Henryk M. Broder / 01.05.2018 / 10:00 / 14 / Seite ausdrucken

Endlich bewiesen: Es gibt keinen muslimischen Antisemitismus!

Die sogenannte „Israelkritik" kommt besonders authentisch daher, wenn sie von Israelis praktiziert wird, frei nach dem Satz von Alexander Roda-Roda: „Aus dem Antisemitismus könnte schon was werden, wenn sich nur die Juden seiner annehmen würden." 

Eine Handvoll jüdischer Intellektueller hat es in dieser Disziplin weit gebracht – Moshe Zimmermann und Moshe Zuckermann, Uri Avnery und Avi Primor, letztens auch Shimon Stein. Sie sind die guten Juden, weil sie genau das sagen und schreiben, was ein Teil des deutschen Publikums hören und lesen will: dass Israel seine Seele verloren hat und wie schlecht es die Palästinenser behandelt, beinah so schlecht wie einst die Nazis die Juden. Wenn nicht noch schlechter.  

Mittlerweile ist „Israelkritik" ein alter Hut, ein Selbstläufer wie das Geschimpfe über Bayern München. Ein neues Thema tut sich auf: Gibt es so etwas wie einen importierten muslimischen Antisemitismus? Vor ein paar Wochen entlud sich ein Shitstorm über Karl Lagerfeld, als er vorsichtig andeutete, dass es so etwas geben könnte. Seitdem haben sogar Angela Merkel und Katarina Barley dazugelernt.

Und prompt betritt ein Israeli die Szene, um die Deutschen darüber aufzuklären, dass der „muslimische Antisemitismus" nur eine Form der „Israelkritik" ist, die sich nicht gegen Juden, sondern gegen die israelische Politik richtet. Er habe, sagt David Ranan, „mehr als 70 Interviews mit jungen muslimischen Studierenden und Akademikern, vor allem in Deutschland, geführt", um „ihre Haltungen und Gefühle zu Juden, Judentum, dem Holocaust und Israel" zu erkunden.

Fünf Bücher und ein Artikel

Mehr als 70 Interviews! Wow! Das würde weder für eine qualitative noch eine quantitative Analyse der Haltungen und Gefühle deutscher Autofahrer zum Parkverbot in Fußgängerzonen reichen, aber für eine Neudefinition muslimischer Judenfeindschaft ist es mehr als genug.

Der Perlentaucher stellt Ranan als Spross einer „einer deutsch-jüdischen Familie" vor, einen „Banker und Unternehmensberater", der „ein Studium der Kultur- und Politikwissenschaft" absolviert hat und heute „als freier Autor in London" lebt. Diese biografische Notiz hat der Perlentaucher wortwörtlich bei Jewiki, der Online-Enzyklopädie zum Judentum abgeschrieben. 

Wer mehr wissen will, wird mit Googles Hilfe schnell fündig. Der freie Autor Ranan hat fünf Bücher und einen Artikel für die SZ über „Das Schweigen der Diaspora" veröffentlicht. Was mich angeht, finde ich sein erstes Buch am spannendsten, eine vergleichende Studie über den Opernbetrieb in Deutschland und England. Es blieb weitgehend unbeachtet, eine deutsche Ausgabe gibt es nicht.

Sein neues Buch über den muslimischen Antisemitismus, der keiner ist, kommt dagegen gut an. Ranan selbst scheint über die positive Rezeption überrascht zu sein. Das Buch, schreibt er auf seinem Blog, „has been getting an enormous amount of media attention". Allerdings, „don’t just hear me on radio interviews or read about the book in the papers. I urge you to go buy a copy for yourselves and a few more as presents. They can be found in all German bookshops and ordered at Amazon".

Besser und authentischer als alle Rezensionen ist ein zwei Minuten und 27 Sekunden langes Video, das die FAZ online gestellt hat. Darin kommt Ranan selbst zu Wort, und was er sagt, könnte dafür sorgen, dass alle Behauptungen über die besondere jüdische Intelligenz ad absurdum geführt werden. Hören und schauen Sie selbst. Es lohnt sich. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Erik Boehm / 01.05.2018

In Ordnung - allerdings fehlt da nur noch die Handlungsanweisung, wie ich nun Israel richtig kritisiere: woran erkenne ich, dass es sich bei der getragenen Kippa um eine Israel-Kippa handelt? Und nicht um eine BRD-Kippa? Oder in Paris um eine Frankreich-Kippa? Wie kann ich mir sicher sein, dass es sich um eine Israel-Kippa handelt, wenn ich in den USA irgendwo in New York einen Kippa-Traeger mit dem Guertel verpruegele? Das hat Herr Ranan leider nicht erklaert. Der junge syrisch-muslimische Fluechtling auf dem Guertel-Video scheint da wohl ein Rezept zu haben?

Lilo Start / 01.05.2018

Der Herr ist mir bereits aufgefallen. Er beglückte bereits vor Wochen viele linke und muslimische Besucher seiner Buchpräsentation in der Friedrich-Ebertstiftung! Eine seiner Behauptung in einem Interview ist: “Muslime, die Israel die vollständige Vernichtung wünschen, und Juden im öffentlichen Raum bedrohen und verprügeln, verwechseln Israel einfach nur mit allen Juden.” Ey Mann! Der zusammengeschlagene Kippaträger von Pankow wurde einfach nur verwechselt. Das eröffnet Perspektiven! Könnte es sich bei den gesamten Antisemitismus und Rassismus-Handlungen nicht einfach um Verwechslungen und Irrtümer handeln. Die Welt ist schön?

Klaus Reichert / 01.05.2018

Nimmt einer wie Avi Primor sich wirklich schon “des Antisemitismus an”? Oder sind seine Positionen die der linken, regierungskritischen Opposition in Israel, die kein gutes Haar an der nationalkonservativen Regierung lässt? So wie die Oppositionen in Ungarn, Polen oder den USA. Nicht dass man ihnen Recht geben müsste, aber sie sind ja durch ihre politische Haltung nun nicht schon Feinde des eigenen Volkes. Zu dem hier vorgeführten Herr Ranan allerdings fällt mir keine Entschuldigung ein. Sein Geschwafel zu Juden und Arabern zeigt die völlige Losgelöstheit von der Realität. Er fordert die Gleichbehandlung der Muslime durch die Politik und Medien und meint damit eine Nichtbeachtung des muslimischen Antisemitismus. Würde er jedoch die deutsche Realität der letzten Jahre wahrnehmen, dann könnte er eigentlich stolz sein, wie weit wir auf diesem Weg schon sind. Es schlüpfen ja meist nur die Dinge durch, die blöderweise aufgezeichnet wurden.

Jean Pirard / 01.05.2018

Herr David Ranan scheint, ebenso wie Primor, Stein und .a., von einer Art Mutation des Stockholm-Syndroms befallen zu sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.10.2022 / 14:00 / 6

Vive l’Europe! Vive l’Giegold!

Sven Giegold saß 12 Jahre, von 2009 bis 2021, für die deutschen Grünen im Euopäischen Parlament, dann bekam er von seinem Parteifreund Robert Habeck ein Angebot,…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.09.2022 / 12:00 / 71

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.F.

Prof. Dr. Marcel Fratzscher ist seit 2013 Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, des größten deutschen Instituts auf diesem Gebiet. Entsprechend oft kommt der Professor für…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2022 / 13:00 / 77

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: G. G.

Ginge es nach Gregor Gysi, dürfte Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern. Frankreich und Großbritannien aber schon. Das ist die Lehre aus dem Zweiten…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2022 / 06:00 / 150

Friedrich Merz in Theorie und Praxis

Vor einigen Tagen klagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz noch öffentlich über die um sich greifende Cancel Culture, jetzt praktiziert er sie selbst. Seine amerikanischen Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / 50

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com