Rainer Bonhorst / 05.12.2019 / 16:00 / 18 / Seite ausdrucken

Einen Tod müssen wir sterben

Zu den schönen, makabren Traditionen gehört es, mit dem Tod Scherz zu treiben. Da mache ich gerne mit. Denn ich stehe vor der schwierigen Entscheidung, ob ich lieber den Hitzetod oder den Kältetod sterben soll. Der Hitzetod bedroht mich wegen der Erderwärmung. Der Kältetod droht mir wegen der steigenden Heizkosten. Zu wenig Energiewende oder zu viel Energiewende: Beides ist mein Untergang.

Noch gehe ich ergebnisoffen mit dieser Frage um. Mein Gefühl sagt mir, dass der Hitzetod angenehmer, weil wärmer ist als der Kältetod. Andererseits liest man bei alten Polarforschern, dass ihnen ganz warm ums Herz wurde, ehe sie im ewigen Eis das Zeitliche segneten. Ist der Kältetod womöglich ein verkappter Hitzetod? 

Wie auch immer: Wir befinden uns in einer wunderbar ausweglosen Situation, ganz nach dem Herzen unserer panischen deutschen Mitbürger. Da muss man doch zugreifen, wenn man beides haben kann: Hitzetod als Folge der Erderwärmung und Kältetod als Folge der dank Energiewende dramatisch erhöhten Heizkosten. Und das Schönste daran: Wir sterben einen politisch verwendbaren Tod. Zu langsamer C02-Ausstieg gegen zu schnellen Atomausstieg. Links steht der eine Tod, rechts der andere.

Die deutsche Todessehnsucht, ob sie nun aus der Energiewende (hohe Heizkosten) oder der Energieverschwendung (Erderwärmung) ihre Energie bezieht, ist führend in der Welt. Wir mögen nicht mehr Exportweltmister sein, aber die Weltuntergangs-Meisterschaft nimmt uns keiner. In dieser Hinsicht sind wir – ob Ost, ob West, ob Nord, ob Süd – ein Volk.

Dabei sind regionale Unterschiede gerade in den klimatisch begründeten Todesursachen durchaus denkbar. So kann ich mir vorstellen, dass im zeitweise subtropischen Freiburg eher der Hitzetod droht, während im sibirischen Winter von Mecklenburg-Vorpommern eher mit dem Kältetod zu rechnen ist. Ein eindeutiges Nord-Süd-Gefälle der Todesarten gibt es allerdings nicht. So kann hoch im Süden, etwa in Berchtesgaden, die kalte Todesvariante lauern, während weiter nördlich, an der weinseligen Mosel schon mal die Sonne lebensgefährlich hernieder scheint. Auf jeden Fall leben wir in Deutschland mit einer permanenten Near-Death-Erfahrung.

Das deckt sich allerdings nicht ganz mit meiner persönlichen Erfahrung. Die lautet nämlich: Es gibt ein Leben vor dem Erfrieren beziehungsweise vor dem Erschwitzen. Ich selbst habe schon einige Jahrzehnte ohne Near-Death-Erfahrung hinter mich gebracht. Erst wenn es eines Tages so weit ist, werde ich endgültig sagen können, ob der Atomausstieg oder die SUV-Benziner schuld an meinem Ableben sind. Wenn ich es dann noch schaffe, werde ich versuchen, die endgültige Antwort auf diese Frage der Nachwelt zu hinterlassen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 05.12.2019

Es ist weniger die Todesart, die uns erschrecken sollte, als vielmehr die Infantilität der Mitmenschen. Aus dem “Bedenke Mensch, dass du sterblich bist!” entsteht nicht die Reife des Erwachsenen, der das Leben annimmt, sondern das endlose Kreischen des Kindes, das den Tod fürchtet. Noch gibt es aber beide Entwicklungen, auch wenn die Zahl derer, die intellektuell im Vorschulalter feststecken sichtbar und hörbar zunimmt. Sicher gibt es jetzt wieder Kommentator*innen, die mir Zynismus vorwerfen, aber das muß man ertragen wie einen kalten Regen.  Man soll Kinder nicht zu früh mit der Sterblichkeit konfrontieren, nicht bevor sie das Leben verstehen. Wie könnte man mit solchen Leuten objektiv die Chancen und die eventuell möglichen Maßnahmen debattieren? Wo Angst regiert, versagt die Vernunft. Ich fühle mich nicht wohl unter denen, die mir erzählen, dass hier in neun Jahren Durchschnittstemperaturen von 48 Grad herrschen. Aber mich zieht auch nichts zu denen hin, die triumphierend ausrufen “Begreift Ihr nun, dass Plutonium Leben ist.” Das sind nur zwei Erscheinungsformen der selben Krankheit. Wo ist die Vernunft geblieben, die früher so wichtig erschien. Und welche kosmischen Wellen bewirken diese Umnachtung? Ist es wahr, dass die Menschen abstammen von Flüchtlingen vom Mars, wo vor 200 Millionen Jahren zwei thermonukleare Explosionen das Leben für immer vernichteten und damit auch die Atmosphäre und das Wasser? Der Mars als Planet des Krieges hat diese Spezies hervorgebracht, jähzornige Selbstzerstörer, denen Macht und Gold der Sinn des Lebens ist? Sind wir immer noch diese, ohne jede Entwicklung? Dann hat das Leben keinen Sinn?

Sepp Kneip / 05.12.2019

Es ist ja schön und gut, sich über die Klimahysterie satirisch zu äußern. Nur, mit Satire wird das Problem nicht gelöst. Oder ist auch hier Deutschland genau in der Mitte geteilt? Die eine Hälfte stürbe lieber den Kälte-, die andere lieber den Hitze-Tod. Wenn es hier Halbe-Halbe steht, brauchte doch die Politik gar nichts mehr weiter zu machen. Die Kälte-Toten fallen der Energiewende zum Opfer und die Hitze-Toten der, ungeachtet dieser Wende, eintretenden Erderwärmung. Dann hat jeder was er will. Jetzt weiß ich auch, warum die Deutschen immer die gleichen Parteien wählen. Egal, was sie wählen, es wird Kälte-Tote und es wird Hitze-Tote geben. Also ist man zufrieden.

Frances Johnson / 05.12.2019

Gerade gelesen: Frau (Audrey Schoeman) starb in einem Schneesturm in Girona, Spanien, Herzstillstand. Aktuell. Sie war hiking oder sowas. Verdurstet wäre sie nicht so schnell. Der Fall wurde reportiert, weil ihr Herz nach sechs Stunden wieder einsetzte und das außergewöhnlich ist. Schneesturm bei Girona. Das ist in den Bergen hinter der Costa Brava. Nur zur Kenntnisnahme.

Roland Stolla-Besta / 05.12.2019

Werter Herr Bonhorst, danke für diesen herrlichen auf Endzeit einstimmenden Artikel. Zwar soll nach Georg Kreisler der Tod „a Weana sein“, aber jener wollte uns nur dieses Vorrecht rauben. Aber da Sie in Ihrem Text auch die Mosel und ihre traurigen Aussichten ansprechen: wir sollten doch nicht auch die positiven Aspekte der so schröcklichen wärmeren Zukunft aus dem Auge verlieren – etwa den Wein, der an der Mosel unübertroffene Spitzenlagen zur Folge haben wird, und sogar im hohen Norden Schleswig-Holsteins werden die Trauben reifen. Um eine grünliche Seherin (Göring) zu zitieren: „...und ich freue mich darauf!“

Dr. Gerhard Giesemann / 05.12.2019

Also wenn “wir” sterben, dann ist ja die Ursache für den Klimawandel, die Klimashoa weg. Irgendeiner dieser alten Griechen hat mal - in der Wärme hockend - gesagt: “Der Tod geht uns Lebende nix an - denn solange wir leben, ist er nicht da, ist er da, dann leben wir nicht mehr”. Diese Weisheit verhilft mir, meine Restlaufzeit gut zu ab zu reißen und die Aussicht auf einen verkappten Wärmetod im Eis, das hat schon was, Erlebnis pur. Meine Sorge gilt den Jungen heute, die zu Recht eine gewisse Panik verspüren über ihre versaute Zukunft - wobei ihnen “das” Klima bestimmt nichts versauen wird, da sind Andere schneller, viel schneller. Es sei denn, der Norden, also Europa, die USA/Kanada, Russland, Japan rotten sich zusammen, um die islamisch-afrikanische Zumutung ab zu wehren. Ansätze dazu sehe ich in Syrien, ohne das hier näher zu erläutern. Was China macht ist unsicher, das kann jederzeit hochfetzen. Mexiko, Mittel- und Südamerika? Sind eingeladen mit zu machen - wenn sie wollen. Bis dahin ist der Zaun von Trump ein Wink. A tip of a wink.

Wolfgang Janßen / 05.12.2019

Lieber Herr Bonhorst, eines kann ich Ihnen leider nicht glauben - dass tote Polarforscher noch aufschreiben, wie sie gestorben sind. Sonst sehr amüsant.

Udo Kemmerling / 05.12.2019

Ich kann Sie trösten, Sie werden ganz sicher erfrieren!

Thomas Klingelhöfer / 05.12.2019

Antizyklisch handeln ist das Gebot der Stunde. Wenn die Klimaflüchtlinge aus Afrika alle hierher ins Sozialsystem kommen, wandere ich aus in die wärmeren Gefilde ohne Diesel-Fahrverbote, an Raub grenzende Steuern und irrationalen Endzeitsekten anhängende Politiker. No pasaran!

Rolf Lindner / 05.12.2019

Der Erde ist es in mehr oder weniger Metern Tiefe wahrscheinlich völlig egal, was diese komischen Wesen auf ihrer Oberfläche phantasieren oder halluzinieren, weshalb wir hier nicht Termini der Klimaphobiker wie Erderwärmung übernehmen sollten. Klimaerwärmung ist als Terminus für die durchschnittliche Erwärmung der Atmosphäre schon schlimm genug. Haben eigentlich schon Menschen aus Angst vor dem Hitzetot Selbstmord begangen? Wäre doch konsequent für die stärkere Ausprägung der Klimaphobie.

Klaus Klinner / 05.12.2019

Vor einigen Wochen konnte man in den Gazetten lesen, dass in rund 50 Jahren möglicherweise ein Asteroid auf die Erde stürzen und das Leben gefährden könnte. Es könnte sein, dass Greta irgendwann die Schnauze von ihren Aktivitäten voll hat und sich ins Privatleben zurückzieht usw. usw. Meine Oma selig pflegte, wenn ich als Kind über Ängste sprach, zu sagen: “Pass bloss auf, dass dich der Blitz nicht beim S….. trifft.” Ich habe aufgepasst und heute bin ich 70.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 06.04.2020 / 13:00 / 2

Lesen statt Fallschirmspringen

Für passionierte Fallschirmspringer, Bergsteiger oder Mannschaftssportler sind dies harte Tage. So ein Hausarrest macht Betätigungen dieser Art praktisch unmöglich. Wer es vorzieht, sich auf das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.03.2020 / 12:00 / 49

Söder treibt Merkel vor sich her

Eine Karikatur in meiner Zeitung zeigt einen verwunderten Herrn, der vor sich hin denkt: „Langsam werde ich zum Söder-Fan.“ Dann, erschrocken: „Ups, was denke ich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.03.2020 / 06:18 / 100

Die coronale Klopapierkrise

Zu den interessantesten Phänomenen der Corona-Krise gehört die nachgelagerte Klopapier-Krise. Wie konnte es dazu kommen? Wer hätte gedacht, dass das Klopapier bei uns eine so…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.03.2020 / 06:06 / 68

Trump ärgert uns als Friedenspräsident 

Flächendeckend überlagert durch die Aufregung um den Corona-Virus findet ein Stück amerikanischer Politik statt, das man als Friedenspolitik bezeichnen kann. Oder zumindest als einen Versuch,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.03.2020 / 06:21 / 44

Die Rückkehr der alten weißen Männer 

Die alten weißen Männer schlagen zurück. Jedenfalls in Amerika. Dort erleben wir ein politisches Senioren-Wrestling, das scheinbar aus der Zeit gefallen ist. Jedenfalls aus europäischer…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.02.2020 / 06:00 / 25

Der Lonely Planet für die CDU

Natürlich ist der Stadtstaat Hamburg nicht typisch. Dort wird mit vertauschten Rollen gespielt. Die Hamburger CDU ereilte mit ihren 11,2 Prozent ein Ergebnis, das anderswo…/ mehr

Rainer Bonhorst / 26.02.2020 / 17:00 / 7

Erste Brexit-Opfer: Pomeroy und Winterbottom 

Eine der tragischen Folgen des Brexit ist in der Münchener Innenstadt zu beobachten. Dort schließt wohl bald, wie ich in meiner heimatlichen Zeitung lese, ein…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.02.2020 / 11:00 / 22

Ein Orden für die Zuckerpuppe?

Von der weiten Öffentlichkeit kaum bemerkt, ist Bill Ramsey mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Und zwar nicht mit einem Wald- und Wiesen-Kreuz sondern mit dem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com