Air Tuerkis / 26.12.2018 / 06:25 / 94 / Seite ausdrucken

Elektroauto – Meine Zukunft auf Rädern?

In diesem unterhaltsamen Video setzt sich der Autor, 16 Jahre alt und Schüler, mit der automobilen Zukunft auseinander, die ihm die EU, die Bundesregierung und der grüne Zeitgeist verordnen wollen: "Elektroautos sind umweltfreundlich, geräuschlos, emissionsfrei. Wunderbar! Das klingt alles super. Ob es aber auch super ist, oder ob Super doch besser ist, das ist eine andere Frage."

Der Autor ist Gründer der klassisch-liberalen Schülergruppe LJB und gibt den Schülerblog apollo-news.net heraus, auf dem dieses Video ebenfalls erscheint.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 26.12.2018

@ Eberhard Schulz Sie haben ja so recht! Aber im richtigen Koalitionsbett haben die Veranwortlichen ihre eklatantesten mittelvernichtenden Fehlleistungen noch immer bestens und straffrei überstanden: Ich sage nur: Genosse Wowereit, Genosse Stolpe, Genosse Platzeck. Selbst wenn man deren Namen zeitnah nannte, wurde einem bald klar, dass man gegen deren Kompetenz im Tarnen, Tricksen und Täuschen nicht ankommt. Sie verachten ihre Wähler und haben vor lauter Machtgeilheit das Gefühl für Wahrheit Demokratie und Gerechtigkeit verloren.

Reiner Gerlach / 26.12.2018

Ganz kurz vor Ultimo möchte ich mich auch noch zu Wort melden. Ich gebe zu, dass ich nicht alle bisher 84 Leserbriefe gelesen habe. Aber ein Gedanke will mir seit heute früh nicht aus dem Kopf: denken wir nicht alle viel zu kurz? Dieser alberne Spruch: “Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her” hat doch irgendwo einen tieferen Sinn. Ich möchte dazu nur zwei Beispiele anführen. Der Computer als Gebrauchsgegenstand ist noch gar nicht so ewig alt. Zuerst hat man sein 8”-Laufwerk gegen ein 5 1/4 und dann gegen ein 3 1/2 ausgetauscht. Dann kamen Zip und LS-120, die erst von CD und dann von DVD abgelöst wurden. Heute findet man in einem modernen Rechner nichts mehr davon. Das nennt man Entwicklung. Oder als anderes Beispiel könnte man die Glühlampe nehmen: erst schwatzt man uns Halogen auf wegen des günstigeren Wirkungsgrades, dann wird die Glühlampe ganz verboten und durch die “Energiesparlampe” ersetzt und jetzt sind diese ebenfalls so gut wie verschwunden, weil die LED das alles viel besser und günstiger kann. Die von oben verordneten “Fortschritte” haben sich meist als Flop erwiesen und wurden vom echten Fortschritt überholt. Sollten wir also nicht darauf vertrauen, dass die menschliche Intelligenz ohne Eingreifen “von oben” und gewaltige Subventionen eine Lösung finden wird, an die heute noch kaum jemand denkt? Lassen wir doch die Ingenieure und auch die Bastler mal ihrer Phantasie freien Lauf lassen, auch wenn die sich erst von bestimmten Denkmustern befreien müssen. Ich (Maschinenbauingenieur) bin jedenfalls optimistisch, dass wir hier bald etwas finden werden, von dem heute noch kaum jemand träumt. Und ich hoffe, dass die bahnbrechende Erfindung mal wieder aus Deutschland kommt und wir nicht, wie so oft in den letzten 100 Jahren, ganz einfach den Trend verschlafen.

Mike Loewe / 26.12.2018

Gutes Video, jedenfalls als Ergänzung zu üblichen Argumenten pro Elektro-Mobilität, denn es ist immer gut, Sachverhalte von allen Seiten zu beleuchten. Allerdings bin ich der Meinung, dass Elektroautos, -Motorräder und -Busse trotz der genannten Nachteile ihren Platz in der Welt verdienen, und zwar vor allem wegen der Laufruhe. Um zu erfahren wie sich das anfühlt, lohnt sich eine Reise nach China, wo flächendeckend tatsächlich über 99% aller Motorräder elektrisch fahren. Die Ruhe auf den Straßen voller Motorräder wirkt so surreal wie in einem Science-Fiction-Film. Die Motorräder sind oft alt, staubig und unmodern - weil offenbar in großem Stil umgerüstet wurde. Und im Gegensatz zur Behauptung im Video ist der Platzbedarf offenbar geringer, denn man sieht umgerüstete Motorräder, bei denen ein Teil des ehemaligen Tanks als Stauraum nutztbar ist.

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 26.12.2018

Chapeau! Solche jungen Menschen wie Sie lassen hoffen, dass sich in diesem verrückt gewordenen Land wieder gesunder Menschenverstand durchsetzen könnte. Weiter so!!!!!

Bernhard Freiling / 26.12.2018

@Jaroslav Rvacev Käme “die Marktwirtschaft”, d.h. also “der Verbraucher”  auf die Idee, von der Industrie ein Produkt zu fordern, für das er erheblich mehr Geld ausgeben muß, um sich dafür erheblich reduzierte Einsatzmöglichkeiten einzukaufen? Käme “die Industrie” auf die Idee, den potentiellen Käufern ein solches Produkt anzubieten - so lange es in Konkurrenz zum billigeren und besser einsetzbaren Produkt steht? Ein solch irrsinniges Produkt kann nur mittels planwirtschaftlichen Eingriffs - Verbot des billigeren und universell einsetzbaren Produktes und Monopolisierung des teuren -  in den Markt gedrückt werden. Hat das wirklich mit Arroganz zu tun? Wenn, dann doch allenfalls auf seiten der Planwirtschaftler. Sie erwecken den Eindruck, es ginge hier um den Wettstreit vergleichbarer Produkte in einer freien Marktwirtschaft. Geht es aber nicht. Diesen Wettstreit hat der Verbrennungsmotor gegen seinen minderleistenden Wettbewerber schon vor 100 Jahren gewonnen. Es geht auch nicht um das bessere Konzept für den Umweltschutz.  Es geht ganz simpel um die Abschaffung des Individualverkehrs, um die Durchsetzung eines ideologisch begründeten Zieles, um einen weiteren Schritt in den Sozialismus. Zum Behufe dessen ist keine Behauptung irrwitzig genug, als daß sie nicht vorgebracht werden könnte. Allzu viele Menschen sind bereit, gut dargebotenen Behauptungen mehr zu vertrauen als trocken vorgetragenen Fakten.

Holger Narrog / 26.12.2018

Ich denke nicht, dass es Fr. Merkel und ihren Genossen darum geht Autos mit Verbrennungsmotor gleichwertig durch Elektroautos zu ersetzen.  Es geht darum im Rahmen der ökosozialistischen Suizidideologie eine verarmte, feudalistisch, mittelalterliche Gesellschaft zu etablieren.

Rico Martin / 26.12.2018

Das durch einen Akku als Energiespeicher angetriebene Automobil wird sich niemals etablieren. Die 3 wichtigsten Gründe : 1. Der Speicher ist zu klein. 2. Die Aufladung dauert zu lange. 3. Die Entwicklung der Brennstoffzelle wird den Akku ablösen bevor dieser die Punkte 1 und 2 überwunden hat. Ob die CO2 Bilanz eines Fahrzeugs mit Brennstoffzelle, incl. Herstellung und Entsorgung, besser ist als die eines modernen Diesel o. Benziner wage ich zu bezweifeln.

Ingolf Pärcher / 26.12.2018

Dazu brauchts doch keinen 16- Jährigen,  um erklärt zu bekommen, daß die Hose naß wird, wenn man ohne Klo pieselt. Aber anscheinend schon. E-Autos sind purifizierte Umweltsünde nach der rotgrünen Bibel aber auch die Planetenrettung nach derselben Lesart - wer weist die Irren ein? Wenn CO2 wirklich soo schädlich ist, sind die Grünen eine Partei, die sich Umweltzerstörung auf die Flagge geschrieben hat. Ich hoffe auf den nächsten 16- Jährigen, der erklärt, warum in die Hose strullen peinlich sein könnte, es sei denn, man denkt grün, dann ist es bio, öko und total cool (im Vertrauen, es wird erstmal warm).

Werner Lischka / 26.12.2018

Ich muß gestehen, für mein PKW-Nutzungsverhalten (Stadtverkehr und Nahbereich) in Wien wäre ein Elektroauto sicher eine interessante Alternative. Allerdings nicht bei den aktuellen Preisen - da erlebe ich selbst bei den günstigen österreichischen Stromkosten den Break-Even nicht mehr. Bei den deutschen Strompreisen wärs wahrscheinlich mein Enkel. Wenn man Geld verbrennen kann und seine politische Korrektheit hinausschreien will, (wie Dr. rer. nat. Olaf Borkner-Delcarlo) ist ein Tesla ein nettes Spielzeug - mehr aktuell auch nicht (das waren auch die ersten Benz). Solange mir niemand erklären kann, wie die notwendigen Strommengen für eine breit gestreute e-Mobilität bereitgestellt werden sollen (Hauptladezeit Nachts - da geht in Europa nichts mit PV), wird das Pferd von hinten aufgezäumt. Bei Einfamilienhaus- oder Reihenhaus-Siedlungen kann ich mir noch eine PV-Anlage plus Pufferbatterie fürs private Laden am Abend vorstellen (als thermodynamischen und finanziellen Alptraum, da noch ein Speicher dazwischen geschaltet wird). Beim Mietshaus mit Laternenparkplatz schon weniger - außer man stellt zu jedem Parkplatz eine Ladesäule und an jede Straßenkreuzug einen Trafo mit angeschlossener Hochspannungsversorgung (weil’s sonst im Viertel finster wird, wenn alle mehr oder weniger gleichzeitig mit der Karre ans Netz gehen - und in der Wohnung der Haarföhn und der Fernseher laufen). Der Vergleich mit der Spritversorgung der ersten Verbrenner-PKW’s ist unzulässig - damals gings um ein paar 1000 Fahrzeuge - heute redet man von 1 mio e-Autos, die Strom wollen. Bitte vorher denken bez. Infrastruktur - sonst erleben wir den Kampf um die Ladesäule statt Tatort!

Hans-Peter Dollhopf / 26.12.2018

“Die Energiezufuhr für Anlassvorrichtungen war in den 1920er Jahren ein großes Experimentierfeld”, schreibt Wiki. “Mitte der 1920er Jahre begannen die Hersteller teurer Automobile, in ihre elektrischen Kreisläufe einen Elektroanlasser zu integrieren.” Der Verbrennungsmotor verschmolz mit der Autobatterie und der “Lichtmaschine” untrennbar zum modernen elektromechanischen Massenartikel, während Bert Brecht schon sinnierte. “Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht schlau genug Niemals merkt er eben allen Lug und Trug.” Im Exil in den 1940ern wurde er auf Partys in Hollywood wegen seines exzentrisch zur Schau gestellten Arbeiterkittels vom Maßschneider zum Gespött und Fall für den Psychodoktor erklärt. Und als der einzige und wahre Geheimagent ihrer Majestät zwanzig Jahre darauf seinen ersten Aston Martin bereits ohne Kurbel startete, kam mit Goldfinger besagtes Kleidungsstück ein unverhofftes Remake. Der Kern unserer Zivilisation ist nicht das Verbrennen von Kohlenwasserstoffen, welche wir von irgendwelchem Nachwuchs supervermehrungsstarker Ethnien mit ihrem deshalb hohen Kriegsindex nur geborgt haben sollen, da unsere eigenen Nachkommen ja nicht einmal mehr im neunten Monat vor uns selbst sicher sind. Nein, der Carnot-Kreisprozess ist es. Die Physik der verdammten Kraftmaschinen und grüner Wärmepumpen ist identisch seit der Dampfmaschine von James Watt, also seit der industriellen Revolution, womit wir über Marx wieder beim proletarischen Vorzeige-Kittel von Brecht wären. Mit der Physik des Kreisprozesses wurden wir uns auch der Entropie bewusst: “Hilfe, wir werden alle sterben!” Garantiert! Mit oder ohne Elektroautos. Mit fünf Euro pro Liter (grüner Vorversuch) oder ohne.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com