Thilo Schneider / 07.08.2019 / 12:00 / Foto: Timo Raab / 48 / Seite ausdrucken

Eine Spucklänge Abstand

Eine gar nicht mal so neue Sportart macht sich in Deutschland neben „Gleisschubsen“ breit: Spit the Jew. Ob in HamburgBerlinDüsseldorf oder München, jeder darf jetzt Juden bespucken. Selbstverständlich nicht offiziell und das ist auch nicht nett, gehört aber augenscheinlich zum „Aushandeln des täglichen Zusammenlebens“. Und obwohl „der Jude an sich“ ja laut den „Israelkritikern“, die man früher auch schlicht „Antisemiten“ nannte, „ein Händler ist“, scheinen deutsche Juden einmal mehr „die Verhandlungen“ zu verlieren. Die Speichelspender sind, wie stets, #Einmann, gelegentlich auch Zweimänner und seit neuestem, wie in München, Einefrau.

Deutsche Spitzenpolitiker, allen voran Özils Vizepräsident Steinmeier, können gar nicht so schnell um den Spuckelefanten im Raum herumrennen, wie der Speichel fliegt. Selbstverständlich stets mit einem gerüttelt Maß an „Abscheu und Empörung“, denn wie sagt der Mieter im Schloss Bellevue? „Jede Form des Extremismus und Antisemitismus ist Gift für unsere freiheitliche und offene Gesellschaft. Es ist oberste Aufgabe des Staates und Verpflichtung für uns alle, Antisemitismus in all seinen Erscheinungsformen zu bekämpfen und ihm gemeinsam entgegenzutreten."  

„Ja“, wird da Rabbi Teichtal freudig klatschend ausgerufen haben, „mach mal! Endlich!“ Denn dieser „bekämpfende“ und „entgegentretende“ Staat hängte bereits vor zehn Jahren lieber eine Israelfahne ab, als einen brüllenden Mob mit Fackeln und Forken auszubremsen. Aber dafür hat er sich dann ja auch entschuldigt. Der Staat. Nicht der Mob. Man bestraft lieber einen unschuldigen Juden als zweihundert brüllende Fanatiker. Ist auch einfacher und ökonomischer.

Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Es gibt knapp 100.000 Juden in Deutschland. Das sind zwar zu viele, als dass man sie alle schützen könnte, aber zu wenige, als dass sich ein Schutz politisch lohnen würde. Ihr Einfluss ist, auch wenn das manch einer kaum glauben mag, einfach zu gering und mit 100.000 putzigen Kippa-Trägern in den paar Metropolregionen lässt sich auch keine Revolution machen. 

Da sind, sozusagen überschlägig, 4,5 Millionen Muslime, durch die, laut BMI, Deutschland „religiös und kulturell vielfältiger geworden ist“, eine ganz andere Hausnummer. Wenn Du die als Staat verärgerst, dann brennt im buchstäblichen Sinne die Berliner Luftluftluft, was ganz schlecht für das ökologische und gesellschaftliche Klima ist. Da muss man als Staat auch schon mal alle blinden Augen zudrücken und aggressiv antisemitisches Verhalten unter „kultureller Folklore“ wegbuchen, sonst hagelt es wieder eingeschnappte und traurige Tweets von Sawsan Chebli – und das kann niemand bei klarem Verstand ernsthaft wollen. 

Taschentuch zum moralischen Krokodilstränentrocknen

Was will unser aufrecht linkes und sich empörendes und verabscheuendes politisches Spitzenpersonal auch machen? Da hat man den armen Juden extra ein schickes Holocaustdenkmal für hübsche Selfies bauen lassen, „das Tagebuch der Anne Frank“ zur Schullektüre friedenserklärt, verschleppt waggonweise Schulklassen nach Auschwitz und spielt außerdem bei nahezu jeder Gedenkfeier für tote Juden Lagerorchestermusik. Von der aufwändigen Suche nach Holocaustüberlebenden oder deren Kindern und Enkeln als Stichwortgeber und Gedenkstaffage mal ganz zu schweigen. Und trotzdem reicht das immer noch nicht. Ja, das ist verabscheuungswürdig. Fragt sich nur, von wem?

Was also wäre zu tun? Stolpersteine sind zu teuer, um ab „FönffOhrfönfondförrzzig zurückgeworfen“ zu werden, also lässt sich der Staat lieber selbst unter der schalmeienden Begleitung wohlfeiler Sprechblasen um 80 Jahre zurückwerfen. Ich bin, so rein menschlich und als Autor, nur etwas enttäuscht, dass die Spuckgetroffenen neben der mit augenzwinkernden Ausschlussklauseln versehenen Versicherung des „entschlossenen Bekämpfens“ von „Israelkritik“ kaum weitere Verhaltensempfehlungen für die täglichen Aushandelsgeschäfte erhalten.

Wie wäre es mit „Tragen Sie halt keine Kippa und keinen Davidstern“ oder „Halten Sie eine Spucklänge Abstand“ oder „Betreten Sie bestimmte Stadtteile nicht“ oder „Gehen Sie nicht aus dem Haus“ oder „Hauen Sie doch nach Israel ab, wenn es Ihnen hier nicht passt“? Das wäre doch sinnvoll und allemal ehrlicher als die Handreichung eines Taschentuchs zum moralischen Krokodilstränentrocknen? Gut, Felix Klein, der Antisemitismusbestrafte der Buntenregierung, hat es wenigstens versucht, das muss ich ihm lassen. Müssen sich halt „de Jodn“ auch mal an Schutztipps halten, dann passiert auch nichts. Jedenfalls nicht gleich.  

Sicher mag es der ein oder andere politisch-religiotische Kleinlautsprecher „unerträglich finden“, dass es so ein bisschen Antisemitismus gibt, aber er muss ihn ja auch nicht ertragen. Ertragen müssen ihn die hier lebenden Juden, deren Vergehen es ist, hier lebende Juden zu sein.

Aber ich will ja nicht nur schimpfen: Ein ehrlicher erster Schritt könnte es sein, endlich den Elefanten im Raum zu benennen, der mitnichten nur aus der Nähe der ornithologischen Exkrementenkenner kommt. Am meisten lernen Menschen durch die Erfahrung, die sie selbst machen. Im zweiten Schritt bräuchte es also humorvolle Richter, die unter Sozialstunden nicht „Kartoffelschälen bei der Caritas“ verstehen, sondern Synagogen putzen lassen oder einen Speichellecker einmal selbst mit Kippa ins Getümmel schicken. Möglichst in einer anderen Stadt, die nicht seine Hood ist. Die kleinen Gröfatzkes sind nicht mit einem erhobenen Zeigefinger zu belehren, sondern müssen in die Lage ihrer Opfer versetzt werden. Vielleicht – nur vielleicht – ist so etwas für einen Antisemitismuskranken mal eine wirksame Medizin. Weil es die ist, die er selbst verabreicht hat. 

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

max kowlaski / 07.08.2019

4,5 Millionen Muslime? Ich tippe eher auf 9 Millionen. Gefühlt 40 Millionen. Und zahlt Steinmeier Miete für sein Schloss? Ich tippe eher darauf dass ich und andere produktive Steuerzahler das spendieren.

Dragan Isakovic / 07.08.2019

Nur 100.000 Juden gegen 4,5 mio Muslime. Seit ich mich politisch erinnern kann, kamen jüdische Verbände immer im Kampf gegen Rechts ausgiebig zum Wort. Und alle Äußerungen zum Islam waren eben so seicht, wie die Äußerungen der progressiven Linken. Immer schön zwischen Religion und Politik trennen. Nun denn, scheint im Alltagsleben beim Islam wohl nicht so einfach zu sein, wie immer behauptet. Und jetzt nehmen die islamischen Lobbys den Jüdischen auch noch Einfluss ab und die progressiven Linken sind doch tatsächlich Antizionisten? Ja, also dann wird es jetzt wohl zu unangenehmen Konsequenzen kommen. Da hat man sich wohl die letzten 20 Jahre politisch falsch orientiert. Ob es jüdische Deutsche tröstet, das viele nichtjüdische Deutsche letztlich die gleichen Probleme bekommen werden, nur etwas später?

Richard Loewe / 07.08.2019

Kamerad Schneider, Du bist viel zu freundlich zu den Politikern der CDUCSUFDPLINKEGRUENESPD, denn Du meinst ,wirklich die machen sich die Muehe und rechnen 100.000 juedische Waehler gegen Millionen von auf. Ich glaube, die sind alle Judenhasser (Semiten, also die meisten allahisten, koennen keine Semiten hassen, weil sie ja selbst welche sind).  Der Kamerad Moellemann waere heute stolzer Chef Deiner Partei und nicht der Haarverpflanzte. Glueck ab! Richard

Gabriele Schulze / 07.08.2019

Spitzenmößig! Klasse Text. Das nächste Mahnmal kann ja schon mal in Auftrag gegeben werden.

Karl-Heinz Vonderstein / 07.08.2019

Gestern in den ZDF Heute Nachrichten berichtete man auch wieder kurz über so einen Fall.Zwei Personen, wie es hieß, wären es gewesen, genauere Angaben machte man nicht über sie.Auch nicht später im Heute Journal, wo es auch ne Meldung war.Direkt nach dem Bericht brachte die Moderatorin der gestrigen ZDF Heute Sendung den Antisemitismus in Deutschland allein mit dem Rechtspopulismus in Verbindung, nicht mit Rechtsextremismus und schon gar nicht mit judenfeindlichen Muslimen.Danach gabs dann ein kurzes Interview mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, dieser sprach allgemein von Übergriffen auf Juden in Deutschland.

Rolf Lindner / 07.08.2019

Schutztipps wie “Betreten Sie bestimmte Stadtteile, Parks und Freibäder nicht!” sind ja nicht nur für Juden gültig. Hinzugekommen ist “Vorsicht an der Bahnsteigkante”. Geteiltes Leid empfinde ich jedoch im Widerspruch zum Sprichwort in diesem Fall nicht als halbes Leid.

Karla Kuhn / 07.08.2019

“Vielleicht – nur vielleicht – ist so etwas für einen Antisemitismuskranken mal eine wirksame Medizin. Weil es die ist, die er selbst verabreicht hat.”  WER auf so eine KRANKE Art haßt, der braucht härtere Bandagen verabreicht !

Heiko Engel / 07.08.2019

Wir müssen doch davon ausgehen, dass es sich der Staat grundsätzlich einfach und bequem macht; zumindest wenn es um das Abliefern von inhaltlich anspruchsvoller Arbeit geht. Beim Einstreichen von völlig überhöhten Bezügen sind unsere Staatsdiener immer vorne dabei. Geleistete Arbeit und Verdienst stehen, im Gegensatz zur freien Wirtschaft, in einem geradezu katastrophalen Missverhältnis. Die Staatsdiener, durch alle dortigen Berufsgruppen, sind einfach teuer und schlecht. Und in diesem Zusammenhang mache ich mir um Einmännchens Zukunft keine Sorgen. Und selbstverständlich wird DERJENIGE Probleme mit dieser Unerträglichkeitsverwaltung bekommen, der Einmännchen mal mores beibringt. Überlasse ich den hochmotivierten Gutmenschen mit festen Wohnsitz und geregeltem Einkommen. Da kann unsere Spitzenjudikative sich dann wieder erfolgreich austoben. Da wäre das Austoben dann einfach. Mal wieder. Alleine schon das Missverhältnis in der BRD zwischen Fritten, die beim Staat jobben ( mehr ist es ja mittlerweile kaum noch ) und Freien ist geradezu absurd. Das Thema wird uns finanziell auch zeitnah um die Ohren fliegen.

Michael Lorenz / 07.08.2019

“Da hat man den armen Juden extra ein schickes Holocaustdenkmal für hübsche Selfies bauen lassen…” - Au weia, Herr Schneider: wissen Sie eigentlich, wie dicht solche Formuliereungen an Herrn Höcke dran sind? Haben Sie sich wenigstens für das Aussprechen von Wahrheiten das bekannt notwendige schnelle Pferd besorgt? Also wirklich - noch ein paar Artikel, und Sie machen am Ende noch ein Kreuzchen bei der ‘Schwefelpartei’ (Copyright M. Klonovsky).

Armin Hoffmann / 07.08.2019

was für `ne Ohrfeige! Der Sohn Netanjahu`s, hat Maas in einem Tweet vorgeworfen, sich in innerisraelische Angelegenheiten einzumischen. Gleichzeitig forderte er den deutschen Außenminister dazu auf, den Geldfluss aus Deutschland an israelfeindliche Organisationen zu stoppen. „Es wäre schön, wenn Sie mal aufhören würden, sich in unsere internen Angelegenheiten einzumischen und hunderte linksradikale Nichtregierungsorganisationen in Israel zu finanzieren, die unsere Zerstörung wollen“und gab den Rat, „Benutzt die hunderte Millionen von Euros, um Krankenhäuser, Schulen und Kirchen in Deutschland zu fördern“.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 13.10.2019 / 12:00 / 29

Mein Pizza-Ausflug in die Bio-Welt

Man hat das ja manchmal. Zwei Berufstätige, die sich fürs Einkaufen auf den jeweils anderen verlassen haben und dann feststellen, dass auf Andere kein Verlass…/ mehr

Thilo Schneider / 06.10.2019 / 14:00 / 11

Der CO2-Verbrauch des Staubsaugers

Wir haben mittlerweile 2019 und alle patriarchalischen Strukturen bröckeln ja, was sehr bedauerlich für uns Männer ist, die wir noch in konservativen, aber sauberen Haushalten…/ mehr

Thilo Schneider / 05.10.2019 / 16:00 / 37

Verdummt die Jugend oder ich?

Kennen Sie den noch? Treffen sich zwei Ostfriesen. Sagt der Eine: „Hey, Du hast ja eine neue Digitaluhr, wie spät ist es denn?“ Antwortet der…/ mehr

Thilo Schneider / 22.09.2019 / 06:21 / 16

Currywurst-Zertifikate

In Frankfurt tritt die „Fridays for Future“-Klasse von 2019, deren Lehrer mit einem hübschen Umweltpreis ausgezeichnet wurde, eine Klassenfahrt an. Mit einem Kreuzfahrtschiff, weil man sich…/ mehr

Thilo Schneider / 15.09.2019 / 06:25 / 49

Mitten in der Fleischhölle

Manchmal überkommt einen das ja. Du läufst so deines Wegs und plötzlich steigt dir der unwiderstehliche Duft von Fleischzubereitungen, egal, ob gekocht, gebraten, gebacken, frittiert…/ mehr

Thilo Schneider / 08.09.2019 / 10:00 / 68

Das Geständnis

Letzte Woche Dienstag hatte ich geschäftlich in Leipzig zu tun, und wenn man schon mal da ist und ein bis zwei Stündchen Zeit hat, dann kann…/ mehr

Thilo Schneider / 01.09.2019 / 06:12 / 40

Animalisch. Ursprünglich. Rhythmisch. Fieberhaft

Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich gleich nicht hinwollte. Ich habe gesagt: „Schatz!“, „Schatz!“, habe ich gesagt, „ich will da nicht hin, das ist…/ mehr

Thilo Schneider / 25.08.2019 / 10:00 / 51

Bananen aus Thüringen

Ich mache es nicht mehr. Ich nehme die Älteste mit ihren knapp 18 Lenzen nicht mehr mit zum Einkauf.  Da stehen wir vor dem Kühlregal…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com