Thilo Schneider / 03.05.2021 / 11:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 60 / Seite ausdrucken

Eine Sternstunde der Rhetorik

Haben Sie sich je gefragt, wie es Angela Merkel schaffen konnte, Bundeskanzlerin zu werden? Oder, kurz vor dem gnadenlosesten Osterlockdown seit der Erfindung der Wiederauferstehung, hierfür die Zustimmung der Ministerpräsidenten in der Miniprätafelrunde zu kriegen? Oder warum Bodo Betonkopf während der Miniprärunden Candy-Crush spielt? Hier finden Sie die Antwort!

Ich hatte das Pech, während einer 20-minütigen Autofahrt direkt und mitten ins Mett in die Pressekonferenz der Kanzlerin zu den Impfbeschlüssen zu geraten. Insgesamt 8 Minuten referierte Angela Merkel. Weil mir niemand so viel bezahlen kann, die ganze Rede aufzuschreiben, finden Sie hier das Wortprotokoll der ersten Minute:

„Ja, meine Damen´n´Herrn, wir ham heute eine Ministerpräsidentenkonferenz gehabt, die sich, äh, ausschließlich mit dem Thema des Impfens und, äh, des, der Behandlung auch der Geimpften und Genesenen, äh, befasst hat und, äh, der Bundesgesundheitsminister hat uns informiert über den Stand des Impfens, indem er uns ein´n Bericht gegeben hat und nochmal darauf hingewiesen hat, dass wir doch jetzt, öhm, im zweiten Quartal deutlich Tempo gewonnen haben, was das Impfen anbelangt, während wir im ganzen ersten Quartal 10% der Bevölkerung nur impfen konnten, so, öhm, sind es jetzt in den ersten drei Wochen des April bereits nochmal 10% gewesen und die Dinge werden sich also deutlich, ehm, beschleunigen.“ – das waren genau 1:05 Minuten.

Die anderen sieben Minuten dieses rhetorischen Feuerwerks finden Sie beispielsweise hier. Ich bin ob der brillanten Ausdrucksweise, der der Trajan-Säule würdigen Lebendigkeit und Stimmmodulation anscheinend bei Minute Drei eingeschlafen, denn bei 3:05 fuhr ich über den Bordstein der Ausfallstraße, wurde wach und zog mir den Vortrag der lebhaftesten Kanzlerin aller Zeiten dann bis zum Ende rein. Ohne zwar direkt einzuschlafen, aber doch schon in einem katatonischen Zustand, aus dem mich gelegentlich die diversen Fahrassistenten des Renault rissen.

Und jetzt, liebe Lesende, stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sitzen um 20.00 Uhr in der Online-Konferenz der Miniprärunde. Sie haben seit heute Morgen um 9.00 Uhr (oder, wenn Sie reagierender Bürgergeselle von Berlin sind, 14.00 Uhr) gearbeitet, kurz unterbrochen von einem hastigen Mittagessen in der Landtagskantine (die haben alle noch offen, Corona gibt’s da nicht), und hören der Kanzlerin zu. Nicht acht Minuten, nicht achtzig Minuten – nein, volle drei bis vier Stunden haben Sie endlose Kettensätze mit vielen Öhms und Ähs, jeder Menge Kommata und das in einem monotonen Singsang, der tibetanische Gebetsmühlen zu einem Feuerwerk der Abwechslung macht.

Mitternacht ist längst vorüber

Ja, da sitzen Sie doch da, den Kopf leicht im Nacken, die Augen halb geschlossen, während es aus den Lautsprechern Ihres Notebooks dahinplätschert:

„Ich weise in aller Deutlichkeit, und das, öhm, haben wir auf der letzten Minis… Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnenkonferenz, öhm, beschlossen, da fände ich es jetzt nicht gut, wenn da jetzt jemand von Euch ausschert, darauf, öhm, hin, dass wir hier jetzt einen einheits… einen einheitlichen, öhm, Weg für Geimpfte, noch zu Impfende oder auch zum zweiten Mal Geimpfte und Genesende, wie es auch der, öhm, Gesundheitsministerin Jens Spahn…“  

...und Sie fragen sich ganz tief in Ihrem Inneren, ob es das war, was Sie als „gestalten“ verstanden haben, als Sie sich für die diversen Ämter auf dem Weg zum Ministerpräsidenten beworben haben. Während Ihr Leben an Ihnen vorbeizieht.

Mitternacht ist längst vorüber. Ihre Mitministerpräsidentenden sitzen ebenso wie Sie mit offenen Hemden, gelockerten Krawatten, flatternden Augenlidern und Brillen auf „halb acht“ vor dem Bildschirm, in dem in der Mitte die Kanzlerin ausführt,

„…dass wir das, öhm, wirksam nur virusbekämpfen, indem wir, noch vor Ostern, am besten bereits am Düngronnerstag, in allen, öhm, Lundesbändern einen, öhm, einheitswirksamen, öh, einheitswirksame Schließung aller Unternehmensbetriebe des, öhm, Eizellhandels …“

Unter uns! Springen Sie da als Ministerpräsident nicht irgendwann auf und brüllen: „JA, HERRGOTT NOCHMAL! JA! MACH! MACH, WAS DU WILLST, ABER BEENDE DAS JETZT HIER! ICH KANN NICHT MEHR! ICH WILL NICHT MEHR! ICH MAG NICHT MEHR!“      

Also, ich wäre so, ich kann das zugeben. Allerdings würde ich dann den geheimen Plan schmieden, diese Kanzlerin zu entmachten. Einfach nur aus Rache. Damit ich nachts gut schlafen kann. Ich glaube tatsächlich, Angela Merkel hat sich in der Union bis ganz nach oben gelangweilt. Irgendwann waren in den Orts-, Kreis, Regional-, Landes- und Bundesverbänden die Abstimmungsberechtigten derart weichgekocht, dass sie einfach die Hand hoben, um das Elend zu beenden und nach Hause zu kommen. Und, was wirklich ganz erstaunlich ist, Angela Merkel hat es nicht nur geschafft, Freund und Feind ins Wachkoma zu quatschen – nein, selbst mit der wenigstens Hälfte des ganzen Landes ist ihr das ebenfalls gelungen. Deswegen geht Merkel auch immer nur allein zu Anne Will. Gegen diesen rhetorischen Betonklotz ist kein Sprachunkraut gewachsen.

(Weitere kilometerlange Sätze des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heinz Koch / 03.05.2021

Das ist des Rätsels Lösung. Was habe ich mir die Frage gestellt, immer wieder und wieder. Wie konnte diese m/w/wtf es in dieser Partei so weit bringen? Ich gebe zu, daß ich niemals auch nur einen Gedanken daran vergeudet habe, es könnte irgendetwas mit #metoo zutun haben. Es ist die Pure Langeweile, eine zutiefst Langweilige Person mit langweiligem Gelaber. Dieses Gelaber narkotisiert und führt zu Lähmungen der Gehirnströme.

Rolf Menzen / 03.05.2021

Ich lese gerade das Buch “Die Patin” von Gertrud Höhler, welches sich, wie der Titel schon suggeriert, mit unserer GröKaZ beschäftigt. Frau Höhler ist der Ansicht, dass Merkel ihre Behinderten-Sprache ganz bewusst einsetzt,  um ihre wahren Absichten zu verschleiern. Im persönlichen Gespräch könne sie sich nämlich völlig normal artikulieren.

Gabriele H. Schulze / 03.05.2021

Ich fürchte, Sie könnten Recht haben, Herr Schneider. Eine vielstimmiges “Annemie, isch kann nimmie” müßte aus den Kopfhörern und Boxen dröhnen. Schade, daß das Ergebnis der Kapitulation so unkomisch ist.

Claudius Pappe / 03.05.2021

Warum hat man wohl die Bundeswehr entmannt und kampfunfähig gemacht ? Gibt es den Rang eines Oberst noch ?

Peter Jkoljaiczek / 03.05.2021

In der Politik zählt : “woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage?”

Gerhard Schmidt / 03.05.2021

Ich kenne das Phänomen. Wenn vor ca. 20 Jahren auf den Kreis-Hauptversammlungen des Feuerwehrverbandes Main-Taunus (Hessen) der damalig Kreis-Brandinspektor Joachim “der flotte” Dreyer mit seinem Jahresbericht begann - tiefe Stimme, keinerlei Betonungen, alles am Stück - ging nach wenigen Minuten das Sandmännchen um. Weckruf war dann immer “Kommen wir zur Entlastung des Vorstandes, Abstimmung!” Ging immer glatt durch! Allerdings war Mann der zumindest fachlich spitze, anders als die Merkelatorin!

Sirius Bellt / 03.05.2021

Angela Merkel ist nicht nur rhetorisch eine Granate.

Karina Gleiss / 03.05.2021

Wenn ich noch kurz einen Tip für die Freunde gepflegter und ausgefeilter Rhetorik beisteuern darf.  Laut Droemer-Knaur (war mal qualitativ gut angesehen, wie fast Alles in Restdeutschland) leider erst ab dem 02.08.2021 käuflich zu erwerben: „Angela Merkel - die großen Reden“. Platz Eins der Spiegel-Bestsellerliste ist so gut wie sicher.

Dr. med. Jesko Matthes / 03.05.2021

Als Eckhard Henscheid darauf 2009 hinwies, leider in der “Jungen Freiheit”, brachte das irgendeine Jury zu Fall und beinahe Henscheid selbst, weil der ja mit den Schmuddelkindern gespielt hatte. Hören wir ihn einmal selbst, vor zwölf Jahren: “Der unendlichen Platitüde gesellt sich die zutiefst unmoralische Vulgarität bei. Und diese Lästigkeit, diese Wortpein, dieses Sprechmonster ohnegleichen soll nunmehr gegen Steinmeiers und Münteferings kraftlosen Willen weitere vier Jahre nerven, soll weitere acht, zwölf, wer weiß sechzehn (über Kohl hinaus) Jahre im Amt verweilen und unser Leben mit endlosem Schmerz und Schmadder übertünchen?! Dieser monate-, jahre-, ja vielleicht schon jahrzehntelang auf uns eindreschende und uns knechtende gedanken- und verantwortungs- und letztlich „gottlose“ (J. Ratzinger) Seich und Schmarren und Sondermüll soll nun mich ergo an eine Wahlurne locken, dieser also ohnehin unverhinderbare Wortdreck aus dem immer wuchtiger sich wölbenden Dings äh: Hosenanzug heraus und …” [Ende des Zitats]

Hans Reinhardt / 03.05.2021

Sie bewegt das Kinn auf und ab und erzeugt so Luftschwingungen. Dies führt unmittelbar zu einem Vakuum in ihrem Kopf. Der Zweck dieses Gebarens liegt darin, sich und andere am Denken zu hindern. Allein diese Fähigkeit hat bei ihr gereicht es bis zur Bundeskanzlerin zu bringen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 12.11.2022 / 16:00 / 13

Kartoffelsolidarität

Wir erwarten Gäste und ich soll dem Schatz beim Kartoffelschälen helfen. Würde ich ja gern, muss aber dringend einen Artikel fertigschreiben. Bis dahin muss ihr…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2022 / 14:00 / 24

Am nächsten dran. Eine Parabel

Die Polizei hält mich wegen eines theoretisch möglichen Verstoßes gegen §37 StVO an, weil der Typ VOR MIR bei Rot drübergefahren ist und sie seiner…/ mehr

Thilo Schneider / 02.10.2022 / 16:00 / 30

Der Kindermussolini

Eine junge Mutter steht mit ihrem sündhaft teuren Familienfahrrad mit Helmchen am Fahrradständer, und der ältere Spross ihrer Lenden, vielleicht fünf Jahre alt, steht daneben…/ mehr

Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / 26

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten? Neulich, am Wochenende, wollten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 30

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Thilo Schneider / 05.09.2022 / 16:00 / 20

Die beste Küchenzeile aller Zeiten

Es ist vollbracht. Nach einem Jahr, elf Monaten und drei Tagen ist sie endlich da. Die Küche vom Schatz. Wir haben Wände herausgerissen, Böden ausgeglichen,…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / 30

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran…/ mehr

Thilo Schneider / 09.07.2022 / 10:00 / 19

Der Karottenhund

Schlimm genug, wenn der Schatz den Hund einer Freundin mitbringt, auf den wir für die Dauer eines Urlaubs aufpassen sollen. Noch schlimmer, wenn das Futter…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com