Steffen Meltzer, Gastautor / 08.06.2018 / 16:00 / Foto: Tomaschoff / 12 / Seite ausdrucken

Eltern laufen verbal Amok

Amokalarm in Berlin Grundschule, ein Anwohner will gesehen haben, wie zwei bewaffnete Männer in eine Berliner Grundschule gelaufen wären. Solche Informationen werden durch die Polizei sehr ernst genommen. Am 26. April 2001 erschoss beispielsweise der 19-jährige Robert Steinhäuser im Erfurter Gutenberg-Gymnasium 16 Menschen. In Winnenden tötete der 17-jährige Tim Kretschmer 15 Menschen an der Albertville-Realschule. Nach einer mehrstündigen Flucht töte sich am 11. März 2009 der Amokläufer selbst. Die Bezeichnung „Amok“ ist aus dem malaiischen „Amuk“ abgeleitet und bedeutet „wütend, rasend“. Dabei geht es oftmals darum, so viel wie möglich Menschen in den Tod zu befördern. Im Gegensatz zum politisch und religiös motivierten Terrorismus gibt es bei Amoktätern vorwiegend Gründe aus der verletzten/gekränkten Beziehungsebene. Mischformen sind zukünftig nicht auszuschließen und die Kategorisierung beider Begriffe im Fluss. Bei Amokläufen handelt es sich fast immer um Einzeltäter, von Ausnahmen einmal abgesehen.

Um ähnlich hohe Opferzahlen in der Zukunft zu vermeiden, wurde für solche Einsätze die Polizeitaktik in Deutschland grundlegend überarbeitet. Die sofortige Bekämpfung des bzw. der Täter(s) hat oberste Priorität, alle anderen Maßnahmen müssen nachrangig sein, um Menschenleben zu retten. Bei Amokläufen werden innerhalb nur weniger Minuten viele Menschen verletzt und getötet, dabei nehmen viele Täter billigend in Kauf, selbst erschossen zu werden. Die polizeiliche Erfahrung besagt, solange der Täter nicht gesichert ist, vollbringt dieser weiterhin sein mörderisches Werk, um so viel wie möglich Menschen ins Jenseits zu befördern.

Demzufolge handelte die Berliner Polizei. Die Schulleitung wurde informiert, die löste einen Amokalarm aus. Die Schüler verschlossen richtigerweise die Türen und verbarrikadierten sich im Klassenzimmer. So sehen es die Notpläne vor.

Die Polizei rückte an, und die ersten eintreffenden Kräfte begaben sich sofort auf die aufwendige Tätersuche, währenddessen andere den Tatort weiträumig absperrten um ein unübersichtliches Chaos zu vermeiden, ein Durcheinander, das es Tätern zusätzlich ermöglichen würde, weitere Menschenleben zu gefährden und/oder unerkannt zu entkommen.

Verführt, Kriminalitätserscheinungen auszublenden

Es ist verständlich, dass Kinder in solchen Ausnahmesituationen Angst bekommen und dass Eltern sich berechtigterweise große Sorgen um ihre Zöglinge machen. 

Ich kann nur jeder Schule empfehlen, im Vorfeld das Thema mit den Schülern und Eltern zu besprechen, das gehört genauso dazu, wie ein Alarmierungstraining bei einem Feueralarm. Schulleitungen, die das unterlassen, da sie der Meinung sind, solche angstbesetzten Themen auszublenden, um Kinder und Eltern nicht zu „verstören“, werden nach einem tatsächlichen Alarm (selbst wenn es ein Fehlalarm war) viel größere Probleme mit der Nachbereitung bekommen. Angsterkrankungen und posttraumatische Belastungsstörungen sind dann vermehrt möglich. Da in Deutschland aber angeblich jeden Tag alles „noch sicherer“ wird, ist man allzu leicht verführt, Kriminalitätserscheinungen auszublenden. Tritt das Problem dann einmal tatsächlich auf, ist niemand darauf mental vorbereitet und Panik bricht aus.

Erst recht, wenn sich Eltern beklagen:

Ayten O.: „Die Polizei hat vieles falsch gemacht. Die Stimmung an der Absperrung war sehr aggressiv, weil die Eltern nicht informiert wurden.” Es seien kaum arabisch oder türkisch sprechende Polizisten vor Ort gewesen, um die aufgebrachten Eltern zu beruhigen.

Wer es in der dritten türkischen Generation oder nach 20 Jahren Aufenthalt in Deutschland immer noch nicht geschafft hat, sich der deutschen Sprache zu bemächtigen, ist selbst das Problem. Mangelnden Integrationswillen auf die Polizei abzuschieben oder dafür den Staat verantwortlich zu machen, deutet auf eine gestörte Erwartungshaltung und verminderte Eigenverantwortung hin.

Polizisten sind keine Sozialingenieure

Aber selbst wenn die Polizei mit arabisch oder türkisch sprechenden Beamten vor Ort gewesen wäre, wäre die Information an die besorgten Eltern in der Abarbeitung der Prioritätenliste der Polizei unter „ferner liefen“ platziert gewesen. Die Sicherung des Täters und Tatortes zur Rettung von Menschenleben hat immer Vorrang.

Freilich erschwert ein mangelnder Integrationswille das systematische Vorgehen der Polizei zusätzlich. Polizisten sind keine Sozialingenieure, sondern dafür ausgebildet, Gefahren für Leib und Leben abzuwehren. Gerade die soziale Kompetenz der Polizei in Deutschland muss dabei weltweit als vorbildlich betrachtet werden. Die türkische oder saudi-arabische Polizei hätte mit Sicherheit weniger „Verständnis“ für aggressive Eltern in der Nähe des Tatortes aufgebracht. Wer anderer Meinung ist, kann das gern einmal in arabischen Ländern versuchen. 

Abschließend bleibt mir die Bemerkung: Die Berliner Polizei hat bei diesem Amokalarm alles richtig gemacht. 

Steffen Meltzer, Polizeibeamter und Sachbuchautor von „Schlussakkord Deutschland – Wie die Politik unsere Sicherheit gefährdet und die Polizei im Stich lässt“

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulla Smielowski / 08.06.2018

Es gibt vom Freiwilligen-Zentrum in Hannover für Senioren spezielle Ausbildungen für besseres Miteinander an Schulen. Da sitzen dann jeweils zwei Senioren mit ihrer Ausbildung und greifen bei Konflikten ein, sprechen mit Kindern/Jugendlichen..  Überall gibt es Ausbildungen für Deutsche, um Migranten besser zu integrieren. Oftmals dauern die monatelang. Ehrlich gesagt verspüre ich dazu wenig Lust..  Es soll alles immer ziemlich günstig für den Staat sein, dass sogar berufstätige Mütter für ein Ehrenamt interessiert werden soll…  Von Polizisten kann man in keinster Weise verlangen, dass sie alles überblicken und einschätzen können. Dazu sind die gar nicht ausgebildet… Was macht man mit den vielen Verrückten, die jetzt herumlaufen… Wenn sie es dabei beließen sich selbst umzubringen, dann wäre es ja noch ok..

Bernhard Krug-Fischer / 08.06.2018

Hier kann ich nur sagen: die Amtssprache in Deutschland ist Deutsch und nicht Farsi, Paschtu, Arabisch, Türkisch oder eine sonstige Sprache . Ich leitete eine Dienststelle, wo Amerikaner,  Briten und Franzosen integriert waren. Sprache: Deutsch!!!

Belo Zibé / 08.06.2018

Die   Statusmeldungen einer Aydan O bezüglich Integrationsbereitschaft,Sprachkenntnisse und Anspruchshaltung in gewissen Kreisen,möchte ich diese mit einer Komplementär-Aussage Renate Künasts(Die Grünen) erklären:»Integration fängt damit an,dass Sie als Deutscher mal türkisch lernen!«

Rolf Menzen / 08.06.2018

Ist bei der Bevölkerungsgruppe die Stimmung nicht immer aggressiv, egal ob Polizei-, Feuerwehr- oder Sanitätereinsatz?

Robert Jankowski / 08.06.2018

Ok, demnächst wird es also zur Einstellungsvorraussetzung, dass Politzisten zumindest Türkisch oder Arabisch sprechen müssen. Selbstverständlich sind weibliche Polizisten in dem entsprechenden Kulturkreis nicht geduldet und da sie sowieso immer wieder zum Primärziel von Terroristen werden, sollten sie nicht mehr eingestellt werden. Wie gering muss die Selbstreflexion von Leuten sein, die derartige Forderungen ernsthaft stellen und die Polizei verantwortlich machen für ihren eigenen, nicht vorhandenen, Integrationswillen. Ich hoffe, dass disziplinarische Massnahmen oder andere Repressalien Ihnen gegenüber unterbleiben. Danke für einen offenen Artikel Herr Meltzer!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Steffen Meltzer, Gastautor / 26.05.2019 / 12:00 / 1

Potsdamer Galerie zeigt Mut

Die Potsdamer Kunsthistorikerin und Kuratorin Friederike Sehmsdorf hat Bilder von Axel Krause in ihre Galerie bringen lassen. Unter dem Titel: „TRANS-MISSION, Axel Krause – Bilder“ stellt sie seine Kunst in der…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 23.04.2019 / 16:00 / 10

Furcht und Elend dank Jugendamt

Dieses Foto zeigt einen gebrochenen Mann; zusammengezogene Stirnfalten und traurige Augen lassen auf einen großen inneren Schmerz schließen. André Liesigk (52) hat schwere Schicksalsschläge in seinem Leben hinnehmen…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 22.03.2019 / 16:00 / 11

Willkommen in der heimischen Armutskultur

Nichts Besonderes ist geschehen. Ein Mensch ist im Land Brandenburg gestorben. Das passiert in Deutschland täglich circa 2.500-mal. Die Trauerfeier fand am 16. März 2019 statt.…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 08.03.2019 / 10:00 / 28

„Geheimakte Asyl“ und das Schutzkommando Merkel

Gestern berichtete "Bild" über die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Linda Teuteberg: Das Bundeskriminalamt (BKA) habe seit 2014 mehr als 5000 Hinweise auf…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 18.11.2018 / 11:00 / 6

„Hexenjagd“ - ein bemerkenswertes Buch

Achse-Autor Ramin Peymani besitzt die hervorstechende Eigenschaft, in seinen Büchern mit einem flüssigen und klar strukturierten Schreibstil unweigerlich auf den Punkt zu kommen. In „Hexenjagd“ beleuchtet er die Hexenverfolgung, der bis in die frühe…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 22.07.2018 / 14:00 / 29

Busanschlag in Lübeck: Wie man Gerüchte produziert

"Das Motiv für die Gewalttat war noch unklar. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen, einen terroristischen Hintergrund könne man nach bisherigem Kenntnisstand ausschließen,“ sagte Schleswig-Holsteins Innenminister…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 23.12.2017 / 17:00 / 6

Toter Winkel im Demokratie-Mobil

Während in Deutschland unter Allahu-Akbar-Rufen Davidsterne verbrannt werden und die Politik darauf lediglich mit ein paar empörten Verbalnoten reagiert, ist der „Kampf gegen rechts" den…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 30.10.2017 / 17:04 / 2

Das Märchen von der verbesserten Sicherheitslage

Von Steffen Meltzer. Was waren das für Zeiten, als Helmut Markwort noch Chefredakteur und Mitherausgeber des "Focus" war. Damals verstand sich das Nachrichtenmagazin nach meiner…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com