Erich Wiedemann / 16.04.2019 / 06:25 / Foto: Kuebi / 73 / Seite ausdrucken

Emil und die Kunstliebhaber

Im Arbeitszimmer von Angela Merkel im Berliner Kanzleramt ist eine von drei behängbaren Wänden neuerdings ganz leer. Früher hingen da zwei Bilder des Malers Emil Nolde: der „Brecher“ und der „Blumengarten“. Die Hausherrin hat sie abnehmen lassen, weil sie mit dem Missverhältnis von Ethik und Ästhetik, das sich da auftat, nicht leben wollte. 

Die Kunstwerke waren einst von Merkels Vorvorgänger Helmut Schmidt ausgesucht worden. Für ihn waren Nolde und der Bildhauer Ernst Barlach „die größten Künstler unseres Jahrhunderts“. 

Jetzt werden die Nolde-Bilder im Museum „Hamburger Bahnhof“ an der Berliner Invalidenstraße gezeigt. In einer Ausstellung wird dort auch die Verstrickung des Künstlers in den Nationalsozialismus thematisiert. Es soll nichts mehr verschleiert werden. Später sollen die zwei Werke dann an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz zurück gehen.

Die zwei prominenten expressionistischen Meisterwerke sind für das Kanzleramt nicht mehr seriös genug, weil sich herausgestellt hat, dass ihr Schöpfer ein forscher Faschist war. Emil Nolde hatte seit 1933 das Parteibuch der Nazipartei in der Tasche, verehrte Adolf Hitler und hatte diesem sogar einen „Entjudungsplan“ gewidmet. Über seinem Haus in Seebüll wehte schon um die Zeit der Machtübernahme die Hakenkreuzflagge. 

Es war aber von Noldes Seite eine unglückliche Liebe. Es heißt, der Führer, der sich ja auch als Künstler verstand, habe ihn verachtet. Als 1937 die Ausstellung „Entartete Kunst“ in den Münchner Hofgartenarkaden eröffnet wurde, war Nolde mit wichtigen Exponaten dabei. Er hatte im Dritten Reich zeitweilig sogar Ausstellungsverbot. 

Nolde vor Nolde schützen?

Nein, mit Nazischund will die Kanzlerin ihr Büro nicht länger schmücken, und wenn er künstlerisch noch so wertvoll sein mag. Nur, was antwortet sie, wenn ihr jemand infamerweise eine falsche Interessenidentität unterstellt: „Sie mögen Nolde nicht? Da haben Sie recht. Hitler mochte ihn auch nicht.“

Nach dem Krieg versuchte sich Emil Nolde als Widerstandskämpfer zu stilisieren. In seinem Freundeskreis war seine finstere Vergangenheit aber kein Geheimnis. Der Präsident des PEN-Zentrums, Walter Jens, sprach schon 1967, zum hundertsten Geburtstag des Malers sibyllinisch, man müsse Nolde vor Nolde schützen. Jens wusste Bescheid über alte PG´s. Er war selbst NSDAP-Mitglied.

Werden Noldes Bilder jetzt im Giftschrank verschwinden? Wohl kaum. Dazu sind sie immer noch zu teuer. Man darf nach wie vor Kunst von moralisch nicht einwandfreien Künstlern genießen. Man wird auch weiterhin die Bücher von Günter Grass lesen, der ja in der Waffen-SS war. Von Martin Luther weiß man seit langem, dass er ein hartgesottener Antisemit war, ohne dass sich ernsthafter Widerstand gegen ihn geregt hätte. Johann Sebastian Bach hatte seine Gründe, in seiner Passionsmusik vor allem die judenfeindlichen „Wutchöre“ herauszuarbeiten. 

Schmidt-Rottluff statt Nolde?

Und dann Bertolt Brecht. Er war ein guter  Dichter, aber auch zeitweilig ein Stalin-Verehrer. Der Schriftsteller Erwin Strittmatter, der sein Mitarbeiter war, berichtete, Brecht habe den Panzern zugejubelt, die am 17. Juni 1953 den Arbeiteraufstand in der DDR niederwalzten. 

Die Kanzlerin wollte ihre zwei Noldes zunächst durch zwei Bilder des Chemnitzer Malers Karl Schmidt-Rottluff ersetzen. Nur, der war auch politisch suspekt. Noch rechtzeitig wurde ein Schriftwechsel aus der Zeit des Ersten Weltkriegs entdeckt, in dem Schmidt-Rottluff schrieb, die Engländer seien ein Volk, das durch die „Juden verseucht“ sei.

Eine Empfehlung zur Sache wird hier nicht gegeben. Künstlerische Talente sagen wenig über den Charakter der Künstler. Sie sind auch Menschen, und Menschen neigen dazu, sich bei den Mächtigen anzubiedern.

Der Hamburger Kunsthändler Thole Rotermund, Schatzmeister des Bundesverbands Deutscher Galerien, hat kein Verständnis für die Boykottentscheidung der Bundeskanzlerin. Er sagt, sie sollte besser in Bayreuth bei Wagner nicht mehr in der ersten Reihe sitzen. Denn Richard Wagner war auch ein Judenhasser.

Die Kunstsinnigen können es nicht lassen, in den Künsten immer das Schöne und Wahre zu suchen. Das ist oft enttäuschend. Die Kunst hat ihnen niemals einen Rosengarten versprochen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta-Marie Assmann / 16.04.2019

@uta buhr: wovon ( ausser von Machtsicherung) versteht Madame überhaupt etwas ? Nach der kopflosen Energiewende steht sogar zu befürchten, dass sie nicht einmal viel Ahnung von Physik hat. Kunst und Literatur ? Geschenkt ! Musik ? Wagner, naja - mehr war auch da nicht zu erwarten. Zitat eines ehem. Konzernvorstandes, der Madame gut kennt : “Ausser Bibel und Physiklehrbuch offensichtlich nie etwas gelesen” - was man ihr nicht ankreiden würde, wenn denn die Regierungsleistung stimmte. Aber da sieht die Bilanz ja noch viel trister aus.

Sonja Noack / 16.04.2019

Ob unsere große Kanzlerin die Ethik von Wagner auch nicht mehr leben will. Das würde ich dann konsequent nennen. Bisher war ihr nicht aufgefallen, dass Hitler mit dem Wagners gut konnte. Jedes Jahr zeigte sie sich in Bayreuth.

Michael Scheffler / 16.04.2019

@P. Kiefer: Auch Picasso war ein Linker, daher sind Charakterschwächen verziehen. Denken Sie nur an den Kokser Wecker oder den Crackkäufer Beck. Es kommt bei der Bewertung nur auf die Gesinnung an.

Gabriele Schulze / 16.04.2019

Mal angenommen, ein heutiger Künstler huldigt dem rötlichgrünen Mainstream. Muß er sich nicht nach dieser Logik schon mal für die Zeit wappnen, in der die fatalen Folgen dieser Gretchenpolitik voll zum Tragen kommen?  Ein bißchen was auf Seite legen?...

Helmut Driesel / 16.04.2019

  Ich finde, Frau Merkel hat sich überaus intelligent und umsichtig verhalten. Die durchschnittliche deutsche Hausfrau hätte Tapete drüber geklebt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erich Wiedemann / 07.05.2019 / 14:00 / 21

Beipackzettel für den Hass

Wenn der Denker René Descartes 400 Jahre später geboren worden wäre, dann hätte er mit einer Sperrung seines Facebook-Accounts rechnen müssen. Die französische Regierung hat…/ mehr

Erich Wiedemann / 22.12.2018 / 06:15 / 88

Claas Relotius oder: Der Spiegel lässt die Hosen runter

Die Geschichte von Claas Relotius ist die Geschichte eines jungen Mannes, der mit Lügen handelte. Er war sehr erfolgreich in seinem Gewerbe. Denn er wusste,…/ mehr

Erich Wiedemann / 05.09.2018 / 06:15 / 50

Der Spiegel, seine Häuptlinge und die Friseure

„Spiegel“-Veteranen hatten eine Vision: Drei, vier beherzte Kollegen kreuzen in „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumers Büro auf, drücken ihm eine Fahrkarte, ein Paket Butterbrote und eine Bildzeitung…/ mehr

Erich Wiedemann / 08.08.2018 / 06:25 / 41

Auch Journalisten bekommen gerne was geschenkt

Bestechung im Amt wird in Deutschland nach § 334 Strafgesetzbuch mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft. Das ist gut für die öffentliche Hygiene. Ebenso der StGB 299, der für…/ mehr

Erich Wiedemann / 30.03.2018 / 12:00 / 7

Facebook: Viel nichts passiert

Ich bin beliebt. Ich habe 428 Freunde. Das hat mir Facebook vergangene Woche mitgeteilt. Seit ich dort User bin, ersaufe ich in Freundschaften. Knapp jeder…/ mehr

Erich Wiedemann / 25.02.2018 / 06:20 / 26

Macron sucht nützliche Idioten für sein Europa

Als der Vorhang über dem Berliner GroKo-Drama fiel, knallten an der Seine die Champagnerkorken. Bonne Chance für Emmanuel Macron. Er wusste, dass er seine tolldreisten…/ mehr

Erich Wiedemann / 26.11.2017 / 11:36 / 19

Die AfD hat schon einen Fuß in der Tür

Die friesischen Bauern haben ein Sprichwort, das heißt: Spanne keine Kuh vor deinen Karren, wenn sie hinkt. Sie ist von einem bösen Geist besessen. Die…/ mehr

Erich Wiedemann / 27.10.2017 / 06:00 / 18

In jedem von uns steckt ein kleiner Weinstein

Ein Bild geht um die Welt: der amerikanische Filmproduzent Harvey Weinstein als Gockel, der sich von drei Damen abschmatzen läßt. Sieht man hier das "Grauen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com