Elefantenherde und Elefantenleugner

Für ein europäisches Land, das zwar kulturell und im Politikstil gewisse Züge weit südlicherer Länder annimmt, aber bislang doch eher kontinental und kühl wirkte, finden sich im deutschen Raum erstaunlich viele Elefanten – und ja, natürlich meine ich die metaphorischen Elefanten im Raum.

Dieses aus dem englischen Sprachraum stammende Sprachbild von den Rüsseltieren im Zimmer, es will besagen: Da ist eine Sache, die ist ganz offensichtlich der Fall, und als solcher Fall ist sie auch sehr dominant, doch alle Anwesenden tun so, als sei sie nicht der Fall – in Wahrheit können aber alle den Elefanten sehen, sprich, sie sind Elefantenleugner.

Es ist nicht zu leugnen, und doch tun die Elefantenleugner eben dies. Und wenn sie auf den Elefanten angesprochen werden, dann tun die Elefantenleugner ganz empört, und rufen sinngemäß, wie Jimmy Durante im Film Jumbo von 1962: "Welcher Elefant?" (siehe YouTube, tatsächlich verwendete er diesen "Running Gag" schon viel früher, in seinen Vaudeville-Zeiten).

So ein Elefant im Raum können unangenehme Fakten sein, bei einer Familien- oder Unternehmensfeier etwa, die Krankheit eines Familienmitglieds, eine unappetitliche Affäre oder auch mal der wahre wirtschaftliche Ausblick.

Kurze Zoologie der Elephantidae

Im großen Raum, den wir die „deutsche Gesellschaft“ nennen, da steht nicht nur ein Elefant – da steht heute eine veritable Elefantenherde! Ich will nur schnell einige der größeren Elefanten nennen.

Da wäre etwa der Elefant "Sozialwesen, Renten, Wohnungen und Gerechtigkeit". Ja, es ist ein "Elefant im Raum", dass deutsche Rentner nach vielen Jahrzehnten harter Arbeit mit ein paar Hundertern abgespeist werden – aber Großfamilien aus gewissen Ländern tausende Euro und dazu eine schöne Wohnung gratis bekommen (vergleiche aktuell etwa @VonDorset, 14.9.2021). Es ist ein Elefant im deutschen Raum, über den laut zu reden tabu ist – cui bono?

Politik und Propaganda belegen ihre Gegner mit Worten wie "Rechter", "Populist", "Rechtsextremer" oder "Faschist". Es verschwimmt, denn die Worte bedeuten bald nichts mehr. Solche Beschimpfungen dienen der Ausgrenzung der Unbotsamen, welche es wagten, den Elefanten einen Elefanten zu nennen.

Ein anderer Elefant im deutschen Raum sind die vielen Ansteckungen von "Geimpften". Es ist absurd: Man kann davon sogar in den Mainstream-Nachrichten lesen, etwa von jener "2G-Party" in Münster mit inzwischen 72 Infizierten (n-tv.de, 14.9.2021). Der "Elefant im Impfraum", wenn man so will, ist die Tatsache, dass die Impfung wohl nicht ganz so zuverlässig schützt (siehe auch die Zahlen vom CDC aus dem Juli 2021, die nahelegen könnten, dass die mRNA-Injektion noch weniger Gutes bewirkt als versprochen; siehe sciencefiles.org, 31.7.2021) – aber wehe, jemand wagt es, diesen Elefanten zu sehen und auch zu benennen (oder gar von denen zu sprechen, die nach der Impfung starben; siehe aktuell etwa corrieresalentino.it, 15.9.2021). Dass dieser Elefant im Raum steht, er lässt all die "2G"-Verordnungen (siehe etwa tagesschau.de, 14.9.2021) immer deutlicher wie Machtrausch und Schikane wirken.

Der Unterschied zwischen "Guter" und "Rechter" ist ja oft, ob es einen selbst betrifft. Ein Mensch, der einen Impfschaden erleidet, und dann darüber spricht, der findet sich plötzlich als "Rechter" wieder. Die Flutopfer, die hilflos zusehen, wie die Merkelbande wie selbstverständlich hundert Millionen Euro an den Taliban-Staat überweisen will (bild.de, 14.9.2021), aber die EU für die Opfer der Flut wohl leeeeider kein Geld auszahlen kann (rnd.de, 14.9.2021), dann ist diese Ungerechtigkeit ein großer, gefährlicher, trampelnder Elefant mitten im Raum – den auch nur zu sehen als "räääächts" und "nazi" gilt.

Bundeswahlleiter mit ausweichendem Standardtext

Ach, man könnte all die angeblich "rechten" Themen durchgehen, die "bösen" und "populistischen" Angelegenheiten.

Politik, Presse und Propaganda freuen sich darüber, dass die Briefwahl populärer wird. Der Staatsfunk versichert uns die sichere Sicherheit der Briefwahl. Nur die "rechtpopulistische AfD" (so etwa dw.com, 9.9.2021) stellt heute noch die Frage, die früher aus dem linken Spektrum gestellt wurde. Twitter zensiert sogar ganz offen Bedenken zur Briefwahl (vergleiche den Warnhinweis bei @dushanwegner, 14.9.2021). Im Staatsfunk wird in einer ganz speziellen Logik verkündet, dass, wer die Briefwahl hinterfrage, ein faschistisches Deutschland wolle (ja, so irre Sachen sagen die, siehe @phoenix_de, 9.9.2021).

Extra spannend am Elefanten namens "Briefwahl-Risiko" ist doch, dass vor wenigen Jahren noch im Mainstream gewarnt wurde:

Die massive Ausweitung der Briefwahl öffnet Manipulation Tür und Tor. Doch auch darüber hinaus stellt sich damit die Frage, ob die Wahl per Post noch mit dem Grundgesetz vereinbar ist. (tagesspiegel.de, 13.9.2013)

Auch die PR-Abteilung des Bundeswahlleiters versichert uns, dass die Briefwahl "genauso sicher wie die Urnenwahl im Wahllokal" sei (@Wahlleiter_Bund, 31.8.2021). Auf die Nachfrage aber, wie man verhindere, dass Stimmen "geerntet" werden, dass also etwa das ganze Altersheim für die Präferenz der Pfleger stimmt, antwortet der Bundeswahlleiter mit einem ausweichenden Standardtext, dass es ganz schlimm doll verboten sei (@Wahlleiter_Bund, 1.9.2021). Man fragt sich, warum die Polizei den Bürgern empfiehlt, ihre Häuser gegen Einbrecher zu schützen, wenn Einbruch doch auch ganz schlimm doll verboten ist.

Ich tue mich schwer, eine Wahl ernst zu nehmen, die von geernteten, umhergesandten Briefen entschieden werden könnte. Der „Elefant im Raum“ ist, dass die Briefwahlen niemals dafür gedacht waren, das Standard-Wahlverfahren zu sein.

Ach ja, und da ist noch ein "unsichtbarer Elefant", und dieser ist der größte von allen, vielleicht weil er all die obigen Elefanten zu Kindern hat. Der ganz große Elefant ist, dass alle Länder um Deutschland herum sich wundern, was zum Kuckuck die Deutschen treibt. – Es ist der eine große Elefant, den zu erwähnen sich wirklich, wirklich nicht gehört.

Das Trampeln

Es ist ja nicht so, dass alle Elefantenleugner die Elefanten nicht sehen! Die Gewieften unter den Elefantenleugnern bringen sich selbst, ihre Kinder und ihre Schäfchen durchaus vor den Elefanten in Sicherheit – während sie das Volk unter Androhung gesellschaftlichen Ausschlusses zwingen wollen, weiter die Elefantenherde im Raum zu leugnen. (Siehe dazu auch den Essay „Aus Gutmenschen, die es selbst betrifft, werden schnell Bösmenschen" vom 3.4.2018.)

Manche "Elefanten im Raum" sind uralt und auf mehr als einem Kontinent zu finden. Der erste gedruckte Beleg für die exakte Formulierung findet sich in der New York Times vom 20.6.1951 (siehe englische Wikipedia). Damals wurde beklagt, dass die Finanzierung von Schulen ein Problem sei, das einem Elefanten im Zimmer gleiche – es sei so groß, dass man es einfach nicht ignorieren könne. Nun, auch dieser frühe "Elefant im Raum" ist einer, vor dem sich die Bessermenschen und Elefantenleugner in Sicherheit bringen – deren Kinder gehen auf Privatschulen.

"Rechts" und so weiter bedeutet heute keine politische Richtung (tatsächlich sprechen die angeblichen "Rechten" für den "kleinen Mann", während die "Linken" diesen offen verachten). "Rechts" und "populistisch", ja sogar "rechtsextrem" und "faschistisch", es sind heute Codes für den Störenfried, der über den Elefanten im Raum spricht.

Das Kind im Märchen von des Kaisers neuen Kleidern, welches frech "Der Kaiser ist nackt!" ruft, man würde es heute wegen rechtem Gedankengut ins Umerziehungslager schicken. Der Elefantenleugner sagt dir, dass du die Elefantenherde im Raum ignorieren sollst. Das Ignorieren der Elefanten im Raum ist ein ganz wesentlicher Teil des "Narrativs". – Das Trampeln der Elefanten sagt dir etwas anderes.

Hüte dich vor den Elefanten, und vor den Elefantenleugnern nicht minder. Eine Herde von Elefanten steht im Raum. Wehe, du schaust hin – und wehe, du schaust weg!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kerstin Behrens / 15.09.2021

Man stellt sich immer die gleiche Frage. Wie kommen die Fußstapfen eines Elefanten auf die Butter? Ok, der Elefant ist raus und die Gazelle sitzt nun im Kühlschrank auf der Butter. Aber wie kommt das Nashorn nun in den Genuss von Butter? Elefant ist raus, Gazelle ist raus. Solange es einlagiges Klopapier oder Nudeln gibt und die Bevölkerung nicht wild in die Natur scheißt, sehe ich in Deutschland wenig Probleme, denn die großen fünf der Tierwelt liegen mit unter mehr als gelangweilt rum und blinzeln in die Sonne, bevor sie auf Jagd gehen.

Margit Broetz / 15.09.2021

@Frank von Bröckel: “... Untergang aller alteuropäischen Völkerschaften auf dem europäischen Kontinent innerhalb der kommenden drei bis fünf Generationen mangels eigener Kinder ...”  Da widerspreche ich entschieden! Ursache des Untergangs ist die fehlende Einreisekontrolle! In Japan gibt’s auch wenig Kinder, aber die Japaner machen das Beste daraus. Und wir könnten, anstatt uns den Wahnsinn einreden zu lassen, als das dichtest besiedelte Flächenland Europas würden wir Probleme lösen indem wir Einwanderungsland werden, die Chancen sehen, die in einer etwas geringeren Bevölkerungszahl liegen! Es gibt vielleicht 5 Millionen Norweger. Was für ein Problem haben die, weil sie nicht 10 Millionen sind?

W.Schneider / 15.09.2021

Die große Frage ist nun, wo die Elefantendompteure sitzen, die uns die Wahrnehmung der Elefanten verbieten, oder die die von vielen beobachteten Elefanten zu kleinen, unbedeutenden Mäusen erklären.

m. neland / 15.09.2021

Wer seine Stimme abgibt, bestätigt das System und legimitiert es. Sowieso hält sich keine Partei sich an die Wahlversprecher. Also egal. Erst eine Wahlbeteilung unter 30% Prozent würde mal die Systemfrage in den Raum stellen.

Jochen Schmid / 15.09.2021

Ich kann die Elefanten sehen. Sind alle rosa.

Bernhard Büter / 15.09.2021

Bei Lottozahlen sitzt der Notar dabei. Beim Auszählen der Wählerstimmen dagegen überall der Auftrag der Parteidiktatoren. Merkels Blockparteien haben die Demokratiesimulation voll im Griff Dank unendlich vieler Mittäter.

Wilhelm Rommel / 15.09.2021

Hervorragender Beitrag, verehrter Herr Wegner! Dank auch an die Mitforistinnen und –foristen, wobei ich mich zwischen und @Frank von Bröckel und @Wolfgang Egger hin- und hergerissen fühle: So sehr ich die Befürchtungen des Erstgenannten teile, so sehr möchte ich doch auch dem kleinen Pflänzchen Hoffnung eine Chance zugestehen – eigentlich ganz irrational, aber wie die europäische Geschichte lehrt, überraschende Entwicklungen sind drin: Denken wir nur an Ungarn, Polen, Tschechien, das Baltikum und Dänemark. Durchs Tal der Tränen werden wir aber hindurch müssen – da gibt’s kein Vertun! W.R.

Werner Arning / 15.09.2021

Man lebt in Zeiten, in denen man das Offensichtliche gefälligst nicht wahrzunehmen hat. Wir leben in leugnerischen Zeiten. Wir leben in Zeiten von übernommenen-Gemeinschaftsschulden-Leugnern, von Kriminalitätsleugnern, von Renten-Problemleugnern, von Einwanderungsproblem-Leugnern, von Energiewende-Problem-Leugnern, von Bildungsproblem-Leugnern, von Impfproblem-Leugnern, von Parteien-Krise-Leugnern, von einem Demokratie-Problem-Leugnern, von Meinungsfreiheit-Problem-Leugnern und vielen Verleugnungen mehr. Die Verleugnung ist verordnet und die Verordnung wird eingehalten. Hat etwa jemand einen rosa Elefanten gesehen?

Michael Schweitzer / 15.09.2021

Herr Wegner,den Dummdeutschen geht es immer noch zu gut und ich bin mir ziemlich sicher, daß die Schafe ihr Kreuzchen,gerne bei den Nannyparteien machen werden. Mit Freiheit können Dummschafe nichts anfangen.Und Elefanten sind rechts.

Alois Ludwig / 15.09.2021

Noch nie nach dem 2. Weltkrieg gab es so viele und so mächtige Elefanten auf dem Gebiet unseres Landes,  ihr tiefes Grummeln durchdringt Deutschland und ist bereits in jedem Gott verlassenen Nest zu hören: Migration, Energiechaos, drohende Rentenkatastrophe, CO2-Abzocke, die höchsten Strompreise,  Steuersklaverei, gewaltige Staatsschulden, Bildungsmisere auf allen Ebenen, Geldverschwendung in ganz großem Stil, schon jahrelang andauernder Vermögensverlust durch die Null-Zinspolitik und nun oben drauf noch eine drohende hohe Inflation.  Ach,  der Schlafmichel im Schnarchwunderland, er kann die Elefanten leider nicht sehen, weil ruchlose Medien und Politiker Banden ihm schon mindesten 16 Jahre einbläuen , dass es überhaupt keine Elefanten gibt. Wer daran auch nur den geringsten Zweifel anmeldet ist halt ein Nazi, ein Faschist, auf jeden Fall ein Rechter. Das jedoch will der Michel auf gar keinen Fall sein, deshalb hält er lieber sein Maul, ist fleißig und zahlt. Das Schlimmste, das Unbegreiflichste ist:  er wählt seine Peiniger immer und immer wieder, da ist wohl Hopfen und Malz verloren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 20.09.2021 / 12:00 / 32

Parolen im Gemüseladen

Ein Händler, der sich „Ich verkaufe nicht an Andersdenkende“ ins Schaufenster stellt, was sagt er wirklich? Vielleicht dies: „Ich bin gehorsam, ich ordne mich unter.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.09.2021 / 12:00 / 120

Denunziation, die letzte Wahlkampf-Patrone der Grünen

"Steuer-Stasi" der Grünen in der Praxis: Ein Bürger streitet sich mit dem Nachbarn, ist wütend, hatte vielleicht ein oder zwei Bier zu viel – und er…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 28.08.2021 / 11:00 / 37

Im Zweifel gegen den Gesunden

Ein Angeklagter hat als unschuldig zu gelten, bis seine Schuld bewiesen ist. Bei Merkels Impfschikane wird das Prinzip umgekehrt: „3G“ mit den bald teuren Tests…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.07.2021 / 16:00 / 9

Welche Krise haben wir heute?

Klimakrise, Coronakrise, Rassismuskrise – immer neue Krisen können für Politiker sehr nützlich sein. In der Krise muss nicht debattiert werden, in der Krise ist jeder…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.07.2021 / 16:00 / 27

Wir haben die „Sachzwänge“ satt

Immer mehr Doppeltgeimpfte werden positiv auf COVID-19 getestet. Die Politiker aber machen weiter, als sei nichts los und die Impfung wäre die Lösung. Was treibt…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 17.07.2021 / 06:00 / 158

Die Hochwasser-Katastrophe gehört in den Wahlkampf

Natürlich dürfen Grüne die Fluten im Kontext von Klima thematisieren. Wetter ist ja deren Thema. Doch wir dürfen die Aussagen prüfen! Etwa: Was taugen E-Autos,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 14.07.2021 / 06:00 / 94

Plünderungen, Chaos und Sahnehäubchen

In Südafrika wird geplündert, Chaos greift um sich. In Afghanistan wächst die Macht der Taliban. Pfft, interessiert alles hier nicht. Dabei ist es ja nicht…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 09.07.2021 / 10:00 / 65

Ein Stück von der Torte, die wir selbst bezahlt haben

Deutschland zahlt 95 Milliarden Euro in „Wiederaufbaufonds“ ein – und bettelt dann, um 25,6 Milliarden zurück zu bekommen. Wäre das Verhältnis von Deutschland und EU…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com