Michal Kornblum, Gastautorin / 19.09.2021 / 16:00 / Foto: M.Kornblum / 51 / Seite ausdrucken

Eine Woche voller Antisemitismus

Wenn es in Deutschland eine Aktionswoche für Antisemitismus gäbe, dann hätte diese in der vergangenen Woche stattgefunden.

Zu Beginn der Woche kam der Skandal um die Beinahe-WDR-Wissenschaftsmoderatorin Nemi El-Hassan zu Tage. Die Ärztin und Journalistin, die mit dem Youtube Format „Datteltäter“ – damals noch Hijab-tragend – bekannt wurde, sollte die Wissenschaftssendung „Quarks“ beim WDR moderieren. Dank BILD ist bekannt geworden, dass sie 2014  am antisemitischen Al-Quds Marsch teilgenommen und in einem Video den Dschihad verharmlost hat.

Der WDR setzte nach lautstarken Protesten, ob eine Frau, die dem Islamismus und Antisemitismus zumindest nahestand, in eine Sendung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gehört, vorerst die Zusammenarbeit mit ihr aus. Viele, vornehmlich aus dem linken Spektrum, kritisieren diese Entscheidung, da sich El-Hassan von Antisemitismus distanziert hat und die Vorfälle schon mehrere Jahre her sind.

Wenn man sich jedoch die aktuellen Social-Media Auftritte der Journalistin anschaut, sieht man, dass sie sich noch im Mai dieses Jahres zumindest stark antiisraelisch äußerte. So schrieb sie zu einer Zeit, in der der Judenhass schamlos und offen auf deutsche Straßen getragen wurde:

Ich habe auch geschwiegen, wenn Freundinnen völlig unreflektiert nach Tel Aviv gefahren sind, um einen Sommer voller Leichtigkeit und Partys zu verbringen. Wenn sie zurückkehren und mir von ihren Trips erzählen, dann denke ich an meine Mutter, die als Jugendliche von israelischen Soldaten angeschossen wurde.

Diese Zeilen klingen doch sehr nach BDS, der antiisraelischen und antisemitischen Boykottbewegung, also dem modernen „Kauft nicht bei Juden!“ Es wird auch das palästinensische Narrativ des aggressiven israelischen Soldaten, der auf unschuldige palästinensische Kinder schießt, bedient. Ein Narrativ, welches in Deutschland vielleicht wegen der Ritualmordlegende im Christentum gut ankommt. Nemi El-Hassan stellt auch jetzt auf ihrem Instagram-Profil nochmals klar: „still standing with Palestine“. 

Antisemitische Drohungen gegen Lehrer

Dr. Meron Mendel, der Leiter der Anne-Frank-Bildungsstätte, sieht im Skandal um El-Hassan einen Fall von Cancel Culture gegen muslimische Frauen und findet es verständlich, dass sie als Nachkomme palästinensischer Flüchtlinge kein Israelfan sei. Dies mache sie aber nicht zur Antisemitin. 

Wozu sich Dr. Mendel bisher aber noch nicht geäußert hat, ist der möglicherweise geplante  Anschlag auf die Synagoge von Hagen zu Yom Kippur, dem Versöhnungstag der Juden. Die Hintergründe und wie konkret der Plan zum Anschlag war, sind noch unklar. Jedoch hat ein 16-jähriger Syrer aus einer Familie, die sich in der salafistischen Szene bewegt, in einem Chat die Absicht geäußert, eine Bombe in der Synagoge hochgehen zu lassen. Dieser Chat wurde von einem ausländischen Geheimdienst bemerkt und die Information an die deutschen Behörden weitergeleitet. Gäbe es nicht so aufmerksame ausländische Nachrichtendienste, hätte dies womöglich ein Supergau mit Ansage werden können. 

An einem Gymnasium in München wurden gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen antisemitische Drohungen gegen Lehrer an Tafeln vorgefunden, so dass der Unterricht vorerst aus Sicherheitsgründen nicht stattfindet. 

Währenddessen wurde in Wuppertal der Heimat-Preis der Stadt für die Jahre 2020 (wegen Corona) und 2021 verliehen. Der Oberbürgermeister der Stadt, Uwe Schneidewind, betonte: 

„Die von der Jury ausgewählten Preistragenden leisten hervorragende Arbeit für unsere Stadt. Sie und viele weitere engagierte Menschen tragen dazu bei, dass Wuppertal liebens- und lebenswert ist. Ihr ehrenamtlicher Einsatz macht Wuppertal zu etwas ganz Besonderem. Daher ist es mir eine große Ehre, dieses herausragende Engagement mit dem Heimat-Preis zu würdigen.“ 

Ein Preisträger, der offenbar dafür sorgt, dass Wuppertal „liebens- und lebenswert“ bleibt, ist der Palästinensische Freundschaftsverein Wuppertal e.V. Dieser Verein ist nicht nur der Initiator vieler antiisraelischer Demos und Kundgebungen, sondern hat auch einige Veranstaltungen im Mai dieses Jahres organisiert. Auf einem Einladungsflyer ist der Umriss Israels in palästinensischen Motiven abgebildet. Ein Zeichen, dass man sich gegen das Existenzrecht Israels ausspricht. Es geht nicht um Verhandlungen oder (nur) um Siedlungen, sondern darum, Israel von der Landkarte zu tilgen.

Ich will nicht willkommen geheißen werden

Auf ihrer Website schreibt der Verein, dass die Zielsetzung die Stärkung des Dialogs in drei Richtungen ist: „der Palästinensisch-deutsche Dialog, der Palästinensisch-palästinensische Dialog und der Palästinensisch-arabische Dialog.“ Von jüdisch oder israelisch steht da nichts. Auf den Fotos ihrer Kundgebungen tragen fast alle Teilnehmer das schwarz-weiße Palästinensertuch, die Kufiya. Einige Experten schreiben die schwarz-weiße Kufiya der Fatah (eine Fraktion der PLO) bzw. ihren Sympathisanten zu. Fest steht, dass es kein Symbol von Frieden ist. Es ist ein Kleidungsstück von Flugzeugentführern, Terroristen und Antisemiten. Und heute bekommt ein solcher Verein einen mit 5.000 Euro dotierten Preis, dass Wuppertal etwas ganz Besonderes ist.

Ich muss zugeben, die letzte Woche hat mich als junge Jüdin in Deutschland mehr als nur nachdenklich gemacht. Habe ich hier in Deutschland auf lange Sicht überhaupt noch die Möglichkeit auf ein „normales“ Leben in Sicherheit, ohne meinen Glauben, meine Kultur und meine Zugehörigkeit zu Israel verstecken oder verheimlichen zu müssen?

Während dieser Diskussionen und Debatten über Antisemitismus äußern einige Politiker und Journalisten, dass Juden hier in Deutschland willkommen sein müssen. Diese Aussage ist bestimmt nicht böse gemeint, aber offenbart die Denkweise vieler Deutscher. Denn ich will nicht willkommen geheißen werden, schließlich bin ich hier nicht zu Gast. Ich bin hier geboren und hatte nie eine andere Staatsbürgerschaft als die deutsche. 

Das größte Problem sind jedoch der grassierende, brandgefährliche islamistische Antisemitismus auf der einen und die (linken) Deutschen, die ihn nicht sehen und bekämpfen wollen, auf der anderen Seite. Dies beweist auch die Causa El-Hassan. Denn ein weiterer Skandal ist, dass es erst die BILD brauchte, um diese Gesinnung aufzudecken. Da es vermutlich ein Praktikant mit Internetzugang innerhalb weniger Minuten geschafft hätte, diese Informationen zu beschaffen, muss man davon ausgehen, dass es dem WDR egal war, mit wem er zusammenarbeitet, solange die Sache nicht im medialen Rampenlicht war und ein schlechtes Licht auf den gesamten Sender geworfen hat. 

Es gibt aber keinen guten und schlechten Judenhass, oder doch?

Dass wir durch die Zuwanderung aus arabischen Ländern auch einen erheblichen Antisemitismus zum bereits hier vorhandenen zusätzlich eingeschleppt haben, darauf deuten auch die Vorgänge in Hagen leider eindrucksvoll hin. Junge Menschen, die hier in Sicherheit und auf Kosten dieser Gesellschaft leben und sich gleichzeitig mit Bombenbauern des IS austauschen. Diese Entwicklung ist auf lange Sicht existenzbedrohend – für Juden, aber auch für alle anderen, die nicht der Lebensweise des Islamismus entsprechen. Uns wurde eine Armee von unbekannter Mannesstärke ins Land geholt, die jederzeit und überall aktiv werden kann, um Juden, aber auch unsere westliche Lebensweise insgesamt durch Gewalt und Terror zu bekämpfen. Diese unbequemen Wahrheiten will keiner hören. Während alle entschieden rechtem Antisemitismus entgegentreten wollen, ducken sich nun viele weg. Es gibt aber keinen guten und schlechten Judenhass, oder doch?

Ich möchte kurz auch die Rolle der jüdischen Gemeinschaft in diesem Geschehen betonen. Man muss dazu sagen, dass es einen erheblichen Unterschied zwischen den Juden in Gremien und öffentlichkeitswirksamen Positionen und dem Großteil der jüdischen Gemeinschaft gibt. Während weit über 90 Prozent der in Deutschland lebenden Juden entweder selber oder über ihre Eltern aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion stammen, sind die öffentlichkeitswirksamen und damit auch bei der nichtjüdischen Mehrheitsgesellschaft als „jüdische Meinung“ wahrgenommenen Amtsträger fast ausschließlich deutsch-deutsche Juden oder linke Israelis wie Dr. Meron Mendel. So ganz repräsentativ ist die jüdische Meinung also nicht. 

Die kürzlich von vielen jüdischen Verbänden (aber nicht allen!!) unter der Schirmherrschaft des Zentralrats der Juden veröffentlichte Erklärung gegen die AfD wurde in zahlreichen Medien erwähnt. Kritik und verschiedene politische Meinungen sind ein Grundsatz einer freien demokratischen Gesellschaft. Aber solche verbalen Hetzjagden gehören sich jedoch meiner Meinung nach nicht. Interessant ist, dass die Jüdische Allgemeine, deren Herausgeber wiederum der Zentralrat der Juden ist, in ihrer jüngsten Printausgabe vom 15.09.2021 Wahlwerbung für die Linkspartei abdruckt. Also Werbung für eine Partei, deren Politiker es schon mehrmals auf die Liste der Antisemiten des Simon-Wiesenthal-Center geschafft haben, eine Ehrung, die bisher noch keinem AfD-Politiker zuteil wurde. Auch im Fall El-Hassan war es nicht nur Dr. Mendel, der sich schützend vor die Journalistin stellte. Dr. Josef Schuster erwähnte im ersten Satz seiner Stellungnahme, dass man im Zuge dieser Debatte auch eine zunehmende Islamfeindlichkeit beobachten würde.

Jüdische Bürger haben in Deutschland keine unabhängige und starke Stimme

Ich will nicht pessimistisch klingen, aber wir leben in einem Land, in dem es einen starken muslimischen und linken Judenhass gibt, sowie auch rechte Antisemiten. Gleichzeitig gibt es hier aber viele Menschen, die Ressentiments gegen Juden und Israel ignorieren, akzeptieren und tolerieren, solange er keine schlechte Presse macht wie beim WDR, oder sie sogar auszeichnen wie in Wuppertal. Jüdische Bürger haben in Deutschland keine unabhängige und starke Stimme, die wirklich jüdische Interessen vertritt und auf die sich jeder Jude verlassen kann. Es fällt mir inzwischen schwer zu glauben, dass es ein ernsthaftes Bestreben der deutschen Mehrheitsgesellschaft ist, „Antisemitismus entschieden entgegenzutreten“. Bei der Politik könnte dies, gerade jetzt vor den Wahlen, auch die einfache Rechnung sein, dass sich Muslime zahlenmäßig stärker auf Wahlergebnisse auswirken als Juden. 

Diese Woche ist der letzte Weckruf für alle gewesen, die das Problem, das dieses Land mit Judenhass hat, noch nicht ernstgenommen haben. Karl Lagerfeld hat sich bereits vor einigen Jahren sehr intelligent und vorausschauend geäußert „Selbst wenn Jahrzehnte dazwischenliegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen“ – und er scheint recht zu behalten.

Wenn Politik und Gesellschaft sich jetzt zurücklehnen und Hagen mit „ist ja nichts passiert“ vergessen und verdrängt wird, dann wäre dies erneut ein kardinaler Fehler und ein klares Zeichen gegen jüdisches Leben in Deutschland. Die deutsche Gesellschaft muss nun eine Entscheidung treffen: ob sie für Sicherheit und ein Leben in Würde für Juden einstehen und dieses bedingungslos verteidigen will oder ob Deutschland eine kunterbunte Republik nach Vorstellung der „Sozialromantiker“, wie Ralph Giordano sie bereits vor 11 Jahren beschrieb, bleiben und werden soll. Aber keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung!

Foto: M.Kornblum

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alex Schindler / 19.09.2021

Sehr geehrte Frau Kornblum, mir blutet das Herz, aber Sie (und alle anderen Menschen jüdischen Glaubens) müssen raus aus diesem Drecksland. Zwischen Linken und Moslems schweben Sie in permanenter Lebensgefahr und es ist absolut keine Besserung in Sicht. Im Gegenteil.

Marcel Seiler / 19.09.2021

Die Feindseligkeit in Deutschland gegenüber Juden lässt auch mich als nicht-jüdischen Deutschen überlegen, ob dies noch das richtige Land für mich ist. Von meinen deutschen Landsleuten entfremdet mich, dass die große Mehrheit dieser Antisemitismus absolut nicht zu stören scheint.

Gerald Schwetlik / 19.09.2021

Frau Kornblum, dieses Land ist zur Zeit wieder mal kein Platz für Menschen ihres Glaubens. Davon bin ich fest überzeugt. Die Verlogenheit, die sie beschreiben, existiert nicht erst seit gestern. Auf der einen Seite wird über die Schande, dass die Väter die Juden ermordet haben, lamentiert und direkt danach stimmt man in der UN für eine anti Israel Resolution oder überweist 200 Millionen an die UNRWA oder publiziert im Staatsfernsehen schamloses Framing des jüdischen Staates im Konflikt mit den “Nachbarn”. Lagerfeld hat es vor einigen Jahren auf den Punkt gebracht, sie wissen was ich meine! Die Stechschritt Gesellen kommen heutzutage nicht von rechts, sondern auf leisen Sohlen, nicht im Gleichschritt, mit freundlichem, gewinnendem Lächeln von links. Augen auf an der Kreuzung.

Norbert Brausse / 19.09.2021

Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie ein Herr Dr. Josef Schuster tickt. Glaubt er wirklich, dass er mit seinem Wohlverhalten nach einer angenommenen Islamisierung Deutschlands weiterhin hier der oberste Jude bleiben dürfte.

Wolfgang Richter / 19.09.2021

Es ist schon erstaunlich, welche geistigen Klimmzüge hierzulande von selbst ernannten Meinungsführern vorgenommen werden, um den importierten Antisemitismus auszublenden oder zu relativieren. Bei der heutigen WDR-Aktuelle Stunde wurde die ethnische Zugehörigkeit des gerade wegen Verdachts der Anschlagsvorbereitung gegen eine Synagoge inhaftierten syrischen Jugendlichen rhetorisch ausgeblendet, warum auch immer.

Thorsten Maverick / 19.09.2021

Ich befürchte, die Nominierung Nemi El-Hassans war kein Versehen sondern pure Absicht. Die gesamte Linke haßt Israel. Es wird als kapitalistischer, kolonialistischer und imperialistischer Vasall der bösen USA wahrgenommen, der die armen muslimischen Araber brutal unterdrückt. Die Juden sind ja nur wegen der Shoa in Judaea, deshalb ist es unsere Schuld, was mit den muslimischen Arabern passiert, Neben der Verkennung, daß da auch in türkischer Zeit viel Juden gelebt haben und die Araber damals größtenteils christlich waren, wird der Islam verklärt und in Übereinstimmung mit Rousseau als Urzustand idealisiert. Dazu kommt, daß die Linke kollektivistisch denkt, wie der Islam. Die Linke war auch für Khomeini, selbst als er sein wahres Gesicht zeigte, und heute schüttelt Steinmeier den Mullahs die Hände, die vor Blut triefen. Die Verurteilung des Hasses auf die Juden ist bei den Linken nur ein Lippenbekenntnis. Alle reden ja auch nur von Islamismus wenn es tatsächlich um echten, authentischen Islam geht, dessen einer Pfeiler nun mal der Haß auf Juden und andere Kuffar ist. Die Nazis waren ja auch echte Linke, nur mit einem anderen Kollektiv, halt nicht internationalistisch, und dem Islam sehr zugeneigt. DIe NPD steht in dieser Tradition und will ebenfalls Sozialismus. Nemi El-Hassan sollte als Stimme der armen, von Israel unterdrückten Muslime für mehr Diversität sorgen, womit eigentlich aber linke Homogenität gemeint ist. Eine Jüdin, die für Israel ist, würden diese Laute nie einstellen.

Heinrich Wägner / 19.09.2021

Ja wann lieber Wilfried Düring. Ich glaub Sie und ich erst recht nicht. Frau Merkel hat in 16 Jahren mehr erreicht als sich W.Ulbricht und E.Honecker erträumt hatten. Von der Landpomeranze zur…. das muss jeder für sich selbst heraus finden. Ich hatte heute schon einmal darüber geschrieben aber es interessiert keinen mehr. Vielleicht noch die paar Gleichgesinnte die wie ich den Schießbefehl in den Sechzigern verweigert haben und so wie Schwedt und den Berdshof bei Ückermünde die Arbeitsplatzbindung so halbwegs gesundheitlich verkraftet haben. Die wie ich , bei mir war’s der Urgroßvater den man in KZ Stutthof um die Ecke brachte , die Bilder nicht vergessen können die wir als Kinder erlebt haben. Alles ,vom Blockwart bis zur Hatz ist wieder da.  Wie Bärbel Bohley einmal sagte,halt in einer neuen Form nur noch viel feiner und raffinierter ausgeklügelt. Sie sagen es Sabine Schönfelder, ich habe es gestern zu C.Noll geschrieben was den Zentralrat betrifft. Wer die Jüdische Rundschau liest bekommt Blick auf diesen Zentralrat der nichts anderes ist als ein Machtkartell ,ein Monopolstellung der “Schuster’s “ in der es sich gut leben lässt . Sie schleimten auch damals die “Oberjuden” wie Urgroßvater sie nannte ,in der Hoffnung der Führer werde ihnen gnädig sein in ihrer Verehrung für ihm . Warum sollte das heute anders sein , so lange man den “Sozialromantikern” die Fahnenstange hält und sich vor dem Islamismus in den Staub wirft , wird man gut damit leben können ,bis die Fahne sich dreht an der Stange. Der gelbe Stern könnte wieder in “Mode” kommen und sie hoffen ihn nicht tragen zu müssen.

Hans-Peter Dollhopf / 19.09.2021

Frau Kornblum, die Torheit des ZdJ führt ihn dazu, dass er die Entwicklung in Deutschland seit den Ausschreitungen von Hoyerswerda September 1991 und dem Mordanschlag von Solingen Mai 1993 und den Morden der NSU auch nach 2015 nicht wahr sein lässt. Erdogan ist seit damals längst aus der Straßenbahn Demokratie ausgestiegen und siebzig Prozent der Deutschtürken würden ihm ihre Stimme geben. Die größte rechtsextremistische Gruppe in Deutschland sind nun die türkischen Grauen Wölfe. Aber der ZdJ hat die indigenen Deutschen regelrecht wie zum Blutsfeind erklärt, was ihn mit allen führenden deutschen “Deutschland, du mieses Stück Scheiße”-Politikern vereint. Anmerkung zur Stadt Wuppertal. Dort erhielt Helge Lindh im Wahlkreis I sein aktuelles Bundestagsdirektmandat. Und der von Ihnen erwähnte grüne Oberbürgermeister und ex-Merkelflüsterer Uwe Schneidewind ist der berüchtigte Verfasser von “Die Große Transformation. Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels”. Wir sehen, es ist mit dem “Hass” der Deutschen mittlerweile so wie mit der Henne und dem Ei: Was war zuerst? Und es stichelt der ZdJ nach Leibeskräften mit. Nach meinem Dafürhalten schizophrenisiert diese Truppe aktiv den nicht linken Teil der biodeutschen Gesellschaft. Warum? Was hätten die Juden denn von ihnen zu befürchten, das ihnen Deutschlands “Neubürger” nicht schon längst antäten?

S.Buch / 19.09.2021

„Ich muss zugeben, die letzte Woche hat mich als junge Jüdin in Deutschland mehr als nur nachdenklich gemacht.“ ––> Das sollte allerspätestens seit 2015, also der bewussten Flutung Deutschlands mit hunderttausenden Antisemiten durch das Merkel-Unrechtsregime der Fall sein. „Habe ich hier in Deutschland auf lange Sicht überhaupt noch die Möglichkeit auf ein „normales“ Leben in Sicherheit, ohne meinen Glauben, meine Kultur und meine Zugehörigkeit zu Israel verstecken oder verheimlichen zu müssen?“ ––> Bei einem sich ohnehin verstärkenden „Weiter so“ durch die linksgrüne deutsche Mainstream-Politik eindeutig nein. Ganz abgesehen von der Demographie mit Blick auf die (illegal) Zugewanderten.

Renee LaClerc / 19.09.2021

” Eine Woche voller Antisemitismus “. Wieso eine Woche? Wer Millionen Flüchtlinge vor allem aus Regionen einlädt, die bekanntlich z.T. klare Schlagseiten Richtung Antisemitismus haben (das war auch vor 2015 bekannt, wurde auch immer wieder angemahnt), der stärkt in vollem Bewusstsein den Antisemitismus. Denn solche Einstellungen verschwinden nicht mit dem Grenzübertritt, wenn man von Kindesbeinen an so konditioniert wurde. Da gibts nichts schönzureden. Da helfen auch keine hilflosen Argumentationsgirlanden, warum das irgendwie jetzt doch nicht so ist. Und im Notfall das übliche linksgrüne Argumentationsschema: Nix hat mit nix zu tun. Da wirken alle Gedenktage und Lippenbekenntnisse wie eine offene Verhöhnung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michal Kornblum, Gastautorin / 05.10.2021 / 17:00 / 63

Leipzig: Gil Ofarim durfte wegen Davidstern nicht ins Hotel

Der deutsch-israelische Musiker Gil Ofarim wollte am gestrigen Abend in das Westin Hotel in Leipzig einchecken und wurde daraufhin von einem Mitarbeiter des Hotels judenfeindlich…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 11.06.2020 / 10:24 / 28

Heiko Maas in Israel: Das bigotte Händeschütteln

Der deutsche Außenminister Heiko Maas weilte am Mittwoch zu einem Eilbesuch in Israel, bei dem er unter anderem den israelischen Außenminister Gabi Aschkenasi sowie Benjamin…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 02.06.2020 / 12:00 / 64

Habeck und das Fleisch, die Alten und die Armut

Der promovierte Philosoph, erfolgreiche Schriftsteller und Sohn meiner Heimatstadt Lübeck, Robert Habeck, machte kürzlich durch seine Idee, einen Mindestpreis für Fleischprodukte einzuführen, mal wieder auf sich aufmerksam.…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 31.05.2020 / 16:00 / 25

Bildung: Haltungsnoten immer besser!

Vor wenigen Wochen feierten wir den 75. Jahrestag der Befreiung. Wenn ich heute auf unsere Gesellschaft blicke, besonders auf junge Menschen meines Alters, die nach…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 30.03.2020 / 10:00 / 42

Appell einer Studentin: Bildet endlich mehr Ärzte aus!

Als ich vor kurzem in einem Bioladen war, um Brot zu kaufen, fiel mir eine Anzeige an der Theke ins Auge. Coffee to go wird…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 08.03.2020 / 12:00 / 26

Wie man mich zum Deutschkurs zwang

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Schultag? Wie man voller Erwartungen in herausgeputzter, feiner Kleidung, eine überdimensionale Schultüte festumklammernd, in diesem neuen fremden Gebäude…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 15.01.2020 / 11:00 / 102

Mörder von Sarah Halimi: Nicht verurteilt wegen eines Joints

Viele Franzosen demonstrieren seit Ende Dezember in mehreren französischen Großstädten für Gerechtigkeit im Fall Sarah Halimi. Im April 2017 wurde die jüdische Frau in ihrer…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 12.10.2019 / 11:00 / 67

Anschlag in Halle – Die Einsamkeit danach

Von Michal Kornblum.   Ganz Deutschland blickt auf Halle. Die Tat, bei der zwei Menschen brutal aus dem Leben gerissen wurden und versucht wurde, die Synagoge der Stadt zu stürmen, schockt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com