Thilo Schneider / 03.07.2021 / 10:00 / 65 / Seite ausdrucken

Einhornpastete für Annegret

Die Bundeswehr hatte einen ganz schlechten Monat: Zuerst wurden in Mali zwölf deutsche Soldaten bei einem Anschlag verletzt, dann hat sich die Bundeswehr fast schon klammheimlich aus Afghanistan zurückgezogen. Auf einen offiziellen Empfang der letzten Kriegsheimkehrer in Deutschland wurde verzichtet. Wegen Corona. Nicht, dass noch jemand krank wird. Das wäre schade. Der offizielle Empfang wurde auf Ende August verschoben.

In Afghanistan blieben 59 Kameraden, 35 durch Feindeinwirkung, 24 durch Unfälle, natürliche Tode oder Selbstmorde. In 20 Jahren wurden über 160.000 deutsche Soldaten und Soldatinnen durch die ISAF-Mission geschleust, mit teilweise mangelhaftem Material, mangelhafter Ausrüstung, mangelhaftem Auftrag und mangelhafter politischer Rückendeckung. „Nun waren sie halt da“, um eine berühmte Strategin zu zitieren. Der zu den beiden genannten Vorgängen im Juni leider keine zitierwürdigen Kommentare eingefallen sind. Ehrlich gesagt, sind ihr gar keine Kommentare dazu eingefallen, weil die Vorgesetzte der hoffnungslos überforderten Annegret Kramp-Karrenbauer das tut, was sie am Besten kann: schweigen. Wie zu ganz vielen Dingen. Welch große Philosophin und Weltendenkerin an der einsamen Spitze dieses Landes!

Nun sollten sowohl die Soldaten als auch deren regierungsamtliche Vorgesetzte und Parlamentarier diesen Einsatz auswerten und Problemstellungen benennen, um diese künftig zu vermeiden und zu beheben. Einen Irrtum in einem Beruf wie dem des Soldaten begeht man meist nur ein einziges Mal.

Und tatsächlich hat sich bereits ein furchtbares Problem ausfindig machen lassen, das künftig behoben werden wird: Das sogenannte EPa, die berühmt-berüchtigte „Ein-Mann-Packung“, soll umbenannt werden, weil der Name „den Grundsätzen der Gleichstellung widerspricht“. Das „Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr“ (kurz „BAIUDBw“, was es irgendwie auch nicht besser macht) ist derzeit damit beschäftigt, „einen Vorschlag für die Änderung des Begriffes zu erarbeiten“. Noch einmal in langsam: Es wird ein „Vorschlag“ zur Änderung des Begriffes „erarbeitet“. Darf ich als steuerzahlender Bürger dezent fragen, was diese Arbeit kostet? Zumal von einer Behörde, die sich selbst „BAIUDBw“ abkürzt? Dazu aber gleich mehr.

Den Vorgaben der Gleichstellung gerecht werden

Gut, seit 20 Jahren dienen auch Frauen in der Bundeswehr. In Afghanistan waren es von permanent rund 1.100 präsenten Soldaten rund 75 Soldatinnen (Stand April 2021), die das Glück oder Pech hatten, durch die malerischen Landschaften militärstreifen zu dürfen. War das nun eine Bevorzugung oder Benachteiligung? Gab es dazu irgendwelche Eingaben wegen mangelnder Frauenquote oder Benachteiligung?

Wenigstens eine Beschwerde muss es bezüglich des EPa gegeben haben. Von irgendwem. Sonst käme die BAIUDBw wohl kaum auf die Idee, das „EPa“ umzubenennen. War es ein Manöver, auf dem Frühobergefreite Uschi Krarrenbauer-Kamp auf ihr EPa starrte und verkündete: „Datt kannsch nisch essen, da tut nix von Frauen drauf schtehn un da ist auch wieder keine Jogurette bei“? Oder stand sie weinend bei der EPa-Ausgabe und bekam SCHON WIEDER MAL keine Ration, weil sie doch kein Mann ist?

Wie auch immer, das Problem und die Zeit drängen. Einmann-rationalere Menschen und Pragmatiker wie ich würden jetzt einfach das Wort „Einmannpackung“ durch das definitiv genderneutrale und sachlich korrekte Wort „Fraß“ oder durch das freundlich und nach Schulausflug klingende „Fresspaket“ ersetzen, aber so einfach ist das natürlich mal wieder nicht. Denn: Das Kürzel „EPa“ soll erhalten bleiben, aber „den Vorgaben der Gleichstellung gerecht“ werden. Sonst muss das auf jedem Befehl ersetzt werden, und der altgediente Kamerad tut sich bekanntlich mit Änderungen schwer.  

Zehn wertschätzende Vorschläge

Für den Erfindenden der neuen Bezeichnung gilt, dass er Angehörig*in der Bundeswehr*In ist, und neben ewigem Ruhm seiner Kreation auf den traurigen Hartkeksverpackungen winken ihm gleich zehn neue und knackfrische Kampfrationen.

Aber ich will ja nicht immer nur maulen, sondern kreativ mitarbeiten. Nun denn, Kamerad*Innen: Holt Euch die ewige Frische ins Zwei-Man… in die Dackel*Innengarage, hier kommen meine zehn geschlechtsneutralen und wertschätzenden Vorschläge. Auch in der Hoffnung, Steuergelder für das BAIUDBw zu sparen:

Ens-Packung – frei nach dem Sprachnassforschenden Lann Hornscheidt, der ALLE Geschlechter meint

Energypack – hat was von Batterie und motiviert zum Weiterkämpfen! Klingt international und grün!

Essenspaket – freundlicher als „Fresspaket“, ist jedoch militärisch profan, freudlos und sachlich 

Ewigpackung – nach der Haltbarkeit des Inhalts

Eventpackage – klingt nach Ferienlager, Freizeit, Spaß und hat was von „Jochen Schweizer“

Ekelpaket – nach dem Inhalt der Packung und Alfred Tetzlaff, dem großen Denker und Philosophen

Endpackung – ein hübscher anderer Name für „Henkersmahlzeit“

Europack – voll integrativ und hat was von „Europalette“. Ist auf jeden Fall ein Bekenntnis zu Europa

Ecopads – hübsch grün und international klingende Umschreibung für die Hartkekssammlung

Mein persönlicher Favorit wäre:

Einhornpastete – klingt das nicht wahnsinnig freundlich und irgendwie nach Regenbogen und Diversity und Blumenwiesen, über die schwangerengerechte Panzer mit Elektroantrieb traut ihrem (Friedens-) Einsatz entgegenflüstern?

Leider bin ich kein Angehöriger der Bundeswehr, denn nur die dürfen bis zum 30. September mitmachen. Sollte sich aber eine/r der hier lesenden und einreichenden Kamerad*Innen sozusagen für einen der Vorschläge erwärmen und den Zuschlag kriegen, dann freue ich mich über eine Erfolgsbeteiligung von fünf Einmann-Packungen. Bitte mit dem alten Namen. Und mit einem Messer dazu. Denn das ist das Lieblingsarbeitsinstrument von #Einmann. Wann kommt endlich der Militärpunsch? In die Feldflasche? Pfeile los, Bogenschütz*Innen!

(Weitere Packungen des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Günter H. Probst / 03.07.2021

Da das mitteleuropäische Siedlungsgebiet weder einen Verteidigungswillen, noch eine Verteidigungsfähigkeit hat, und nur von Freunden umgeben ist, braucht es keine Wehr und keine Marschverpflegung. Ich verstehe auch nicht, warum es für diese überflüssige Institution noch Freiwillige gibt, die von dem sie wegschickenden Parlament nur verachtet werden. Wenn das Parlament unbedingt Auslandseinsätze machen lassen will, könnte eine Fremdenlegion aus den zugewanderten Analphabeten gebildet werden, die dann in ihren Heimatländern eingesetzt und beköstigt wird.

K.Lehmann / 03.07.2021

m/w/d = männlich / weiß / deutsch. Bessere Abküzung findet man nicht.

R. Schwarzer / 03.07.2021

Zu meiner Zeit als Soldat stand das Kürzel EPa für “Einsatzpaket”. Ich kann hier keine Genderverletzungen feststellen. Vielleicht weiß dies AKK nicht. Man sollte sie schnellstens aufklären um nicht unnötiges Steuergeld für die Suche auf neue Wortkreationen zu vergeuden.

Hjalmar Kreutzer / 03.07.2021

In Abänderung des Satzes eines Wiener Polizeikommissärs der Metternichzeit: „Der Bundeswehrsoldat hat im Ausland nichts zu suchen.“ Es muss für einen Berufssoldaten oder Längerdienenden bitter sein, zu erleben, von was für einer Kaspertruppe von Verwaltung und Politik die BW geführt wird. Ernsthafter Vorschlag? Einer-Packung oder Einer-Pack, da für die Ernährung einer Militärperson für einen Tag fern von Feldküche oder Kantine gedacht, daher meinetwegen auch Einsatz-Pack. Müssen da wieder irgendwelche „Planstellen“ ihre Existenzberechtigung begründen? Dürfte ich mich an der BW-Umfrage beteiligen, hätte ich ich allerdings auch „Einhornpastete“ vorgeschlagen und meine Postkarte mit Aufklebern von Einhörnern und Regenbogen verziert. Nebenbei: Wieso durfte wegen der Panikdemimimi das Österreichische Bundesheer bei der Abriegelung Tirols unterstützen, aber 2015 die BW nicht der Bundespolizei bei der Abriegelung gegen die illegale Immigration durch Scheinasylanten helfen? Ich wette, im Krieg gegen das eigene Volk finden unsere Machthaber schnell einen Gummiparagraphen oder eine Gesetzesänderung, und schon muss die Feldgendarmerie zusammen mit den Schwarzen Schlägern von den Berliner Prügelbullen Coronakritiker zusammentreten.

Matthias Krumbiegel / 03.07.2021

Ich bin für den schönen alten DDR-Begriff “Komplekte”. Keiner weiß, was es ist und es schmeckt genau so.

S.Niemeyer / 03.07.2021

Der Empfang der Soldaten in Wunstorf war eine Schande, eine Missachtung der Soldaten nach ihrem Auslandseinsatz in einer besonders gefährlichen Region. Schändlich, dass weder die Verteidigungsministerin es für angemessen hielt zu erscheinen, noch der Bundestagspräsident, wo doch so gern von “Parlamentsarmee” gefaselt wird. Es war eine krasse Ladung Missachtung und dürfte weiter zu der Erkenntnis beigetragen haben, dass Bundeswehrsoldaten verarscht und verbraten werden.

Dieter Rose / 03.07.2021

Einpersonen-Packung

Petra Wilhelmi / 03.07.2021

Könnten Sie auf dieses unsägliche “Soldaten und Soldatinnen” verzichten? Die Mehrzahl heißt “Soldaten” egal ob Mann oder Frau! Wieso wird hier vor der neudeutschen PC-Sprache ein Kotau vollzogen? Ihr Artikel mag gut und richtig sein, aber ich lese prinzipiell nichts Gegendertes.

Andy Malinski / 03.07.2021

Auch wenn einem die Lektüre der Achse (und des Einblicks u.v.a.m.) die Tränen der Wut und teilweise bald Resignation in die Augen treibt, heitern viele Beiträge speziell unter diesem Artikel wenigstens kurzzeitig auf! Man (zur Not sogar ens) bemerkt, dass auch andere den irischen Segensspruch “Mögest Du in interessanten Zeiten leben” nicht wirklich in der aktuellen Ausführung erleben wollen!

Ralf.Michael / 03.07.2021

Ein dreifach Hoch der Anni Karrenbauer, welche die “EIN-FRAU-PACKUNG” hat erfunden,..funden ( Altbekanntes Lied, wird so oder so ähnlich beim Bund gesungen Passt ) !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.11.2022 / 16:00 / 26

Schutzengel-Tempo für Mutter Erde

Zur Anbiederung an den heiligen Zeitgeist haben sich die Zeugen Luthers etwas Neues ausgedacht: Bei Autobahnfahrten dürfen die Seelbesorgten der EKD nur noch maximal 100…/ mehr

Thilo Schneider / 12.11.2022 / 16:00 / 13

Kartoffelsolidarität

Wir erwarten Gäste und ich soll dem Schatz beim Kartoffelschälen helfen. Würde ich ja gern, muss aber dringend einen Artikel fertigschreiben. Bis dahin muss ihr…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2022 / 16:00 / 48

Woher kommt die neue Empfindlichkeit?

Wir Boomer, unverkrampft und unsensibel, haben uns oft genug gefragt, wann die Heulerei losging und was sie verursacht hat. Ein möglicher Lösungsansatz könnte im Privatfernsehen…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2022 / 14:00 / 24

Am nächsten dran. Eine Parabel

Die Polizei hält mich wegen eines theoretisch möglichen Verstoßes gegen §37 StVO an, weil der Typ VOR MIR bei Rot drübergefahren ist und sie seiner…/ mehr

Thilo Schneider / 06.10.2022 / 14:00 / 32

Corona: Kritiker des Kritikers kneifen

Bei einem Vortrag des coronamaßnahmenkritischen Professor Andreas Sönnichsen hatten seine Gegner die Gelegenheit, zu widersprechen – aber kein Interesse daran. Ihnen fehlte der Mumm zum Disput. …/ mehr

Thilo Schneider / 02.10.2022 / 16:00 / 30

Der Kindermussolini

Eine junge Mutter steht mit ihrem sündhaft teuren Familienfahrrad mit Helmchen am Fahrradständer, und der ältere Spross ihrer Lenden, vielleicht fünf Jahre alt, steht daneben…/ mehr

Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / 26

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten? Neulich, am Wochenende, wollten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 30

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com