Henryk M. Broder / 01.05.2018 / 10:00 / 14 / Seite ausdrucken

Endlich bewiesen: Es gibt keinen muslimischen Antisemitismus!

Die sogenannte „Israelkritik" kommt besonders authentisch daher, wenn sie von Israelis praktiziert wird, frei nach dem Satz von Alexander Roda-Roda: „Aus dem Antisemitismus könnte schon was werden, wenn sich nur die Juden seiner annehmen würden." 

Eine Handvoll jüdischer Intellektueller hat es in dieser Disziplin weit gebracht – Moshe Zimmermann und Moshe Zuckermann, Uri Avnery und Avi Primor, letztens auch Shimon Stein. Sie sind die guten Juden, weil sie genau das sagen und schreiben, was ein Teil des deutschen Publikums hören und lesen will: dass Israel seine Seele verloren hat und wie schlecht es die Palästinenser behandelt, beinah so schlecht wie einst die Nazis die Juden. Wenn nicht noch schlechter.  

Mittlerweile ist „Israelkritik" ein alter Hut, ein Selbstläufer wie das Geschimpfe über Bayern München. Ein neues Thema tut sich auf: Gibt es so etwas wie einen importierten muslimischen Antisemitismus? Vor ein paar Wochen entlud sich ein Shitstorm über Karl Lagerfeld, als er vorsichtig andeutete, dass es so etwas geben könnte. Seitdem haben sogar Angela Merkel und Katarina Barley dazugelernt.

Und prompt betritt ein Israeli die Szene, um die Deutschen darüber aufzuklären, dass der „muslimische Antisemitismus" nur eine Form der „Israelkritik" ist, die sich nicht gegen Juden, sondern gegen die israelische Politik richtet. Er habe, sagt David Ranan, „mehr als 70 Interviews mit jungen muslimischen Studierenden und Akademikern, vor allem in Deutschland, geführt", um „ihre Haltungen und Gefühle zu Juden, Judentum, dem Holocaust und Israel" zu erkunden.

Fünf Bücher und ein Artikel

Mehr als 70 Interviews! Wow! Das würde weder für eine qualitative noch eine quantitative Analyse der Haltungen und Gefühle deutscher Autofahrer zum Parkverbot in Fußgängerzonen reichen, aber für eine Neudefinition muslimischer Judenfeindschaft ist es mehr als genug.

Der Perlentaucher stellt Ranan als Spross einer „einer deutsch-jüdischen Familie" vor, einen „Banker und Unternehmensberater", der „ein Studium der Kultur- und Politikwissenschaft" absolviert hat und heute „als freier Autor in London" lebt. Diese biografische Notiz hat der Perlentaucher wortwörtlich bei Jewiki, der Online-Enzyklopädie zum Judentum abgeschrieben. 

Wer mehr wissen will, wird mit Googles Hilfe schnell fündig. Der freie Autor Ranan hat fünf Bücher und einen Artikel für die SZ über „Das Schweigen der Diaspora" veröffentlicht. Was mich angeht, finde ich sein erstes Buch am spannendsten, eine vergleichende Studie über den Opernbetrieb in Deutschland und England. Es blieb weitgehend unbeachtet, eine deutsche Ausgabe gibt es nicht.

Sein neues Buch über den muslimischen Antisemitismus, der keiner ist, kommt dagegen gut an. Ranan selbst scheint über die positive Rezeption überrascht zu sein. Das Buch, schreibt er auf seinem Blog, „has been getting an enormous amount of media attention". Allerdings, „don’t just hear me on radio interviews or read about the book in the papers. I urge you to go buy a copy for yourselves and a few more as presents. They can be found in all German bookshops and ordered at Amazon".

Besser und authentischer als alle Rezensionen ist ein zwei Minuten und 27 Sekunden langes Video, das die FAZ online gestellt hat. Darin kommt Ranan selbst zu Wort, und was er sagt, könnte dafür sorgen, dass alle Behauptungen über die besondere jüdische Intelligenz ad absurdum geführt werden. Hören und schauen Sie selbst. Es lohnt sich. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulla Smielowski / 01.05.2018

Sehr, sehr schade wenn gerade Juden sich zu solchen Äußerungen hinreißen lassen…  Selbst der Naivste weiß doch inzwischen, dass Muslime extrem Judenfeindlich eingestellt sind. Was verspricht der o.g. Autor sich von solch einem Buch… Ich werde es auf jeden Fall nicht kaufen.

Wolfram Schmidt / 01.05.2018

Herr Broder, machen Sie uns den Gefallen und rufen Sie nach Hilfe. Ich bin gespannt, ob Frau Merkel Ihnen Gehör schenkt, wie David Ranan es behauptet.

alma Ruth / 01.05.2018

@Jean Pirard—so ist es. Die von Ihnen erwähnte Personen leiden am sogenannten Stockholm-Syndrom, psychologisch gesagt, an der ‘Identifikation mit dem Aggressor’. (Anna Freuds Entdeckung). Das kann, aber muß nicht, mit den Eltern zusammenhängen. Es gibt genug andere Möglichkeiten. lg alma Ruth

Sabine Schönfelder / 01.05.2018

Ach so! Der Muslim kann Israel nicht vom Juden unterscheiden. Deshalb ist er so gemein. Und wer ein bißchen bibelfest ist weiß, daß die Kinder Israels von Abraham und seiner (Ahn) -Frau abstammen, während die Muslime die Nachkommen von Abraham und seiner Magd sind. Ein klarer Fall von Zwei-Klassen- Gesellschaft. Und dann diese unerträgliche Benachteiligung durch Frau Merkel. 2017 waren es 50 Milliarden Euro Benachteiligung und da waren die Milliarden der Benachteiligung noch nicht dabei, die die bereits ansässigen Muslime kosten. Denke Herr Ranan ist auf Droge, das ist schon Paolo Pinkel nicht gut bekommen.

Sebastian Laubinger / 01.05.2018

Ich habe solche Menschen noch nie verstanden. Was erhoffen sie sich von ihrer Haltung? Meinen sie etwa, die Sieger würden sie am Leben lassen, ja belohnen? Wenn man sich die Rethorik der Feinde der einzigen Demokratie im Nahen Osten anguckt, würde ich darauf nicht mein Leben verwetten. A propos Lügner: Bei WELT war kürzlich wieder ein Artikel über die “Vertreibung” (sic!!) der “Pälastinenser” (sic!) durch Israel. Wie war das mit fake news? Diese Leute gingen freiwillig, durch arabische Propaganda überzeugt, dass sie schon bald die Häuser ermordeter Juden würden plündern können… Aber, wenn’s gegen Israel geht, ist keine Lüge zu dreckig und keine Gemeinheit zu schmutzig…

Susanne antalic / 01.05.2018

Sie wollen auch leben und ihre Bücher verkaufen, es giebt halt Oportunisten bei allen Menschen. Die Floskeln nach der Attacke un Berlin, sind nur Floskeln, denn passieren wird nichts. Juden werden abwandern und die genannten erst etwas später. Dann kann sich Merkel und ihre Lakaien ausschliesslich den Neubürgern widmen und an sie hören, dann haben wir es geschafft. Nur haben diese Herrschften was vergessen, nach Juden kommen die anderen UNgläubige, es wird zwar noch ein paar Jährchen dauern, aber es kommt bestimmt.

R. pflanz / 01.05.2018

David Ranan hätte ein weiterer Kronzeuge für die Israel kritisierende Linke werden können, die sich als Schutzpatrone der islamischen Einwanderung gerieren. Aber dann kam D. Ranan zur Veröffentlichung seines Buches der Gürtel prügelnde Syrer in die Quere. Die alte, linke Gleichung Antisemitismus = Deutsch, Zuwanderer = bon savage führte sich ab adsurdum nachdem sogar die Politik gezwungen sah, das Thema aufzugreifen. Tja richtig schlechtes Timing für ein sonst risikofreies immer für Schlagzeilen sorgendes Thema.

Martin Lederer / 01.05.2018

Scheinbar gibt es nicht nur deutsche Deutschenhasser, sondern auch jüdische Judenhasser. Meiner Meinung nach richtet sich das immer gegen die eigenen Eltern.

Elmar Schürscheid / 01.05.2018

Sehr geehrter Herr Broder, wieder mal ein passender Beitrag zur passenden Zeit. Mein Beruf bereitet mir gewisse Schwierigkeiten offen Protest zu zeigen, aber glauben Sie mir, es geht im kleinen, jeder kann es, jeder weiß es. Also los, wir alle gemeinsam! Es gibt unzählige Möglichkeiten! Vielen Dank für Ihre unbeugsame Haltung. Sie sind ein Vorbild. Ein fröhliches Shalom.

Roswitha Knaus / 01.05.2018

Die sogenannten Israelkritiker sprechen Israel das Selbstverteidigungsrecht ab. Insofern ist es absurd, Israelkritik zu üben und gleichzeitig auf dem Existenzrecht Israels zu bestehen. Der muslimische Antisemitismus ist schon viel älter und ist im Koran nachzulesen, in dem die Juden auf das schmählichste beleidigt werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.02.2021 / 07:36 / 67

Neue Deutsche Corona-Demokratie

Wenn ein Gericht eine Strafe zur Bewährung aussetzt, dann gibt es dem Verurteilten eine Chance zu beweisen, dass er den Sinn der Maßnahme verstanden hat: ihn auf…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.02.2021 / 10:00 / 58

Minister Spahn: Der Tunnel am Ende des Lichts

Der deutsche Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn, agierte bis vor kurzem durchaus erfolgreich. So war er „maßgeblich“ (Wikipedia) am Entwurf eines „Terminservice und Versorgungsgesetzes“ (TSVG) beteiligt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.02.2021 / 14:00 / 61

Immer wieder das Gleiche tun und andere Ergebnisse erwarten

Seit vielen Jahren, genau genommen; Jahrzehnten, denke ich darüber nach, was es bedeutet, deutsch zu sein. Ist es wirklich der Drang, „eine Sache um ihrer…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2021 / 12:00 / 49

Der Hygienebeauftragte hat das Wort

Seit das Projekt „Tausendjähriges Reich" vorzeitig abgebrochen werden musste, hat die Zahl 1000 ihre Unschuld verloren. Deswegen wird fast alles in Millionen, inzwischen sogar in…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.02.2021 / 08:13 / 52

Köppel: Ab ersten März ist fertig mit diesem Lockdown!

Der Verleger der in Zürich erscheinenden WELTWOCHE, Roger Köppel, seit 2015 auch SVP-Abgeordneter im Parlament der Schweiz, dem Nationalrat, sorgt dieser Tage nicht nur in seinem Wahlkreis…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.02.2021 / 16:30 / 37

Muttis Kindergarten

Wie Die Welt berichtet, haben sich Vertreter der Bundesregierung im vergangenen Jahr mindestens zweiundzwanzigmal mit Aktivisten der deutschen Fridays-for-Future-Bewegung getroffen. Die Sprecherin der Organisation, Maira Kellers, kommentierte…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.02.2021 / 12:00 / 111

Frau Karliczek schafft ein wenig Abhilfe

Wenn Sie wissen möchten, wo das Land, in dem Sie gut und gerne leben, steht und wohin es torkelt, dann reicht es eigentlich, dass Sie sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.02.2021 / 14:00 / 82

Die eiskalte Wiederkehr des IM

Von 1949 bis 1989, also von der Gründung der DDR bis zu ihrem dramatischen Ende, gab es etwa 620.000 „inoffizielle Mitarbeiter“, die für das Ministerium…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com