in Spanien von "führenden Frauen" für ihren Mut und ihre Tapferkeit als Frau bei der Flucht aus Afghanistan erhalten hatte. "Das war die erste Auszeichnung dieser Art, die ich in meinem Leben erhalten habe."

Ich war so gerührt, dass ich schließlich sagte, ich würde sie für sie aufbewahren. Meena sagte dann, dass sie, wenn ich ihr nicht geschrieben hätte und wenn ich ihr nicht immer wieder geschrieben hätte, nicht zu der geworden wäre, die sie jetzt ist und zu der sie eindeutig bestimmt ist: Eine Anführerin von Frauen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei 4W.

Foto: Phyllis Chesler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Jenal / 15.08.2022

Nach dem Lesen bleibt eine Bewunderung zurück für die aufopfernde, engagierte Hilfe für die an Leib und Leben und einem selbst bestimmten Leben in Freiheit Bedrohten zurück. Für jede/n einzelnen, der dort entkommt, wird es wohl die Flucht in die Freiheit sein. Trotzdem bleibt ein schaler Nachgeschmack zurück beim Gedanken an Zehntausende Zuwanderer, welche vor Ort sozialisiert wurden, selbst wenn die meisten sich ehrlich nach Freiheit sehnen. Nach bisheriger Erfahrung hat ein beachtenswerter Teil der Zuwanderer (Männer wie Frauen) aus islamistisch geprägten Gesellschaften langfristig Mühe mit dem freiheitlichen, westlichen Lebensstil. Nicht wenige befürworten zumindest bei Umfragen die Scharia vor den neuen Gesetzen und nicht wenige leben danach. Immer ein kleiner Teil davon verhält sich leider sehr radikal und gewaltbereit. Die langfristigen Folgen über Geburtenüberschuss auf die Wettbewerbsfähigkeit, Meinungs-, Religionsfreiheit und Wissenschaftsfreiheit, die Innovationskraft und den Bildungsstand sind aus Erfahrung leider auch nicht ermutigend bei einer islamistisch geprägten Parallelgesellschaft (im Gegensatz zu manch anderen Zuwanderergruppen nicht islamistischer Prägung). Es werden bei dieser Rettungsaktion in der Mehrheit wunderschöne Beispiele an Integration dabei sein, man fürchtet aber - so brutal das ist - auch die Anderen und deren nachhaltig langfristig extremen, möglichen Auswirkungen auf eine Gesellschaft.

Dirk Piller / 14.08.2022

Wen interessieren solche Texte? Langsam kippt die Stimmung. Die Amis produzieren islamische Migrationsströme nach Europa. Und spätestens seit Februar 2022 sollte klar sein welche geopolitischen Interessen dahinterstehen. Europa soll geschwächt werden. Und vor allem Deutschland soll als erstes fallen. Solche Artikel sollen das Offensichtliche verschleiern. Und die Achse druckt das ab.

Rainer Niersberger / 14.08.2022

Herr Spahn hat auf TE das dazu Notwendige geschrieben. Vereinfacht formuliert : Das Boot ist in Sch’land voll. Die USA haben sicher noch viel Platz. Die Vorstellung,  dass dieses Land alle (gefühlt oder tatsaechlich) Notleidenden auf der Welt aufnimmt,  hat etwas. Nebenbei : Wir holen die Damen ab und in derselben Sekunde werden weitere (4 plus x) geboren,  mehr,  als wir holen.  Das (islamische) Fass hat ethnisch/kulturell bedingt keinen Boden.  Das zumindest sollte die Autorin begreifen. Soviel kommenden wir gar nicht importieren,  wie taeglich in den entsprechenden Laendern nachkommen.  Uebrigens bezweifle ich ausdrücklich die Bereitschaft auch der Damen,  ihre Sitten,  Gebräuche und Überzeugungen abzulegen, ohne es den Damen vorzuwerfen. Ohne die “Muetter”  waere der Islam und die Islamisierung nicht vorstellbar, nirgendwo.

Christian Feider / 14.08.2022

was soll diese dauernde Beschallung einer irgendwie durchgedrehten US-Feministin,die nicht die fundamentalsten Kenntnisse über das Innenleben der islamischen Gesellschaft zu besitzen scheint? Denn es sind keineswegs die “Islamisten” der männlichen Fraktion,die fluchtwillige Erstgenerationsangehörige auf die lauteren “Ideale” des Islams einschwären,es sind die Mütter,die den Mädels einimpfen,das nur eine beschleierte Frau ehrbar ist…. ohne die Frauen würde das System gar nicht funktionieren und noch eins für “Feministinnen”,für echte muslima seid Ihr ehrlose Schlampen

Sabine Heinrich / 14.08.2022

@Regina Becker: Ein kluger Kommentar, dem ich uneingeschränkt zustimme!

Carlo Stronzo di Contadino / 14.08.2022

Tut mir leid, da bin ich nicht mehr dabei. Erste Klasse und großer Bahnhof, welche Vorstellungen werden da suggeriert? Wir holen alle Menschen ab, denen es in den Ländern nicht mehr gefällt? Das Flugzeug wurde abgeholt…., debiler Schwachsinn. Einstellung aller Entwicklungshilfe, keine NGOs mehr, keine Parteienfinanzierung, keine Wahlkampfkostenerstattung, kein Hartz4 für Ukrainer und Afrokrainer und dann reden wir weiter. Zahlung nur noch gegen Leistung oder Rohstoffe.

Gus Schiller / 14.08.2022

Es werden immer mehr Frauenhäuser benötigt, sicher nicht für unterdrückte Kartoffelfrauen. Dort bekommen Bedrängte dann Hilfe vor den schutzbedürftigen Männern die hier nur so nach willigen Frauen lechzen.

Silvia Schulz / 14.08.2022

Je mehr moslemische Frauen kommen, desto größer wird der Druck für uns Frauen hier, sich gegen sexuelle Übergriffe durch ihre Männer, Brüder und Söhne ohne Clan und Hidjiab zu schützen. Als ich hier in Achse das Problem der bereitwilligen Unterwerfung unter ihre Männer und der Verachtung westlicher Frauen durch einen großen Teil moslemischer Frauen nannte, schrieb ein User flapsig, eben deswegen müsse man alle herholen. Durch das Betreten eines neuen Landes werden nicht Jahre der Erziehung ausgelöscht. Nicht alle aber viele werden dem Befehl ihres Mannes folgen und die männlichen Familienmitglieder nachholen. Der Gehorsam wurde zu fest verankert. Und die Söhne werden von ihren Müttern hier weiter hören, dass wir unreines Freiwild sind, weil das die feste Überzeugung sehr vieler moslemischer Frauen auf der ganzen Welt ist. Es ist gefährlich, alle afghanischen Frauen hierher zu holen, ohne genau hinzusehen, was sie wirklich denken. Sehr viele dort und auch hier in Deutschland tragen ihre Ketten und Vermummung voller Stolz und Herablassung uns gegenüber. Das wird böse enden für die „freie westliche Frau“, die einfach weiter den Kopf in den Sand steckt. Meine weibliche Solidarität gilt nur Frauen, von denen ich das Gleiche erwarten kann.

Gerhard Schmidt / 14.08.2022

“Norwegen will keine Afghanen mehr” - Sachen gibt’s…

P. Wedder / 14.08.2022

“Wenn ich sie in einem Hotel unterbrachte, wollten sie eine größere Suite…’’ Das sind dann tatsächlich Flüchtlinge, die auf einen Neuanfang hoffen und sich in einer westlichen Gesellschaft integrieren wollen? Die verfolgt werden und dann Forderungen aufstellen? So sehr ich hoffe, dass all die Frauen gerettet werden, die sich ein neues selbstbestimmtes Leben wünschen, so sehr fürchte ich um die europäische Zukunft wenn ich an diese fordernden, muslimischen Männer denke.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Phyllis Chesler, Gastautorin / 18.09.2022 / 16:00 / 18

Heimtückische Propaganda in der „New York Times“

Die New York Times lässt ihre Autoren vermehrt anti-israelische Propaganda in ihre Artikel träufeln. Neuerdings sogar bei Koch-Kolumnen. Ich habe mein ganzes Leben lang die…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 11.09.2022 / 14:00 / 7

Erinnerungen an das Viertel meiner Kindheit

Das New Yorker Viertel, in dem ich aufgewachsen bin, hat sich völlig verändert – und es gefällt mir. Es ist, als würde man in eine…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 25.08.2022 / 16:00 / 21

„Jewish Lives Matter“

Weltweit wächst der Hass auf die Juden und ihren Staat Israel, oftmals angetrieben von liberalen und linken Intellektuellen und Organisationen wie der UNO und der…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 23.04.2022 / 16:00 / 33

Sind Männer behindert?

Zwei schwule Männer klagen auf Diskriminierung, weil ihre Versicherung ihnen keine Leihmutter bezahlen will. Wenn sie damit durchkommen, droht eine „reproduktive Prostitution“ auf Kosten der…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 16.04.2022 / 16:00 / 15

Leihmutterschaft: Frauen als Brutkästen, Kinder als Waren

Leihmutterschaft ist in vielen Ländern illegal oder nur eingeschränkt möglich, aber in vielen amerikanischen Bundesstaaten sowie in Russland und der Ukraine ist sie legal. Ich…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 05.03.2022 / 16:00 / 44

Ich schreibe hier über Zar Putin

Mein Vater wurde in Lutsk in der Ukraine geboren – dort, wo meine Großmutter väterlicherseits von den Kosaken des zaristischen Russlands ermordet wurde. Mein Großvater…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 12.02.2022 / 14:00 / 24

Bidens Afghanistan-Rückzug: Schande für die USA

Die katastrophale Art und Weise, in der der Abzug der amerikanischen Truppen angeordnet wurde, ließ die Schwächsten zurück. Das geht auf Ihr Konto, Präsident Biden.…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 25.01.2022 / 16:00 / 15

Faszination Terroristin

Paradoxerweise sind auch linksliberale westliche Feministinnen von den Frauen des Dschihad fasziniert. Zum Beispiel am Schicksal der Terroristin Aafia Siddiqui. Wenn ein dschihadistischer Terrorist Ungläubige…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com