Henryk M. Broder / 21.07.2019 / 14:00 / 28 / Seite ausdrucken

Einmal Berlin - Boston und wieder zurück

Nachdem die Klimakanzlerin mit großer Entourage von Berlin nach Boston und zurück gereist war, um an der Harvard-Universität ihren 16. Ehrendoktorhut entgegenzunehmen und bei dieser Gelegenheit mit Donald Trump abzurechnen, wollte ich gerne wissen, „wieviel die reise von frau merkel zur entgegennahme des dr. h.c. in harvard den deutschen steuerzahler gekostet hat" und ob bekannt wäre, „welchen ökologischen fußabdruck diese reise verursacht hat". Ich wandte mich an den Regierungssprecher Steffen Seibert. Daraufhin kam es zu dem folgenden Notenwechsel.

Sehr geehrter Herr Broder,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Herr Seibert bat uns, Ihnen zu antworten und Ihnen freundliche Grüße von ihm auszurichten.

Als „eine Regierungssprecherin“ (ohne Namensnennung) kann ich Ihnen folgende Antwort geben:

Für die Dienstreise der Bundeskanzlerin nach Boston finden die „Richtlinien für den Einsatz von Luftfahrzeugen der Flugbereitschaft BMVg zur Beförderung von Personen des politischen und parlamentarischen Bereiches vom 1. April 1998, geändert durch Beschluss der Bundesregierung vom 19. Dezember 2001" Anwendung. Darüber hinaus sind die üblichen Hotelkosten entstanden.

Den ökologischen Fußabdruck der Reise betreffend möchte ich Ihnen mitteilen, dass die Bundesregierung für ihre Dienstreisen alle Treibhausgasemissionen vollständig ausgleicht. Aktuell hat sie dies für das Jahr 2017 getan. Für alle in 2017 unternommenen Dienstreisen hat das Umweltbundesamt Emissionsgutschriften in Höhe von insgesamt rund 300.000 Tonnen CO2 erworben und gelöscht. Diese Gutschriften stammen nur aus Projekten, die nachweislich nachhaltig arbeiten und nach UN-Regeln für umweltverträgliche Entwicklung zertifiziert sind.

Mit freundlichen Grüßen,

Chefin vom Dienst

Warum keine digitale Preisverleihung?

sehr geehrte frau xyz,

vielen dank für ihre mail und viele grüße zurück an herrn seibert. erlauben sie mir noch eine nachfrage:

1. was sind die „üblichen Hotelkosten", und für viele personen wurden sie übernommen? ich war einige male in boston und weiß, dass die hotelpreise dort extrem variieren.

2. wurde im vorfeld der ehrendoktor-verleihung die möglichkeit erörtert, das ganze im wege der digitalen kommunikation zu organisieren, was allein schon in anbetracht der vielen pannen der flugbereitschaft der analogen methode vorzuziehen wäre?

3. ich finde es vorbildlich, was die bundesregierung im jähre 2017 für den umweltschutz geleistet hat. dennoch wüsste ich gerne, welchen ökologischen fussabdruck die reise der kanzlerin nach boston zur entgegennahme der doctor-honoris-causa-würde hinterlassen hat. als steuerzahler, der nicht nur die reisen der regierungsmitglieder mitfinanziert, sondern auch die ausgaben des umweltbundesamtes für emissionsgutschriften, habe ich auf diese auskunft einen anspruch entsprechend dem IFG.

herzliche grüße aus dem sonnigen schwaben

ihr hb

Zu Art und Kosten der Zimmer sagen wir nix

Sehr geehrter Herr Broder,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Als „ein Regierungssprecher“ (ohne Namensnennung) kann ich Ihnen Folgendes mitteilen:

Zu 1: Die Bundeskanzlerin übernachtete in dem von der Harvard Universität reservierten Hotel. Die Hotelkosten wurden für die Bundeskanzlerin sowie einen kleinen Teil der Delegation von der Universität übernommen. Zu Art und Kosten der Zimmer äußern wir uns nicht.

Zu 2: Die Harvard-Universität hatte die Bundeskanzlerin eingeladen, in Boston die „Commencement Speech“ anlässlich der Graduierungsfeierlichkeiten zu halten sowie die Ehrendoktorwürde der Universität entgegenzunehmen. Die Bundeskanzlerin ist dieser Einladung gerne gefolgt. Beides bedingte eine persönliche Anwesenheit vor Ort.

Mit freundlichen Grüßen

Chef vom Dienst

Offensichtlich gilt für die Fernreisen der Kanzlerin das Gleiche, was Luisa Neubauer, das deutsche Gesicht der F4F-Bewegung, über sich gesagt hat: „Wenn ich fliege, dann mache ich das aus einer absoluten Notwendigkeit heraus – und dann hilft es mir gar nichts, mich dann schlecht zu fühlen dabei." 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lars Schweitzer / 21.07.2019

Wir bezahlen als Steuerzahler Ablass an die Klimakirche für die Flüge von Frau Merkel? Das wird ja immer toller. Ich bin kein Mitglied dieser oder irgendeiner Kirche - und muss das mitbezahlen. Aber ich muss ja auch Bischofsgehälter mitbezahlen.

Gereon Stupp / 21.07.2019

Lieber Henryk M. Broder, nu’ verbeißen Sie sich ‘mal nicht in Petitessen. Der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland (egal welcher) ist nicht irgendeine spätpubertierende Göre. Die Reisekosten etc. der Regierung sind so ungefähr das kleinste Problem, das Deutschland hat. Daß es Ihnen wohl darum geht, das Saufen des Weines gegenüber dem Predigen des Wassers herauszustellen, ist lieb gemeint. Angesichts der charakterlichen Verfassung vieler unserer parlamentarischer Vertreter wie auch unserer Regierung, ist das aber vergebliche Liebesmüh’. Dem Grunde nach gehören dort etliche vor ein ordentliches(!!) Gericht gestellt und ihre Gesetzesbrüche korrekt aufgearbeitet. Ob man sie dann (symbolisch) bestraft oder in die (metaphorische) Wüste schickt, ist letztlich wurscht. Der Rechts- und Verfassungsstaat ist heute, nach 70 Jahren seines Bestehens erstmals wirklich herausgefordert und muß sich beweisen, wenn er nicht verkommen will. Ich habe große Zweifel, ob er dazu die Kraft und den Willen hat. Aber wenn er es nicht schafft, wird die Abrechnung früher oder später auf andere Art kommen, und das wird sicher unschön. Schreiben wir also dagegen an, was sollten wir sonst tun?

Reinhold Schmidt / 21.07.2019

Die Sache ist doch ganz einfach. War es eine Dienstreise, darf auch eine Bundekanzlerin als quasi Beamtin der Bundesrepublik Deutschland keine Vorteile entgegen nehmen (Vorteilsannahme § 331 StGB). War es eine Privatreise zur Entgegennahme eines Dr. hc hätte sie die Flugbereitschaft nicht nutzen dürfen und wenn, dann nur gegen Kostenerstattung. Hier zeigt sich, dass unsere politische Führung völlig von der Realität abgehoben ist. Gesetze gelten nur noch für das gemeine Wahlvolk, z. B. wenn es falsch parkt oder die GEZ Gebühr nicht zahlen will. Wählt diese Figuren endlich ab!

H Eversheim / 21.07.2019

Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal die SPD zitiere. Aber Helge Lindh hat in einem anderen Zusammenhang sinngemäß folgenden Ausspruch getan, der aber auch hier voll zutrifft: “Der Grat zwischen Herrlichkeit und Selbstherrlichkeit ist sehr schmal; dasselbe gilt für die Heiligkeit und die Scheinheiligkeit”...  generell das Problem der “besseren Menschen” inkl. der Regierung.

E Ekat / 21.07.2019

Sich schlecht zu fühlen hilft nicht? Es hilft denjenigen, die mit dieser Technik der Schuldzuweisung hantieren. Genau dies geschieht bei uns, genau damit wird das Land in seine Duldungshaltung gezwungen. Solange es was zu beißen gibt wird dies so weitergehen. Instrumentalisierung des Nazismus durch die selbsternannt besseren Menschen.

W.Schneider / 21.07.2019

@Dr. Schöneboom, vielleicht sehen Sie sich nur den ersten Satz Ihres Kommentars zum Beitrag von Herrn Broder unter grammatikalischen Gesichtspunkten an. Sie werden staunen.

Franz Weber / 21.07.2019

Ist das nicht grundsätzlich eine private Angelegenheit, wenn man als Person einen Doktor-Titel verliehen bekommt ? Wieso kommt dann der Steuerzahler für die Flugkosten auf ?

Jörg Zoller / 21.07.2019

Das mag jetzt zwar etwas off-topic sein, aber ist jemand in der Berichterstattung unserer Medien heute aufgefallen, dass gerade heute der 50te Jahrestag der Mondlandung ist? Mir nicht.  Was die wichtigen Schritte der Menschheit im Geiste eines “a giant step for mankind” angeht ist man heutzutage auf Kleinkariertes beschränkt. Z.B. auf eine verlogene Debatte um CO2. Ich bin erst durch ausländische Presse und Berichte an das Ereignis von damals erinnert worden. Das scheint in Deutschland inzwischen niemandem mehr eine Zeile Wert. Geht alles unter zugunsten des Klimaschreins. Schade. Es wird wieder Jahrzehnte brauchen bis auch die Sau durchs Dorf ist.

Rico Martin / 21.07.2019

Deswegen grille ich auf Kohle. Habe zu 90% Holezfeuerung. Kaufe mir kein Elektrofahrzeuge. Heize von Mai bis September mit Solar. Reine Notwendig ohne Reue. Kein schlechtes Gewissen. Ist halt so.

Claudius Pappe / 21.07.2019

Ist das nicht Vorteilsnahme im Amt, also Steuerhinterziehung Frau Merkel (Her Seibert) ? Sie macht kostenlos Werbung für die Ziele der Uni und darf kostenlos im Hotel übernachten. Andere wurden in der Bonner Republik dafür ans Kreuz genagelt (Süßmuth-Dienstwagen) Ah, wir kaufen CO2 Zertifikate. Von wem kaufen wir die ? Wer verdient an diesen Zertifikaten ? ( bitte Artikel auf AchGut einstellen) Also moderner Ablaßhandel-ich wusste doch das wir uns auf dem Weg ins Mittelalter befinden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.11.2019 / 13:30 / 73

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Finden Sie es auch seltsam, dass der deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen sieben Mal gegen Israel die Hand hebt, während sein Chef, Außenminister Heiko…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com