Thomas Rietzschel / 11.02.2019 / 14:00 / Foto: Pixabay / 22 / Seite ausdrucken

Elbphilharmonie: Wer hinten sitzt, bekommt wenig mit

Seit jeher haben sich die Oberhäupter, Kaiser und Könige, Präsidenten und Bürgermeister, gern als Bauherren verewigt. Der Beständigkeit von Stein und Beton vertrauten sie mehr als der ihrer politischen Hinterlassenschaft. Aufgegangen ist die Rechnung nicht immer, aber doch oft genug, um Nachahmer auf den Plan zu rufen.

Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhundert scheuten große Teile des deutschen Adels keine Verschuldung, um es dem König von Frankreich nachzutun. Die prachtvollen Anlagen von Versailles werden für immer mit dem Namen von Ludwig XIV. verbunden bleiben. Die Architektur steht im Rang eines Denkmals. Gleiches gilt für das Pariser Centre Pompidou, benannt nach dem Präsidenten, der die Errichtung des konstruktivistisches Bauwerks 1969/70, noch im ersten Jahr seiner Amtszeit, veranlasste.

Sich in einem vergleichbaren Ruhm zu sonnen ist den Deutschen selten gelungen, nicht in der jüngeren Vergangenheit. Seit Jahren wird vor den Toren Berlins an einem Flughafen gewerkelt, von dem Klaus Wowereit einmal gehofft haben mag, er würde seinen Namen neben dem von Willy Brandt in die Zukunft tragen. Bereits 2011und schließlich 2012 sollte der Airport eröffnet werden, hätte man im Rausch der Vorfreude auf die große Sause zu Einweihung nicht vergessen, hinter die Fassaden zu schauen. Weil es dort keinen funktionierenden Brandschutz gab, musste die Party ins Wasser fallen, die Schampus wieder vom Eis genommen werden.

Wesentlich besser lief es da schon bei Ole von Beust in Hamburg. Zwar kostete sein Prestigeobjekt, die Elbphilharmonie, am Ende die stolze Summe von 866 Millionen Euro, mehr als das Zehnfache der anfangs veranschlagten Kosten, doch konnte das Konzerthaus 2017 wenigstens eröffnet werden, wenn auch provisorisch, wie jetzt herauskommt. Dabei hatte der Erste Bürgermeister der Stadt bis zu seinem Rücktritt 2010 stets auf die Qualität der Ausstattung gesehen. Auf der Anschaffungsliste standen zum Beispiel Klobürsten, das Stück für 291,97 Euro; jeweils 651,00 pro Stück sollten die Klorollen-Halter kosten.

Hier hört man nichts!

Ästhetisch weniger anspruchsvolle Beamte haben diese Pläne nachher durchkreuzt. Abgesenkt wurde der Glamour in den Toiletten. Insgesamt aber blieb es bei dem Konzept der architektonischen Gigantomanie. Der Konzertsaal misst gute dreißig Meter in der Höhe - mehr als der Akustik und damit dem eigentlichen Zweck des Hauses zuträglich ist.

Ein einmaliges, ganz eigenes Musikerlebnis bietet es nur denen, die auf den verschachtelten Ebenen des Saales weiter hinten sitzen, dort, wo es stiller und stiller wird, weil die Stimmen der Sänger nicht mehr zu hören sind, der Klang der Instrumente eher vereinzelt als im Zusammenspiel durchdringt. „Hier hört man nichts“ schallte es erst unlängst Jonas Kaufmann aus der Tiefe des Raums entgegen. „Fragen sie den Architekten“, donnerte der Tenor zurück, seinerseits genervt von der Enge der Bühne, die er sich mit dem Orchester teilen musste.

Bei einem nächsten Konzert gingen die Sänger dann kurzerhand hinter dem Orchester in Stellung, damit ihre Stimmen auch jene erreichten, die sonst nichts zu hören bekommen. Not macht erfinderische; Provisorien kaschieren den Mangel. „Ist die Elbphilharmonie noch zu retten“ titelte der FAZ am vergangenen Samstag.

Hatte Joachim Gauck bei der Eröffnung der „Elphi“ noch von einem „Amphitheater der Tonkunst“ geschwärmt, zeigt sich nun, nach dem Abschwellen des befeuerten Jubels, dass sie kaum mehr ist als ein dilettantischer Versuch politischer Bauherren, sich architektonisch zu verewigen: hübsch anzuschauen und äußerlich beeindruckend, aber denkbar ungeeignet für den vorgeschoben Zweck.

Als Potemkinsche Kulisse ist sie für den Stil bundesdeutscher Prestigebauten so beispielhaft wie der ewig unfertige Berliner Airport oder Stuttgart 21, wenn das Projekt denn jemals zu Ende geführt werden sollten. Allesamt Blendwerke, die keinem Vergleich standhalten mit Bauten, wie sie Ludwig XIV. oder Georges Pompidou ihrem Land hinterließen.

PS. Unterdessen sind bereits innenarchitektonische Nachbesserungen, Umbauten der Elbphilharmonie zur Verbesserung der Akustik im Gespräch. Doch selbst davon, dämpfen Fachleute die Erwartungen, wäre nicht mehr als eine durchschnittliche Klangqualität zu erwarten. Die Hoffnung, dass die „Elphi“ unter die Top ten der Konzertsäle aufrücken könnte, haben international erfahrene Musiker wie Marek Janowski oder Peter Ruzicka längst aufgegeben. Was sich dagegen mit Sicherheit erreichen ließe, wäre das akustische Niveau von Honeckers „Palast der Republik“, einem mittlerweile entsorgten Baudenkmal des real existierenden Sozialismus. Doch selbst dafür müssten wohl weitere Millionen aufgewendet werden. Am Ende könnte sich der Gesamtaufwand der Milliardengrenze nähern. Viel Geld für wenig Kultur.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Rosé / 11.02.2019

Hallo, Herr Rietzschel, wenn dem so ist, wie Sie schreiben (keiner meiner Kollegen, die mit Kenntnissen der Raumakustik ausgestattet sind, hat jemals geglaubt, dass das, was akustisch jehrelang mit dem Brustton der Überzeugung prophezeit wurde, auf zwangsläufig eintritt), ist dies nicht so schlimm: Es gibt ja noch die “Musikhalle” (jetzt Laeisz-Halle) genannt. Alles, was zu meiner Zeit (in den Sechziger bis Achtziger Jahren), als ich dort mindestens zweimal die Woche weilte, zuweilen auch auf dem Podium) national und international Rang und Namen hatte, kam mindestens einmal pro Saison nach Hamburg in die “Musikhalle”. Wer weiß? Vielleicht wird wird sie - zumindest auf dem Gebiet der klassischen Musik - bald wieder den Mittelpunkt des Musiklebens bilden. Martha Argerich jedenfalls gab ihre Konzerte auch nach Einweihung der Elbphi bisher nur dort. (Die Akustik der Laeisz-Halle ist übrigens sehr gut, sofern man nicht im zweiten Rang Galerie oder in beiden Rängen an den Seiten hinten sitzt). Allerdings dürfte es die Betreiber der Elbphi nicht weiter stören. Die Touris hasten immer noch wie die Lemminge dorthin, auch wenn nur auf dem Kamm geblasen wird. Wichtig ist doch, dass die Besucherzahlen und das Geld stimmen.

Jörg Plath / 11.02.2019

Der NDR machte sich in der Causa gleich zweimal zum Sprachrohr des Intendanten der Elbphilharmonie. Das erste Mal unmittelbar nach dem Kaufmann-Konzert, in dem Stück kann der Intendant ungehindert gegen Zuschauer hetzen. Im zweiten Beitrag beleidigt derselbe Intendant Künstler und Dirigenten als unvermögend, wenn sie mit der Akustik nicht klar kämen. Ein Schelm, der das für Hofberichterstattung hält. Es passt aber ins Bild des aufgeblasenen arroganten Hamburger Kulturbetriebs. Und in das des völlig absurden Geschehens um dieses gegenüber der Planung zehnmal so teuren Bauwerkes.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.08.2019 / 12:00 / 28

Klassenlose Gesellschaft im Regionalexpress

Bernd Riexinger, der alte Klassenkämpfer, gibt nicht auf. Da der Ausbruch der Weltrevolution auf sich warten lässt, will er die klassenlose Gesellschaft erst einmal bei…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.08.2019 / 10:00 / 43

Dienstmann bleibt Dienstmann

Niemand kann aus seiner Haut. Bis heute ist Frank-Walter Steinmeier der „Kofferträger“ geblieben, als den ihn Gerhard Schröder 1993 an seine Seite holte, damals noch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.08.2019 / 12:00 / 26

Andy Scheuers genialer Plan

Dass es ihm an umwerfenden Ideen fehle, kann man dem Bundesverkehrsminister nicht nachsagen. Erst die Erfindung einer Maut, die den Autofahrer nichts kostet, weil der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.08.2019 / 11:00 / 41

Greta gibt Donald einen Korb

Jetzt mal unter uns Erwachsenen: Greta ist weder zurückgeblieben, noch hat sie einen Dachschaden. Da trügt der Schein, Mädel-Zopf hin oder her. Sie ist nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.08.2019 / 15:00 / 57

Debatte um Deutschkenntnisse: Nix verstanden

Weil er noch nachdenkt, bevor er große Töne spuckt, zählt Carsten Linnemann zu einer schrumpfenden Minderheit in der Gesellschaft deutscher Politiker. Was er sagt, hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.08.2019 / 15:30 / 27

Nicht ganz zurechnungsfähig

In jedem „Einzelfall“ ist das Procedere das gleiche. Wann immer eine Frau, ein Mann oder ein Kind abgestochen, mit dem Säbel niedergehauen oder vor den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.08.2019 / 15:00 / 12

Auf die Bäume!

Endlich eine gute Nachricht in der Hitze des Sommers. Wollen sie sich abkühlen, sind sie nicht länger auf die städtischen Freibäder angewiesen. Sie müssen sich nur…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.07.2019 / 15:55 / 48

Das Schweigen der Redaktöre

Um in den Stand der „Lügenpresse“ erhoben zu werden, muss keine Zeitung, kein Magazin, kein Sender Falschmeldungen verbreiten oder Tatsachen verdrehen. Journalisten können auch lügen,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com